» »

Derealisation, wer kennt das noch?

aHven,ahaxr31 hat die Diskussion gestartet


hallo,

ich bin 27 jahre alt, und leide seit ca. 3 monaten unter immer wiederkehrenden Unwirklichkeitsgefühlen.

Ich muss dazu sagen, das ich im moment unter starker psychischer belastung stehe ( beziehungsprobleme, berufliche zukunft unklar, existenzängste)..

Ich habe manchmal ganz plötzlich so ein schwindelgefühl, aber nicht so wie man es sonst kennt im körper, sondern eher in meiner wahrnehmung ":/ Ich kann es schwer beschreiben...Unter leuten ist es besonders stark, z.b. wenn ich mich unterhalte und mein gegenüber ansehe, habe ich das gefühl derjenige ist ganz weit weg, obwohl ich mich noch normal unterhalten kann..ähnlich wie eine verstellte tiefenschärfe bei einer kamera..aber weniger optisch sondern vom erleben her ( sorry, aber ich finde keine worte, dass zu beschreiben). Und manchmal wenn ich zum beispiel im bett liege und meine füsse betrachte..also sie fixiere, ist es so als würde ich den halt verlieren, ähnlich dem schwindel..

Dann verschwinden diese unwirklichkeitsgefühle wieder so wie sie gekommen sind, ich kann das an garnix festmachen, ausser halt dass es sich verstärkt wenn ich unter leuten bin.

Ich war schon wegen depressionen und panikattacken in psychotherapie, aber damals hatte ich nie diese gefühle :|N ...Mir macht das angst und ich wollte einfach mal wissen, ob jemand diese zustände kennt..und ob das wieder verschwindet..

Ich bin dankbar für jede antwort...

LG avenahar31

Antworten
K8ylVinxn


Die Zustände (Oberbegriff ist "Dissoziation", schau mal bei Wikipedia) kenne ich sehr gut. Habe sie - zusammen mit Depersonalisation - fast täglich. Allerdings nicht unbedingt unter Leuten, sondern in jeglichen Situationen.

Früher machte mir das Angst, heute nehme ich das einfach so hin. Die Zustände kommen und gehen auch wieder. Sie tun mir nichts, ich kann nach wie vor normal reagieren, meine Umwelt bemerkt nichts davon (auch wenn ich den Eindruck habe, dass es so wäre, weiß ich, dass es nicht so ist) und sie schaden mir auch nicht. Ich habe nichtmal mehr das Gefühl von "Oh nein, nun geht's wieder los", sondern mehr von "Ach hallo, da bist du ja wieder".

Wenn man sich in Panik da reinsteigert, wird es nur schlimmer.

Generell sind belastende Situationen, aber auch belastende Lebensphasen (würde ja bei dir passen) an sich auslöser für Dissoziationen. Die Dissoziation ist ein Schutzmechanismus, der Geist/Seele vor Dingen schützt, die uns in der aktuellen Situation oder generell überfordern.

Es gibt auch ein gutes Forum, das sich mit Dissoziationen (hauptsächlich Depersonalisation und Derealisation) beschäftigt. Bin mir aber nicht sicher, ob ich den Link hier posten darf... bei Bedarf gerne PN.

Was du sonst noch tun kannst, ist natürlich eine Therapie, wenn es dich so sehr belastet.

WVin|tePrYkind


Ich kenne diese Gefühle auch :)D

Mal kommen sie gehäuft vor und mal verschonen sie mich eine Zeit lang ... wenn ich zurückdenke, kommt es mir manchmal so vor, als hätte ich die letzten Tage/Wochen in dem Zustand verbracht :-/ .

Zu genaueren Interpretationen, woher die Gefühle kommen oder wie, wann und warum sie verschwinden, kann ich leider nichts sagen @:)

LEexieT}wililght


Bei mir fingen solche Zustände (auch mit Depersonalisation) auch vor etwa 1 1/2 Jahren an und zusammen mit Panikattacken, Zwangsgedanken und Angstzuständen wurde bei mir die Diagnose Psychose gestellt.

Ich war damals 17, Probleme mit Freunden, weil ich meinen gesamten Freundeskreis umsortieren wollte und musste, kurz vor dem Abi und meinem persönlichen Druck dahinter, einen 1er-Schnitt zu schaffen...

Ich nehme immer noch Seroquel, fühle mich allerdings inzwischen so gut (1er Abi geschafft ;-D ), dass ich die Tabletten bald absetzen werde.

Ob diese Zustände und ihr Auftreten sich ändern, weiß ich jetzt noch nicht, allerdings habe ich mich ähnlich wie Kylinn daran gewöhnt und bekomme keine Angst mehr, wenn sie auftreten. Ich sehe sogar die positive Seite: man nimmt sich selbst und seine Umwelt viel deutlicher und bewusster wahr, weil man erstmal alles um einen selbst überprüft und man dabei auf Dinge stößt, die man sonst vielleicht nicht entdeckt hätte.

Natürlich hat man im ersten Moment Panik, aber solange du in solchen Situationen normal reagieren kannst, musst du dir keine Sorgen machen.

Wenn es dich belastet und du generell momentan viele Probleme hast, solltest du aber vielleicht trotzdem mal an eine Therapie denken @:)

g(wYendoUlynxn


Ich habe manchmal ganz plötzlich so ein schwindelgefühl, aber nicht so wie man es sonst kennt im körper, sondern eher in meiner wahrnehmung Ich kann es schwer beschreiben...Unter leuten ist es besonders stark, z.b. wenn ich mich unterhalte und mein gegenüber ansehe, habe ich das gefühl derjenige ist ganz weit weg, obwohl ich mich noch normal unterhalten kann..ähnlich wie eine verstellte tiefenschärfe bei einer kamera..aber weniger optisch sondern vom erleben her ( sorry, aber ich finde keine worte, dass zu beschreiben).

Nicht so ganz haargenau, aber so ähnlich habe ich es in der Trennungsphase von meinem Exmann erlebt, als mein vorheriges Leben sich einfach in Luft auflöste und ich mit starken Existenzängsten kämpfen musste. Ich hätte es nur noch nicht mal annähernd so exakt beschreiben können. Ich habe dann immer versucht, mich auf ganz was anderes zu konzentrieren und mir gesagt, dass mir doch gar nichts passieren kann ..... nach einiger (längerer) Zeit legte sich das dann von selbst.

a6venaghar3x1


erstamal danke für die antworten :-D

ich denke auch, tief in meinem inneren weiss ich ja wo von es kommt, und das es nichts bedrohliches ist.

Es ist nur so heftig zu erleben, wie der menschliche geist überhaupt so empfinden kann, und was für gefühle auftreten können, noch vor nem jahr hätte ich dass garnicht nachvollziehen können, hätte mir das jemand erzählt ":/

Aber so ist dass nunmahl, ich hoffe dass gibt sich mit der zeit. Belastend ist es für mich auch immer, wenn ich z.b. in einem grossen supermarkt bin, ich habe dann immer diese bescheuherte angst ich könnte vor allen leuten ohnmächtig werden..oder schlimmer noch nen krampfanfall bekommen oder so :|N Ich habe jetzt aber vor mir einfach nichts draus zu machen wenn ich diese gefühle habe, und sie "anzunehmen"... Es ist auch immer schön zu merken wenn sie dann wieder verschwinden, es fühlt sich dann buchstäblich wie ein "aufklaren" im kopf an...als ob der himmel klar wird^^....

dass mit der schutzfunktion klingt nur logisch, denn es ist wirklich so, dass man alles wie in einem filter wahrnimmt..nur dass es bei mir schon so ist das es mich recht einschränkt, ich will wieder "klar" sein..ich muss meine lebensituation ändern, dann gibt sich das evtl wieder..und wenn nicht, werd ich doch noch mal hilfe aufsuchen..

aber schön zu hören, dass wir nicht allein sind^^...

LG avenahar

Lzexi eT@wilixght


es fühlt sich dann buchstäblich wie ein "aufklaren" im kopf an

:)z Das kenn ich nur zu gut... Während dieser Phasen fühlt es sich an, als wären meine Gedanken total dumpf und ich hab einen komischen Druck im/am Kopf, weiß nicht recht wie ich das beschreiben soll. Ich kann noch normal denken, aber traue meinen Gedanken selbst nicht mehr

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH