» »

Ads-/ Adhs-Selbstdiagnose?

X{ir;txam


Ne Berufsunfähigkeit bekomme ich auch nicht mehr weil ich ja schon seit über 2 Jahren in Therapie bin aber nicht wegen ADHS sondern wegen Verdacht auf Borderline... :-(

dhe*vnic


okay, damit fällt der "vorteil" sowieso flach.... ;-) dann gibt es in meinen augen keinen grund, eine diagnose NICHT schriftlich festzuhalten...

XPirtaxm


Hatte neulich ne Diskussion mit einer Freundin. Wir sind zufällig auf das Thema ADS und ADHS gekommen (kennen uns erst seit ca. nem halben Jahr). Jedenfalls hat wohl das Kind ihres Bruders ADHS und sie hat so gelästert und das alles für Humbug erklärt und dass ADHS jetzt die Ausrede für eine schlechte Erziehung ist und alle Eltern die überfordert sind, sagen einfach ihr Kind habe ADHS geben denen Ritalin zum stilllegen und gut ist. Wenn Kinder so impulsiv sind und so rumzappeln soll man denen halt mal eine vernünftige Erziehung geben und sich nicht so von denen auf der Nase rumtanzen lassen.

Ich war schon kurz davor ihr zu sagen, dass ich davon überzeugt bin ADHS zu haben. Aber ich dachte mir, dann lästert sie genauso über mich und nimmt mich nimmer für voll. Schade, weil ich mich ihr eigentlich schon öffnen wollte...

":/

dnelvOnic


solche aussagen sind leider an der tagesordnung... je nach eigener tagesverfassung hör ich da einfach weg oder frag auch mal gezielt nach, wie diejenige person zu der meinung kommt. und hin und wieder leg ich auch mal richtig los, zwar möglichst ruhig und sachlich,aber deutlich und unmissverständlich ;-) die meisten leute sind danach ganz still und betroffen,weil sie verstanden haben, dass dies eine ernstzunehmende diagnose mit krankheitswert bedeutet. einige wenige sind auch "beratungsresistent", aber denen lass ich dann ihre meinung! is ja nicht meine aufgabe,die ganze welt darüber aufzuklären... ;-D versuche,dir ein dickes fell zuzulegen,damit solche aussagen dich nicht verletzen können! :)_

SIaschSa_xS


Zu einem Punkt wollte ich mich noch mal melden...

Hier wurde ja von Anonym60 Candida in Zusammenhang mit ADHS/ADS und anderen Symptomen angesprochen. Aus reiner Neugier bin ich dem einfach mal nachgegangen und war beim Dermatologen. Ich musste 2 Stuhlproben abgeben, mit dem Ergebnis dauerte 4 Wochen. Der Doc wunderte sich allerdings über meinen Wunsch wegen der Untersuchung.

Ok, dann das Ergebnis und es war zumindest so, um ein Medikament zu bekommen. Der Doc meinte, er würde nichts machen, aber weil ich Beschwerden hab, machen wir das. Bekommen hab ich das Antibiotikum "Ampho-Morenal" und für den Mund noch die Suspension des gleichen Medikaments. 4 mal tgl. 100 mg Tablette + 4 mal tgl. die Suspension für den Mund und dann schlucken. Zusammen waren das dann 600 mg Antibiotika am Tag, was schon sehr hoch ist, finde ich.

Ich hab das 2 Wochen genommen und muss sagen, so schlecht fühlte ich mich noch nie. Ständige Übelkeit, Brechreiz und irgendwie trotzdem immer das Gefühl, was essen zu müssen, damit was im Magen ist.

Das ist nun schon einige Wochen her und was hat es gebracht? Nichts! Mir geht es keinen Tick anders, als vorher.

Meinem Psychiater (ADHS Ambulanz Charité Berlin) hab ich das letzte Woche erzählt und er meinte, völliger Quatsch. Es ist eine Modesache mit dem Candida, da kommen Leute und meinen dann "Herr Dr., ich weiß endlich, warum ich seit 30 Jahren solche Beschwerden hab: Candida". Er sagte, Candida hat definitiv nichts mit ADHS, Asperger oder was auch immer zu tun. Vermutungen gibt es viele, Candida ist eine von 20 und es gibt keinen wissenschaftlichen Nachweis. Wenn man 100 Leute nimmt, dann haben 30 hohe Candida Werte und 2 davon haben eine ADHS/ADS Diagnose. Von den restlichen 70 Leuten mit normalen Candida Werten (denn die hat jeder), haben vielleicht 3-5 Personen eine psychiatrische Diagnose, auch ADHS etc.

Also: Blödsinn wegen dem Candida und wie gesagt, ich merke keine Veränderung.

d]evXnxic


sascha, interessanter bericht, danke dass du nochmal was über deine persönliche erfahrung damit geschrieben hast! :)^

xirtam, wie gehts dir inzwischen? @:)

ich hab grad nicht viel zeit zum schreiben, wir stecken mitten im umzug und ich hab nicht mehr viel zeit bis zur geburt unseres 4.rabauken ;-)

trotzdem liebe grüsse *:)

Xeir/t{am


Hallo Leute,

sorry ich habe ne schlimme Zeit.

Habe mittlerweile meine Diagnose ADHS, nehme seit 7 Wochen Methylphenidad 20mg. Weil ich unglaublich viel durchmache zur Zeit kann ich noch nicht mal erkennen, ob die Tabletten eine Verbesserung zeigen. Ich war mittlerweile im Krankenhaus wegen einer Panikattacke die mein Burnout, was sich die letzten Wochen angesammelt hat, erst sichtbar gemacht hat. Ich war jetzt eine Woche krankgeschrieben, ich überlege ob ich in die Klinik gehen soll. Ich koste meinen Schatz den letzten Nerv weil es mir so schlecht geht, ich so krasse Stimmungsschwankungen habe, total Depressiv und Antriebslos bin.

Meine Familie kommt auch nicht klar, meine Schwester glaubt mir sogar meine Diagnose ADHS nicht und Burnout erst recht nicht. "Du bist so jung, welcher Arzt kommt auf die Idee dass ausgerechnet DU Burnout haben könntest...."

X#ihrtaxm


Nach langer Zeit mal wieder ein Lebenszeichen von mir.

Bin gespannt, wer sich an diesem Faden noch beteiligt nach so langer Zeit ;-)

Ich war inzwischen 6 Wochen in der Tagklinik, seit dieser Woche mache ich eine Wiedereingliederung in der Arbeit 2 Stunden am Tag. Gestaltet sich schwerer als ich dachte.

In der Klinik haben wir rausgefunden, dass ich scheinbar im Stress oder mit Unruhe verbunden anfälliger bin und in eine leichte Richung "Agoraphobie" gehe (also Angst vor zu vielen Menschenaufläufen). Meine Panikattacke damals in der Arbeit stand auch 1:1 in Verbindung mit viel zu vielen Kunden. Das ist immernoch nicht besser geworden. Die erste Woche ist jetzt rum und ich will gar nicht wieder in die Arbeit gehen....

dfevnxic


Hallo xirtam *:) ich hab dich nicht vergessen,hatte nur selbst wahnsinnig viel um die Ohren (unter anderem einen Hörsturz wenige Wochen nach der Geburt und danach gleich eine Herzmuskelentzuendung mit Klinikaufenthalt.. %-| ) wie geht es dir denn inzwischen? Sag mal,wurde bei dir jemals eine Autismusspektrum Störung ausgeschlossen? Ich frage deshalb,weil diese bei meinem ältesten Sohn auch parallel zum ADHS vorliegt und er auch massive Schwierigkeiten mit Menschenmengen hat. Die Symptome gehen fliessend ineinander über,weshalb eine klare Diagnose oft schwierig ist..aber mit Autismus kann man einen Behindertenausweis und Erwerbsminderung beantragen,was dir ja eventuell entgegen käme..!? Nur so als Gedanke... Liebe Grüße @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH