» »

Einschleichen von Citalopram

c.aWrme8n197x0 hat die Diskussion gestartet


hallo ihr lieben,

ich habe letzte Woche Mittwoch mit 10 mg Citalopram angefangen. Sdeeit Donnerstag fühlte ich mich dann depressiv, antriebslos und vor allem hatte ich ständig Angstzustände.

Es wird eigentllich immer schlechter aber mein Doc meint ich soll noch ein paar Tage durchhalten dann wirds besser, Nun gab er mir gestern Tavor, d hab ich heute morgen um halb sechs eine genommen und nach einer halben Stunde noch eine weils mir nicht besser ging. Jetzt ist mit total schwindelig.

Was ratet ihr mir?

Muss dazu sagen ich habe eine kleine Tochter von zweieinhalb Jahren um die ich mich ja kümmern muss.

Bitte helft mir

Gruß

carmen

Antworten
Zdw_ackx44


Hallo carmen1970, Psychopharmaka haben besondere Eigenschaften: Der Wirkungseintritt läßt oft auf sich warten (2-3 Wochen sind keine Seltenheit), Nebenwirkungen können (müssen aber nicht) nach einer Anphangsphase wieder verschwinden. Besonders diese Anfangsphase verunsichert manchmal, weil man sich ja Besserung erhofft, aber zunächst zusätzliche Beschwerden bekommen kann. Es wäre für Dich sehr hilfreich, wenn Dir jemand (Deine Mutter?) in dieser Anfangszeit etwas unter die Arme greifen könnte, denn Du fühlst Dich im Augenblick ja krank. Du hast nicht geschrieben, wogegen Dir Citalopram verschrieben worden ist. Die geschilderten Beschwerden zählen eigentlich nicht zu den üblichen unerwünschten Citalopram-NW. Es kann aber vorkommen, dass man auf ein Antidepressivum "paradox" reagiert, d.h. das Mittel verstärkt gerade die Symptome, die es eigentlich zum Verschwinden bringen soll. In meinen Augen (ich bin kein Arzt, aber selbst Depressionspatient) ist das Auftauchen oder die Verstärkung von Depressionen eine absolute Indikation zum Medikamentenwechsel. Citalopram gilt zwar als eines der verträglichsten ADs, aber jeder Patient reagiert eben anders. Tavor ist ein Mittel, mit dem Dir der Arzt die Angst nehmen wollte, aber Du hast es wahrscheinlich für Deine Verhältnisse überdosiert (Dosis hast Du nicht angegeben) - das führt dann dazu, dass man sediert wird, also schläfrig und eventuell schwindlig. Das vergeht aber wieder innerhalb eines Tages. Was ich Dir aber dringend ans Herz legen möchte: Solltest Du noch bei Deinem Hausarzt in Behandlung sein, wechsle zu einem Psychiater; das sind einfach die Fachärzte, die auf diesem schwierigen Gebiet besseren Überblick haben. Tavor ist aufgrund seines Suchtpotentials übrigens nicht zur Dauermedikation geeignet, sondern nur als Notfallmedikament (dafür benutze ioch es auch). Ich wünsche Dir alles Gute!

cparmeTn1970


hallo zwack,

danke für deine Antwort. Ich leied seit jahren an einer Angststörung und depression und bin bei einem Psychater in Behandlung. Das Tavor hat er mir gestern gegeben und mir gesagt ich soll eine nehmen und wenn es mir nach 30 Min nicht besser geht soll ich noch eine nehmen. Das hab ich gemacht und nun bin ich völlig benebelt.

Meine Mutter lebt leider in Spanien so das sie mir nicht helfen kann. Mein Mann arbeitet, und wir zwei sind alleine. Hab mich eigentlich verabredet um mich abzulenken, aber nun weiß ich nicht ob ich so überhaupt fahren kann.

Wann lässt das Tavor denn wieder nach? War wohl echt zu viel.

Weiß nur nicht wie lange ich das einschleichen von citalopram aushalte, morgen nehme ich es eine Woche

Z+wacxk44


Die Benebelung wird sich im Laufe des Tages verringern, aber Auto fahren würde ich an Deiner Stelle in diesem Zustand nicht.

Wäre jetzt nach 1 Woche nicht Zeit, auf 20 mg zu steigern? Das ist nämlich bei Depressionen die niedrigste wirksame Dosis. Erst dann kannst Du Positives erwarten. Versuche, irgendwie einen Gang zurückzuschalten; die Grenze zur Nichtarbeitsfähigkeit ist fließend, je nach Stärke Deiner Depression. Schönen Tag noch! @:)

c5arme%n197J0


hallo zwack,

habe gerade mit meinem psychater gesprochen, er meinte das medikament hatte ich vor einigen jahren schon mal vertragen dann wird es diesmal auch so sein. die jetzige situation und meine tabletten lösen das so aus. er mein zwischen 3-10 tagen kann es so sein und es ist normel das es erst immer schlechter wird ich muss aber zum ende der woche eine besserung bemerken.

stehe ständig mit ihm in telefonischen kontakt und kann ihn immer anrufen das hilft schon etwas.

also versuche ich das jetzt mal ein paar tage auszuhalten, und hoffe auf keine verschlechterung mehr und nächste woche soll es besser werden. ich soll erst 2 wochen 10mg nehmen und dann erhöhen, und dann nur wenn es mir besser geht

man ist das schwer

danke dir sehr

GErotqtxig


Also mir ging es beim Einschleichen meines Ads auch erstmal noch schlechter, aber dafür fühlbar besser.

stehe ständig mit ihm in telefonischen kontakt und kann ihn immer anrufen das hilft schon etwas.

Das ist doch super :)^

G:roxttxig


aber dafür fühlbar besser.

Dafür nach Wirkungseintritt fühlbar besser.

c8armenQ1970


Wann kann man damit rechnen das die Wirkung eintritt?

Soll ersteinmal 14 Tage 10 mg nehmen und wenn alles gut klappt verdoppeln.

Hatte heute das Gefühl es war zeitweise etwas besser, aber wenns dann wieder schlecht wird haut es einen noch mehr um.

Hoffe es handelt sich nur noc um ein paar Tage.

Danke für eure Antworten @:)

cHar_men1x970


Hallo,

heute morgen gehts mir schon wieder so beschissen, soll ich es wirklich weiter nehmen? hab um 4 uhr eine Tavor genommen und das hat nicht viel gebracht ausser das ich eine Stunde schlafen konnte und nicht gegrübelt habe.

Hatte es vor einigenn Jahren gut vertragen, verstehe das gar nicht.

Ich weiß nicht wie lange ich das noch durchhalte.

Carmen

ZiwacZk4x4


Wann kann man damit rechnen das die Wirkung eintritt?

.... auf 20 mg zu steigern? Das ist nämlich bei Depressionen die niedrigste wirksame Dosis.

Deswegen kannst Du in der 10 mg-Phase nicht mit großen Erfolgen rechnen. Ich würde an Deiner Stelle den Psychiater fragen, ob Du nicht schon jetzt steigern sollst.

Z_wac~k44


... und wenn das für Dich keine akzeptable Lösung ist: Was immer die Meinung Deines Psychiaters dazu ist, meine ich, eine paradoxe Reaktion schreit nach einem Medikamentenwechsel.

cDarmNen19r7x0


er meinte erst dann zu steigern wenns mir von den nebenwirkungen besser geht.

Ist es denn normal das es immer schlechter wird?

bin heute echt am ende, muss meine tochter fertig machen und wegbringen.

hab gerade noch mal eine tavor genommen

c]armeJn1x970


wenn ich das jetzt wechsele wie lange geht es mir dann weiterhin so schlecht?

Z7wacTk44


"Schlecht" im Sinne Deiner Krankheit: bis zum Wirkungseintritt; "schlecht" im Sinne unerwünschter NW: Wenn keine paradoxe Reaktion auftritt, bist Du doch schon ein gutes Stück besser dran.

c!armein197x0


mEIN dOC HAT MICH GERADE ANGERUFEN UND MEINT WIR WARTEN BIS MORGEN; SOLL HEUTE ABEND VORM SCHLAFEN EINE tAVOR NEHMEN. Damit das Morgens nicht ganz so schlimm ist.

Sonst brechen wir es ab und dann sollte es bald besser werden.

Das ist doch alles echt ätzend. Musste gerade meine Tochter abholen lassen weil ich es nicht geschafft habe sie zur Tagesmutter zu bringen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH