» »

Zwiespalt, Angst und Leere

L$iliuxm hat die Diskussion gestartet


Seit der Grundschule fühle ich mich alleine, obwohl ich mit so vielen Menschen lebe und mit ihnen befreundet bin, gibt es niemanden der mich wirklich verstehen könnte, mit dem ich reden kann. Alles ist nur noch ein Schauspiel, ich muss mich verbergen, weil ich angst habe. Jeden Tag träume ich von einem anderen Leben, einem besseren, mit einem Menschen, der mich versteht. Ich verstehe das alles nicht, wie es so weit kommen konnte, dass ich niemanden lieben kann. Warum steigt morgens nicht einfach jemand ein, in den Bus, der mich anspricht und so denkt wie ich. Stattdessen verliere ich mich in der Musik, jeden Morgen in der Schule, auf dem Heimweg und Nachmittags in meinem Zimmer. Es hat alles damals gegonnen, als ich meine Eltern verloren habe und nun bei diesen Menschen lebe, die niemals meine Eltern werden können, ich merke, dass sie alles bereuen, am liebsten würden sie mich im Wald aussetzen. Ich rede sie mit Vornamen an, das trifft sie zwar sehr, aber mehr sehe ich nicht, es sind gute Bekannte, die mir eine Unterkunft bieten.

Meistens denke ich darüber nach wie es wohl sein würde wenn es nicht passiert wäre, ob ich wohl glücklich sein könnte. Die Schule ist wichtig, ich muss alles geben, damit alles nicht umsonst war. Aber ich schaffe es nicht, ich bin einfach zu dumm, es gibt immer welche, die besser sind. Warum kann ein Mensch in dem Zentrum von diesem Ganzen so alleine sein ? Warum fahre ich alleine in einem Bus, wo 100 Menschen drin sind ? Ich hasse mein Leben, mein Schicksaal und am meisten hasse ich, dass mich niemand sieht...

Antworten
D6usxha


Du solltest vielleicht professionelle Hilfe aufsuchen, den Tod beider Elternteile wirst du hier nicht verarbeiten können, dazu können wir leider nicht beitragen. Das alles ist nicht leicht und du solltest vielleicht ein anderes Medium aufsuchen, ich glaube nicht, dass man hier wirklich helfen könnte. Hab dir ein paar Links geschickt :)^

PKaral=lel~we>ltlgebexr


Deine innere Leere kann ich gut nachvollziehen. Ich spüre sowas auch öfter. Aber wegen den Tod deiner Eltern solltest du vielleicht wirklich mit jemanden darüber sprechen, vielleicht auch mit einer Psychologin. Sowas hilft zu verarbeiten und sie bringt einen auch bei, was man tun kann.

Und das man allein unter 100 Menschen fährt... das ist immer so. Jeder hat seinen Radius, wenn man diesen Brechen will, müsstest DU die Initiative ergreifen, von selbst machen es die meisten Menschen nicht... und dann wirst du auch gesehen. Man muss manchmal au seinen (oft unbewusst) hochgezogen Mauern ausbrechen und gesehen zu werden.

Ich hoff das hat dir ein wenig geholfen ;-)

L(iliuxm


Ein Psychologe wird mir nicht sagen können warum ich noch lebe oder was das alles ist. Eigentlich geht es auch gar nicht um meine Eltern, ihr Tod hat mir einfach gewisse Dinge gezeigt, die ich davor nicht kannte. Ich habe damals schon das düstere Böse in dem Menschen sehen können, jetzt sehe ich noch viel mehr, jedesmal wenn ich die Nachrichten schaue. Es ist manchmal so, als würde es keinen Menschen gäbe, der nicht kalt wäre und der einzige Weg ist es, sich weit von jedem Anderen zu entfernen. Woher soll ich wissen, wie der Mensch ist mit dem ich rede, wenn ich nur seine Worte höre, aber nicht seine Emotionen sehe. Es gibt gar keine Möglichkeit alle Menschen einzuschätzen, deshalb halte ich einfach alle auf Distanz. Genau deshalb kann ich niemanden lieben und trotzdem würde ich es gerne, ich würde gerne nicht mehr alleine sein.

L0ilixum


Heute, als ich meine Augen öffnete, sah ich schon den grauen Tag. Irgentwo mag ich diese grauen und verregneten Tage, sie zeigen, wie das Leben doch ist. Ohne den Schein der Sonne und den blendenden Farben der Blumen, die Wirklichkeit vertrüben. Alles ist wie immer, genau darum sehne ich mich nur mehr nach einem Ereignis, das alles rechtfertigt und mich in ein anderes Leben führt.

Pharall"elwe#ltlxeber


sehr poetisch und melancholisch, diese Gedanken.

Aber es gibt nicht nur Dunkelheit dort draußen, glaub mir. ;-) Es gibt auch schöne Tage und da ist das Leben so farbenprächtig wie im Licht!

Das Problem ist mittlerweile, dass die du Welt in einen Schleier siehst, der von Dunkelheit durchtränkt ist. Dieser lässt sich nicht von 0 auf gleich ablegen. Aber wenn du weiterhin die Welt so betrachtest, wirst du niemals wirklich mehr leben.

Nicht alles ist kalt und unbarmherzig, du fühlst das (ich vermute mal!) aufgrund den Tod deiner Eltern. Auch wenn du dem nicht die Schuld gibst, aber es beeeinflusst dein Leben. Es ist ein Einschnitt in die Seele und dem Herzen, welchen man immer mit sich trägt. Aber man lernt damit zu leben.

Lkilifuxm


Ich kann damit nicht leben, nicht so. Es gab in meinem Leben noch keinen guten Tag, solange ich mich erinnern kann. Wenn die anderen Menschen lachen, werde ich traurig und wenn sie traurig sind bin ich es noch mehr. In meinem Leben gab es nur Mitleid, Trauer und Leistung. Die Schule verlangt immer mehr und mehr, ich kann aber nicht. Ich habe mein Maximum erreicht, aber das interessiert keinen, niemand interessiert sich wirklich für mich. Alle gehen einfach an mir vorbei und niemand spricht mit mir. Und ich habe angst, vor dem Leben in einem Haus, das leer ist und gleichzeitig mein Grab sein wird. Warum gibt es keinen Menschen, der so denkt wie ich, der zu mir passt...

PNarallQelweltOlRebUexr


Lilium... du klingt als wärst du zur Schwelle zum Suizid.

Such dir bitte Hilfe.

Und doch, die Menschen da draußen gibt es, die dich verstehen. Ich kann wirklich verstehen was du meinst... Ich kann das nur zu gut nachvollziehen.

Nur sind die User hier zu weit entfernt um dir zu helfen. Du brauchst direkte Hilfe und die findest du nur bei Jugendberatungen & Co. die gibt es überall...

Wenn ich das so lese, muss ich dran Dingen wie es mir ging und wie knapp ich damals vorbeigeschrammt bin. :°_

L[iliuxm


Ich hatte am Mittwoch mit unserer Schulpsychologin gerdet, ich habe ihr gesagt, dass meine Katze gestorben wäre und mich dies getroffen hat. Natürlich ist meine Katze nicht gestorben, ich wollte nur sehen wie sie auf sowas reagiert. Es war komisch, ein ungewohntes Gefühl mit jemanden über Emotionen zu reden. Naja, aber irgendwie war das nur ihre Arbeit und ich war eher ein Produkt, das sie bearbeitet. Ich denke nicht, dass mir so jemand helfen könnte. Nichts wäre anders gewesen, es war die selbe Kälte wie immer. Wenn ich nicht so eine angst vor dem Tod hätte, weil ich doch weiss, dass dann das Nichts kommen würde, wäre ich schon erlöst. Scheinbar ist das Leben kein Hollywood Film, wo das große Ereignis stattfindet, was dein Leben führt. Ich sehe die Menschen nur noch als eine leere Hülle, die ihr Leben immer wieder selbst belügt, mit dem Konstrukt der Emotionen und Ausdrücke. Was für eine Alternative soll ich haben ? Ich weiss nicht, ob ich die Illusion des Lebens leben und mich als Konsument behaupten oder den Fall akzeptieren soll. Denn mein Leben ist ein Fall, immer tiefer und dunkler wird meine Seele, desto tiefer ich falle, bis ich aufschlage, im Nichts lande und höchstens noch als Blumenerde zu gebrauchen bin.

Hian|nesx05


Hallo Lilium,

wie es scheint, siehst du wirklich nicht mehr viel Positives an deinem Leben und siehst nur noch alles an dir vorbeirauschen. Leistung, "Freunde", die eigentlich nur Bekannte sind und mit denen man nicht über alles reden kann und eine kalte Gesellschaft.

Du hast natürlich durch den Tod deiner Eltern eine schlimme Sache schon in jungen Jahren erlebt, womit es sicher schwer ist, umzugehen.

Ich kenne dich nicht persönlich und es ist schwer möglich, nur durch das Internet Hilfe zu bekommen.

Es gibt sicher mehrere Möglichkeiten, die dir vorgeschlagen werden, und vielleicht hältst du davon einiges für Unsinn und kontraproduktiv und unnütz. Ich will trotzdem von etwas berichten, wovon ich germerkt habe, dass es jungen Leuten Halt und Sinn im Leben gegeben hat.

Ich kenne jemanden, der als Sozialarbeiter tätig ist und gleichzeitig im Sportverein als Trainer. Dieser hat eine sehr positive Ausstrahlung und ich habe es selbst in diesem Verein gesehen und verfolgt, wie aus schlechten Schülern, die Probleme auf Sonderschule und Hauptschule hatten, chaotisches Zuhause hatten und auch schon mit dem Gesetz in Probleme geraten waren, durch diese Betätigung im Verein einen Sinn gesehen haben und Spaß hatten. Das hat sich dann auf ihr ganzes Leben ausgewirkt. Das Ganze lief dann so ab, dass er als Sozialarbeiter die Jugendlichen mit Problemen dazu eingeladen hat, doch einmal beim Training mitzumachen. So hat er einigen, die vorher nichts mit Sport am Hut hatten, etwas Positives im Leben gegeben. Der Nebeneffekt von Sport ist natürlich auch, dass Hormone ausgeschüttet werden, die sich positiv auswirken. Und dieser Trainer hat keineswegs die ganze Sache nur aus beruflichen Gründen gemacht. Wir waren oft bei ihm zuhause und er hat oft irgendwelche Fahrten, etc. organisiert. Am Ende hatten wir ein super Team und ich habe dort über die Jahre einige wichtige Freunde gefunden. Das Ganze ist natürlich nur ein Beispiel.

Ich weiß nicht, wie weit du die Kraft hast, rauszugehen in die Welt und dich auf etwas wie einen Verein einzulassen. Vielleicht siehst du dort auch nur die leeren Hüllen der Menschen. Ich sehe dies auch oft in depressiven Phasen. Du brauchst auch unbedingt jemanden, mit dem du vertrauensvoll sprechen kannst. Wenn deine "Menschen", bei denen du wohnst, nicht dazu geeignet sind, solltest du wirklich versuchen, mit einem Jugendsozialarbeiter oder einer Jugendberatung Kontakt aufzunehmen. Ist natürlich ein verdammt schwerer erster Gang. Aber diese Leute wissen über solche Probleme Bescheid, mehr als irgendwelche Internetuser wie ich, die sich auf solchen Medizin und Psycholgiehilfeforen rumtummeln und selbst daher auch oft irgendwelche Probleme haben.

Denen solltest du dann wirklich einmal alles erzählen und dir alles von der Seele reden. Das tut oft auch schon gut. Und diese Leute hören dir dann auch bestimmt zu und können das verstehen, da sie oft mit solchen Problemen zu tun haben.

Ich weiß nicht, ob dir das jetzt geholfen hat...vielleicht ist es deiner Meinung nach Unsinn, was ich sage...aber vielleicht hilft es ja...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH