» »

Diffuse Ängste, Erschöpfung und ständiges Grübeln

_NWeolJfsfrxau_ hat die Diskussion gestartet


... und langsam reicht es mir.

Hallo Ihr Lieben,

ich kämpfe zur Zeit mit verschiedenen körperlichen und psychischen Problemen und habe das Gefühl, dass es seit einigen Wochen immer schlimmer wird. Das schlimmste daran ist diese wahnsinnige Erschöpfung die ich nach körperlicher Tätigkeit manchmal habe und wo ich dann Tage brauche mich wieder zu erholen, das ständige Grübeln und seit kurzem auch diffuse Angstzustände, für die ich keine Ursache finden kann. :-/

Vom Typ her komme ich mit schwierigen Situationen oder Krisen eigentlich ganz gut zu recht. Dachte ich zumindest, bis ich feststellte, dass viele Dinge in meinen Träumen wieder hoch kommen. ":/

Generell möchte ich zur Zeit herausfinden, ob eine Therapie notwendig ist und wie ich das dann ggf. in Angriff nehmen kann.

Das ist das erste Mal für mich, dass ich mich so mit seelischen Dingen auseinandersetzen muss.

Habt Ihr da einen Tipp, wer die richtige Anlaufstelle ist?

Ich weiss z. B. nicht, ob ich damit zu meinem Hausarzt gehen will. Der bekam zwar einige körperliche Beschwerden mit (für die er keine Ursache gefunden hatte), doch mit psychischen Sachen möchte ich eher weniger zu ihm gehen. Es gibt hier eine psychologische Beratungsstelle, die kostenlos von der Kirche betrieben wird, eine Klinik für psychologische/psychatrische Probleme und einige niedergelassene Psychologen, Psychotherapeuten, Psychiater.

Wenn ihr noch mehr wissen wollt schreibe ich gerne näheres, aber für den Anfang soll das mal reichen, damit der Beitrag nicht zu lang wird. *:)

Antworten
S&ch4w`arze}Nacht


Die Symptome, die Du beschreibst, kenne ich auch, weil ich sie am eigenen Leib erfahre.

Ich bin zu einer Psychiaterin gegangen und wir "testen" jetzt erst mal ein Medikamt gegen Angst- störungen.

Ich würd an Deiner Stelle auch zum Psychiater und zusätzlich nach einer Psychotherapie suchen, nur auf die Psychotherapie wartet man meist 3-4 Monate, solange kann Dir zumindest medikamentös der Psychiater helfen.

Hatte auch mal eine schlimme Depression, es ist schlimm, wenn man so energielos, so leer, so antriebslos und negativ ist, bitte laß Dir helfen!

Viel Glück und schäm Dich nicht oder gib Dir in irgendeiner Form schuld für Deinen jetztigen Zustand!

Du kannst werden, wie Du möchtest, auch wenn es harte Arbeit ist!

Geh zum Arzt, auch wenn es eine große Übewindung ist! :)* :)* :)* @:)

__Wol&fsfxrau_


Danke für Deinen Beitrag und die aufmunternden Worte. @:)

Ich bin leider nicht früher zum Schreiben gekommen. Irgendwie fehlt mir abends oft die Kraft, mich mit meinen psychischen "Wehwechen" auseinanderzusetzen. Aber besonders dann ist es meistens "akut". Abends bin ich nicht abgelenkt und kann nachdenken. Das heisst freie Bahn für die negativen (Angst-)Gefühle. :(v

Magst Du mir vielleicht erzählen, wie Du den ersten Schritt gemacht hast? Bist Du einfach zur Psychiaterin gegangen und erzähltest ihr quasi "mir geht es schlecht bitte helfen sie mir"?

Mein Vorsatz ist, einmal bei der örtlichen Beratungsstelle einen Termin zu machen. Vielleicht können mir die weiterhelfen wie ich es am besten angehen könnte oder mir Adressen geben. Zum Hausarzt will ich nicht. :|N

Mensch, das kann doch wirklich nicht sein. So alt bin ich echt noch nicht und erwarte mir nichts mehr vom Leben?! ???

_cWolfswfraxu_


So, Wochenende und zum Glück bin ich soweit "stabil" und fühl mich einigermassen entspannt. Heute war ich wieder mal dabei, Sachen auszusortieren, die ich nicht mehr brauche. Das mache ich nun schon seit einiger Zeit. Manchmal war es ein richtiger Zwang die Wohnung zu entrümpeln, also ich hatte richtigen Druck aufzuräumen und auszumisten.

Irgendwie komme es mir so vor, als ob das eine Ersatzhandlung ist – äusseres Aufräumen, obwohl inneres Entrümpeln angesagt wäre(?) %:| ":/ Versteht man das? ;-D

Die Frage ist nur, ist das ein guter Weg um auch innerlich besser ins Gleichgewicht zu kommen oder ist es eher eine Vermeidungstaktik von mir, damit ich mich nicht mit mir selbst beschäftigen muss? ":/

Vielleicht gibt es ja analog zu "Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags" auch ein "Feng Shui gegen das Gerümpel der Seele" :-/ Das wäre genau das richtige für mich. ;-D

Fjantaxsie21


Vielleicht ist es ja eine generalisierte Angststörung, da grübelt man auch ständig und hat Ängste, davon wird man mit der Zeit auch körperlich richtig fertig. Du kannst ja erstmal bei der kostenlosen Beratung vorbeischauen und die fragen, an wen du dich am besten wenden sollst.

_{W9olfsMfrau_


Die Angstzustände halten sich zum Glück (noch) in Grenzen, sonst hätte es der Leidensdruck vielleicht schon geschafft, mich zum Arzt zu treiben. Aber Du könntest schon Recht haben; vielleicht sind es die Anfänge einer Angstörung...

Das mit der kostenlosen Beratung steht ganz oben auf meiner Liste. Ich muss mir selbst nur noch stärker in den Hintern treten, dort anzurufen. Bin sehr gut darin, das zu vermeiden und Ausreden zu finden, die mich vom telefonieren abhalten. "Jetzt passt es mir grade nicht; keine Zeit, ich muss erst dies und das erledigen; ..." Oder ich schaffe es, so lange rumzutrödeln, bis keiner mehr dort ist. "Oh, jetzt ist keiner mehr da, mist, kann ich wieder nicht anrufen, schade." :-( Jaja, vonwegen... >:(

TEravits Bickxle


@ _Wolfsfrau_

Is ja witzig daß du so direkt fragst.

Amazon

Habs gelesen und ausprobiert. Kann es sehr empfehlen. Auch wenn es einen Therapeuten nicht ganz ersetzt.

_5WolfBsfxrau_


Das gibt es ja wirklich. :-o Ist ja der Hammer, ich danke Dir für den Hinweis. ;-D

Für das "äusserliche" Entrümpeln half/hilft das erwähnte Buch sehr gut, daher kam mir die Idee. Eigentlich war es nur ein Scherz. ;-D

Ich kenne einige Ratgeber und Ansätze für "solche" Themen (unvorteilhafte Glaubenssätze loswerden, Selbstwert steigern, Glücklicher Leben, etc. ...) die so auf dem Markt herumschwirren. Bislang half mir keines der Bücher richtig dabei meinen Problemen auf die Spur zu kommen bzw. die Nachhaltigkeit fehlte mir persönlich. Meistens war nur ein kurzzeitiger Erfolg damit verbunden. (Bestimmt war manchmal auch eine Portion Selbstbetrug dabei a la "Ich hab es ausprobiert, hilft nicht sofort, weg damit. Hab es gleich gewusst." ;-) )

Das "Klopfen" habe ich jedoch noch nie probiert. :-/ Ist das Buch für einen Laien gut/flüssig zu lesen und enthält Lösungsansätze, die leicht umsetzbar sind?

Tpra+vis7 BickZle


Joooh, wende mich fragst, kaufen!

Kannst ja ma den Autor googeln, dir das eine oder andere Interview angucken und selbst urteilen. Ist sehr gut lesbar, und der Autor glorifiziert die Klopferei auch nicht über Gebühr. mit Feng Shui hat das Ganze eigentlich herzlich wenig zu tun.

Grüße

SjchwarzzeN4acht


Hallo!

Entschuldige, daß ich erst jetzt antworte.

Ich hab einfach Psychologen und Psychiatr durchtelefoniert und bin so an meine Psychiaterin geraten, die auch offene Sprechstunden macht, ganz wichtig, sonst wartet man ja ewig...

Das Gespräch lief wirklich so"Womit kann ich Ihnen helfen?"

-> "Meine Probleme sind, daß ich oft Angst habe, irrationale Angst etc..."

Dann kamen noch ein paar Fragen bezüglich Beziehung /allein lebend, Arbeit/arbeitslos und dann hat sie mir erst mal was aufgeschrieben, wegen "Generalisierter Angststörung" und mir zwecks Psychotherapie eine gute Empfehlung gegeben, der Frage-Bogen dieses Zentrums(auch zur näheren Diagnose gedacht) liegt hier jetzt auch schon wieder eine Woche und ursprünglich wollte ich auch letzte Woche in die Sprechstunde der Psychiaterin rein, aber irgeneine Ausrede gibt es immer. :=o :=o :=o

Davon mal ab:

Ich finde schon, daß meine Umgebung auch meinen seelischen Zustand wiederspiegelt, ;-) wenn das Chaos tobt, sieht man das auch an der nicht aufgeräumten Wohnung und umgekehrt natürlich auch, wenn ich gut drauf bin, blinkt und blitzt es überall...

Da ist ein EINDEUTIGER Zusammenhang!!! ;-D ;-D ;-D

_DWorlfsfravu`_


Das Buch konnte ich leider nicht in der Buchhandlung entdecken, obwohl ich Ausschau gehalten hatte. Vielleicht bestelle ich es mir noch. Zur Zeit lese ich lieber Sachen, die nix mit psychologischen Themen zu tun haben. :=o

@ SchwarzeNacht

Jaja, die Ausreden. ;-D Bist Du schon weitergekommen? Das mit der Psychiaterin klingt genau nach dem, was ich suche. Jemanden, der eine erste Einschätzung abgeben und mich dann auf den richtigen Weg schicken kann. Psychiater sind hier leider dünn gesät. Niedergelassene gibt es genau ... 2 ! und einer davon hat negative Bewertungen im Internet.

Super wäre natürlich das psychologische Klinikum/Ambulanz, aber die nemen nur Leute mit Überweisung vom Hausarzt/Facharzt auf. >:(

Nun habe ich es tatsächlich geschafft, bei der psychologischen Beratungsstelle anzurufen. Dort erreiche ich seit Anfang letzter Woche bis heute niemanden, nur den Anrufbeantworter. "Wegen Krankheit ist die Anmeldung nicht besetzt..." %-| Toll. :(v

"Was nun" – sprach die Frau – zum Hausarzt? Kann ich mir ÜBERHAUPT NICHT vorstellen, mit dem über sowas zu reden. :-/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH