» »

sich "ungeliebt" fühlen

bklauiekrDraBchen hat die Diskussion gestartet


hallo,

schon seit ich denken kann fühle ich mich ungeliebt. habe keine richtige bindung zu meiner mutter und auch kein besonderes verhältniss. diese sicherheit von der mutter geliebt zu werden, fehlt einfach.

nun ist es so, dass ich in regelmässigen abständen einfach mal ein bisschen austicke und streit mit meinem partner provoziere damit ich irgendeine reaktion erhalte indem er seine liebe zu mir und unsere beziehung bestätigt.

das ganze passiert natürlich unterbewusst und ich brauch meist ein paar tage um dies zu realisieren.

ich weiss das es falsch ist aber ich schaffe es einfach nicht aus diesem verhaltensmuster aus zu brechen. genauso wenig wie ich es schaffe mich für mein verhalten zu entschuldigen oder es ihm zu erklären.

ich falle dann in das selbe verhaltensmuster was meine mutter früher mir vorgelebt hat. ich ignorier ihn, spreche nicht mit ihm. ich hasse es das ich so bin!

da ich auch zusätzlich noch an depressionen leide ( nehme auch ad´s ) habe ich schon 2 verhaltenstherapien hinter mir. aber das einzige was es mir gebracht hat, ist das ich mein verhalten ganz gut reflektieren kann. aber wie schaffe ich es aus diesem muster auszubrechen?

ich denke das ich unsere beziehung gerade endgültig ruiniert habe. mit einer entschuldigung wäre vielleicht noch was zu retten aber es geht nicht. schei..e!

danke fürs lesen und sorry für die kleinschreibung.

drachen

Antworten
a:.fixsh


mit einer entschuldigung wäre vielleicht noch was zu retten aber es geht nicht.

Ich weiß nicht, geht es nicht vielleicht doch? E-Mail schreiben, Deinen Beitrag hier reinkopieren, dabei an was anderes denken, aus dem Fenster gucken und schnell abschicken?

Ansonsten kommt mir Dein Verhalten sehr bekannt vor, aber ich habe keine Lösung dafür. Nur ein paar Methoden, wie man sich austrickst, um doch wieder um Entschuldigung zu bitten.

CWhance 007


Hallo blauerDrachen,

nun ist es so, dass ich in regelmässigen abständen einfach mal ein bisschen austicke und streit mit meinem partner provoziere damit ich irgendeine reaktion erhalte indem er seine liebe zu mir und unsere beziehung bestätigt.

Bist Du sicher, dass der Grund die somit herausgeforderte Beziehungs/Liebesbestätigung ist?

Könnte es auch sein, dass Du innerlich Deinem Partner von vornherein nicht glauben kannst, dass es möglich ist, dass er Dich aufrichtig liebt (so wie Du es bei Deiner Mutter nie gefühlt hast) und diese Streits provozierst, um das – in DEINEN Augen – Unvermeidliche schneller hinter Dich zu bringen? Damit meine ich, dass Du Dich ähnlich einem kleinen Kind (das meine ich nicht abwertend!) daneben benimmst und extrem provozierst, um somit eher die Bestätigung zu bekommen, nicht liebenswert zu sein? Nur eine Vermutung. :-|

genauso wenig wie ich es schaffe mich für mein verhalten zu entschuldigen oder es ihm zu erklären.

Gelingt Dir das mit der Erklärung auch nicht in entspannten Momenten ohne Streit?

ich denke das ich unsere beziehung gerade endgültig ruiniert habe. mit einer entschuldigung wäre vielleicht noch was zu retten aber es geht nicht. schei..e!

Würde es schriftlich besser gehen?

b{lauerjDr6ach&exn


@ a.fish

welche methoden sind das?

@ chance

du hast den nagel auf den kopf getroffen! ich kann mich leider manchmal nicht so gut schriftlich ausdrücken.

Gelingt Dir das mit der Erklärung auch nicht in entspannten Momenten ohne Streit?

sehr selten! ich kann mich generell nur sehr schlecht entschuldigen und ausserdem ist mir mein verhalten ( hinterher ) meist furchtbar peinlich und ich versuche das lieber zu verdrängen.

Würde es schriftlich besser gehen?

hab ich auch schon überlegt. aber ich finde es schon peinlich das ich mit 32 jahren nicht in der lage bin so etwas mündlich zu machen. ich würde mir wie ne 14jährige vorkommen wenn ich einen brief schreibe. ausserdem würde dann ja danach ein gespräch stattfinden müssen und das will ich ja eigentlich nicht.

b,laCuaerDrxachen


hört sich ein bisschen nach trotzigem kleinkind an oder? |-o

s&eitaxn


du hast ein Problem mit deinem Selbstwertgefühl!!!arbeite daran!

mich liebt auch niemand,keine Mutter,kein Vater,keine Freundin....andere Menschen sind nicht da um dich zu retten oder glücklich zu machen!jeder ist im Prinzip allein auf dieser Welt und selbst für sein Glück verantwortlich!

C:hQancke007


hört sich ein bisschen nach trotzigem kleinkind an oder?

Nein, eher nach hilflosem innerem Kind. :)* Und das hat mit dem Lebensalter mal gar nichts zu tun. ;-)

sehr selten!

Hast Du denn in diesen selten Momenten das Gefühl, dass Dein Partner Dich ernst nimmt und Dir interessiert zuhört? Ich meine damit, glaubst Du, dass er Dich aktiv unterstützen würde so gut er kann, um gemeinsam etwas zu verändern?

Ich hielte es schon für sehr hilfreich, wenn Dein Partner da einbezogen wird. Er sollte wissen, warum Du in manchen Momenten so reagierst. Dann gelingt es auch ihm, es weniger persönlich zu nehmen. Was natürlich nicht heißt, dass Du nicht trotzdem weiter daran arbeitest, die Muster zu erkennen und zu durchbrechen.

Das ist bestimmt keine leichte Aufgabe. In manchen Momenten reagiert man vorerst rein auf emotionaler Ebene. Der Kopf kommt oft erst lange danach (das kenne ich von mir ;-) ). Und es ist so schwer, da der Partner dann Dinge abfängt, die eigentlich gar nicht ihm gelten sollten (Übertragung).

meist furchtbar peinlich und ich versuche das lieber zu verdrängen.

Hier könntest Du ansetzen. Du weißt ganz sicher selbst, dass Verdrängung nicht sehr hilfreich ist. Zwar eine Schutzfunktion, aber nicht für die Ewigkeit. Ich finde schon, dass Du recht reflektiert bist und die Zusammenhänge wahrnimmst.

Was früher war, liegt nicht mehr in Deiner Macht. Lag es nie ... solange Du Kind warst. Aber was JETZT geschieht, das liegt (zum Glück) sehr wohl in Deiner Verantwortung. Hast Du während der Verhaltenstherapien keine guten Strategien entwickeln können, mit solchen Situationen umzugehen?

Ich bin nur Laie und tue mich mit manchen Situationen selbst schwer. Nur weil ich sie manchmal erkenne, heißt das leider noch lange nicht, dass ich jeweils Lösungen parat habe. Das wäre zu schön. ;-) Ich kann Dir nur sagen, wie ich solche Situationen versuche zu meistern. Ich zähle innerlich bis drei, "zwinge!" mich, bloß nicht allzu lange darüber nachzudenken und springe dann (meistens ;-) ) über meinen Schatten und mache den Mund auf. Wenn ich erst mal angefangen habe zu sprechen, ergibt meistens eins das andere. Nur der erste Schritt ist so schwer, danach wird es gleich leichter (meine Erfahrung).

CUhancde007


innerem Kind

tausche m gegen n. :p>

a).fDish


welche methoden sind das?

Z.B. die, die ich geschrieben habe. Es läuft immer auf den Sprung ins kalte Wasser hinaus, nur überwinden kann man sich auf unterschiedliche Art und Weise.

Du sagst, Du willst "eigentlich" kein Gespräch. Ich kann nicht einschätzen, wie eigentlich das "eigentlich" ist - ich will auch eigentlich keine Gespräche ;-D aber nur, weil ich Angst davor habe, missverstanden zu werden, mich missvrständlich auszudrücken oder alles nur noch schlimmer zu machen. Ich weiß aber, dass Gespräche die einzige Lösung sind und somit will ich eigentlich doch.

Ich suche mir also einen Weg, den Stein so ins Rollen zu bringen, dass ich ihn nicht mehr aufhalten kann und mich dann der Situation eben stellen muss.

Das kann durch eine E-Mail sein, wie ich es beschrieben habe. Oder ich teile meinem Partner irgendwie mit, dass ich mit ihm reden will und er mich bitte darauf festnageln soll. Aber mein Partner kennt mich und meine Macken, ich weiß ja nicht, wie das bei euch ist.

Ganz gut funktioniert bei mir das "von mir selber ablenken". Ich nehme den Gedanken an, dass ich mich entschuldigen sollte, aber ich quäle mich damit nicht herum, sondern lege den soz. erstmal zu den Akten. Ich 'erlaube' mir, das auf die lange Bank zu schieben, mir Auswege auszudenken, mir einzureden, dass das nicht so wichtig ist, ich das eh nicht kann.. ohne Druck. Irgendwie scheint das zu klappen, dass der Gedanke kleiner und weniger "bedrohlich" wird und dann ergibt sich in den allermeisten Fällen zeitnah eine Situation, in der ich es einfach mache - und zwar so, wie oben beschrieben, also so, dass ich aus der Kiste nicht mehr rauskomme und es dann eben aushalten muss.

aber ich finde es schon peinlich das ich mit 32 jahren nicht in der lage bin so etwas mündlich zu machen.

Kann ich verstehen, aber Du hast die Wahl: die Beziehung vor die Wand fahren/Deinen Partner verletzen oder in den sauren Apfel beißen und es nach Deinen Möglichkeiten so gut wie möglich regeln.

K aethje aus xNRW


och je süße so sieht es aus in dir ?

kann mich auch recht gut in dich hineinversetzen mir geht es so ähnlich wie dir

hoffe ihr findet einen weg :°_

Ist ja schon sehr krass woh wohnst du nochmal?

kannst mich gerne per PN anschreiben wenn du jemanden brauchst zum reden/heulen was auch immer @:)

bAlau2erDr\a7c,hxen


@ chance

danke. du schreibst sehr schön. ich fühle mich verstanden von dir. und dieses gefühl hatte ich bisher nur bei meinem psychologen. mir fehlt jemand mit dem ich über solche dinge sprechen kann.

aber bei meinem psychologen kam ich nicht mehr weiter. ich konnte eigentlich schon vorhersehen was er sagt bzw. was passiert. ich kann solche situationen gut analysieren aber nichts dagegen unternehmen.

das schlimme ist, dass mein partner sehr interessiert daran ist ( war ) über sowas mit mir zu reden. aber ich habe schon früh festgestellt das es mir nichts bringt. er versteht die zusammenhänge einfach nicht. vielleicht kann das nur jemand der selber schon ein therapie gemacht hat.

psychisch geht es mir immer schlechter. ich ertrage es nicht mehr ihn zu sehen. ich hoffe das er einfach weg bleibt. aber wri haben eine kleine tochter zusammen da geht das schlecht.

ich habe solche angst davor ihn anzusprechen, habe angst vor zurückweisung!

@ a.fish

du hast recht! und alles was du schreibst hört sich gut und logisch an. und trotzdem hab ich anscheinend noch nicht genügend druck um was zu unternehmen. momentan bin ich bereit unsere beziehung vor die wand fahren zu lassen. obwohl ich es nicht will und ich ihn liebe! ich weiss nicht ob man das verstehen kann.

@ kaethe

danke dir. hast du auch solsche situationen mit deinem mann?

Sdchlit6zauge6x7


Du mußt erst einmal dem inneren Kind in Dir helfen. Die Gefühle von damals erkennen, diesem kleinen ungeliebten Kind eine starke Person (das kann das heutige ICH sein) einen Tröster an die Seite stellen, damit dieses Kind in Dir sich besser fühlt.

In der Regel wird dies aber therapeutisch gemacht, die Vergangenheit kann man nicht ändern, aber die Gefühle dazu. Und wenn man das innere Kind stärkt, braucht man natürlich keine Provokationen nach aussen.

Es gibt einige Bücher das Arbeiten mit dem inneren Kind. Mal Tante Google fragen. Ich nenne nur mal ein Beispiel: Du mußt nicht bleiben, wie Du bist...

CGhancSe007


@ blauerDrachen

ich fühle mich verstanden von dir

Danke, das freut mich. Interessanterweise bin ich gerade kein Mensch, der Streits provoziert. Im Gegenteil, ich habe viele Jahre versucht, sie zu vermeiden (und mir dabei nichts Gutes getan). Denn wenn ich streite, dann teile ich oft wesentlich mehr aus, als ich selbst jemals einstecken könnte. Gerade an Menschen, die mir viel bedeuten. Nicht aus Boshaftigkeit. Eher aus derselben Angst heraus, die ich bei Dir erahnen konnte. Ein super blöder Gefühlecocktail, oder?

ich kann solche situationen gut analysieren aber nichts dagegen unternehmen.

Inzwischen – nachdem ich auch viel für mich erkannt habe – versuche ich daran zu arbeiten, dass es besser wird. Für mich selbst kann ich meistens nur sehr schlecht kämpfen weil ich leider innerlich zwiegespalten funktioniere, einerseits genau weiß, wieviel ich wert bin und andererseits oft glaube, ich hab es nicht anders verdient ... wie ich das leid bin, uaaah , für andere jedoch bin ich ganz groß darin. :-| Das habe ich mir zunutze gemacht. Mein Kind ist mir das Wertvollste, das ich jemals hatte und was ich jemals haben werde. Der einzige Mensch auf dieser Welt, von dem ich mich vorbehaltlos geliebt und angenommen fühle. Keine Zweifel, keine Unsicherheit. Genau für dieses Kind bin ich bereit, so oft wie nötig über meinen Schatten zu springen. Es hat es verdient, dass keine weiteren Übertragungen stattfinden. Und wenn das bedeutet, mir Asche aufs Haupt zu streuen, dann werde ich das tun. Wenn es bedeutet, seine Meinung laut und offen zu sagen und dazu zu stehen (ohne unter die Gürtellinie zu zielen) dann werde ich das tun. Wenn es bedeutet, mich zurücknehmen zu müssen, dann werde ich auch das tun.

Mir ist nur allzu bewußt, dass mein Kind durch mich lernt, im Leben klarzukommen. Dass sie die Art übernimmt, wie ich mit Problemen umgehe und diese (möglichst) löse.

Ja, mir wäre es natürlich noch lieber, ich könnte das alles für mich selbst tun. Kann ich aber derzeit nicht bzw. noch nicht zuverlässig. Habe das so akzeptiert und nutze den Umweg. Besser als stillstehen, oder? ;-) Vielleicht festigt sich bestimmtes Verhalten über diesen Umweg so, dass ich es eines Tages auch für mich schaffe? Wer weiß. :-)

Könnte das auch für Dich eine Eselsbrücke sein, über die Du gehen kannst? Wenn ansonsten zwischen Dir und Deinem Partner die Beziehung gut lief (das konnte ich noch nicht so herauslesen), dann lohnt es sich natürlich, das zu erhalten. Wenn nicht nur für Dich, dann doch auch fürs Kind, oder? Nein. Nicht um jeden Preis. Auf gar keinen Fall. Aber wie hoch ist der Preis einer Entschuldigung (wenn sie gerechtfertigt ist)?

ich ertrage es nicht mehr ihn zu sehen. ich hoffe das er einfach weg bleibt

Redet ihr jetzt seit Tagen schon nicht miteinander oder wie muss ich mir das vorstellen?

habe angst vor zurückweisung!

Was kann Dir im schlimmsten Fall passieren? Kann sich eine Zurückweisung so viel schlimmer anfühlen als Dein derzeitiger Zustand? Angst finde ich ebenso schlimm wie die Zurückweisung selbst. Und je länger Du diese Angst aushälst (freiwillig, denn Du kannst es ja ändern), umso übermächtiger wird sie.

b3laulerDr*achxen


Redet ihr jetzt seit Tagen schon nicht miteinander oder wie muss ich mir das vorstellen?

richtig. wir reden seit fast einer woche nicht miteinander und ich schlafe im gästezimmer.

Kann sich eine Zurückweisung so viel schlimmer anfühlen als Dein derzeitiger Zustand?

ja, weil in oder mit permanter angst zu leben bin ich ja aus meiner kindheit gewöhnt. ich lebe lieber in angst als die wahrheit zu wissen in solchen situationen.

Mir ist nur allzu bewußt, dass mein Kind durch mich lernt, im Leben klarzukommen.

danke dafür, liebe chance!!! dieser satz hat mich vorhin dazu gebracht mich bei meinem freund zu entschuldigen.

ich will nicht das meine tochter auch so bekloppt wird wie ich!

ich hoffe nur das ich mir das beim nächsten mal auch vor augen halten kann.

wir haben zwar nur kurz gesprochen aber trotzdem fühl ich mich immernoch schlecht und würd mich jetzt gerne am liebsten ins gästezimmer zurückziehen.

vielleicht sollte ich doch nochmal über einen therapieversuch nachdenken. ":/

C=hanced00x7


wir reden seit fast einer woche nicht miteinander und ich schlafe im gästezimmer

Uff. Also das ist ja schon eine heftige Situation. :-|

ja, weil in oder mit permanter angst zu leben bin ich ja aus meiner kindheit gewöhnt. ich lebe lieber in angst als die wahrheit zu wissen in solchen situationen.

Ah ok. Ich finde Angst schlimmer. Sie zerfrißt (mich) so von innen. Da bin ich wohl zu sehr von mir ausgegangen.

Dir hat jemand Deine Mutter sehr weh getan. Das tut mir leid. Hattest Du Gelegenheit, dies während der letzten Therapie(en) ausführlicher zu durchleuchten und heute als Erwachsene neu zu bewerten? Falls nicht – was ich vermute – wäre das hier doch gar keine schlechte Idee:

sollte ich doch nochmal über einen therapieversuch nachdenken

Therapeuten sind verschieden. Ein neuer Versuch könnte jemanden hervorbringen, der zu Dir paßt und Dir neue Wege aufzeigt.

so bekloppt wird wie ich

Nicht bekloppt. :|N Denk das bitte nicht von Dir selbst. Sieh Dein jetziges Verhalten als Echo auf die Vergangenheit. Ein Echo entsteht nicht einfach so. Es entsteht auch nicht von alleine. Es ist die logische Folge von etwas, das davor geschehen muss, damit es überhaupt zu einem Echo kommt. Wie laut das Echo wird, hängt wiederum davon ab, wie laut das Ausgangssignal ist.

Ich hoffe, ich drücke mich nicht zu wirr aus. ;-)

wir haben zwar nur kurz gesprochen aber trotzdem fühl ich mich immernoch schlecht und würd mich jetzt gerne am liebsten ins gästezimmer zurückziehen.

Liegt es eher daran, wie er darauf reagiert hat oder daran, dass diese Entschuldigung zwar für andere wichtig sein mag, aber gar nicht Deinem Gefühl dazu entspricht? Du innerlich nicht dahinter stehst.

Kannst Du erkennen, warum genau Du Dich damit so schlecht fühlst?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH