» »

cipralex wird nicht mehr von den kassen bezahlt!!!!!

SsinnesOFtexr


deswegen VIEL lukrativer für den Hersteller

Vor allem, wenn man bedenkt, daß Cipralex das meistverkaufte nicht-generische AD ist. Von den Gewinnen kann man sicher einige Studien in Auftrag geben.

Andersrum aber: Würden es so viele Menschen verschrieben bekommen, wenn es gegenüber dem viel billigeren generischen Citalopram keine Vorteile hätte? Mit Marketing kann man viel, aber in Zeiten knapper (Kranken)kassen auch nicht alles erklären.

boew\ildereYd


Würden es so viele Menschen verschrieben bekommen, wenn es gegenüber dem viel billigeren generischen Citalopram keine Vorteile hätte?

Ich weiss es nicht.

Pharmafirmen geben SEHR viel Geld aus für Marketing und Verkauf. Novartis hat 2010 ein Drittel des Bruttoergebnis dafür ausgegeben (8.7 Mia CHF), einiges mehr als für Forschung und Entwicklung (7 Mia CHF) oder Produktion (5.3 Mia CHF)! Diese Ausgaben rentieren sich sicher für die Firmen, blöd sind die ja nicht. Verkaufsberater und Lobbyisten, welche Aerzte, Spitäler und Gesundheitsbehörden bearbeiten, spielen da eine grosse Rolle. Der Pharmamarkt ist einfach riesig und super-lukrativ.

Anderseits legt der generelle Trend von Forumsbeiträgen und Studien nahe, dass Cipralex in der Tat besser ist als Citralopram.

oAlle t_anxte


Kann ich mit einem gültigen Privatrezept Medikamente im EU-Ausland, z.B. Spanien via Internet kaufen? Gibt das Streß mit dem Zoll?

Ist zwar bäh, aber ich würde es machen, wenn mir das andere nicht bekommt.

Bei goldpharma.com ist das teuerste Cipralex, allerdings kommen bei denen Versandkosten und Rezeptausstellung dazu; wenn du "Escitalopram" (= S-Citalopram)eingibst, gibts andere etwas billiger. Weitaus am billigsten mit Rezept vor Ort irgendwo.

t[he-cHaver


Das letzte Wort in puncto Festbetrag ist auch noch nicht gesprochen, da der Cipralex-Hersteller gegen den festbetrag klagt. Die Entscheidung des GBA ist auch durchaus umstritten, weil sich eben in verschiedenen Studien durchaus leichte Vorteile für Cipralex gezeigt haben. Allerdings muss man sich vor Augen halten, dass Cipralex im Vergleich zu den günstigsten Citalopram-Präparaten mehr als das zehnfache kostet (1,70 täglich gegenüber 0,14Euro). Es war auch schon mal deutlich billiger (ca. 1,20), der Hersteller hat offenbar den Preis massiv erhöht, als mit dem hauseigenen Citalopram ("Cipramil") kein Geld mehr zu verdienen war. Ist es wirklich so viel besser, dass der Unterschied gerechtfertigt ist? Muss die Allgemeinheit diese brutale Preiserhöhung hinnehmen?? Citalopram ist ja schließlich auch schon eines der nebenwirkungsärmsten Antidepressiva.

Theoretisch könnte der Hersteller auch den Preis senken – das wird er aber bei diesem riesigen Unterschied nicht tun – selbst wenn Cipralex ab sofort ausschließlich bei Privatpatienten verordnet würde (da gilt der Festbetrag ja nicht), werden die Einnahmen genauso hoch sein wie bei einer Presissenkung auf Festbetrag (unter der Annahme, dass ca. 10% der Bevölkerung privatversichert sind), allerdings bei einem Bruchteil der Kosten, da ja nur noch ein Zehntel der Menge produziert werden muss.

Was die Verordnungshäufigkeit angeht: Depressionspatienten beklagen sehr oft Nebenwirkungen von Medikamenten (nicht nur Antidepressiva), das liegt an der Erkrankung. Also kommt der verordnende Arzt sehr häufig in die Situation, dass er Citalopram verschreibt, der Patient sich über Nebenwirkungen beschwert – und was bleibt dann? Genau: Cipralex. Egal, ob das jetzt wirklich besser ist oder nicht – man verordnet es halt, weil man sich damit sagen kann, jetzt wirklich das nebenwirkungsärmste Mittel verschrieben zu haben. In den ersten 2 Wochen sind Nebenwirkungen öfters mal ein Thema, danach haben sich die Patienten meist gut an das Mittel gewöhnt (meine patienten habe ich auch in den letzten Jahren in der Regel nach dem ersten Monat auf Citalopram umgestellt, und zwar ohne Probleme).

Insgesamt scheint mir der Gruppenfestbetrag vertretbar – wer das absolute superduper-nochetwastoller-Mittel will, soll halt dafür zahlen. Andererseits: Wenn ich mir überlege, dass möglicherweise einige Patienten eine Citalopram-Therapie abbrechen, die mit Cipralex durchgehalten hätten, frage ich mich, was dadurch wieder an Folgekosten durch vermehrte Arbeitsunfähigkeit, eventuell nötige stationäre Aufenthalte da ist Cipralex ja kein Problem) u.s.w entstehen. Eventuell wäre es besser gewesen, Cipralex aus dem Gruppenfestbetrag rauszunehmen und stattdessen festzulegen, dass es für maximal 4 Wochen bezahlt wird.

Grüße

Jyennx80


was ist denn ein "gruppenfestbetrag"?

also heisst es das sich der preis wieder senken wird?

mn muss nämlich b für die cipralex 20mg für 100stck muss man jetzt 207 euro aus eigener tasche zahlen. das kann doch kein mensch!!! und jetzt sollen alle menschen die das nehmen umgestellt werden?

ich für meinen teil habe das problem das ich jetzt mitlerweile 10mg noch von den cipralex tropfen nehme und das es mir damit besser denn je geht. es war doch schon ein kampf das ich überhaupt durchgehalten habe und jetzt soll es umsgestellt werden?

damit komm ich nicht zurecht. dann fängt alles von worne an. alles umsonst gewesen.

einstellen-angst vor neuen nw uvtl erneute nw und man weiss nich wie das medi ist...

das ist doch echt ein scheiss...

das zerfrisst mich :(

Z|wabck4x4


Du hast doch gehört: Die beiden Wirkstoffe gleichen sich beinahe wie ein Ei dem anderen.

S)inneostäxter


Jenn80

Wenn du mit dem Citalopram wirklich nicht zurecht kommst: Bei 10mg Tagesdosis und 207 Euro pro 100 Stck mit 20mg reicht dir die Packung über ein halbes Jahr lang.

Das sind Monatskosten von rund 30 Euro – die wirst du doch wohl stemmen können, oder nicht?

J0e\nn8x0


ich möchte eigentlich nicht das citalopram nehmen.

ich muss ehrlich sagen das ich die medikamente jetzt als meine freunde ansehe. ich kann und will darauf nie mehr verzichten. (bin ich etwas abhängig?)

hm ich weiss nicht ob ich die 30 euro verschmerzen kann weil ich zzt weniger geld bekomme wegen einer befristeten stundenreduzierung.

zumal ich dann auch bei meinen tropfen bleiben könnte. weil da würde ich im monat dann 29 euro ca zahlen.

ach ist doch alles mist.

was würdet IHR tun?

G{ro5ttig


was würdet IHR tun?

Auf Citalopram umsteigen. Da sind wir wieder bei dem Beispiel mit der Kopfschmerztablette von Schnecke, aus deinem anderen Faden. Du machst aus nichts ein Problem, welches mit allergrösster Wahrscheinlichkeit nämlich einfach keines ist. Und nun bin ich raus hier, reiner Selbstschutz. Ich wünsch dir trotzdem alles Gute @:)

Stinnestgäxter


was würdet IHR tun?

Wenn ich mit Cipralex wirklich rundum glücklich wäre, würde ich es kaufen. 30 Euro im Monat für Wohlfühlen, das ist doch ein Schnäppchen – ich würde auch das 10fache bezahlen. Zur Not wird dann halt am Essen gespart.

Wenn ich nur einigermaßen zufrieden bin, würde ich Citalopram austesten, und nach vier Wochen wüßte ich, ob es mir 30 Euro im Monat wert ist.

JXo&on8x1


ich habe es heute erfahren. ich brauchte ein neues rezept und meine ärztin hat es mir heute gesagt. für mich ist das die reinste katastrophe!

1. ich habe panische angst vor medikamenten und habe mehrere anläufe mit verschiedenen medikamenten gebraucht bis ich es geschafft habe, cipralex nehmen zu können. ich vertrage es mittlerweile sehr gut und komme damit zurecht. allerdings hat es mir heute den boden unter den füßen weggerissen, denn für mich bedeutet das: alles nochmal auf anfang. die ganzen jahre die ich dafür gebraucht habe.

2. ich leide zudem an einer zwangsstörung, und im gegensatz zu cipralex wirkt citalopram NICHT bei zwängen.

ich weiß mir keinen rat, cipralex ist das einzige antidepressivum was ich nehmen möchte. nichts anderes kommt für mich in frage, denn ich muss mittlerweile noch genug andere dinge nehmen (schilddrüsenhormone, magentabletten und seroquel).

katastrophal für mich!

A3mbinaotor


Hallo,

war heute in der Apotheke und oh Wunder das Cipralex wird wieder von der Krankenkasse bezahlt. :)= Musste nur noch die 10 Euro zuzahlen. Ich nehme 20 mg Cipralex und musste letzes Jahr zweimal zuzahlen, insgesamt 350 Euro. Bin nicht auf Citalopram umgestiegen, da es mir mit dem Cipralex sehr gut geht. Alles besgtens, bin mal gespannt ob ich die Euro von der Krankenkasse zurück erstattet bekomme.

Gruß

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH