» »

Intelligenz erkennen anhand von Gesprächen

gYesulnde'rschvinxken


@ tiere:

ja, deswegen haben manche auch nen iq wie nen toastbrot (also ertwa 80...) und andere wiederum einen von 130....iq ist das was man misst, man kann in iq tests viel messen und abfragen, das ganze spektrum der individuellen intelligenz wird man nie ermitteln können, da es oftmals zu großflächig aufgegleidert ist. aber ja, ich denke dass man auch gerade in gesprächen sehen kann, ob ein mensch intelligent ist, oder eher nicht - ob derjenige eloquent ist, oder ob er einfach nur interessante persönliche aspekte zum vorschein bringt ist dabei jedoch auch von relevanz...

J>elxei(lah


wenn man anhand von gesprächen die intelligenz eines menschen festmachen kann, wieso werden sooft tests zur messung des iq's herangezogen?. der wortschatz sagt doch nur darüber etwas aus in welchem sozialen milleu jemand großgeworden ist. menschen , welche introvertiert sind, bringen sich ohnehin nicht rege in gesprächen ein, also ist diese gruppe von menschen schonmal schwer einschätzbar. ein mensch , welcher umsichtig und analytisch denkt, mag sicher intelligent sein, doch wie intelligent, lässt sich doch so gar nicht beurteilen.

s|ofiai34p-39 jaehrxe alt


also alleine aufgrund von gesprächen glaub ich nicht, aber zusätzlich kann man am gespräch manchmal schon was feststellen oder eben nicht feststellen, wobei wir uns dabei aber auch irren können, wie uns schon LEWIAN erklärt hat.

richtig sicher feststellen, würde ich sagen: nur anhand vom iq test

andererseits hab ich mal den iq von einem freund von mir mal geschätzt, ich und ich lag richtig, sogar sehr richtig, sagte ihm 130 bis max 135

er sagte mir sein wert wäre: 135

deswegen hatte ich am anfang so beharrt drauf, daß fühlen zu können

JMeleLiGlah


ich möchte mir das nicht anmaßen, den iq anhand von gesprächen feststellen zu können :|N ,..schätzen und mal richtig liegen ist was völlig anderes

JNeleilxah


"ich hatte mal eine freundin, die in fast jedem gespräch welches wir führten alle 2 minuten die aussage kam, das verstehe ich jetzt nicht, wie meinst du das? das kapiere ich jetzt wirklich nicht, du bist zu kompliziert, usw. usw.

also ich glaube, wenn jemand sowas sagt, kann man schon sagen, daß die person, nicht so intelligent ist, oder irre ich mich? "

vielleicht liegt das auch einfach an schlechten wenig prägnanten formulierungen deinerseits ;-) ...ein intelligenter mensch der ja umsichtig denkt, hätte sowas sicher in erwägung gezogen :-p

spaß bei siete: wenn jemand nachfragt kann das auch bedeuten, dass man selbst seine überlegungen nicht klar formuliert und das dann für den anderen unverständlich wird

sNoVfia34-3K9 jah_re xalt


ich möchte mir das nicht anmaßen, den iq anhand von gesprächen feststellen zu können

hab ich auch nicht behauptet, hab doch gestern nacht gesagt, daß ich denke, daß man es nur anhand von iq tests feststellen kann

jedoch hab ich zu anfang drauf beharrt, daß man es teilweise merken kann/erfühlen kann, da ich ja einmal die richtige vermutung hatte, sogar fast auf die zahl genau.

ich habs aber nur einmal vermutet und kann auch zufall gewesen sein, daß ich recht mit der zahlt hatte.

:)D

vielleicht liegt das auch einfach an schlechten wenig prägnanten formulierungen deinerseits

das kann ich bei meiner damaligen jugendfreundin total ausschließen, daß es an mir lag, denn keiner verstand sie, auch ihr bruder (erzieher) nicht und ihre schwester (jurastudentin), schon garnicht, ihre mutter verstand sie übrigens auch nicht (hartz4 empfängerin), ich und ihre restlichen kinder verstanden jedoch ohne probleme die mutter bei unterhaltungen.

:)D

sXofia34-83f9 jahre nalt


denn keiner verstand sie

sollte natürlich heißen, sie verstand uns nicht, sie verstand unsere gedankengänge nie, und war immer beleidigt dadurch, war schon recht anstrengend, es gab oft streit, da sie dachte, wir würden extra kompliziert denken, dabei waren es ganz normal dinge die wir sagten ":/ :-/

Wtatexrli


Intelligenz merkt man meist schon in Gesprächen, allerdings jetzt nicht so "das ist jetzt ein IQ von 130 und das ist einer von 90" oder so, sondern man merkt eher, ob dieser Mensch dümmer oder schlauer ist als man selbst oder genauso schlau.

Und es mag vielleicht keine messbare Intelligenz sein, aber ich finde schon, dass jemand der nie liest oder keinen ordentlichen Satz äußern kann, etwas weniger intelligent wirkt und wahrscheinlich auch ist. Der hatte ja offensichtlich null Interesse am Deutschunterricht z.B. oder war dafür zu dumm, denn viele lesen z.B. auch nicht, weil sie schlecht lesen können und es einfach zu anstrengend ist. Wer das zu anstrengend findet, ist aber entweder Legastheniker = nicht "dumm" oder Nichtmuttersprachler oder eben wirklich dumm oder zumindest fauldumm, so wie ich, wenn ich mir beim Schreiben im Internet nich die größte Mühe gebe oder Rechschreibfehler mach, obwohl ich es woanders schon kann... ;-)

Ich dachte jetzt auch an Mathematiker usw., die meist wirklich nicht viel lesen. Aber die lesen schon, ihre Fachtexte usw... und das ist auch lesen und auch anspruchsvoll, also wer wirklich schlau ist, der liest auch viel, das ist eigentlich immer so. Was man da liest, darum geht es ja gar nicht, wenns nicht grad nur die BILD ist...

HFummexl2


Ich sehe das so ähnlich wie die meisten hier im Forum. Auffassungsgabe, interesse für sehr viele Dinge im Leben sowie eine gehörige Portion emotionale Intelligenz

Ldewtian


Waterli

Was man da liest, darum geht es ja gar nicht, wenns nicht grad nur die BILD ist...

Lesen des med1-Forums z.B. ist ein ganz betraechtlicher Intelligenzfaktor. :-D

(Um mal was zu sagen, dem hier jeder unbeschwert zustimmen kann. 8-) )

L]ewiaxn


Jeleilah

In deinem zweiten Posting in diesem Faden schreibst du:

ich bin der meinung, dass sich die intelligenz eines menschen nicht immer anhand von gesprächen erkennen lässt.

Dem wird niemand ernsthaft widersprechen, zumal es wegen des "nicht immer" keine sonderlich allgemeine und starke Aussage ist.

Seitdem ist meine Beobachtung, dass du in diesem Faden immer wieder darauf beharrst, dass es eigentlich gar nicht ginge, dass man Intelligenz objektiv messen muesse (was man meiner Meinung nach nicht kann, wie schon gesagt) und dass du dich dagegen wehrst, dass irgendwer aus dem Gespraech heraus etwas ueber die Intelligenz von irgendwem ueberhaupt irgendwas sagen kann.

Aber du kannst doch kaum bestreiten, dass das beobachtbare Verhalten von jemandem in Gespraechen wenigstens irgendwas mit Intelligenz zu tun hat?

Da koennte man sich im Prinzip doch einfach darauf einigen, dass man einige Sachen, die mit Intelligenz zu tun haben, schon in gespraechen beobachten kann, aber eben nicht immer und nicht objektiv, d.h. man kann sich auch mal irren, auch wenn dann zugegebenermassen der Faden ueberfluessig wuerde.

So wie du in diesem Faden auftrittst, frage ich mich, was deine persoenliche Motivation ist. Warum ist es dir so wichtig, festzuhalten, dass dieses nicht geht? Ist es vielleicht deswegen, weil bestimmte Leute dich in irgendwelchen Gespraechen zu Unrecht fuer dumm gehalten haben und dich das wurmt? Oder jemand anders, der dir wichtig ist?

Ajll1xRB


So wie du in diesem Faden auftrittst, frage ich mich, was deine persoenliche Motivation ist. Warum ist es dir so wichtig, festzuhalten, dass dieses nicht geht? Ist es vielleicht deswegen, weil bestimmte Leute dich in irgendwelchen Gespraechen zu Unrecht fuer dumm gehalten haben und dich das wurmt? Oder jemand anders, der dir wichtig ist?

Genau das habe ich mich ab Seite drei auch schon gefragt.

Soweit Intelligenz objektivierbar und in Zahlen auszudrücken ist, kann man sie natürlich in einem flockigen Gespräch nicht annähernd so genau feststellen, wie mit einem genormten Test.

Aber selbstverständlich kann ich aus Gesprächen Rückschlüsse ziehen, die auf Erfahrungswerten beruhen, für den Regelfall zutreffend sind und eine Tendenz aufzeigen. Da spreche ich nicht von fünf IQ-Punkten mehr oder weniger. Aber dumm und schlau kann man schon auseinanderhalten, auch wenn es ein bisschen mit dem Faktor "Bildung" vermischt wird.

m{ a r Gv ,i xn


@ Berryfina

Aber das schöne ist, dass sich ja nahezu (ich behaupte) 99% der Menschen für intelligent halten

Überhaupt scheint Intelligenz eine der am gerechtesten verteilten Ressourcen zu sein: Ich traf jedenfalls noch niemanden, der behauptete, er habe zu wenig davon ;-)

@ lifetech,

gwendolyn, sofia

Ich versteh z. B. von Lewians Beiträgen fast nie ein einziges Wort.

komisch, ich hab Lewian sofort verstanden. wie eigentlich immer ":/

@ heyerdahl

man solle auf einfachere Worte auszuweichen.

zum beispiel?

@ Zacharias M.

Trotzdem habe ich einen überdurchschnittlichen IQ,

sagt wer?

weil ich nie die notwendige Förderung erhalten habe, "richtig" zu denken.

na ja, das ist aber eine ausrede: jetzt, hier und heute kannst du diesen punkt ja durchaus verändern (falls du das willst).

Ich denke zu schnell kompliziert und verhaspel mich dann.

Ich auch. Ich find das aber eher gut. Auf diese Weise kann ich evtl. aufkommende Herausforderung langfristig vorher erkennen. Anfangs wollte ich bei diesen auch immer gleich eine Lösungsidee haben, bevor ich mit dem Rest überhaupt anfing. Dass das gar nicht notwendig ist, musste ich auch erst lernen – sprich ich konnte das evtl. auftretende Problem erkennen, aber nicht bewerten. Mittlerweile ist das anders.

Ich glaube, nur weil jemand eine spezielle Art hat, die Dinge zu lernen und deswegen mit der allgemeinen Norm in der Gesellschaft nicht zurecht kommen kann

Das verstehe ich nicht (@ sofia: so, ich habe es gesagt ;-)). Ich kann in diesem Bereich sowas wie "eine allgemeine Norm in der Gesellschaft" nicht erkennen. Was soll das auch sein?

es geht nur um die Schaffung einer genormten Arbeiterdrohne für den breiten Markt, um die Wirtschaft zufrieden zu stellen.

Nö. Es gibt "da draußen" natürlich Firmen, in denen du auf Menschen treffen wirst, die dir sagen "mach das so und so und so" und die de facto ignorieren, dass du eigene Ideen hast und selbst kreativ sein kannst und die dich wirklich als Drohne gebrauchen würden. Aber das sind nicht so viele, wie du glaubst. Alle anderen geben dir eine Aufgabe, bieten ihre Hilfe an und lassen dich die Aufgabe dann aber alleine lösen. Letztlich ist heute auch gemeinhin bekannt, dass das zufriedenstellender ist (und damit seltener zu krankheitsbedingten Ausfällen führt), als eine Art "Fließbandarbeit".


ach so, ja

@ Thread

IQ "schätzen" wegen ein paar Gesprächen? Nein, geht nicht. Die IQ-Test-Fragen und die Grundlagen dahinter kennen und auf Basis dieser Grundlagen aus den schriftlichen Prüfungsfragen mündliche machen? Geht ganz bestimmt. Allerdings kann es natürlich passieren, dass der Fragensteller aufgrund des Interviewer – Bias zu falschen Ergebnissen kommt (was Meridion ja im Prinzip schon anmerkte). In einem Gespräch feststellen, ob mein Gegenüber und ich kompatibel sind, geht selbstverständlich und irgendwie hat das auch mit Dingen zu tun, die unter dem Konzept Intelligenz "subsummiert" werden; ich meine. Einfühlungs- und Vorstellungsvermögen sowie schnelle Auffassungsgabe kann man in gesprächen schon erkennen – und das sind doch durchaus Charakteristika für die "Idee von Intelligenz" (wie Lewian so schön sagte) – oder nicht?

JMelepi^lah


tjja, das sliegt darin, dass mir unverständlich ist, wie so hier soviele meinen das es ginge, ich kann das nicht nachvollziehen

JJeljeilxah


manche meinen ja hier, iq tests seien weniger aussagekärftig als gespräche hinsichtlich der einschätzung von intelligenz. da kann ich genauso gut schreiben: habt ihr mal einen test gemacht und ein negatives ergebnis gehabt , was euch gewurmt hat und seid deshalb der meinung intelligenz sei in gesprächen eher erkennbar als in tests, weil ihr da besser abschneidet .festhalten will ich gar nichts, ich sage nur , dass ich den stets für aussagekärftiger halte und ich menschen nicht aufgrung von gesprächen einordnen möchte wegen möglicher fehleinschätzung. und die begründungen kann ich nicht nachvollziehen , die hier aufgeführt werden,woran die intelligenz im gespräch erkannt werden soll. möglicherweise nur, ob jemand eher ungebildet oder dumm ist. ich würde mir das halt nicht anmaßen menschen in kategorieren einzuordnen :)z

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH