» »

Ads-/ Adhs-Selbstdiagnose?

S-as0cha_.S


@ devnic

Ja, ich werde auch erstmal noch ein normales MPH versuchen, also kein retard. Mein Doc ist gut und der ist in der ADHS Ambulanz der Charité, kann also nicht verkehrt sein. ;-) Nein, ADS ist bei mir sicher nicht der Grund für die Kopfschmerzen. Die Kopfschmerzen hab ich jetzt seit 2 Jahren täglich und vorher war das ja auch nicht. Es könnte aber auch und zusammen mit ein paar anderen Symptomen (die Missempfindungen etc.) an der Angststörung liegen. Nun hab ich nicht den ganzen Tag Angst, aber einige Symptome können sich chronifizieren. Es ist bei mir sicher auch irgendwo nervlich.

Bei mir ist halt auch alles untersucht, Allergien, Unverträglichkeiten und alles was man körperlich machen kann, aber da ist nichts. Und ich war mal 1 Wochen extra im Krankenhaus, die haben wirklich selbst dir unüblichsten Sachen gemacht, alles i.O.

Also 5 mg MPH waren mir sogar zuviel. Mit 2,5 mg ging es ganz gut, ich werde aber einfach mal 1,25 mg versuchen. Der therapeutische Bereich fängt wohl erst bei 5 mg an, aber mein Doc meinte auch, wenn es nicht geht, dann halt die kleinste Dosis versuchen. Und die Tabletten kann man ja gut zerkrümeln. ;-)

Es ist halt schon komisch, dass das mit den Kopfschmerzen mit MPH besser wird, zumindest solange MPH wirkt. Wenn die Wirkung nachlässt werden die Kopfschmerzen unerträglich.

Ja, mit der Reizüberflutung ist das leider so. Ich bin eigentlich relativ ruhig, ist ja auch ADS bei mir, nicht ADHS, aber bei mir geht halt alles extrem im Kopf ab. Ich kann auch schlecht abschalten, mir schwirrt immer was im Kopf rum.

Ich hab morgen früh trotzdem mal noch einen Termin bei einer Schmerztherapeutin, obwohl ich eigentlich nur noch wenig Lust auf Ärzte hab, ausser mein ADS Doc. Weil es ist alles wirklich intensiv untersucht (Innere, HNO, Augenarzt, Hautarzt, Hämatologin, Orthopädin, Neurochirurg und mehr) und die finden nichts.

Weil Du in einem anderen Beitrag gefragt hattest, ja, Therapie hab ich 2010 über 10 Monate gemacht. Brachte mir nicht wirklich was, hatte auch nichts mit ADS zu tun, war eine Verhaltenstherapie. 2009 war ich mal 6 Wochen in einer Klinik, aber da war auch nicht der Knüller, die wollten schnelle Erfolge mit Medikamenten, ansonsten war es dort eher öde.

A"nonxym60


und das sind für Dich AUSSCHLIESSLICH die Ursachen des AD(H)S

Das stimmt nicht. Schau mal ein paar Beiträge drüber, da habe ich geschrieben:

In extrem seltenen Fällen ist ADHS auf nichts zurückzuführen, was ich in meinen Beiträgen aufgezählt habe, sondern auf etwas, was nur schwer nachgewiesen werden kann, z.B irgendeinen Stoff eines Möbelstücks was man bei sich zuhause hat, aber selbst in den Fällen können mit den von mir gepostenen, biomedizinischen Ansätzen meist beachtliche Fortschritte gemacht werden.

Du machst den Fehler, Dein Wissen aus dem Internet zu ziehen. Selbst wenn es Veröffentlichungen sind und aus Deiner Sicht gute Quellen, den Wert und Gehalt der Informationen kannst Du nicht beurteilen. Auch in Büchern steht zuweilen viel Quatsch. Von 1000 Informationsquellen im Internet sind i.d.R. 995 Unsinn. Du bist aber nicht und er Lage, den Unsinn rauszufiltern.

Nein, das stimmt nicht. Ich glaube an das, was ich sehe. Du machst den Fehler, dass du den Medien glaubst, die die Wirksamkeit der biomedizinischen Therapien bestreiten, aber die Medien belügen dich eigentlich dauernd. Von kleinen Sachen wie wunderschönen, dürre Models bis hin zu Sachen wie diesen.

Noch was, 30% aller ADHS-Kinder und 80% aller Autisten reagieren sehr positiv auf eine glutenfreie, kaseinfreie Diät. Teilweise verschwinden alle ihre Symptome allein dadurch. Ursache ist nicht eine Allergie. Schau mal hier:

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Gfcf-Ern%C3%A4hrung]]

@ devnic:

welchen bezug hast du zu adhs?

Bin selbst betroffen. Habe zudem noch Asperger Syndrom und bin in biomedizinischer Abklärung.

gegen tics und zwänge kannst du (ernsthaft!) mal zink- und/oder magnesium ausprobieren! es gibt zwar keinen wissenschaftlichen beweis dafür, aber ich kenne viele betroffene, die damit gute erfolge erzielt haben!

Doch, dafür gibt es Beweise. Sie sind eben nur noch nicht anerkannt. Allzulange dürfte es aber nicht mehr dauern bis ADHS und Autismus nur noch biomedizinisch behandelt werden.

SUascUha_xS


@ Anonym60

Wiederholung die 1000. AD(H)S ist NICHT heilbar, lindern und z.T. quasi bis zur Beschwerdefreiheit ja. Das bedeutet aber nicht Heilung.

Über mehr müssen wir uns hier auch nicht mehr unterhalten. Denn wie gesagt, Deine ständige Wiederholung von Unwahrheiten macht diese nicht richtiger.

Wenn ich mich nicht verlesen hab, dann bist Du 17. Ich bin in der Materie schon länger drin, als Du alt bist. Und im Gegensatz zu Dir hab ich mein Wissen nicht nur aus dem Internet. Vielleicht fällt es Dir schwer das einzusehen, aber Du hast von der Materie keine Ahnung und fehlinterpretierst Deine Internetquellen.

Noch was, 30% aller ADHS-Kinder und 80% aller Autisten reagieren sehr positiv auf eine glutenfreie, kaseinfreie Diät. Teilweise verschwinden alle ihre Symptome allein dadurch. Ursache ist nicht eine Allergie. Schau mal hier:

de.wikipedia.org/wiki/Gfcf-Ern%C3%A4hrung

Ja, dann lies da mal richtig!

In Deutschland nimmt der Autismus e. V. folgendermaßen dazu Stellung:

Therapeutische Maßnahmen wie die Einleitung einer Gluten- oder Kuhmilchfreien Diät ohne Nachweis spezifischer Antikörper ... sind aus medizinischer Sicht nicht gerechtfertigt.

Wo steht auf einer seriösen Seite (medizinisch, wissenschaftlich, Forschung), AD(H)S ist heilbar? Das schreibst Du laufend, aber scheinbar ist das eine Phantasie von Dir. ;-D

Wenn AD(H)S heilbar wäre, um Dir das mal GANZ deutlich zu sagen, dann hätte ich nicht genau DESWEGEN einen Grad der Behinderung von 50! Mit Ausweis und mal gleich 15 Jahre gültig! Normal sind 2-3 Jahre Befristung, max. 5 Jahre. Länger nur bei Erkrankungen, die dauerhaft sind. Alles klar? Es gibt Kinder, die haben in schweren Fällen einen GdB von 50-70 und den haben die ein Leben lang.

SIasc^ha_S


Noch mal der Verdeutlichung halber:

Nahrungsmittelinduzierte ADHS-Symptomatik

Der Zusammenhang zwischen ADHS-Symptomatik und Ernährung ist nicht abschließend geklärt. Diätetische Maßnahmen sind nicht kostspielig aber aufwändig. Bei sachgerechter Durchführung sind sie laut Bundesärztekammer bei 1 – 2% und laut Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung bei 5 – 10% der Kinder mit ADHS-Symptomatik hilfreich.

[[http://www.adhs-deutschland.de/content.php?abt_ID=1&site_ID=46&S_ID=saf1bvsjr542u46fqernot2sj7]]

Ja dann glaub ruhig weiterhin den Medien, die uns doch schon tausend mal belogen haben.

Liest Du überhaupt, was ich schreibe und siehst Dir die Links an. Ich rede von Fachärzten, ADHS Vereinen, die sich intensiv mit der Materie befassen, Kongresse besuchen, der Charité, die in Deutschland auf dem Gebiet führend ist und wo auch ich in Behandlung bin. Und Du erzählst hier was von Medien? Ich zweifele wirklich langsam an Deinem Verstand!

Und noch was zu einer Behauptung von Dir, nämlich einer 100% Heilung:

Die ADHS lässt sich mittlerweile relativ gut behandeln, heilen kann man sie aber nicht!

[[http://www.adhs-deutschland.de/content.php?abt_ID=1&site_ID=151]]

Vielleicht befasst Du Dich mal besser hiermit:

Unter dem Titel "ADHS – All Das Hilft Selten: Heilungsversprechen auf dem Prüfstand" ist eine Broschüre erhältlich, die dubiose Trends und Therapien auf dem Gesundheitsmarkt kritisch hinterfragt.

In weiteren Kapiteln werden die Themen "Alternativmedizinische Angebote und deren ideologische Hintergründe" sowie Scharlatanerie im Gesundheitswesen behandelt.

[[http://www.adhs-deutschland.de/content.php?abt_ID=1&site_ID=152]]

Du siehst das alles anders. Aber dann sag es doch mal ganz deutlich! Nämlich, das der ADHS Deutschland e.V. lügt, meine Fachärzte in der Charité ADHS Ambulanz spinnen und alles was man auf seriösen Fachseiten liest, auch Käse ist. Weil nicht anders kann ich Dein Auftreten hier verstehen.

Nicht mal brauchbare Quellen kannst Du nennen.

Du kannst doch glauben, was Du willst. Aber vielleicht solltest Du Dich einfach mal besser informieren und an den richtigen Stellen. Und solltest Du doch Betroffener sein, kein Facharzt auf dem Gebiet würde Dir so einen Blödsinn erzählen, wie Du ihn hier wiedergibst. Darum gibt es nur 2 Möglichkeiten. 1. Du hast zu viel Phantasie und mit der Materie ansonsten nichts zu tun oder 2. Du bist bei einem Scharlatan in Behandlung. Eine 3. Möglichkeit gibt es nicht.

dVevnixc


jungs, peace!!!!!! ;-) @:) ;-D

(....sag ich zu meinen immer, wenn sie streiten....)

xirtam

bist du noch da?

SGascQha|_xS


Bei mir ist immer Frieden. :-D Mehr kann man auch zu der Grundthematik nicht sagen. Ob dann Interessenten lieber Fachquellen nutzen oder irgendwelche zweifelhaften, muss jeder allein entscheiden. Überzeugen muss man hier keinen, weil das kann nur jeder allein für sich. ;-)

dnevnxic


sehe ich genauso! ;-) du wirst anonym nicht überzeugen können, obwohl du meiner meinung nach mit allem recht hast, was du schreibst! und jeder unbeteiligte,der hier mit liest, muss sich selber ne meinung bilden... wie war dein termin bei der schmerztherapie?

S@asc1hap_S


wie war dein termin bei der schmerztherapie?

Na ja..., so lala. Im Prinzip hätte ich mir das sparen können, weil die Ärztin kocht letztlich auch nur mit Wasser, wie jeder Arzt. 20 Minuten Gespräch und dann hatte ich einen Kopfschmerzkalender und ein Rezept für Amitriptylin Tropfen in der Hand. Und genau die werde ich ganz sicher nicht nehmen, hab ich vor 1 Jahr schon probiert, Horror.

Sie meinte halt, ich mache ja viel (Hund angeschafft, viel Bewegung, über 20 kg abgenommen in 1,5 Jahren, kein Stress, null Alkohol etc.) und scheinbar kommt man da mit solchen Sachen nicht mehr wirklich weiter. Ist mir auch klar.

Aber das was sie mir erzählt und verschreibt, also das kann mein Psychiater auch, der ja gleichzeitig Neurologe ist und es geht ja um Kopfschmerzen.

Am Freitag hab ich aber noch einen Termin bei einer Ärztin für psychosomatische Medizin. Den Termin nehme ich noch mit und dann ist Schluss, gehen dann nur noch wenn es sein muss zu meinem Hausarzt und Psychiater oder mal Orthopädin, immer mal wegen Physiotherapie.

Ich muss da nicht mehr weiter suchen, weil es wurde wirklich alles gemacht. Darum hat mich das hier auch so aufgeregt. Allergien, Unverträglichkeiten, Intoleranzen, Pilzerkrankungen, wurde alles intensiv getestet. Schilddrüse, Gefäße am Hals, alle Organe Ultraschall, Herzecho, Herzkatheter (!), 24 Stunden Urin sammeln, insgesamt 4 MRT (2 x HWS, LWS, Kopf), 2 CT vom Kopf, 24h Blutdruck, 2 x 24h EKG, 2 x Stress EKG, ca. 6 normale EKG, EMG Hand beim Neurologen, EEG beim Neurologen, Röntgen Lunge, HWS, Schulter, ca. 8 Blutbilder.

Und das alles innerhalb von 2 Jahren. An Ärzten waren das Internisten, Kardiologen, HNO, Orthopädie, Neurochirurg, Dermatologe, Neurologe, Psychiater, Arzt f. Gefäßkrankheiten, Hämatologin.

Mehr geht nicht und was kommt überall raus? Körperlich quasi 100% i.O. Und dann will mir hier ein 17-jähriger erzählen, wenn ich ADS hab, dann ganz sicher auch Allergien, Unverträglichkeiten, Pilzerkrankung und was weiß ich noch alles. Und wenn man die Ernährung umstellt, ist man geheilt. Lachhaft. ;-D

d3eSvxnic


puuh, da hast du aber auch schon einiges hinter dir... ":/ wurde eigentlich rheuma auch schon ausgeschlossen? (das hat sich jetzt bei meiner mama rausgestellt, nachdem sie auch jahrelang von hier nach da rennen musste...)

leider hab ich auch keinen schimmer, was du sonst noch wegen der vielen symptome tun könntest!

aber nochmal zum adhs: bist du eigentlich in einer adhs-selbsthilfegruppe? falls ja, können die dir nicht ne adresse von guten therapeuten geben, die eine WIRKUNGSVOLLE und adhs-SPEZIFISCHE therapie anbieten? oder kennst du zufällig diese klinik hier?: [[http://www.klinik-lueneburger-heide.de/adhs/adhs.php]]

hat nen sehr guten ruf in der behandlung von patienten mit adhs und komorbiditäten :)z

SNasqchax_S


@ devnic

Nein, Rheuma ist es nicht. Wahrscheinlich ist gar keine richtige Ursache mehr da und nur so eine Ansammlung von Kleinkram, aber in der Summe macht es dann eben die Beschwerden. Und nach einer gewissen Zeit kann das Schmerzgedächtnis auch aus der Bahn geraten. Keine richtige Ursache mehr und trotzdem noch Schmerzen. Und da kommt man dann eben doch nur noch mit einem Medikament weiter, was das wieder gerade rückt. Ich werde da auch die Tage mit anfangen.

Therapie und so Sachen soll ich jetzt erstmal nichts mehr machen, sagte mein Doc. 2009 Tagesklinik und fast das ganze Jahr 2010 Psychotherapie, also ich hab auch im Moment wenig Lust. Irgendwann in den nächsten Monaten kommt aber eventuell eh was wegen Reha.

X+i#rVtam


Sorry Leute ich hatte die letzte Zeit sehr viel um die Ohren und hatte für PC kaum Zeit.

@devnic habe mir Chaosprinzessin gekauft :-) Muss sagen, ich erkenne mich absolut wieder. Meine Mama will es auch lesen, damit sie mich vielleicht besser verstehen kann. Ich wohne nicht mehr bei ihr und drum hoffe ich, dass mein Partner auch Interesse zeigt, es zu lesen. Denn mit ihm habe ich deshalb die meisten Probleme weil er mich als schlampig und schlechte Hausfrau beschimpft Bis vor einigen Monaten wusste ich ja noch nicht mal, dass ich keine schlechte Hausfrau bin, sondern es wohl am ADHS liegen kann. Montag hab ich nen Termin bei dem neuen Arzt ich hoffe ich bekomme bald eine vernünftige Diagnose.

Die Diskussion war zwar mühselig nachzulesen aber doch interessant. Ja das habe ich schon gemerkt, dass da oft regelrechte Kriege ausbrechen wenn jemand von etwas so überzeugt ist. Ich war ja in der Selbsthilfegruppe und da war auch eine die absolut davon überzeugt war, dass die richtige Mischung Globuli ADHS heilen kann. Allein die Diskussion darüber hat schon 1 Stunde gedauert...

Ich betreibe grade bisschen Lebensrecherche und bin erstaunt, wieviele Anzeichen es allein druch meine eigene Erinnerung gegeben hat, und dennoch wurde mein ADHS nicht erkannt. Nur zwei wenige Beispiele von sehr vielen: Mit 4 konnte ich mehrere schwierige Gedichte von Goethe vortragen, obwohl ich noch nicht lesen konnte, spielte ich mit 5 die Hauptrolle in einem halbstündigen Theaterstück und laut Mama führte ich mich damals auf wie Regisseur und gab den Erwachsenen anweisungen, wie sie was betonen sollten und ich hatte sogar recht damit....

Je weiter ich Chaosprinzessin lese, desto klarer wird mir, dass so viele Probleme die ich habe, gar nicht mein Charakter sind. Ich dachte manchmal ich wäre irgenwie schizophren oder einfach nur stinkfaul (wie andere zu mir sagen), weil ich manchmal total Power habe und andererseits wieder total die Organisation und den Mut verliere...

dPevnxic


huhu an alle *:) hab leider nicht viel zeit....

xirtam, wenn es probleme in der partnerschaft aufgrund des adhs gibt, hier meine "bibel" zu diesem thema:

Lass mich, doch verlass mich nicht: ADHS und Partnerschaft

;-) :)_

meld mich bald mal wieder *:)

S as)cha_WS


Ja, sehr oft spiegelt sich auch viel im Lebenslauf wieder. Klar, es gibt auch Leute ohne AD(H)S oder andere Störungen und die haben auch in 20 Jahren 10-12 feste Beziehungen oder ebenso viele feste Jobs. Bei mir war es so in den beiden Punkten. Und eben noch viel mehr. Drogen, Alkohol, Probleme im Straßenverkehr (Raserei, aggressiv etc.) und letztlich wegen dieser ganzen Mischung eine Zeil lang immer mal Probleme mit der Justiz.

Und so gibt es oft noch mehr Punkte im Leben von Leuten mit AD(H)S, bis hin zu Problemen mit Freundschaften. Es ist hier einfach diese Ansammlung von Punkten, die dann eben doch nur noch wenig mit "normal" zu tun haben. Und das macht halt den Unterschied und von "nur" einigen Auffälligkeiten kann man oft nicht mehr reden, weil es zuviel ist. Und das zieht sich durch das ganze Leben. Es sind nicht nur Phasen und das macht dann auch wieder den Unterschied, denn bei "normalen" Leuten sind es eben dann doch oft nur Passen, wenn einige dieser Punkte im Leben vorkommen.

Nicht selten kommen dann noch psych. Krankheiten dazu, Depression, Angststörung oder Zwänge. Und das ist in vielen Fällen eben so, weil das Leben so lief, wie es lief.

Ich persönlich kann jedenfalls nur jedem Betroffenen raten, die Sache ernst zu nehmen. Und ich würde mich da auch nicht von Kritikern verunsichern lassen, denn die gibt es ja, selbst unter Ärzten, wovon ich mich auch schon persönlich überzeugen durfte. Genau die können einem dann aber auch nicht helfen oder kommen mit irgendwelchen schon 1000 mal gehörten Lebensweisheiten, die man eben genau wegen AD(H)S schwer oder bisher nicht umsetzen kann.

Am Rande, seit 1.7.11 ist übrigens ein MPH Medikament (Medikinet adult) kein Privatrezept mehr, muss von der Kasse voll übernommen werden. Bisher musste man ja als Erwachsener alles selbst zahlen und da gibt es Leute, die kostete das bisher weit über 100€ im Monat. Es kommt also Bewegung in die Sache.

X~ir*taxm


Hey Leute.

Hatte heute meinen Termin bei dem anderen Arzt. Also entweder deren Budget für alles ist erschöpft oder die haben einfach keinen Bock mich genau zu untersuchen. Ich hab dem Arzt heute klar gemacht, dass ich gerne eine richtige Untersuchung möchte, ob ich ADS/ADHS habe oder nicht. Er meinte ich solle mich doch nicht so drauf versteifen und ob es mir nicht wichtiger wäre, den Umgang damit zu lernen weil heilen kann man es ja sowieso nicht. "Wenn ich Ihnen jetzt eine Diagnose gebe, können wir damit auch nicht mehr anfangen, wir können ja nicht einfach operieren und weg ist es." So seine Worte. Ja klar hat er recht, aber reicht es denn aus es zu Vermuten? Ich meine, keine Ahnung, was bedeutet es für mich, wenn ich nicht offiziell diagnostiziert bin. Habe ich deswegen Nachteile? Vorteile? Ich hab keine Ahnung ??? Ich dachte halt, ich will es schwarz auf weiß haben um Gewissheit zu haben. Er meinte, wenn ich mir die Symptome anschaue und mich überall wiedererkenne, brauche ich eigentlich keine Diagnose mehr. Einerseits fühl ich mich verstanden, andererseits fühl ich mich aber auch weggeschoben...

d9evnixc


wichtiger würde ich finden, wenn es mal irgendwann einen bildgebenden Nachweis geben würde, wie eben MRT

gibt es bereits :)z dazu muss aber ein (schwach) radioaktives kontrastmittel verwendet werden, worauf ich persönlich nicht sonderlich scharf wäre ;-)

was bedeutet es für mich, wenn ich nicht offiziell diagnostiziert bin. Habe ich deswegen Nachteile? Vorteile? Ich hab keine Ahnung

wenn du NICHT offiziell diagnostoziert bist, hast du den vorteil, dass du nach wie vor in jede versicherung aufgenommen wirst (ohne ausschlüsse und/oder erhebliche zusatzbeiträge bis hin zu ablehnung aufgrund des adhs! ich kriege z.b. keine berufsunfähigkeitsversicherung mehr... %-| )

der nachteil: der arzt darf dir offiziell nur bei diagnostiziertem adhs mph verordnen (da dieses nur zur behandlung von adhs und narkolepsie in deutschland zugelassen ist!)

sorry, dass ich wieder mal so knapp antworte....zeit is grad sooo knapp.... :=o

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH