» »

Alleine mit Problemen, wie Eltern oder Freunde um Hilfe bitten?

Atkexla


Beziehung zu meinen Eltern: Ausflug in die Vergangenheit

Hattet ihr nicht mal ein paar Fragen? Ihr könnt sie stellen, ich werde versuchen, sie zu beantworten, aber ihr seid natürlich frei!

Mir ist durch den Faden [[http://www.med1.de/Forum/Erziehung/541117/ Wurdet ihr von euren Eltern geschlagen?]] spontan eingefallen, dass ich (und meine Schwester) früher öfter mal ein paar ordentlich Klapse auf den Hintern bekamen, wenn wir nachts beim Lesen erwischt wurden oder uns nicht gut benommen haben und freche Kommentare gemacht haben... meine Mutter hat auch hin und wieder am Ohr gedreht oder gezogen (hören kann ich trotzdem gut! ;-) ), wovor ich eigentlich mehr Angst hatte als vor den Pokläpsen... ich fand auch, dass das Drehen oder Ziehen am Ohr mehr wehtat. Aber richtig verprügelt wurden wir nie.

Am heftigsten war es mal im Urlaub (Schwarzwald, auf meinem Lieblingshof; aber ich verbinde es nie direkt damit ":/ ): Aus irgendeinem Grund hat meine Mutter (oder mein Vater?) mir den Hintern ordentlich verdroschen, dass sie ihn mir später mit einem Waschlappen kühlen musste, weil er so rot und ziemlich warm war... |-o Meine Mutter war auch ziemlich beschämt und enttäuscht von sich. :-|

Später (nach der dritten (vierten?) Klasse) hat meine Eltern uns nicht mehr geschlagen. -Sie waren einmal gar nicht glücklich, als ich ihnen erzählte, im GEOlino-Heft stände, in Großbritannien sei das Schlagen der Kinder verboten, und dass es Bußgeld dafür geben kann. ]:D

Aber vor vier Jahren gab es dann auch noch ab und zu die Drohung von meiner Mutter "Wenn du nicht aufpasst, bekommst du eine Ohrfeige, dass du ans Ende der Straße fliegst!" oder "Ich schlage dir den Hintern schwarz!", aber sie hat uns nie mehr geschlagen...

Sie schämt sich immer noch für diese Sätze und macht sich Vorwürfe, wenn wir sie daran erinnern (das tun wir aber nicht mehr, das ist nämlich richtig mies! >:( ). Sie möchte immer Frieden, aber beim nächsten Streit wird's trotzdem immer laut. :-(

Ich habe ihr mal erzählt, was in einem "Geschichts-Krimi", von Rainer M. Schröder, von Indianern erzählt wird: Das Schlimmste, was sie ihren Kindern antaten, war, ihnen Wasser ins Gesicht zu spritzen oder Rauch zu ihnen zu lenken. Kinder waren für sie Geschenke der Götter (o.ä.) und durften nicht geschlagen werden. Sie waren ihnen schon heilig!

Diese Art zu denken hat mich sehr beeindruckt, deshalb habe ich sie meiner Mutter auch erzählt. Sie war auch beeindruckt und hat sich gewünscht, es auch ähnlich halten zu können...

Naja, kleiner Ausflug in die Vergangenheit... vielleicht hat sich das bei mir unbewusst ausgewirkt und ebenfalls dazu beizutragen, dass ich meinen Papa so lieb habe?! Gedanken... :-/

AOkerla


Luna!!!!!!

Endlich!! Ich darf jetzt zu Luna!! Ich freue mich so auf sie... Bis später denn!! *:)

Igndividaualxist


Hallo Koalababy ;-)

Entschuldige, dass ich erst ein sehr gewichtiges Thema aufgeworfen und dann fast 2 Wochen lang nichts mehr in diesem Faden geschrieben habe. Eigentlich ungehörig. |-o Aber wie alles hatte auch das einen Grund (zu dem ich bei Gelegenheit gern noch was sagen kann).

Als ob das noch nicht genug wäre, scheint mir obendrein nach längerer Schreibpause nichts Besseres einzufallen als dich erstmal auf die Schippe zu nehmen... ;-D (Ob ich damit wohl was sagen wollte? ":/ ;-))

Dennoch: natürlich habe ich dich und das Elternthema keineswegs aus den Augen verloren – eher es vor mir her geschoben. Just zu dem Zeitpunkt, als du es heute in Erinnerung riefst, schrieb ich an einem Beitrag dazu. Muss wohl Gedankenübertragung gewesen sein ;-)

Zwischenzeitlich war und bin ich erstmal wieder durch andere Dinge in Anspruch genommen, aber ich hoffe den Beitrag noch heute fertig zu kriegen. Später mehr...! :)_ *:)

ASkel9a


Hej! *:)

Ist doch alles klar! -Zeit habe ich sowieso; Ferien sind ja bald... :-) -Und Spaß kann nie schaden! Mein Vater und ich meinen, meine Schwester sollte etwas quatschköpfiger sein (wir sind die beiden Quatschköpfe ;-D), damit sie nicht mehr so viele Kopfschmerzen haben würde; der Spaß würde ihr die Kopfschmerzen nehmen... :-D

Musst Dich auch keinesfalls verteidigen oder mit Gründen um Dich werfen; Privatleben ist ja nicht öffentlich! :-)

Gedankenübertragung würde mich wirklich nicht wundern! -Es kommt öfter vor, dass ich in meinem Zimmer gerade an ein Lied denke und meine Schwester im Zimmer nebenan anfängt, eben das Lied zu singen!

Lass Dir Zeit!

Luni

Das tat wirklich gut, mal wieder Luni drücken zu können und Skyler (die Katze) kraulen zu dürfen... Mit Luni habe ich zeitweise alleine auf dem Boden gelegen und den Kopf auf ihrem wunderbar weichen Bauch gehabt, während ich sie gekrault habe!! |-o -Das Thema Hund ist erst erledigt, bis bei uns einer ist (oder wenn ich als Studentin einen haben werde)! ]:D

Viele Grüße!!

Irndivi8duali*sxt


Liebe Akela,

Musst Dich auch keinesfalls verteidigen oder mit Gründen um Dich werfen; Privatleben ist ja nicht öffentlich!

Faszinierend, wie elegant du mich missverstanden hast. ;-D (Trotzdem danke :)_ ) Nee, nee, meine "Gründe" waren weder Rechtfertigung noch privater Natur, sondern gehören durchaus in diesen Faden! Kurzfassung: ich war mir nicht sicher, ob mein "Kurs" richtig ist. Die Ahnung, es könnte sich eventuell eine Großbaustelle auftun, kann einen schon mal zögern lassen... Deshalb habe ich das Schreiben vor mir hergeschoben. Es hat halt noch in mir gearbeitet, und das tut es auch immer noch...

Das wäre die "Kurzfassung" meiner Gründe. Die ausführlichere Fassung hätte es durchaus auch verdient, hier mitgeteilt zu werden, aber nicht jetzt. Denn ich will nicht länger vom Elternthema ablenken, dessen geahnte Wichtigkeit du ja mit deinem jüngsten Beitrag eindrücklich bestätigt hast:

Am heftigsten war es mal im Urlaub (Schwarzwald, auf meinem Lieblingshof; aber ich verbinde es nie direkt damit ): Aus irgendeinem Grund hat meine Mutter (oder mein Vater?) mir den Hintern ordentlich verdroschen, dass sie ihn mir später mit einem Waschlappen kühlen musste, weil er so rot und ziemlich warm war...

Das ist wirklich heftig!!! :-o

Von daher verstehe ich diesen Satz nicht:

Aber richtig verprügelt wurden wir nie.

Wenn "ordentlich verdreschen", bis der Arsch glüht, kein Verprügeln ist, was bitte verstehst du dann unter "richtig verprügeln"?

Liebe Akela, Hand aufs Herz: das klingt so, als wolltest du etwas beschönigen und verharmlosen. Und du weißt du wirklich nicht mehr, wer von deinen Eltern das war? Oder nimmst du da gerade jemanden in Schutz? ;-) ":/ Weiter gedacht: wenn dir so ein massiver Übergriff (!) erst anlässlich einer Forumsdiskussion hier wieder einfällt, was mag dann wohl noch alles dem Vergessen – besser gesagt, deiner "inneren Zensur" – anheimgefallen sein?


"Das habe ich getan", sagt mein Gedächtnis

"Das kann ich nicht getan haben", sagt mein Gewissen

Schließlich – gibt das Gedächtnis nach.


Diese Worte des Philosophen Friedrich Nietzsche sollen verdeutlichen, dass unser Gedächtnis kein neutraler, objektiver Speicher ist. Es ist subjektiv und selektiv. Wir "zensieren" innerlich und lassen nur ans Bewusstsein, was uns "akzeptabel" und nicht bedrohlich erscheint. Damit hat Nietzsche intuitiv vorweg genommen, was Freud später mit Begriffen wie "Verdrängung", "Abwehrmechanismen" usw. systematischer beschrieben hat. In diesem Sinne vermute ich, dass auch du manches vor uns und vor dir selbst verbirgst / beschönigst. Es gibt auch Momente, da verlässt dich deine hervorragende und viel gelobte Ausdrucksfähigkeit, und es wird schwammig und nebulös, und man muss zwischen den Zeilen lesen... Es scheint für dich Tabubereiche zu geben, sozusagen das Epizentrum deiner Ängste, wo du lieber nicht so genau hinschaust...

Du hasst und meidest Konflikte, scheinst manchmal nicht "robust" genug für allfällige menschliche Begegnungen, Reibereien, Anforderungen. Du signalisierst auch mit 14 noch sowas wie "ich bin klein, mein Herz ist rein", du suchst und betonst das Harmonische und Geborgenheit Versprechende. Ich vermute, dass sich das auch auf die Darstellung deines Elternhauses auswirkt. Du hast uns das Bild eines intakten mittelständischen Elternhauses mit lieben, fürsorglichen Eltern vermittelt. Man ist gut situiert, gebildet, international und weltoffen, man spielt Tennis und Klavier. Du hast dich beeilt zu betonen, dass deine Eltern sich – im Gegensatz zu vielen anderen – nicht getrennt haben, sondern sich sehr gut verstehen.

Das äußere Bild ist also perfekt. Und doch scheint was zu fehlen bzw. unterschwellig im Argen zu liegen!

Denn wenn jemand so ernsthaft daran zweifelt, dass er/sie seiner eigenen Familie und anderen nahestehenden Menschen wichtig ist, wie du es zum Ausdruck gebracht hast, ist das schon ein Hammer. Dann scheint das wesentlich mehr zu sein als – wie man vielleicht denken könnte – bloße Koketterie oder pubertätstypische Schwankungen des Selbstwertgefühls. Dann ist das kaum vorstellbar ohne ein massiv gestörtes "Urvertrauen".

Überhaupt, Vertrauen... Wohl nichts anderes hast du bezüglich der Beziehung zu deinen Eltern so oft erwähnt wie sinngemäß "ich weiß nicht, ob ich ihnen vertrauen kann". Noch ein Hammer...

Schon ganz am Anfang dieses Fadens fragte ich dich: "Wie ist denn generell deine Beziehung zu deinen Eltern? Sind sie okay, hast du Vertrauen zu ihnen, oder sind sie womöglich Teil deines Problems?"

Deine Antwort war (Hervorhebungen von mir):

Sie sind sehr fürsorglich! Deshalb käme für mich ein spontaner Arztbesuch in Verbindung mit einem Spaziergang drei Kilometer zu unserem Hausarzt nicht in Frage. Allein wegen meinem Alter... Und erst recht nicht seit dem Fall mit Mirko!

Ich weiß nicht, wie sehr ich ihnen vertraue. Ich weiß, dass ich vor allem meinen Vater sehr, sehr lieb habe, und ich vermisse ihn schnell, selbst wenn er nur etwas später von der Arbeit kommt. Bei mir ist es nicht so, wie bei den meisten andern: Meine Eltern sind nicht geschieden oder getrennt und sie verstehen sich auch sehr gut! Aber mit dem Vertrauen zu ihnen... ":/

An anderer Stelle schriebst du:

Mein Papa ist prima. Der versucht nicht, mich direkt zu etwas zu überreden und übt auch keinen Druck auf mich aus. Er tolleriert mich. Papa habe ich wirklich sehr lieb, meine Mutter und meine Schwester auch, aber sie sind mir zu "gefährlich"

Wäre ich der Papa, den du so sehr liebst, ich würde das als "vernichtendes Urteil" empfinden und mich tief betrübt fragen, was ich falsch mache... Du bescheinigst deinem geliebten Papa gerade mal, dass er dich "toleriert" und netterweise keinen Druck auf dich ausübt? Mehr nicht? Ist das nun kokettes Understatement oder bedeutet das, dass du dich tatsächlich nicht uneingeschränkt und von ganzem Herzen von ihm "zurückgeliebt" fühlst?

Und überhaupt: wenn du die Abwesenheit von Druck ausdrücklich als positive Eigenschaft deines Vaters erwähnst, lese ich da im Umkehrschluss heraus, deine Mutter übt sehr wohl Druck auf dich aus. Welcher Art ist der? Dass du erwähnst, natürlich auch sie und deine Schwester zu lieben, klingt nicht gerade von Herzen kommend, eher wie ein pflichtschuldiges Zugeständnis an die politische Korrektheit. Im gleichen Atemzug empfindest du sie gar als "gefährlich" (zumindest im metaphorischen Sinne) – der dritte "Hammer"...

Und dann die Fürsorglichkeit. Sie kann zwar alle Zweifel ausräumen, taugt durchaus als Beweis, dass du ihnen eben doch wichtig bist! Aber sie kann auch janusköpfig sein und eine Art "faulen Deal" behinhalten. Fürsorglichkeit muss nicht unbedingt nur angenehm und positiv sein. Sie kann evtl. auch bevormundende, herrschsüchtige oder sogar versteckt aggressive Züge beinhalten. Übertriebene Fürsorglichkeit kann u.U. auch die zur Schau getragene Kompensation eines schlechten Gewissens sein, usw. Womit ich nicht sagen will, dass es in eurem Fall so ist, ich wollte nur die eventuell ambivalente Qualität von Fürsorglichkeit bewusst machen. Und immerhin von einer Auswirkung wissen wir ja (zumindest habe ich es so verstanden): dein selbstständiger Aktionsradius scheint auf weniger als 3 km eingeschränkt. Ich verstehe zwar nur zu gut die dahinter stehenden Sorgen, trotzdem finde ich das, falls es generell (und nicht einzelfallbezogen) gilt, zu wenig für eine 14jährige. Viel zu wenig.


Ist eure äußerlich "heile Welt" ein Kartenhaus? Bist du womöglich diejenige, die sich selbst verrät, verrenkt und innerlich zerreißt, um das Kartenhaus zu stützen und zusammenzuhalten? Ist die "Liebe" zu deinem Vater, deren regressive, klammernde, extrem "bedürftige" Ausdrucksform ja, gelinde gesagt, ziemlich untypisch für eine 14jährige ist, ist diese Liebe womöglich gar nicht echte Liebe auf Gegenseitigkeit, sondern eher sowas wie Beschwörung und Beschwichtigung, als gelte es, "Götter gnädig zu stimmen" oder irgendwas um jeden Preis zu "halten" – sei es nun festhalten, zusammenhalten, unter der Decke halten...

Umso mehr träumst du von einer perfekten "heilen Welt"... Nur von Tieren fühlst du dich richtig und bedingungslos angenommen. Mit deinem Forumsnamen spielst du wohl auf die Wölfe im Dschungelbuch an, hast dir selbst den Namen der weisen Leitwölfin gegeben. Eine Leitwölfin, die souverän, fürsorglich und sachlich-selbstlos die richtigen Entscheidungen trifft – das mag die "erwachsene" Seite an dir oder aber deine "Wunschmutter" verkörpern; eine Wolfsfamilie, die nicht nur Ihresgleichen, sondern sogar ein Menschenkind in unbeschwerter Harmonie und absoluter Geborgenheit aufziehen kann, spricht die Kind-Seite in dir an – das scheint dein Idealbild einer glücklichen Kindheit zu sein.


Ich lasse das alles jetzt erstmal so stehen. Wie wirkt das auf dich? Da sind ungeordnete Gedankensplitter und Fragen, zugegeben auch viel Intuitives und Spekulatives dabei, was du bitte zurückweist, falls es dir falsch oder anmaßend vorkommen sollte – bloß nicht aus reiner Höflichkeit zustimmen! Du bist der Chef dieses Fadens, und deine Korrektur ist ggf. notwendig! Ich habe das Gefühl, noch einiges lernen/erfahren zu müssen, um dich und deine Probleme wirklich verstehen zu können. Es mag noch lange dauern, bis du dich auch richtig verstanden fühlst, aber du sollst zumindest wissen, dass sich jemand ernsthaft darum bemüht. Vielleicht beantwortet das indirekt auch deine jüngste PN-Frage: ja, es ist in Ordnung! :)_

Nutze das Forum, wenn es dir gut tut, es kann wirklich sehr bereichernd sein. Aber es sollte nicht zum Ersatz für echte soziale Kontakte werden. (Wie übrigens auch Tiere nicht!)

A%ke5la


Hallo Individualist,

Faszinierend, wie elegant du mich missverstanden hast. ;-D (Trotzdem danke :)_ ) Nee, nee, meine "Gründe" waren weder Rechtfertigung noch privater Natur, sondern gehören durchaus in diesen Faden! Kurzfassung: ich war mir nicht sicher, ob mein "Kurs" richtig ist. Die Ahnung, es könnte sich eventuell eine Großbaustelle auftun, kann einen schon mal zögern lassen... Deshalb habe ich das Schreiben vor mir hergeschoben. Es hat halt noch in mir gearbeitet, und das tut es auch immer noch...

Darauf wäre ich wohl nicht gekommen... ;-D -Aber in mir arbeitet es jetzt auch. In mir schwankt es gerade; so wie unsere Bäume, wenn es richtig windig ist: Ich bin wirklich hin und her gerissen; weiß nicht genau, wo ich Dir zustimmen, wo widersprechen soll...

Ich werde Deinen Beitrag jetzt ersteinmal nach und nach "abarbeiten"... heute kommt vielleicht nur ein kleiner Teil, über den Beitrag werde ich auch schlafen müssen.

Ich weiß momentan einfach nicht, wie ich drauf sein soll. Erst recht nicht nach den Fragen... %:| An einem Tag bin ich super gelaunt, komme kaum runter und witzele die ganze Zeit mit meinem Vater. Am nächsten Tag kann es dann sein, dass ich müde, nachdenklich (grüblerisch), schlecht gelaunt oder zurückhaltend(er) bin. Das soll jetzt keine Kritik oder ein Vorwurf an Dich sein, Individualist, aber der Beitrag war auch "wumm", umhauend! Jetzt weiß ich nicht, wo ich anfangen soll. Wahrscheinlich wird die Nacht hier drauf gehen...

Liebe Grüße! @:)

K az7aky


Ich bin wirklich hin und her gerissen; weiß nicht genau, wo ich Dir zustimmen, wo widersprechen soll...

Ja... DAS kenn ich. ]:D

Ne, im Ernst:

Ich versteh Dich da ein Stück weit, Akela. V.A. mit deinem Vater.... ich habe meinen auch sehr sehr lieb. Und würde mir so einen, wie du ihn hast, wünschen. Aber gut, andre Baustelle. ;-D

Wollte nur mal Bescheid geben, dass ich "versteckt" auch noch mitlese und an Deiner Seite bin, okay??

Alles Gute! :)*

I%ndDividuazlxist


Hallo Akela,

mach' dir keinen Stress! :)_ (Das sagt sich so leicht, ich weiß... Naja, also möglichst wenig Stress...!)

Du schuldest mir trotz der vielen Fragezeichen in meinem Beitrag keine Antwort, schon gar keine schnelle, und hast alle Zeit der Welt, um in Ruhe zu überlegen, ob und was du mit meinen Gedanken anfangen kannst/willst. Dass sie dich erstmal verunsichern, ist normal und verständlich, und irgendwie ja auch beabsichtigt – im Sinne von produktiver Verunsicherung, die vielleicht neue Sichtweisen und damit auch Wege aus Sackgassen eröffnet...

Vor allem aber, lass dir die Vorfreude auf die baldigen Ferien nicht verderben!

@:)

A>keTla


Hej Kazaky!! *:)

Schön, dass Du da bist!! -Hatte auch schon an Dich gedacht... :)_ Habe Deinen Beitrag erst jetzt zufällig gefunden, weil ich vorher nur den von Individualist gesehen habe! |-o

Passt auch schon etwas Thema von Individualist: Bei meinem Vater bin ich mir wirklich 100%-ig sicher, dass ich ihn wirklich liebe!! :)z -Habe da auch noch einmal kurz mit meinem Schulfreund (ich nenne ihn jetzt einfach nur noch Freund, aber es handelt sich immer noch um die selbe Person!) darüber gesprochen, der merkt, dass ich sehr an meinem Vater hänge (in der Schule wird es ihm dadurch deutlich, dass ich seine Fließjacke und meinen Pulli gerne zum Knuddeln nehme und mit ihnen halb über'm Tisch liege |-o )...

Individualist @:)

Die Antworten werden kommen!! :)z -Die Vorfreude auf die Ferien ist eigentlich durch nichts zu Zerstören, selbst nicht durch die Mathearbeit (die bei vielen in die Hose gegangen zu sein scheint, aber wie es bei mir aussieht, habe ich leider noch nicht erfahren... ;-D ).

War gestern wieder in Grübel-Stimmung, habe deshalb auch meinen Freund darauf [Papa] angesprochen. -Und am Nachmittag war ich verwirrt, nachdenklich und auch niedergeschlagen, obwohl ich für keine dieser drei Stimmungen einen triftigen Grund sehe! ":/

Ich habe mir die Nacht übrigens nicht um die Ohren geschlagen, bin spontan aufgewacht und muss in in ein paar Minuten sowieso "aufstehen" |-o !

Viele Grüße!!

AnkelXa


Sportunterricht :°(

Klassenbucheintrag für unerlaubtes Entfernen aus dem Unterricht und sechs, weil ich nicht beim Weitsprung mitgemacht habe und weggeblieben bin... Wusste, dass so etwas kommen würde, aber wie kann ich meinen Lehrern (meiner Lehrerin) erklären, dass sie einen besonderen Teil meines Problems im Sportunterricht auszumachen scheinen?? Ich habe mich wieder nicht getraut, es meiner Lehrerin zu sagen. :°( Meine Freundin meinte, ich sollte die Herbstferien und die erste Doppelstunde nach den Ferien (Turnen! :-o ) abwarten. Vielleicht würde ich mich dann etwas entspannen, aber wenn es nicht besser sein würde, als es jetzt ist (oder genauso schlecht), sollte ich wirklich die Lehrer darauf ansprechen. Meinen Eltern werde ich nichts von der Note und dem Klassenbucheintrag sagen; sie haben kein wirkliches Verständnis dafür, dass ich gar nicht bei Sport mitmachen möchte. -Mein Vater findet es dämlich, meine Schwester denkt da eh nur an die Noten und meint, es könne nicht so schlimm sein und ich würde Theater machen. Meine Mutter gibt das Ganze etwas zu denken, sie fragt sich, wieso und woher das so plötzlich kommt (ich auch).

In Zukunft werde ich meiner Lehrerin direkt sagen, wenn ich mich einfach nur mies fühle und werde mich dann etwas zurückziehen.

Meine Schwester kam irgendwann, als ich noch hinter den Matten saß (waren draußen auf dem Sportplatz, habe mich beim 800m-Lauf zurückgezogen und bin nicht zur Bewertung des Weitsprungs erschienen). Sie wurde recht laut und hat sich geärgert, dass ich mich so hängen lasse. Ist auch doof, aber ist das nicht mein Problem?? Ich bin es langsam satt, immer den "Wünschen" der Sportlehrer folgen zu müssen. >:(

Beim Spielen in den letzten zwei Einzelstunden habe ich angeblich einen lockeren Eindruck gemacht, meinte meine Lehrerin, aber in Wirklichkeit war ich innerlich wieder furchtbar nervös und habe mich gefühlt als würde man mich unter Druck setzen. Außerdem zieht es im linken Fuß, wenn ich eine Strecke schnell zurückgelegt habe und noch einmal laufen/ sprinten möchte. Laufen ist dann nicht unmöglich, aber unangenehm ist es schon...

Das ist alles so ermüdend... :°(

Liebe Grüße,

IlndiHviduaxlist


:)_ :)_ :)_ (ganz dolle)


Mein Vater findet es dämlich

Ich übersetze mal: er versteht es nicht. Ich übrigens, ehrlich gesagt, auch noch nicht so recht, aber ich würde es anders ausdrücken ;-)

Als du deine "Schiphilie" ( ;-D ) beschrieben hast, klang das nach Können, souveräner Körperbeherrschung, völlig angstfreier, genussvoller Lust an Bewegung und Geschwindigkeit, ja Glücksgefühl. Man kann als Außenstehender kaum glauben, dass das, was du jetzt über "ein bisschen Laufen und Springen" schreibst, von der gleichen Person stammen soll. Natürlich glaube ich es, aber es gibt mir auch Rätsel auf... ":/ Eigentlich scheint mir auch das eher ein Symptom für irgendwas, oder sagen wir eine Art Hilferuf zu sein, und weniger ein "primäres", eigenständiges Problem.

Warum ist deine Schwester sauer? Ist das ein überhebliches, eingebildetes, besserwisserisches oder eher ein solidarisches, mitfühlendes, dir-mehr-als-du-selbst-zutrauendes Sauer-Sein? Seid ihr in der gleichen Klasse, und falls ja, gibt es Konkurrenz?

Ich bin es langsam satt, immer den "Wünschen" der Sportlehrer folgen zu müssen.

Nun ja, das ist aber keine individuelle Benachteiligung, das müssen ja alle. Schule ist kein Ponyhof – und selbst dort gibt's Regeln und Pflichten. (Mein Gott, komme ich mir alt vor, wenn ich solche Sprüche ablasse. Passt eigentlich gar nicht zu mir... *schäm*)

Amk,elxa


Noch mehr Antworten... Beziehung zu meiner Familie

Ich denke, ich kann die Beziehung zu meiner Familie jetzt etwas deutlicher zeigen... habe heute wieder darüber nachgedacht und auch schon mit meiner Freundin und meinem Freund darüber gesprochen.

Zu meinem Vater: Liebe. Ihn liebe ich wirklich ganz dolle! Individualist, du hast ein Kartenhaus als Metapher in Deinem Beitrag benutzt. Dass ich versuchen würde, möglichst Frieden zu halten und Streit zu umgehen, das wolltest Du wohl damit sagen... Mein Vater ist ein bisschen wie ein Dämpfer. Im geht das auch mal auf den Senkel, wenn es Geschrei oder Krach gibt, und dann versucht er auch, das ganze zu entschärfen. Gelingt ihm natürlich nicht immer, und auch er ist ab und zu in Diskussionen verwickelt (die auch sehr hitzig enden können), aber er verglichen mit meiner Mutter und meiner Mutter ist er doch ein sehr ruhiger, gelassener Kerl, der auch gerne mal gedrückt wird. Der Satz "Er toleriert mich." klingt vielleicht doof oder künstlich oder nicht.. einfach nicht ernst oder herzlich oder oder oder... da fällt mir auch kein richtiges Wort ein. Aber ich wusste da auch nicht, wie ich das richtig ausdrücken konnte. Er hat mich so lieb, wie ich bin. Klar, ich habe meine Macken, die schon lästig sein können, aber jeder hat Macken und er sieht öfter darüber hinweg. Außerdem weiß er, dass ich ihm partout nicht böse sein kann. Egal was er tut (Fehler kommen selten vor, wir witzeln gerne oder schauen uns unsere Fotos auf seinem Computer an (super Lernstunden, in denen ich dazu lerne, worauf ich achten sollte, wenn ich fotografiere!!)), ich kann ihm nicht böse sein. Und wenn ich mich wieder mit meinen Eltern geärgert habe, dann gehe ich eigentlich immer zuerst zu ihm und drücke ihn fest. Dann ist es gut. :-) Ihn habe ich richtig, richtig lieb. Bei ihm würde ich am liebsten das tun, was Koalababies tun... mich feste an ihn klammern und ihn nicht weglassen...

Zu meiner Mutter habe ich wohl eine Beziehung, wie zu anderen normalen Leuten auch. Ich spüre da keine große oder innige Liebe. Aber diese Beziehung ist doch anders als die zu den "normalen" Mitmenschen in meinem Alltag. Mich macht es auch immer traurig, wenn sie mal weggeht, wenn es Streit gibt (kam dieses Jahr öfter vor, zweimal, glaube ich, aber sie kommt nach einer Stunde immer wieder zurück. Hart ist das trotzdem... :°( ) Ich würde sie auch nicht einfach als unsere "Hausfrau" bezeichnen, auch wenn sie sich selbst öfter so bezeichnet, aber, angenommen meine Eltern würden sich scheiden lassen: Ich würde wohl zu meinem Papa gehen... Früher hatte ich auch immer einen "ausgeprägten Gerechtigkeitssinn", wie meine Eltern gerne lachend sagten: Wenn ich mit einem kuschelte, ging ich später auch immer zu dem anderen und kuschelte mit ihm (oder ihr). Heute kuschele ich fast nur noch richtig mit meinem Papa. :-/ -Er ist aber auch kuscheliger... ;-D

Zu meiner Schwester?? -Schweres Kapitel... finde ich. Sie ist mir ein bisschen zu dominant. Sie hat auch die Angewohnheit, gerne einmal die Führung zu übernehmen, auch wenn sie es mal unbewusst tut. Sie ist manchmal auch etwas vorlaut, ist in mancherlei Hinsicht etwas anspruchsvoller als ich (dafür bin ich anderen Bereichen anspruchsvoller (Hund... :=o o:) )) und hat gerne mal die Aufmerksamkeit bei sich, reagiert aber schnell gereizt, wenn sie sich mal kontrolliert fühlt (lernen für Arbeiten, Schule, Ordnung. Da haben meine Eltern ein etwas schärferes Auge auf sie als auf mich, das ist ihr auch ein kleiner Dorn im Auge).

Manchmal unterbricht sie versehentlich einfach eine Unterhaltung, ohne zu merken, dass man sich schon vorher mit jemand anderem unterhalten hat. Sie ist organisierter als ich, sorgt mit ihren Plänen (sie scheint einen riesigen Planer im Kopf zu haben, meint meine Mutter) aber auch manchmal für unnötigen Stress (kein Wunder, dass sie Asthma und Kreislaufprobleme hat... %:| allerdings ist sie sehr flott beim Sprinten und hat manchmal etwas von einem Podenco ]:D (arbeiten, arbeiten, arbeiten...)). Sie schiebt aber die Aufgaben auch nicht so gerne vor sich her, wie ich es in den letzten Zeiten ein bisschen zu doll tue... |-o Ich bin in der Hinsicht gemütlicher und gelassener, kann es aber auch nicht leiden, sobald jemand anfängt, mich zu diesem und jenen zu hetzen. %-| Aber meine Schwester meint es eigentlich nie wirklich böse... Sie leidet auch unter Streit, neigt aber viel eher dazu mit meiner Mutter in Diskussionen und Streitereien oder kleinen Zickenkriegen auszubrechen (auch weil sie (beide!) direkter und ab und an sehr viel rebellischer ist als ich (ich halte mich lieber etwas im Hintergrund und schaue dem Leben zu)).

Sie würde mich gerne etwas öfter drücken, aber sie ist mir ein bisschen zu heftig und man merkt schon, was für einen Elan sie da mitnimmt... ;-D Sie ist für mich auch eher in so einer Stellung wie meine Mutter, aber es ist auch bei ihr nichts "Normales"... wenn jemand einen doofen Spruch in ihrer Abwesenheit macht, verspüre ich automatisch den Wunsch, dem zu widersprechen, und tue dies normalerweise auch! :)z Aber es ist auch nicht so ausgeprägt wie bei meinem Vater... :-|

Entschuldige bitte diesen Aufsatz... vielleicht kannst Du Dir jetzt ein etwas klareres Bild schaffen? Bin auch noch nicht fertig mit Deinen Fragen! ;-) Rest folgt noch (wohl auch portionenweise...)!

Viele Grüße! *:)

A?kexla


Hej Individualist! *:)

Hatte Deinen Beitrag erst nach dem Abschicken meines zweiten Beitrages gesehen!

Er versteht es nicht... kurz, aber vollständig. :-)

Bei meiner Schwester habe ich auch regelmäßig das Gefühl, sie ist nicht so ganz offen für die anderen. Ich denke immer wieder, sie sei zu sehr auf sich fixiert... ":/ Sie war sauer, weil ich mich "drücke", weil ich "Theater mache" und feige bin. Ich fühle mich in mir selbst halt nicht wohl und vertraue mir und meinem Körper zu wenig (kurz vor dem Sprinten habe ich immer das Gefühl, einen Kloß im Hals zu haben, während des Laufens einfach zusammenzuklappen (weil mein Fuß vielleicht nicht durchhalten könnte, dabei ist er gar nicht so schlimm! %-| ), oder das meine Knie irgendwie nach links und rechts wegsacken werden, so weich wie sich jedes Mal anfühlen... :-/

Den einen Sprint musst ich nachholen (Lehrerin hat Zeit vergessen, dabei war ich da deutlich besser drauf (wie meine Schwester) und hatte eine deutlich bessere Zeit als später (13,3 sek auf 75m, vorher wären's vielleicht "nur" 12,6 sek gewesen). Am Ende des zweiten Sprints hatte ich nur eine furchtbare Wut auf meine Lehrerin und fühlte mich richtig ver**... >:( Vielleicht wünsche ich mir zu Weihnachten einen Boxsack, auch wenn ich bezweifle, dass ich ihn bekommen würde, und ich auch nicht weiß, wo ich ihn hinhängen könnte. ]:D

Mit Deiner Beschreibung zu meiner "Schiphilie" ( :)_ der Name ist gar nicht so übel! -und er spart einem auch Erklärungen... ;-D ) liegst du gar nicht so falsch... Bei neuen Pisten freue ich mich immer auf das Neue, zu sehen, wo ich wie schnell runter kann (oder langsam sollte, aber schneller könnte und möchte... :=o ). Ich liebe das Gefühl der unabhängigen Geschwindigkeit, dass mich so frei fühlen lässt, auf eigenen Skiern, die ich kenne... und dann noch im Schwarzwald!! ;-D Herrlich!! Wundervoll!!Ich leieb das Gefühl und kann nicht genug vom Skifahren bekommen (im Gegensatz zum Rest der Familie, der sich irgendwann doch etwas "langweilt"). Ich würde gerne Slalom-Ski probieren. Das Tempo, die Schräglage, die Wendigkeit... faszinierend. Mein Vater liebt es auch, schnell runterzubrettern oder uns mit Schnee zu bespritzen, und öfter versuchen wir herauszufinden, wer der Schnellere (die Schnellere) ist. Aber noch beser wird's, wenn man am Ende der Piste hoch schauen kann und ein schönes Kurvenbild sieht... wir (Papa und ich) arbeiten jetzt auch an der Sauberkeit, was das Ganze noch lustiger macht... ;-D

A5kexla


P.S.

Meine Schwester geht seit dem sechsten Schuljahr in die selbe Klasse wie ich... von den Noten her, bin ich etwas vorne, aber sie hatte auch ein, zwei kleine Unfälle (Gehirnerschütterung in der 6. Klasse, finger in der 6. gebrochen, glaube ich) und hatte in der siebten Klasse auch das Mobbing-Problem... :(v Sie ist aus der Parallel-Klasse zu mir gewechselt, da sie vorher Krach mit den Mädchen in der anderen Klasse hatte. :-| Mein Mathelehrer hat mich da mal gefragt, wie ich zu diesem Wechsel stände. Ich meinte, es würde mir nichts ausmachen. -Hätte ich auch nur einen Bruchteil von dem Ganzen erahnt, der damals auf mich zukam... :|N meine Antwort wäre nicht zu vergleichen. :-(

Ski: Seit den Problemen vor einem Jahr, scheine ich Gefallen an Extrem-Sportarten zu finden (okay, Ski, wie ich ihn mache, gehört noch nicht dazu; habe auch noch keinen Extrem-Sport ausprobiert, aber es gibt so vieles, das ich ausprobieren möchte... ;-D ).

Bis denn! *:)

KOa6zakxy


Ski: Seit den Problemen vor einem Jahr, scheine ich Gefallen an Extrem-Sportarten zu finden

Ach... und deswegen hast du Panik vor dem "Normalo"-Sport in der Schule, oder wie? ":/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH