» »

Hass gegen Kinder (von Baby bis Teenager)

HKel8ia\ 80


Dein Hass gilt nicht diesen Kindern, sondern deiner Mutter und vor allem dir selber.

Es gibt sicher Menschen die einfach keine Kinder mögen. Die schnell genervt sind von ihnen. Das ist ihr gutes Recht. Aber den Hass den DU an den Tag legst, das ist schon unnormal.

Wenn mich etwas, das mir nichts getan hat, so dermaßen auf die Palme bringt, dann forsche ich mal in mir selber und in meiner Vergangenheit und überlege woher denn dieser unerklärliche Hass kommen könnte.

MHARIEbCHEEN1


@ TE

ich glaube du hasst dich selbst am meisten... :-|

I;ndia(_India


Helia_80

Du hast es gut auf den Punkt gebracht :)^

j;ink$ax23


Ich kann mich Helia nur anschliessen.

Habe einige Probleme mit meinem Sohn nicht doll aber es reicht.Und warum hab ich die? Weil ich meinen Hass / Ärger auf meine Mutter auf ihn projeziere.

Also nicht das ihr denkt ich schlag ihn oder so aber null Geduld schnell geschrien usw, das wird / ist nun anders weil ich mir in dem moment wo ich sauer bin werde mir vor Augen halte das es nicht meine Mutter ist. Vielleicht solltest du das auch mal machen? Vielleicht kannst du ein Baby dann zumindest mal ohne Hass ansehen ?!?

l8eana-dBurgfexst


Helia :)= :)= :)= :)= :)= :)= :)^

aP.fisrh


Helia 80 Das halte ich auch für möglich. Auf jeden Fall sicher eine lohnende Richtung für Mülli, um da mal nachzuspüren, wenn sie der Sache denn auf den Grund gehen möchte.

Ich mag keine Kinder. Ich kann eine Menge Gründe aufzählen, ohne das wirkliche "Warum" zu beantworten: Ich finde, Säuglinge riechen häufig unangenehm. Damit meine ich nicht die Windel ;-) sondern das Kind an sich, was ich ganz interessant finde, denn viele Frauen finden Babygeruch besonders hervorhebenswert. Dass sie häufig laut sind (egal ob sie lachen oder weinen) muss ich nicht extra erwähnen. Vielleicht aber, dass ich auch die positiven Laute von Säuglingen/Kindern sehr unangenehm finde. Ein lachendes Kind bringt mir gegenüber einen schreienden keine große Erleichterung. ;-)

Ein lachendes ist mir aber trotzdem lieber, denn ich wünsche keinem Kind etwas schlechtes. Ich sehe das wie Lancis: ja, es nervt mich, aber das ist eindeutig mein Problem. Kinder sind laut, nehmen Platz weg, riechen komisch, machen Dreck – aber so ist es nun mal. Damit muss ich leben, wie ich mit vielen anderen Dingen leben muss, die mir gegen den Strich gehen. Ich bemühe mich, dem auszuweichen und bei Konfrontation nehem ich mich halt zusammen.

(Allerdings merke ich einen Unterschied zwischen fremden und mir bekannten Kindern. Meinen Neffen mag ich inzwischen ganz gern. Ich find ihn nicht toll, weil er ein Kind ist, sondern ich find ihn als inzwischen fast schon erkennbare Person ganz närrisch. Außerdem mag ich es zu sehen, wie mein Bruder mit ihm umgeht, wie toll die zwei sich verstehen und wie glücklich sie sich gegenseitig machen, das stimmt mich positiv ihm gegenüber, auch wenn ich weiterhin keine Ahnung davon und keine Motivation dazu habe, mich mit ihm zu beschäftigen.

Auch den Sohn einer gewissen Forumsteilnehmerin find ich ganz cool. ;-D Weil er ihr Sohn ist, das ist spannend. Viel anfangen kann ich aber auch mit bekannten Kindern ich, ich bin da einfach überfordert.)

Warum mag ich keine Kinder? Ich kann auf die Kinder zeigen und Gründe aufzählen, aber ihren Ursprung haben diese in mir und meiner Persönlichkeit. Es ist nicht mit "Sie sind laut", "SIe sabbern" getan- das sind Fakten, aber diese lösen in mir offensichtlich etwas anderes aus als in anderen Menschen und die Gründe dafür liegen in mir.

@ Mülli

Keine Ahnung, ob Du noch mitliest, aber ich denke, es wäre hilfreich, würdest Du Dir vergegenwärtigen, was genau an Kinder was wiederum in Dir auslöst.

Warum mag ich keine Kinder? Weil ich mit den Gefühlen, die sie durch ihr spezifisches Verhalten in mir auslösen, nicht umgehen mag. Zur Inspiration für Dich vielleicht ein bisschen was von meinen Gründen. An oberster Stelle sicher: Kinder halten sich nicht an gewohnte soziale Normen. Kinder stellen doofe Fragen, kommen einem körperlich zu nahe, kennen keine vornehme Zurückhaltung... Das macht den Umgang mit ihnen für mich als sozial nicht gerade kompetesten Menschen sehr schwierig. Ich fühle mich bedrängt, überfordert und das schlägt in Wut gegen sie um.

Naivität und Unschuld sind zwei Eigenschaften, die mich schon bei Erwachsenen sehr irritieren und fuchsig machen – Kinder sind das naturgemäß noch stärker und somit ein rotes Tuch für mich. Da das Warum zu erläutern, würde ein bisschen weit führen, aber ich denke, ich weiß warum.

Kinder bekommen Aufmerksamkeit, Fürsorge, ihnen wird bei Alltäglichkeiten geholfen, Fehlverhalten oft entschuldigt, selbst nicht gerade wohlgeratene Exemplare werden von ihren Eltern meist bedingungslos geliebt, sie stellen sich selbst schamlos in den Vordergrund und bekommen dafür Lob und Zuneigung – ganz klar, das löst bei mir blanken Neid aus, der sich wiederum in negativen Gefühlen ihnen gegenüber äußert.

Und zu allerletzt... mag ich einfach keine Kinder. ;-D

sNcu,llie


Wenn jemand so sehr Kinder hasst...dann hat dies mit Sicherheit etwas mit der eigenen schwierigen Kindheit zu tun..

n-urSxteph


also ich habe mir deinen anfangsbeitrag durchgelesen und so wie du deine antipathie gegen kinder beschreibst, bekomme ich das blanke kotzen und fürchten !!!

ich habe wirklich nur mitleid mit so jemandem wie dir, denn du bist krank!!!! ja ich betone KRANK, denn das nicht jede frau/jeder mann mit kindern/babys viel anfangen kann ist völlig legitim. aber du schreibst von babys u kindern als wären sie eine abstoßende seuche oder schlimmeres. begebe dich besser in behandlung, bevor deine hier niedergeschriebenen aggressionen in schlimmen handlungen ausarten.

tut mir leid, ich finde deine gefühle u gedanken NICHT NORMAL!!!!

EwhemaliUger NutOze=r (#6x9928)


knossos

Ja, und dann könnte ich mir nochwas vorstellen – daß es da eine gewisse Eifersucht gibt. Macht mir wer Platz im Bus, wenn ich mit Glumpert bepackt einsteige, findet man mich süß, obwohl ich nicht schiacher bin als ein Baby ?

Nun ja, zumindest als junge Frau bekommt man im Normalfall deutlich mehr Aufmerksamkeit, als ein Kind, nicht? Viele Leute reagieren auf Kinder doch eher genervt – zumindest habe ich umgekehrt noch nie erlebt, dass mich jemand eines Restaurants verweisen wollte.

m(egaRdramZaquexen


Mülli2010

BRUAHA! Was für ein Beitrag... ;-D ;-D ]:D ]:D

Nun... Auch mir fehlt eindeutig dieses »Jööö«-Gen, das mich - kaum sehe ich ein Baby oder Kleinkind - einfältig und hysterisch werden lässt... ;-)

Ich bin immerhin schon 39 und habe meinen Vorsatz, nie Kinder haben zu wollen, bislang sehr erfolgreich in die Tat umgesetzt.

Verwirrend am ganzen finde ich allerdings, dass ich schon seit frühester Kindheit sage, dass ich keine Kinder wolle.

Und während ich an einer Geburtstags-Fete einer Freundin mit 20 gleichaltrigen Müttern sitze, komme ich mir dann doch etwas seltsam vor.

Seltsam aber dann vor allem deshalb, weil ich insgeheim sage, dass ich mir das mit diesen Kindern ja immer noch überlegen könne, wenn ich dann mal »gross« bin... :-o

Nun denn!

Mein »Hass« gebührt eigentlich fast mehr den Eltern, die zuweilen um ihre Kinder komplett verblöden...

Luuknzaxng


Ich möchte nur auf einen Beitrag von josi5 eingehen:

hahaha mur gut das aber deine Mutter aber in der Beklopptensprache angefangen hat mir dir zu reden, so dass du heut auch vollständige Sätze reden kannst

Meine Mutter hat nie in dieser ätzenden Babysprache mit mir oder meinen Geschwistern geredet. Sie verabscheut diese Verniedlichungen. Bei uns hieß es nicht "Wau-Wau", sondern Hund. Es gibt Essen, kein "Ham-Ham". Und wir haben übrigens alle drei außergewöhnlich froh und gut sprechen gelernt, unsere Artikulation wurde schon im Kindergartenalter als außergewöhnlich fortgeschritten gelobt, keiner von uns drei hatte je eine schlechtere Note in Deutsch als 12 Punkte. So. %-| :-p

Babysprache ist ätzend und unnötig.

S&mkillix2


mehr den Eltern, die zuweilen um ihre Kinder komplett verblöden

Mich nerven (aber von Hass kann nicht die Rede sein), die ganzen Supermuttis. Deren größtes Hobby das eigene Kind ist, die über nichts anderes reden können und einen immer wieder auf die Nase binden müssen, wie "toll, süß und einzigartig" ihr Kind doch ist.

Äh ja, das sagen ja alle Mütter. Hat die Natur so eingerichtet ;-)

Für die Kinderlosen ist das kein Spaß und ich meide mittlerweile oft solche Treffen, bei denen ich weiß, dass ich auf Mütter treffen werde. Denn ich habe keine Lust 4h über Windeln etc. zu reden. Wenn ich 4h lang nur über Uni oder über Haustiere oder über Autos reden würde, wären andere auch genervt. Beim Thema "Kinder" scheint alles anders zu sein ;-) Habe es kürzlich gewagt, mich darüber zu beschweren, dass viele Mütter nur noch ein Gesprächsthema haben. Ohhhh, böser Fehler. Dann war ich die böse. (Und das obwohl ich die jeweiligen Kinder auch gerne mag, Kinder generell toll finde.) Und anscheinend muss man, wenn man irgendwo zu Besuch hinkommt und da sitzt außerdem eine frischgebackene Mama mit Baby, auch die Mama auf ihr Baby ansprechen. Ich und ne Freundin haben das nicht gemacht, weil ich einfach keine Lust auf Baby-Gequatsche hatte, da habe ich von der Mutti ganz böse Blicke geerntet. Oh Hilfe, ganz ehrlich, es ist nur ein Baby.

ZQigeOune3rinx20


@ Muelli

fand deine Gefuehlsbeschreibungen in deinem Eingangsbeitrag ganz ok, vielleicht nur etwas ueberspitzt formuliert. Kann die Kinder/Babies anderer Leute auch nicht leiden. Leider wird man (wie hier schon mehrmals gesagt) von seinen Mitmenschen aber schief angekuckt, wenn man NICHT mitm Strom schwimmt. {:(

Mgonik+a+65


Das größte Hobby?? Kinder sind, wenn sie klein sind, eine Vollzeitbeschäftigung, von der man auch abends nicht nach Hause kommt und bis zum nächsten Tag Feierabend hat, geschweige denn Urlaub. Wenn man selbst anders lebt, ist es nachvollziehbar, dass es nervt, mich würde jetzt auch nerven, wenn mir jemand lang und breit seinen Berufsalltag auf die Nase bindet, das interessiert mich dann auch nicht so tiefgehend.

Ich habe die aktive Kinderphase weitestgehend hinter mir, aber sie sind und bleiben mit die wichtigsten Menschen in meinem Leben, auch wenn wir nicht mehr ständig Kontakt haben. Aus Kindern werden Menschen, man glaubt es kann, junge Leute, die ziemlich leiden würden in ihrem Leben, wenn sie hasserfüllte oder gleichgültige Mütter gehabt haben oder hätten. Nicht jeder wächst wirklich gut auf, aber im Endeffekt wünscht sich vermutlich jeder so eine Mutter, wie sie hier angeprangert wird.

rfückenHleixden


Also ganz so krass ist es bei mir nicht aber ich finde an kleinen Kids bzw Babys auch nichts besonderes. Ich denke mal das kommt bei mir durch wenn ich mal selbst eins habe. Wobei noch schlimmer als die kleinen, an denen ich genau wie du nichts süßes oder knuffiges finde, sind die Eltern die mit ihren kleinen Sprechen als wären sie minderbemittelt..

Und ja, tierbabys sind einfach süß *:)

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH