» »

Ads-/ Adhs-Selbstdiagnose?

d,ev"nic


;-D "stinos" = STInkNOrmaloS ;-) also nicht-betroffene, die nicht wissen, wie wir ticken... Das forum kenn ich nicht, ich bin eher im adhs-anderswelt-forum oder bei den selbsthilfeverbänden (ads ev oder adhs-deutschland ev) unterwegs. Ein gutes buch für frauen mit adhs ist übrigens "die chaosprinzessin" von s.solden *:)

Slaschxa_S


Ja, informieren und mal Bücher besorgen hatte mir mein Doc (Charité) damals auch gesagt. Hab ich aber noch nicht getan wegen Bücher. :-| Mit ADS hab ich auch eher weniger Probleme, ging ja jahrzehntelang auch so. Aber halt die anderen psychischen Störungen, die angeblich ADS als Grund haben, belasten da schon mehr.

MPH bringt schon was, aber der blöde Rebound Effekt ist übel und darum nehme ich lieber nichts.

Suunfl)owerx_73


Der Punkt ist: AD(H)S kann NICHT über einen einzigen Fragebogen festgestellt werden. Das geht schon bei Kindern nicht – und bei Erwachsenen noch weniger. Da muss umfassend interviewt werden!

Und auch wenn Du Dich in vielen Dingen wiederfindest heißt es nicht, dass da nicht a) doch andere Gründe hinterstecken und b) evtl. mehrere Probleme vorliegen. Oder c) Du aktuell nur begeistert bist, weil endlich "was passt".

Selbst hinter der Diagnose AD(H)S stecken Einzelmenschen. Und wenn Du wirklich lernen willst, mit DEINEN Problemen = Deiner individuellen Problemmischung umzugehen (ob nun ADHS oder nicht oder ADHS und was anderes): Suche Dir eibne vernünftige Behandlung. Nicht eine Psychologin, die Dich nicht ernst nimmt (aber mit der Aussage bzgl. Diagnosensuche in gewissem Sinne Recht hatte). Nicht einen anderen Behandler, der mal eben eine Paartherapie empfiehlt (die WIE abgerechnet wird? Denn Paartherapie ist keine Kassenleistung und es wäre schade, wenn die kostbare Therapiezeit, die Du evtl. FÜR DICH brauchst, für eine Paartherapie draufgeht, aber die eigentliche Ursache der Paarprobleme vielleicht gar nicht behandelt wird – und sich für Dich in der Partnerschaft was ändert, aber nicht in Deinem eigenen Leben). Und auch niemand, der mal eben schnell Medikamente verordnen will.

Es gibt an einigen (Uni-)Kliniken mittlerweile Spezialsprechstunden für ADHS bei Erwachsenen. Wo umfassend Diagnostik betrieben wird. Und gezielt behandelt wird. Ggf. mit Medikamenten. Teilweise gehört die kurzfristige Einnahme von Ritalin bei Erwachsenen mit zur Diagnostik, weil die Reaktion auf die Einnahme wichtige Informationen liefert.

Ansonsten möchte ich auch meiner Sicht bitten, die Beiträge von Anonym_60 kritisch zu hinterfragen. Sehe es wie Sascha_S: Organische Mitursache steht nicht fest – und Ernährungumstellung als Heilmittel auch nicht.

ADHS ist auch KEIN Sammelbegriff, sondern es existieren ganz klare diagnostische Kriterien, die erfüllt werden müssen. ich empfehle einen Blick ins ICD-10 oder DSM-IV-TR.

Und statt wenig zielführende Links zu Candida und Borreliose zu streuen, wären Links zu ADHS sinnvoller: [[http://www.adhs.de/1sympt.html]]

Fakt ist auch, dass ADHS-Symptome auch durch andere psychische Erkrankungen ausgelöst werden können.

Fazit:

Statt sich auf Laien zu verlassen oder abstrusen Theorien nachzujagen, wäre eine umfassende fahliche Diagnose sinnvoll. Vielleicht kann man Dir hier Infos geben, wo es in Deiner Gegend entsprechende Spezialisten gibt:

[[http://www.lwl.org/LWL/Gesundheit/psychiatrieverbund/K/klinik_muenster/allg_psychiatrie/Ambulanz/adhs_muenster/]]

[[http://adhs-chaoten.net/ads-adhs-erwachsene-kliniken-aerzte-nordrhein-westfalen/5608-48149-muenster-uniklinik-muenster-adhs-ambulanz-fuer-erwachsene.html]]

ASnon4ym60


ADHS ist auch KEIN Sammelbegriff, sondern es existieren ganz klare diagnostische Kriterien, die erfüllt werden müssen. ich empfehle einen Blick ins ICD-10 oder DSM-IV-TR.

ADHS IST ein Sammelbegriff. Es ist nur ein gemeinsames Auftreten bestimmter Symptome. Es ist eine Symptomatik, die keine Ursachen erklärt.

Statt sich auf Laien zu verlassen oder abstrusen Theorien nachzujagen, wäre eine umfassende fahliche Diagnose sinnvoll.

Eine Diagnose, die aussagt, dass man AD(H)S hat, oder nicht, ist nicht wirklich hilfreich. Es ist nur ein Etikett.

Mit der Diagnose kann man sich vielleicht Medikamente wie Ritalin verschreiben lassen – Diese korrigieren zwar den gestörten Dopaminhaushalt direkt, aber beheben die Ursache halt nicht. (Ich bin kein Gegner von Ritalin, aber Fakt ist, dass es dauerhaft keine Lösung ist.)

Fakt ist auch, dass ADHS-Symptome auch durch andere psychische Erkrankungen ausgelöst werden können.

Welche meist auch organisch bedingt sind.

@ Sascha_S:

Du schreibst in anderen Threads, dasd du oft Kopfschmerzen hast. Dies könnte ein mögliches Indiz auf die Ursache deines AD(H)S geben. Ich gehe eine vierstellige Wette ein, dass sich mit einer Verbesserung deiner Kopfschmerzen auch dein AD(H)S bessern würde.

SpaSs2cha_xS


@ Anonym60

Ich bin selbst betroffen und im Centrum für ADHS im Erwachsenenalter der Charité Berlin. Glaub mir, ich kann die Richtigkeit einiger Informationen schon ganz gut deuten. Und es geht nicht um glauben, sondern um Gespräche mit Fachärzten, die ganz sicher auf der Höhe der Zeit sind. ;-)

ABntonymx60


Zweifellos bewiesen ist dass ADHS eine Stoffwechselstörung ist. Die Frage ist nur, was die Stoffwechselstörung auslöst. Absolut zweifellos bewiesen ist, dass ADHS-Kinder in 90% einen übermäßigen Candidabefall im Darm haben und außerdem gibt es mehr als 20 Studien, die die Wirksamkeit von hohen Vitamin B6 Gaben bei vielen ADHS-Kindern beweisen konnte, darunter waren auch welche, die placebo-kontrolliert waren. Es gibt TAUSENDE von Kindern die deutliche Verbesserungen zeigten, wenn Maßnahmen gegen die organischen (Mit)ursachen ergriffen wurden! Es gibt HUNDERTE von Studien die immer wieder beweisen konnten, dass ADHS auf Nahrungsmittelunveträglichkeiten/ -allergien, Vitalstoffdefizite, Chemische Substanzen, E-Smog u.s.w zurückzuführen ist!

Und es geht nicht um glauben, sondern um Gespräche mit Fachärzten, die ganz sicher auf der Höhe der Zeit sind.

Diese Fachärzte wissen vielleicht vielleicht viel über die Störung selbst, aber nicht über die Ursachen.

S?ascnh-a_S


Es gibt HUNDERTE von Studien die immer wieder beweisen konnten, dass ADHS auf Nahrungsmittelunveträglichkeiten/-allergien, Vitalstoffdefizite, Chemische Substanzen, E-Smog u.s.w zurückzuführen ist!

Du verwechselst da was. Das sind nicht die Ursachen, sondern Einflüsse, die AD(H)S verschlimmern können.

Diese Fachärzte wissen vielleicht vielleicht viel über die Störung selbst, aber nicht über die Ursachen.

Falsch. Weil genau dort, nämlich in der Charité, geforscht wird und es laufen fast immer Studien.

Ok, aber ich hab auch keine Lust, Dir Deine Überzeugung zu nehmen oder Dich von was zu überzeugen. ;-)

d)evcnixc


mir kommt es so vor, als würden hier äpfel und birnen miteinander verglichen... ":/

anonym

eine KLINISCHE adhs hat ihre ursache nicht in den von dir genannten gründen, ich glaube aber gerne, dass dadurch adhs-ÄHNLICHE symptome hervorgerufen werden können. man kann adhs-ÄHNLICHE symptome durch bestimmte faktoren auslösen und adhs-ÄHNLICHE symptome durch das weglassen dieser faktoren wohl heilen – jedoch KEINE KLINISCHE ADHS! damit wird man geboren und damit wird man sterben – nur dazwischen hat man die chance, zu lernen, damit umzugehen und somit die eigene symptomatik (mehr oder weniger gut ;-) ) in den griff zu kriegen!

auch liegt kein dopaminMANGEL, sondern ein überschuss an dopaminRÜCKTRANSPORTERN im synaptischen spalt vor! darüberhinaus sind sowohl der serotonin- und noradrenalinstoffwechsel beeinträchtigt.

ich denke aber, es macht wenig sinn, hier "grundsatzdiskussionen" zu führen, wenn die meinungen so weit auseinander klaffen ;-) jeder hat das recht, seine eigene meinung zu haben und seine eigene meinung zu vertreten. früher oder später muss jeder SEINEN weg finden!

sascha

gut erklärt ;-) :)^

was ich dir aber noch sagen wollte: der rebound effekt ist nicht bei allen mph präparaten gleich. erfahrungsgemäss verläuft er bei retardpräparaten wesentlich milder. er kann auch z.b. auch durch eine zusätzlich gabe einer sehr geringen dosis schnellwirksamen mph am nachmittag (bzw. vor abfluten der letzten dosis) abgefangen werden. daran sollte eine (therapiebegleitende und medizinisch indizierte) medikation nicht scheitern müssen @:)

welche anderen komorbiditäten hast du denn, die dich belasten? machst du eine therapie oder hast eine gemacht?

xirtam

lass dich nicht durch "grundsatzdiskussionen" erschrecken! @:)

das geht in foren fast immer so ab ;-)

*:)

A;non<ym60


@ devnic:

Das stimmt so wie du es schreibst, leider nicht. ADHS hat immer irgendeinen Grund.

In extrem seltenen Fällen ist ADHS auf nichts zurückzuführen, was ich in meinen Beiträgen aufgezählt habe, sondern auf etwas, was nur schwer nachgewiesen werden kann, z.B irgendeinen Stoff eines Möbelstücks was man bei sich zuhause hat, aber selbst in den Fällen können mit den von mir gepostenen, biomedizinischen Ansätzen meist beachtliche Fortschritte gemacht werden.

SFaPscha}_S


@ Anonym60

@ devnic:

Das stimmt so wie du es schreibst, leider nicht. ADHS hat immer irgendeinen Grund.

Ja, natürlich hat AD(H)S immer einen Grund. Man findet allerdings an keiner seriösen Stelle im deutschsprachigen Raum Hinweise auf das, was Du uns hier einreden willst. Es gibt einige Hinweise, wie z.B.:

[[http://www.charite.de/charite/presse/pressemitteilungen/artikel/detail/ursache_fuer_adhs_liegt_im_gehirn/]]

@ devnic

welche anderen komorbiditäten hast du denn, die dich belasten? machst du eine therapie oder hast eine gemacht?

Na ja, laut Doc rezidivierende Depression, wirklich depressiv fühle ich mich aber kaum. Es äußert sich bei mir eigentlich ausschließlich körperlich, halt oft Missempfindungen in den Beinen, der linke Arm ist auch schon Jahre immer mal über Stunden wie taub, Tinnitus, Dauerkopfschmerzen. Und oft halt so diffuse Angstzustände, aber ohne für mich erkennbare Gründe. Vom Gefühl her würde ich sagen, es ist oft auch Reizüberflutung. Und Zwangsstörung auch, aber das sehe ich nicht mehr so eng, kann ich mit leben.

Vom Allgemeinzustand ist es aber in der Summe nicht so toll oft. Schlimm sind halt die z.T. enormen Kopfschmerzen, die mich wie lähmen dann und über Stunden. Jobmäßig geht da kaum noch was. Hatte es zwischendurch noch mal versucht, aber ging nicht, nach 7 Monaten war ich nur noch krank.

Mit MPH ja, es ist schon ein positiver Effekt da, auf jeden Fall. Ich werde ruhiger, gelassener, klarer und die Kopfschmerzen sind sogar fast weg. Nun hat aber MPH auch was mit Noradrenalin zu tun, also nicht nur Dopamin. Und Noradrenalin ist auch für Schmerzen zuständig und wenn MPH da quasi dran dreht, dann wäre es eine Erklärung, warum Schmerzen besser werden. Denke ich mir jedenfalls so.

Wegen dem Rebound, also da soll ja Amphetamin Saft besser sein und den hab ich auch schon bekommen, hab ich aber absolut nicht vertragen. Ich sollte 5 ml nehmen und fühlte mich schon mit 1 ml, als bekomme ich auch noch ne Psychose.

Aber ich reagiere auf Medikamente eh extrem und ich finde das schon fast nicht mehr normal. MPH retardiert werde ich mir aber trotzdem mal verschreiben lassen, will ich mal mit dem Doc reden. Ich hab nämlich auch gehört, einige Leute vertragen eine Sorte MPH nicht, aber die andere Sorte dann und retardiert wirkt ja auch etwas flacher. Ich hab das MPH von Hexal und selbst wenn ich davon nur 5 mg nehme, also das schlägt ein wie eine Bombe bei mir und sehr schnell. Und nach 3-4 Stunden ist es dann schon wieder, als wenn einer bei mir einen Schalter ausmacht. Dieses auf und ab finde ich nicht so spannend.

Und man sagt ja auch, MPH kann den Puls und Blutdruck erhöhen. Während der MPH Wirkung ist alles super, aber wenn die Wirkung nachlässt, dann steigt mein Blutdruck und Puls.

Ich muss aber auch sagen, ich hab nie was länger als 1 Woche genommen und vielleicht ist das zu kurz.

A]nonyam!60


@ Sascha_S:

Doch, auch in Deutschland gibt es Ärzte, die AD(H)S-ler biomedizinisch behandeln.

Fakt und zweifellos bewiesen ist: 70 Prozent aller ADHSler können allein durch eine Ernährungsumstellung (passend zu ihren Allergien, Unverträglichkeiten und Sensibilitäten) geheilt werden. Das ist ein Fakt und daran wird niemand etwas ändern können.

Bei deinen Symptomen vermute ich bei dir eine Borreliose.

SqaschUa_S


@ Anonym60

Fakt und zweifellos bewiesen ist: 70 Prozent aller ADHSler können allein durch eine Ernährungsumstellung (passend zu ihren Allergien, Unverträglichkeiten und Sensibilitäten) geheilt werden. Das ist ein Fakt und daran wird niemand etwas ändern können.

Du kannst langsam aufhören, hier ständig Unsinn zu verbreiten. Nenne eine medizinisch/wissenschaftliche Quelle und zwar aus Deutschland, wo das steht.

Bei deinen Symptomen vermute ich bei dir eine Borreliose.

Da muss ich Dich ebenfalls enttäuschen, denn das wurde schon vor 2,5 Jahren untersucht.

AGnon+ym6x0


Du kannst langsam aufhören, hier ständig Unsinn zu verbreiten. Nenne eine medizinisch/wissenschaftliche Quelle und zwar aus Deutschland, wo das steht.

Warum zur Hölle brauchst du eine wissenschaftliche Quelle aus Deutschland? Alles was ich hier geschrieben habe, sind zweifellos bewiesene Fakten, ganz einfach.

S%ascUhxa_S


@ Anonym60

Weil es dummes Zeug ist, was Du hier verbreitest. Aus Deiner Sicht haben Menschen mit AD(H)S irgendwelche Allergien, Pilzerkrankungen, Mangelerscheinungen, Intoleranzen und was weiß ich noch alles und das sind für Dich AUSSCHLIESSLICH die Ursachen des AD(H)S und schaltet man diese Ursachen aus, dann ist AD(H)S geheilt. Ich kann Dir 100%ig versichern, ich habe das alles nicht. Auch keine Borreliose.

sind zweifellos bewiesene Fakten, ganz einfach

Das kannst Du hier noch 100 mal wiederholen, ändert aber nichts daran, dass das von Dir Geschriebene nicht stimmt.

Du machst den Fehler, Dein Wissen aus dem Internet zu ziehen. Selbst wenn es Veröffentlichungen sind und aus Deiner Sicht gute Quellen, den Wert und Gehalt der Informationen kannst Du nicht beurteilen. Auch in Büchern steht zuweilen viel Quatsch. Von 1000 Informationsquellen im Internet sind i.d.R. 995 Unsinn. Du bist aber nicht und er Lage, den Unsinn rauszufiltern.

Natürlich gibt es Einflüsse, ich hab das nie bestritten. Aber diese Einflüsse können nur was verstärken oder erst richtig ans Licht bringen. Nicht aber auslösen als alleinige Ursache.

Hier ist es gut erklärt und da steht auch was über alle von Dir angebrachten Punkte. Wie gesagt, man muss das aber auch richtig verstehen, was da steht.

[[http://www.dr-gumpert.de/html/adhs_ursachen.html]]

d4ev^nic


anonym

ich meine das nicht böse, aber könnte es sein, dass du ein vertreter für diese biomedizinischen produkte bist und deshalb so ein reges interesse an diesem thema hast?

oder anders gefragt (auch das meine ich nicht böse!): welche ursache hat dein reges interesse an adhs und dessen behandlungsmethoden?

ich meine – es gibt auf der welt zig verschiedene krankheiten, syndrome, symptome und weiss der geier was... ich persönlich beschäftige mich ausführlich nur mit denen, die mich, meine familie oder freunde mittelbar oder auch unmittelbar betreffen... welchen bezug hast du zu adhs?

im übrigen kann ich mich nur den worten von sascha anschliessen, sorry...

sascha

bist du sicher, dass alle deine beschwerden auf deine adhs zurück zu führen sind? ich wüsste jetzt z.b. auch nicht, was ein tauber arm oder missempfinden in den beinen mit adhs zu tun haben könnte... ":/

bei tinnitus und kopfschmerzen sowie depressiven verstimmungen sieht es schon anders aus.

jeh nachdem, wo deine kopfschmerzen sitzen (stirnbereich? nacken? überall?) würden mir einige ursachen einfallen. im frontalstirnbereich z.b. ist der glucoseumsatz und auch die durchblutung bei menschen mit adhs herabgesetzt, was zu kopfschmerzen führen kann (im umkehrschluss haben viele patienten zu beginn einer medikamentösen behandlung mit mph schmerzen im frontalhirnbereich, weil die durchblutung und der glucoseumsatz gesteigert, bzw auf "ungewohntes normalmass" heraufgesetzt werden. verspannungen im nacken (hab ich auch dauernd %-| ) können durch anspannungen und falsche körperhaltung verursacht werden usw...

tinnitus – weil wir ja ständig in einer "reizüberflutung" leben und unser gehirn die flut an informationen, sinneseindrücken, farben, geräuschen usw nicht so filtern kann, was uns dann in stress versetzt, der dann wiederum den tinnitus auslöst...

angstzustände – weil wir ja nur schwer in der lage sind, einen gedanken von anfang bis ende zu denken und dazu neigen, uns vom hundertste ins tausendste und in die befürchtung der befürchtung hineinzusteigern (oft ohne es zu merken ;-) )

gegen tics und zwänge kannst du (ernsthaft!) mal zink- und/oder magnesium ausprobieren! es gibt zwar keinen wissenschaftlichen beweis dafür, aber ich kenne viele betroffene, die damit gute erfolge erzielt haben! (und nein – ich spreche NICHT von "heilung", sondern von milderung!!!!! ;-) )

wenn du mit 5mg mph nicht gut zurecht kommst, probiere 2,5 oder gar nur 1,25mg!!! "mehr" ist nicht automatisch "besser" ;-) und jeder mensch verstoffwechselt anders! während ich z.b. mit 2,5 – 5mg gut zurecht gekommen bin, hat mein sohn (der damals die hälfte meines körpergewichts hatte) ne zeitlang bis zu 15mg als einzeldosis benötigt!

was auch ganz wichtig ist: google mal nach mph und trägerstoffen! nahezu jeder hersteller bindet das mph auf einem anderen trägerstoff (glucose, lactose, weizenstärke, maismehl...) keine sau weiss WARUM, aber dadurch entstehen unterschiede in der wirkungsweise, obwohl der wirkstoff ja derselbe ist! möglicherweise könnte ein wechsel des mph-präparates der schlüssel für dich sein.

und noch was wichtiges: bevor du auf ein retardpräparat umsteigst – bitte finde erst mal heraus, mit welchem schnellwirksamen mph du am besten zurecht kommst, wie hoch die optimale EINZELDOSIS für dich ist und WIE LANGE eine einzeldosis bei dir wirkt! diese punkte sind wichtige entscheidungshilfen bei der wahl des "richtigen" retardpräparates!

retard ist nämlich auch nicht gleich retard! es gibt welche, die ZWEI oder DREI einzeldosen abdecken, welche, die 50:50 ausschütten (z.b. medikindet retard), oder auch 30:70 (equasym retard), oder aber auch eine anschubdosis haben und dann, ähnlich wie beim osmoseprinzip, stetig eine geringe menge mph freisetzen (z.b.concerta).

mit amphetaminsaft kenn ich mich nicht genügend aus, um etwas dazu sagen zu können. den haben weder mein sohn noch ich je probiert...

und eine woche nehmen und dann wieder absetzen ist auch nicht das gelbe vom ei (..damit produzierst du dir deine kopfschmerzen, wie oben beschrieben!!!) , dann lieber (auch wenn es sich blöd anhört) das präparat wechseln und/oder an der dosierung "feilen" ;-)

wenn du nen guten und erfahrenen arzt hast, wird er das wissen und dich (hoffentlich) gut beraten! *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH