» »

Wenn Mann immer weg ist und Frau alleine zurückbleibt

D>erya_diIe K2leenxe hat die Diskussion gestartet


Im Moment durchlebe ich eine heftige Kriese, woran das liegt hat mehrere Gründe. Mein Mann ist ständig beruflich auf der ganze Welt unterwegs, wir sehen uns so gut wie nie. Wir haben einen 5 monate alten Sohn. Ich bin fast immer alleine, vermisse und brauche meinen Mann sehr. Er meinte, dass er diesen Job nicht mehr so lange machen wird, inzwischen sagt er dass ihm der Job glücklich macht und er auf das Geld nicht verzichten möchte, also sich keinen Job hier suchen wird. Ich merke , dass es mir sehr schlecht geht und mir das alles nicht guttut, ich vergehe förmlich, vor Sehnsucht, vor Einsamkeit und vor Traurigkeit, da mein Sohn seinen Vater eigendlich nie sieht. Ich habe schon oft mit ihm darüber geredet, gerade auch wieder aber er möchte einfach nicht einlenken. Geld ist sehr wichtig zum Leben, man soll es etwas leichter dadurch haben, na klar. Nur wie kann man abwegen was wichtiger ist, viel Geld oder mittelmäßiges Geld und dafür bei seiner Family zu sein. Er verdient allerding nicht wo viel, dass wir uns ein Haus oder ähnliches auf Anhieb kaufen könnten es ist einfach mehr als andere verdienen, wir müssten quasi so ein Haus auch 20 J. abbezahlen, nur mal so am Rande, ich brauch wirklich Rat und Trost

Antworten
_ZSterYneRnkind_


@ Hallo Derya *:)

lass Dich mal drücken. :)_

Ich habe auch einen Mann, der viel unterwegs ist, der seine Bestätigung absolut in seinen beruflichen Tätigkeitsbereichen sucht und der diese Freiheit auch braucht, da es das ist, was ihm sein Leben ausmacht. Für ihn ist es weniger das Geld, sondern der Erfolg, das Ergebnis ist ihm wichtig. Damit fühlt er sich glücklich und zufrieden.

Würde ich nun ein grundlegenes Problem damit haben, dann würde ich ihm einen grossen Teil seines Glückes, seines Lebens nehmen.

Ich hänge sehr an ihm und er hängt sehr an mir, wir brauchen uns wahnsinnig, geniessen die Nähe des anderen, können uns ein Leben ohne den ohne einander nicht vorstellen.

Dennoch ist es so, das jeder fähig ist, sein Leben zu leben, ohne ihn derart damit zu belasten, das er auf lange Sicht eine schwerwiegende Entscheidung treffen müsste.

Wie alt bist du denn wenn ich mal fragen darf?

Das gibt auch oft einen Ausschlag.

Auch zu Lasten geht natürlich auch das Alter Deines Sohnes.

Wahrscheinlich bist Du derzeit nur zu Hause und mit Haushalt und Kind beschäftigt, das hat leider auch oft den Effekt, das man als Frau sehr unselbstständig wird und sich zu sehr auf seinen Mann fixiert.

Wie oft seht ihr euch denn so im Monat, in der Woche?

Wenn es für Deinen Mann sehr wichtig ist, diesen Job zu haben, weil er ihn erfüllt und ihm einen entsprechenden Verdienst einbringt, dann würde ich ihn nicht unter Druck setzen und versuchen, mir ein Stück weit mein eigenes Leben aufzubauen, eines das mich auch erfüllt und bei welchem er nicht durchweg anwesend sein muss, nur damit es mir auch Spass macht.

Das heisst noch lange nicht, das Du Deine Ehe aus den Augen verlieren sollst, nur es wäre wichtig, das Du schaust, das Du Dir in den Zeiten einen eigenen Weg ebnest, in welchen er nicht abkömmlich ist.

Glaub mir, auch das kann sehr viel Spass und Freude bereiten.

Mittlerweile sind mein Mann und ich so eingespielt, das wir beide davon profitieren.

Er hat seine Freiheiten und ich geniesse die Zeiten ohne ihn, kann kochen wonach mir lustig ist, im Fernsehen anschauen, wonach ich Lust habe, ich muss nicht ständig Rücksicht auf ihn nehmen.

Es hat doch auch seine Vorteile.

Ich persönlich halte es immer für gefährlich, hier einen Mann vor die Wahl zu stellen.

Das sind zumindest die Erfahrungen, die ich mit meinem Mann gemacht habe.

Viele Grüsse

D erya_d]ie Klxeene


@ sternenkind

danke Dir für Deinen Beitrag.Mein Mann war mit dem gesamten Urlaub ca. 9 Wochen bei uns. Du hast Recht, es soll ihm gut gehen das möchte ich ihn nicht nehmen, ich denke es tut mir einfach nicht besonders gut, da mein Umfeld und Aktivitäten recht eingeschränkt sind. Ich bin einfach zu anhänglich denk ich , ich bewundere Menschen, die das so können.

DXerya_di:e YKleenxe


gibtd hier noch mehr Partner in der selben Situation? Austausch von Erfahrungen erwünscht :)D

K=atmehr_3b-x8


Derya_die Kleene

du schreibst das ihr mit dem Urlaub insgesammt 9 Wochen zusammen seit,

ich kenne Ehepaare die sind immer zusammen aber so richtig innig sind es

höchstens 2 Wochen, also es kommt auf das wie beim Zusammensein an.

was nützt es Dir wenn er jetzt angenommen immer zu Hause ist und dann

durch mitgliedschaften bei Vereinen, Kollegen, Sport usw die Zeit nicht

mit Dir verbringt. Sei doch einfach Glücklich das dies nicht der Fall ist ? @:)

S&ir9at


Naja naja es ist natürlich schön, wenn man keien Ansprüche an den Partner hat und ihn so leben lässt wie er das für am Besten häkt aber hier wird doch eien sache vergessen:

Nicht alel menschen sind kompatibel bzw. für ihn ist der job anscheiennd wichtiger als zeit mit ihr, für sie ist es aber wohl so am Liebsten zeit mit ihm zu verbringen.

Jetzt wird gesagt sie darf ihn nicht unter druck setzen, da er eben so ist, aber er setzt sie ja indirekt unter druck mit friss oder stirb. Also entweder sie passt sich ihm an oder sie muss sich trennen. besonders toll istd as auch nicht, nachdem er zuerst gesagt hat er sucht sichw as anderes und jetzt knallt er ihr alles hin. Und nicht jeder sieht seine erfüllung darin sich dem partner anzupassen. Bzw. wenn sie eben jemand istd er den Partner oft sehen möchtre ist das so, da brignt es nur ebdingt was sich zu verbiegen,d a soltle sie sich übnerlegen ob ihr partner der richtige für sie ist.

Es soltle shcon so seind as beide die gleichen prioritäten haben

Und wenn ichd as richtig verstandne habe war er 9 wochen im gesmaten jahr bei ihnen? das ist doch keine Partnerschaft, wennd as dauerzustand ist. Da muss man ja nichtmal ein großesd NÄhebedürfniss haben um das als zu wenig anzusehen. Für mich wäre das rein gar nichts.

Und zu argumentieren sie solle ihn nicht unter druck setzen... wenne s ihr dmait nicht gut geht, ist es doch das fairste ihmd as zu sagen und zu sagen das sie damit nicht augf dauer klar kommt. So wie er das recht hat zu sagen er braucht dne job ist es ihr Rechtr zu sagen sie erträgt seinen Job nicht. Dann ist sie nicht die Böse. er hat dann die Whal sich zu überlegen was ihm wichtiger ist job oder Freundin. Das sie sich aufopfert damit er insgesamt glücklich ist und selber auf glück verzichtet ist auch nicht in ordnung. Dann ist es besser zu gucken ob er KOmpromissbereit ist, wenn er dne job lieber behalten will als sie, weiß sie Bescheid und ich würde nicht mit jemandem zusammen sien wollen, wo ich nur Platz 2 belege

DOerya_qdieL Kleene


es ist wirklich schwierig zu sagen, was hier das Richtige ist. Ich finde auch man sollten jemanden nicht das was er mag nehmen aber was ist wenns einfach nichtmehr so geht, also die Partnerin das nicht erträgt, ist das nicht auch egoistsich auf andere Kosten es sich gutgehen zu lassen ? Immerhin hat er ja immer das Argument, dass er unsere finazielle Existenz nicht gefährden will und auch nicht wird. Er hat ja jetzt so etwas im Sinn wie ein Schloß zu kaufen, sein ewiger Traum, den werd ich ihn auch nicht wegnehmen oder verbieten, aber eins ist klar, ich werde da alleine nicht drin wohnen wenn er um die Welt gondelt. Ich finde es nur sehr schade, dass er quasi nie seinen Sohn sieht, der arme Kleine ist quasi ohne Vater.... :-|

D'erya_dfie K'leenxe


@ Kater

keiner ist trotzdem alleine und weiß man hat Gesellschaft. Was man draus macht ist ja eine andere Sache. Ich finde nicht, dass wir die Zeit sehr intensiv zusammen sind, sondern es ist eher etwas entwöhnt voneinander. Außerdem ist er froh zu hause zu sein, seine Ruhe zu haben von der Arbeit. Da ist nichts mit tollen Liebeserklärungen, Unternehmungen und Verwöhnen.

D6erwya_#dieR Klexene


@ Sirat

ich habe schon gesagt, dass ich es nicht ertrage, aber er rückt kein Stück weg. Ich muss mal sehen ob sich das nicht von alleine regelt und er es einsieht. Ansonsten muss ich sehen wie es bei mir weitergeht, ich möchten ihn eigendlich nicht verlassen, denn ich liebe ihn sehr und wir haben ein Kind zusammen.

Vuijxo


Hallo Derya,

bin in einer ähnlichen Situation: Mein Freund arbeitet seit November letzten Jahres im Ausland, wir haben eine gemeinsame Tochter, die nun fast 26 Monate alt ist und sehr an ihm hängt. Zusätzlich erwarten wir Anfang August unser 2. Kind; d.h. die Schwangerschaft habe ich mehr oder weniger alleine durchgestanden; bin doppelt berufstätig und mittlerweile ziemlich am Ende (in vielerlei Hinsicht ;-D ) Oftmals bin ich sauer auf ihn, weil ich den Eindruck habe, dass er ein lockeres Leben hat und ich mich hier abstrampele. Von seinem guten Gehalt sehe ich nix, weil ich auf eigenen finanziellen Füßen stehe. Aber durch seinen Wegzug habe ich deutlich mehr Arbeit am Bein, mit Kind und Haushalt.

Auf der anderen Seite habe ich aber seine neue Arbeitsstelle befürwortet. Deswegen darf ich mich eigentlich nicht beklagen. Und wie bereits oben erwähnt wurde, halte auch ich nichts davon, den Partner einzuengen oder Vorschriften zu machen. Auf der anderen Seite darf es natürlich auch nicht so sein, dass einer sich selbst verwirklicht und der andere dauerhaft leidet. Die Lösung dafür kann nur das Paar selbst finden, da gibt es kein Patentrezept.

Bei uns hoffe ich, dass mein Partner spätestens Ende nächsten Jahres weiss, wo er dauerhaft bleibt und wird dann alle gemeinsam dort wohnen. Bis dahin wird es eine ziemliche Durststrecke werden, aber wenn man das Ziel vor Augen hat, müßte es machbar sein.

Wie geht es ihm eigentlich? Vermisst er Euch? Redet Ihr manchmal darüber?

F5orevegr.Yourxs


Die Situation ist wohl nicht erst seit Kurzem so. Wie habt ihr euch denn euer gemeinsames Leben vorgestellt, als ihr beschlossen habt eine Familie zu gründen? Was war euer gemeinsamer Nenner um zu heiraten und das Kind zu bekommen?

Vielleicht wäre es wichtig diese Grundlage wieder in den Vordergrund zu rücken.

DZeryWa_dgile DKleene


@ Vijo

das ist wirklich hart was Du da erzählst! Das schöne bei Euch ist es , dass ihr alle in absehbarer Zeit zusammen sein könnt, bei uns ist es anders, er ist immer woanders und deshalb weg, es wird nie einen Ort geben für den wir uns entscheiden können. Das Du nichts von den finaziellen Vorteilen Deines Liebsten spürtst finde ich persönlich schade! Du solltest wenigstens dadurch eine Entlastung haben.

@ foreveryours

unser Plan war es , dass er den Job eine Weile macht dann sich etwas anderes sucht

Im Übrigen können sich ja Situationen ändern und man etwas doch nicht mehr eträgt, was man dachte ertragen zu können. Dafür ist eine Bezi . da, nicht um stur sein Ding durchzuziehen von wegen " Du hast aber gesagt.."

D$elp`hixne


gibtd hier noch mehr Partner in der selben Situation?

Ja, mich. :)z

Allerdings ist die Situation bei uns ein bisschen besser. Mein Mann ist nicht weltweit geschäftlich unterwegs, sondern hauptsächlich in Österreich und Deutschland. Er hat so einen Halb-Bürojob und Halb-Auswärtsjob bei Kunden. Dadurch hat er öfters Tage, wo er um 06:00 morgens wegfährt und dann irgendwann um 22:00 zurückkommt. Ist halt auch nicht wirklich prickelnd, weil unser Sohn (22 Monate alt) sehr am Papa hängt und ihn dann am Wochenende ignoriert, wenn er endlich wieder Zeit hat. So nach dem Motto: Lieber Papa, jetzt warst Du 5 Tage nicht für mich da und jetzt bin ich beleidigt. :-( So bleibt von Mo. bis Fr. alles an mir hängen: Simon, Haushalt, Einkaufen usw. Da ich auch noch halbtags arbeite, kann ich mich über zuviel Zeit auch nicht beschweren.

Im Großen und Ganzen nehme ich die Situation aber so hin, wie sie ist und freue mich über das bisschen Extrageld, das mein Mann ohne die Dienstreisen wohl nicht hätte. Aber ich erlebe trotzdem auch öfters so Situationen, wo ich andere Mütter ein klein wenig beneide, wenn ich die mit ihren Männern nachmittags unter der Woche beim Spazierengehen treffe.

Drerya_xdie Knleenxe


@ delphine

ja, ich beneide auch andere Frauen, auf jeden Fall. Es ist halt die Frage wieviel ist es wert das Leben ohne seine Familie zu verbringen. Ich denke fast dass die meisten es besser getroffen haben, entweder Aussicht auf einen Wohnungswechsel oder jede Woche sehen...

F0ore|ve!r.Yoxurs


Ja, da hast du absolut Recht. Sich wenigstens jede Woche zu sehen ist (zumindest für mich) das Mindeste. Ich sehe meinen Freund auch nur am Wochenende, oft ist er den Samstag auch noch weg und das empfinde ich oft als zu wenig. Aber bei uns soll das definitiv nur eine mittelfristige Lösung sein.

Ich kann mir vorstellen, dass es eine Tabufrage an dich selbst wäre, aber denkst du dein Mann würde sich für dich und die Familie entscheiden, falls du ihn vor eine Wahl stellen würdest? Ich kann mir vorstellen, das Warten auf Besserung fällt leichter, wenn man zumindest für sich selbst weiß, dass es da noch eine Notbremse gibt. Sollte es mal hart auf hart kommen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH