» »

Reaktion mit Kontaktabbruch.....

K*leixo


Sarah_2009

wenn man in Zeiten tiefer Ohnmacht, Wut, Verzweiflung......man, nicht zum ersten Mal, den Weg des kompletten Kontaktabbruchs wählt......der in diesem Moment das einzig Richtige zu sein schein......der aber Jahre später die Frage aufwirft, ob es DAS wert war......Bspw. auch eine über 20-jährige Freundschaft zu "opfern".....Wenn das "zu oft" passiert und man sich selbst viel zuviel nimmt.....sei es um den Preis eigener Ideale, zu hoher Ansprüche....Was sind die Gründe dafür? Wie kommt man aus diesem Teufelskreis heraus

Wenn jemand aus dem Teufelskreis heraus kommen will, dann ist es eine Entscheidung. Dann ändert er seine Einstellung und sein Verhalten.

gerade ist es ein Freund, der mich einige Male sehr enttäuscht hat. Und dann kam ein vermeintlich kleiner Tropfen dazu und ich konnte nur noch schimpfen, verbal Porzellan zerschlagen - und jetzt...ihn vor allem anschweigen. Wir können es nicht vermeiden, dass wir uns trotzdem regelmäßig sehen (gemeinsame Aufgabe)....aber ich bin ziemlich kalt zu ihm, was mich selber mitnimmt..aber ich KANN eben auch nicht anders.

Dann willst Du doch nichts ändern? Warum solltest Du Dich denn nicht ändern können, wenn Du es willst? Was hindert Dich daran?

Ich glaube, dass es daher kommt, dass ich mich in zwei schlimmen Lebensphasen von einigen Menschen sehr im Stich gelassen gefühlt habe. Jetzt reagiere ich oft so krass.......wahrscheinlich um mich vor weiteren Enttäuschungen zu schützen.....wenn ich Anzeichen davon sehe, dass ich mich nicht wirklich auf den anderen verlassen kann.

Kannst Du denn nicht zwischen den unterschiedlichen Menschen differenzieren? Nur weil Dich die einen enttäuschen, bedeutet es nicht, dass Dich auch andere enttäuschen werden

Ich würde mich aber auch fragen, ob ich denn realistische Erwartungen an andere stelle. Oft stellen Menschen Erwartungen an andere auf, die weder deren Charakterzügen, Weltanschauungen entsprechen, oder ihnen ihre Erwartungen jemals Grund gegeben haben. In dem Fall sind die Betreffenden selbst für ihre Enttäuschungen verantwortlich.

Das mit dem "Darüber-Sprechen" ist natürlich absolut naheliegend - gerade weil wir uns ja auch weiterhin begegnen "müssen". Auf der anderen Seite haben wir über ähnliche Streitigkeiten schon sehr oft gesprochen...und es war nur eine Frage der Zeit, bis wir wieder an einem ähnlichen Punkt waren.

Warum muss es ein Streit sein? Wenn sich Menschen respektieren, dann gibt es keinen Streit. Was sind denn die Gründe der Streitereien?

SDarEazh_20x09


Danke für Eure letzten Beiträge - und sorry, dass ich noch nicht wieder darauf reagiert habe. Das ganze hat mich die letzen Tage und Wochen sehr umgetrieben. Irgendwie dreht sich diesbezüglich noch alles im Kreis - bin ja selber am Traurigsten, dass es soweit gekommen ist.

@ Kleio,

ja, warum gibt es Steit. Ist ja fast ne philosophische Frage.Wenn wir alle heilig wären, würde es wohl wirklich nie Streit geben. Vielleicht hat man Dinge zu lange treiben lassen, nicht früh genug angesprochen.

Ja, wahrscheinlich bin ich auch selber schuld. Aber das kann ich mir nicht einfach eintrichtern und damit das Gefühl der Enttäuschung übertünchen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH