» »

Beschäftigungsverbot in der Schwangerschaft

SRtolzV`orGl{uexck hat die Diskussion gestartet


Wisst ihr, ob es möglich ist auf Grund einer sehr schweren Erschöpfung, schwere depressive Phase ein Beschäftigungsverbot für die Schwangerschaft zu erhalten?

Ich kann einfach nicht mehr und ich muss Kräfte sammeln. Wie soll das sonst nach der Geburt werden, wenn das Baby erst da ist?? Ich habe auch noch zwei Kinder und arbeite 75 %. MIr ist alles viel, viel viel zu viel.

Ausserdem habe ich bei der Arbeit nur Stress, weil ich Arbeit für 3 ander mitmache, da sie gekündigt haben. Ich schaffe das nicht und wenn ich alleine an die Arbeit denke, wird mir wieder ganz anders.

ich habe keine KRaft mehr und bekomme selbst alltägliche DInge nicht mehr hin, ich bin zudem extrem antriebslos.

Antworten
acug23x3


Was sagt Gynäkologe/In zu dieser Stress-Situation? Von dieser Seite kann man Hilfe erhalten gegenüber dem Arbeitgeber, wenn erforderlich!

SctolzV|orGluexck


Meine FÄ hat mich erstmal für zwei Wochen direkt krank geschrieben.

Es ist ja nicht nur die Arbeit, es sind momentan viele belastende Dinge in meinem Leben

SptolzV@orGl(ueck


Nachtrag:

Und sie sagte, dass sie mich erstmal zwei Wochen krankschreibt und dann schaut, was mein Psychologe sagt. ich habe ihr gesagt, dass ich mir direkt Hilfe geholt habe

S<tolzVlorGlouecxk


Hilfe!

Ich habe eben in der PRaxis angerufen. Die Arzthelferin in der PRaxis sagte mir heute, das nur ein Arbeitgeber ein Beschäftigungsverbot aussprechen kann und nicht der FA.

Für Bürojobs zB würde es kein Beschäftigungsverbot geben, da die Arbeit ja nicht belastend ist (darum gehts bei mir ja nicht, das hat sie als Beispiel genannt).

Dafür wäre nur alleine der Arbeitgeber zuständig! Das stimmt doch so aber nicht?!?! Was mache ich denn jetzt ??? ?

ANleoXnoxr


das nur ein Arbeitgeber ein Beschäftigungsverbot aussprechen kann und nicht der FA.

Das höre ich zum allerersten Mal. Genausowenig entscheidet doch der Chef ob man nen Krankenschein bekommt.

Was mache ich denn jetzt ?

Anrufen und zum Arzt durchstellen lassen.

SOtol/zVor@Glueck


ich habe ihr mehrfach gesagt, dass das der Frauenarzt ausstellen muss, habe ihr auch Beispiele genannt, wie zB unstillbares Erbrechen.

Sie verneinte und bestand darauf, dass sie sowas nicht ausstellen. NUr weil ich ein bisschen Stress habe und meine, dass mir die Arbeit zu viel ist, kann der Arzt das nicht ausstellen, nur der Chef. Dann wäre eine Krankschreibung halt fällig.

Aber das stimmt doch so einfach nicht.

Ich habe derzeit Depressionen und leide an einem Burn out. Ich bin fix und alle. Ich kann nicht mehr...

A6leo'noxr


Dann lass dich das nächste mal zum Arzt durchstellen oder dich von ihm zurückrufen. Da hat offensichtlich jemand keine Ahnung von seinem Job.

SDtol<zVoTrG2luecxk


Und was mache ich, wenn die FÄ genausowenig Ahnung davon hat ???

Ist denn ein Burn out und eine Depression ein Grund für ein individuelles Beschäftigungsverbot? Jetzt bekomme ich gerade wieder Angstattacken und bin vollkommen aufgelöst :(

GCibNwichtAxuf


Wer hat denn den BurnOut diagnositiziert?

Du müsstest allein aufgrund dieser Diagnose für längere Zeit krankgeschrieben sein.

SstoelzVor5Glxueck


Meine Psychologin hat das festgestellt. Ich habe mich die letzten WOchen immer durchgebissen, bis ich einen totalzusammenbruch hatte

N7iobfex30


Und was mache ich, wenn die FÄ genausowenig Ahnung davon hat

Dann gehst du zu einem anderen Arzt.

Ich glaub aber nicht, dass der Arzt so inkompetent ist wie die Arzthelferin. Ein Frauenarzt wird schon öfter ein Beschäftigungsverbot ausgestellt haben. Lass dich das nächste Mal nicht auf Diskussionen, mit Leuten die keine Ahnung haben, ein.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH