» »

Tipps um alleine glücklich zu sein ?

TJarixna91 hat die Diskussion gestartet


brauche unbedingt euren rat, :)*

könnt ihr mir tipps geben wie man alleine glücklich sein kann?

bin seit fast 8 jahren in einer beziehung und habe aber keine freunde mehr (weggezogen, verstehen uns nicht mehr...).

leider merk ich dass diese beziehung nicht mehr lange hält und dass ich bald alleine sein werde.

habt ihr tipps für mich? :)*

wäre sehr dankbar :°(

Antworten
R;uth[_444


Ich denke so ganz alleine kann man auf Dauer nicht glücklich sein, außer du bist eine Einzelgängerin. Vielleicht solltest du eher versuchen neue Leute kennen zu lernen. Entweder beim Sport (kann ja auch wandern sein) oder sonst einem Verein. Oder vielleicht ein Ehrenamt? Wie sieht es bei der Arbeit aus?

T#arin a9x1


naja neue leute kennen lernen ...das will ich auch...

aber ich denk mir mal wenn ich nicht zuerst glücklich alleine sein kann, wird das sehr schwer werden.

weil wenn man traurig und verzweifelt freunde sucht, klappt das eh nie :|N

cvo<ol-hxandb-lu[ke


Es gibt Menschen die werden vom Leben gezwungen Einsam zu sein. Leute die ihre Familie verlieren oder aus zerbrochenen Familien sind. Ich spar mir an dieser Stelle weitere Beispiele, kannst dir den Rest denken.

Menschen die unfähig sind eine Bindung zu anderen aufzubauen aus welchen Gründen auch immer, kommen irgendwann mit der Einsamkeit aus, bleibt ja nix anderes übrig.

Dann gibs aber die sozialen Menschen, die sich reibungslos in die Geselschaft intigrieren und auch ständig von Menschen umgeben sind. Solche Leute entwicklen eine Abhängigkeit zu anderen und können für sich allein nicht mehr glücklich werden. Solche Leute hengen sich an andere Menschen, weil sie die Einsamkeit nicht ertragen können. Kenn ein Mädchen, sehr hübsch und für jeden Mann interessant. Die stürtzt sich von einer Beziehung in die nächste und wenn sie spürt das sich eine Beziehung dem Ende neigt, organisiert sie sich schon den nächsten Typen mit dem sie fürne Weile zusammen sein kann.

Deine Werdegang prägt deine Ansicht auf dieses Thema, biste ein Mensch der schon ein ganzes Leben lang glücklich unter Menschen lebt, wird die Zeit allein sehr schmerzhaft für dich werden. Auch wenn du wirklich Abhängig von der Nähe anderer bist, wirst du dich irgendwann ans Allein sein gewöhnen.

Es gibt keinen der kompromisslose Einsamkeit aushält, jeder braucht Kontakt zu anderen Menschen, manche mehr und manche weniger. Ich glaub es gibt keinen Menschen der sich wünscht Allein zu sein, man wird vom Leben aber in diese Richtung geformt wenn man mit unvorteilhaften Bedingungen konfrontiert wird.

S1irxat


Ich muss da luke widersprechen irgendwie.

Also gerade wenn man lange Zeit alleine war und dann leute kennen lernt, wird man schnell abhängig von denen, weil sie einem was geben, was man lange Zeit nicht hatte.

Ich denke wenn man aber ein soziales Umfeld hat und shcon oft gemocht wurde etc kann man ebsser damit ugmehen, wenne s mal zeitweise nicht so ist,d a man sozusagen für schlechte zeiten Zuneigung angespart hat bzw. man ist dann nicht so abhängig, weil man weiß die nächsten kommen schon wieder bzw. es wird sich schonw as ergeben

Aber klar es gibt solche Menschen die sich von Anfang an in Abhängigkeit begeben und gar nicht alleine sien können, aber gerade das kann man ja wenn man gewillt ist gut üben, wenn man Freudne hat etc also imemr mal ein bisschen sozusagen. Ich glaube nicht das alle Menschen die ein soziales Umfeld haben, direkt die Krise kriegen, wenn sich das ein wenig evrringert, ich kenne auch genug Leute die nach einer Trennung nicht direkt nach der nächsten person suchen

fbenhicixa


Hallo,

an meine Vorposter: alleine heisst nicht unbedingt einsam!

Klar: nach so langer Zeit wird da erstmal eine große Lücke sein, emotional und auch praktisch. Du wirst plötzlich viel Zeit haben, die sich an niemandem mehr orientiert. Aber das ist okay. Es ist auch okay, wenn diese Zeit am Anfang belastend für DIch ist. Das wird eine Umstellung.

Wichtig ist, dass Du für Dich selbst Ankerpunkte aufbaust. Diese können sein:

a)regelmäßiger Kontakt zur Familie

b) Auflebenlassen alter Kontakte – hier aber nicht zu viel erwarten.

c) ein neuer "Ich-Platz" nur für DIch, zu dem dein Ex-Partner keinen Zutritt at, den er auch nicht mit Dir teilt. Das ist wichtig für DIch und Dein Leben.

d) ein neues/altes Hobby ist auch immer prima. Hier ist aber ein kleiner Kurs/Verein besser als ein Fitnessstudio, das ist zu unverbindlich.

e) Hast DU schon mal an ehrenamtliches Engagement gedacht, das gibt emotional ziemlich viel zurück. Das kann super sein, gerade, wenn man sich dahingenhend nocht so toll fühlt.

Gib Dir selbst ZEIT, ich denke, das ist das Wichtigste. :)*

T[arina{9K1


@ luke,

danke für deine tolle antwort :)*

dieses mädchen von dem du geschrieben hast könnte ich sein, ich würds genau so machen (habs auch genauso gemacht), nur um nicht alleine zu sein. und damit der exfreund sieht dass ich nicht vor traurigkeit sterbe...

ich würd es nicht aushalten wenn er eine neue hätte und ich noch keinen neuen :°(

was machen nur die ganzen leuten die nach der trennung mann und freunde verlieren ???

RCuthu_44x4


Mach doch mal einfach etwas Schönes, etwas das dich interessiert alleine, egal ob Wellness, Museum, Ehrenamt, Ausflug oder eben was du speziell magst. :-)

b7ell]ezza0x1


Ohne mir jetzt alle Beiträge der anderen genau durchzulesen:

Freunde und Freundinnen suchen funktioniert nie so richtig. Das passt dann doch nicht so perfekt. Und ich bin der Ansicht, dass gerade Freundschaften, im Gegensatz zu Beziehungen, PERFEKT passen müssen. Bei einer Beziehung gehe ich auch Kompromisse ein, Freundschaften müssen für mich einfach auf einer Wellenlänge sein.

Daher mein Tipp: Such dir schöne Hobbies, geh ins Theater (ja, kann man auch alleine machen!), setz dich mal alleine in ein Café, und der Punkt mit dem ehrenamtlichen Engagement finde ich ganz besonders toll (siehe fenicia) – du tust anderen und dir was Gutes und lernst meist automatisch andere Leute kennen. Ob dann daraus Freundschaften entstehen, liegt ganz an den Personen und der Situation, aber schon der Kontakt zu anderen ist wertvoll.

cEool-.hand-xluke


@ Sirat

Ich geb dir recht mit deiner Perspektive, aber meine Meinung nach muss das eine, das andere nicht aussschließen. Ich weiß nur eins, wenn man lange Allein war hat man immer so eine distanzierte Perspektive auf Freunde und Liebe, wie ein Bewusstsein vorm bevorstehenden Verlust. Ich denke man steht dem Glück der Zweisamkeit skeptischer gegenüber und man sieht das Ende des Weges immer klar vor Augen, auch wenn es manchmal unangenehm ist. Zeiten der Freude, Glückseeligkeit und Gemeinschaft und die Zeiten der innerlichen Leere und Einsamkeit sind nur Zyklen für mich. In meinem Kopf überschneiden sich Glück und Depression. In tiefster Einsamkeit und Trauer sehne ich mich nach Ausgewogenheit und Liebe, das Glück seh ich als Ruhe vor dem Sturm, genießen und darauf warten bis man ernüchtert und kalt wird, wieder abgefuckt wie am anfang halt.

Irgendwann kann man die eigenen Sehnsüchte garnicht mehr ernst nehmen und man hört auf verkrampft glücklich zu sein und lässt es einfach auf sich zukommen. Es ist beschissen und diese Unausgeglichenkeit ist unerträglich, aber man kann nix dagegen tun ausser sich fügen. Ich kann nur von mir reden, manche Leute haben eine wesentliche stabilare und gesündere Beziehung mit ihrem Kopf.

T<ariTna591


@ fenicia

danke für die antwort :)* und die ankerpunkte, aber:

a)regelmäßiger Kontakt zur Familie

b) Auflebenlassen alter Kontakte ....hab ich schon versucht. wir verstehen uns einfach nicht mehr, da bin ich sogar lieber alleine als solche freunde zu haben.

c) ein neuer "Ich-Platz" ...was meinst du damit? :)

TQarinla9x1


@ bellezza

ich hasse es alleine wohinzugehen , wo man hingeht alle sind mit wem dort. so lernt man doch nie wen kennen :(

außer dass man vielleicht dumm angemacht wird :-|

das ehrenamtliche werde ich versuchen.

ich hab leider nur ein hobby und das sind ohne.

sonst gar nichts :(

TPa^rixna91


hunde nicht ohne...

T5arin}a9x1


@ luke

du hast so recht mit : "manche Leute haben eine wesentliche stabilare und gesündere Beziehung mit ihrem Kopf. "

wir fühlen uns doch nur unglücklich und alleine weil unser kopf uns das sagt...

ich wünschte ich könnte mein denken beeinflussen.

alleine schon damit ich nicht halb umkippe wenn ich meinen jetzigen nochfreund mal mit seiner neuen sehe :°( :°( :°(

mBuch;as grraziaxs


Sinnvolles Hobby machen, das Nichts kostes und wo man tolle, eigenwillige Menschen kennenlernt!

Spiegelreflexkamera, sag ich nur! Sind mittlerweile billig und nen Computer hat man Eh schon.

Bis auf ein winziges Strom keinerlei Folgekosten. Außer, wenn neue Objektive dazukommen. Ist aber kein Muss!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH