» »

Intelligenz erkennen anhand von Gesprächen

m!uc7has ugrazixas


6. und 7. kann man nicht trennen. Das ist Eins.

g7w2endolxynn


Umso schärfer der Pragmatismus eines Menschen, umso höher die Intelligenz. Punkt, Ende. Diese Menschen sind fähig, aufrecht durchs Leben zu gehen, ohne sich eigene Probleme zu schaffen.

Demnach müsste ich super-super-intelligent sein. Ich glaub aber nicht, dass ich es bin. :-/ Höchstens Durchschnitt. ;-)

mRuchhays ograziaxs


Du kannst Wichtiges von Unwichtigem unterscheiden, Nutzen kalkulieren, reflektiert handeln und sicher auch effektiv wirtschaften.

Damit hast du den amerikanisierten/konsumverblödeten 90% unserer Bevölkerung Viel voraus! Genieße es, ich genieße es auch. @:) @:) @:)

J:eleixlah


ich behaupte nicht, dass alle bahupten intelligenz sei besser in gesprächen efststellbar, aber einige haben das halt geschrieben. darauf nahm ich bezug.

mouch5a[s grZazxias


Lässt sich doch viel einfacher feststellen.

Intelligente Menschen:

Reden wenig, haben keine Probleme, oder wissen mit ihren Problemen bestens umzugehen.

Restbevölkerung:

Reden Viel, jammern einem die Ohren voll und ändern Nichts.

War das jetzt zu aristokratisch? *:) ]:D

Jrelei)laxh


@ marvin

"und wie schon erwähnt in meinem bekanntenkreis wurde jemand als überdurchschnittlich intelligent einegstuft, der es aber nicht war. "

"und das ist ein problem für dich, weil ... ??? "

wieso sollte das ein problem sein? es zeigt mir lediglich, wie oft leute überzeugt davon sind ,die intelligenz eines menschen aufgrund gesprächen beurteilen zu können, aber dennoch völlig daneben liegen. es war nur ein besipiel dafür und der grund weshalb ich auf das thema kam

s]ofia34O-39{ janhreQ axlt


ich behaupte nicht, dass alle bahupten intelligenz sei besser in gesprächen efststellbar, aber einige haben das halt geschrieben. darauf nahm ich bezug.

Jeleilah

ok jetzt ist das ja geklärt, und wir haben uns alle gegenseitig verstanden :-D :)D

s[ofi|a34-39W j'ahxre alt


Lässt sich doch viel einfacher feststellen.

Intelligente Menschen:

Reden wenig, haben keine Probleme, oder wissen mit ihren Problemen bestens umzugehen.

Restbevölkerung:

Reden Viel, jammern einem die Ohren voll und ändern Nichts.

War das jetzt zu aristokratisch?

muchas grazias

es ist aufjedenfall ein nicht sehr intelligenter beitrag ]:D , desweiteren hat es nichts mit dem thema intelligenz zu tun und mit dem fadensthema schon garnicht. :-)

ob jemand probleme kriegt und/oder sie lösen kann, hängt von vielen anderen faktoren ab, die manchmal auch ein intelligenter mensch garnicht beeinflussen kann.

desweiteren: " die restbevölkerung" wie du sie nennst, jammert nicht immer nur und ändert nichts oder sind gar allesamt unglücklich und kann oder hat ihre probleme nicht gelöst, es gibt auch nichtintelligente menschen die glücklich sind, das eine hat nichts mit dem anderen zu tun.

mialHagenxa


Lässt sich doch viel einfacher feststellen.

Intelligente Menschen:

Reden wenig, haben keine Probleme, oder wissen mit ihren Problemen bestens umzugehen.

Restbevölkerung:

Reden Viel, jammern einem die Ohren voll und ändern Nichts.

War das jetzt zu aristokratisch?

muchas grazias

So ein Unsinn! Und weshalb aristokratisch?

_vTXsun;armix_


Ich finde, wenn man die zuletzt zitierte Aussage von muchas wohlwollend interpretiert, hat er nicht ganz unrecht.

Nehmen wir zum Beispiel diesen Teil:

Intelligente Menschen:

Reden wenig,

Obwohl es sich sicher nicht pauschalisieren lässt, hat das nachfolgende Sprichwort doch oftmals einen wahren Kern:

Die, die viel reden, wissen wenig - die, die viel wissen, reden wenig.

sEofia!34-G39 j+ahre axlt


nein, wie schon malagena sagte, einfach unsinn, ich kenne intelligente menschen die viel wissen und wenig reden, und intelligente menschen die viel wissen und viel reden und intelligente menschen die wenig wissen und wenig reden, es gibt alles

bei den weniger intelligenten das gleiche.

m^ a r^ hv ix n


@ Jeleilah

wieso sollte das ein problem sein?

.. weil du es zum thema machtest...

es zeigt mir lediglich, wie oft leute überzeugt davon sind ,die intelligenz eines menschen aufgrund gesprächen beurteilen zu können, aber dennoch völlig daneben liegen.

ach so. na dazu gar nicht nur sagen: ja, stimmt. spielt doch aber auch keine rolle. ":/ *:)

Z4achuariasx M


@ m a r v i n (off topic ?)

Trotzdem habe ich einen überdurchschnittlichen IQ,

sagt wer?

Psychologen, Arbeitsamt, Berufsförderungswerk.

Ich hänge den Ergebnissen nach genau zwischen den Stühlen. Weder Fisch noch Fleisch.

Das Arbeitsamt hat mich wegen dem Ergebniss zum BFW geschickt, damit ich einen Beruf ausarbeiten kann, dem ich gerecht werden kann, um nicht demnächst wieder wegen Depressionen und Langeweile arbeitslos zu werden.

Ich freue mich natürlich, dass ich die Gelegnheit habe, mir gründlich einen neuen Berufsweg auarbeiten zu können.

Den Ergebnissen der Tests steh ich jedoch ablehnend gegenüber, weil es sich nicht in meinem bisherigen Lebensweg wiederspiegelt und meinem persönlichen Empfinden nicht entspricht.

Es steht dem ganzen eigentlich auch zu 180° entgegen.

Auf diesen Widerspruch will aber derzeit noch niemand eingehen, weil ja Papier nicht lügt. %-|

weil ich nie die notwendige Förderung erhalten habe, "richtig" zu denken.

na ja, das ist aber eine ausrede: jetzt, hier und heute kannst du diesen punkt ja durchaus verändern (falls du das willst).

Schön wäre es ja, ehrlich, nicht dass ich genau das schon mit Hilfe von Allem und Allen versucht habe.

Zur Zeit erörtere ich mit meinem Psychologen, ob eventuell meine Probleme durch traumatische Erlebnisse blockiert sind, ich eventuell eine Stoffwechselstörung habe (Depression, Schilddrüse, ADS etc) oder sonstwas vorliegt.

Was Hänschen nicht lernt ...

Ich denke zu schnell kompliziert und verhaspel mich dann.

Ich auch. Ich find das aber eher gut. Auf diese Weise kann ich evtl. aufkommende Herausforderung langfristig vorher erkennen. Anfangs wollte ich bei diesen auch immer gleich eine Lösungsidee haben, bevor ich mit dem Rest überhaupt anfing. Dass das gar nicht notwendig ist, musste ich auch erst lernen – sprich ich konnte das evtl. auftretende Problem erkennen, aber nicht bewerten. Mittlerweile ist das anders.

Ich finde es absolut störend, denn dadurch steh ich mir selbst im Weg.

Gekoppelt mit meinen sprunghaften Leistungen lässt sich nicht viel damit anfangen.

Vielleicht bedingt hier das Eine auch das Andere ?

(Das Gefühl, manchmal einen Kopf aus Stein zu haben, oder als ob der Raum da oben winzig und auf einen bestimmten Bereich begrenzt ist, gehen damit einher.)

Woran das liegen kann, versuche ich gerade heruszufinden, aber so richtig geholfen wird mir nicht.

Ich glaube, nur weil jemand eine spezielle Art hat, die Dinge zu lernen und deswegen mit der allgemeinen Norm in der Gesellschaft nicht zurecht kommen kann

Das verstehe ich nicht (@ sofia: so, ich habe es gesagt ). Ich kann in diesem Bereich sowas wie "eine allgemeine Norm in der Gesellschaft" nicht erkennen. Was soll das auch sein?

Das soll heissen, dass die allermeisten Menschen nun mal in der Norm liegen und darum auch auf einer Wellenlänge agieren.

Jeder der aus diesem breiten Rahmen rausfällt, hat es ungleich schwerer als der Rest.

Zum Beispiel die Legastheniker, Aspis, ADS'ler oder eben die intelligenzmäßig anders gestrickten.

Natürlich nicht zwangsläufig, es soll vorkommen, dass man nicht auffällt und sich anpasst, aber das eher seltener.

Man geht in der Schule von einer Funktionalität aus, die vorhanden sein muss, um am Ball bleiben zu können.

Kann man das nicht, bleibt man auf der Strecke.

Egal weshalb, man wird ein Störfaktor für die Anderen und man muss irgendwie gehandhabt werden, Hauptsache es geht weiter im Programm.

Ich zB. brauche den Stoff, den ich erlernen soll auf eine ganz bestimmte Art gegliedert und aufgearbeitet.

Ich benötige auch ständig einen, der mich beim Lernen begleitet, der mich beaufsichtigt bzw mir in den Hintern tritt, weil ich kein autodikakt bin und null Selbstmotivation aufbringen kann.

Ist das nicht gegeben, dann starre ich lieber Löcher in die Luft.

In meiner Schulzeit musste ich zum Lernen getreten werden und stundenlang nichts anderes machen, sonst hätte das mit dem Schulabschluss aber mal soetwas von nicht funktioniert und dass nicht, weil ich faul war oder doof, sondern eben, weil ich anders war und bin und darauf keiner Rücksicht genommen hat.

Das Zeugnis wurde einstimmig vom Schulrat und den Lehrern auf einen glatten Dreierabschluss schön geföhnt, weil man mich auf das Gymnasim schicken wollte.

Auch einen Intelligenztest und eine Förderungsschule wurde mir nachgetragen, was aber meine Eltern lachend abgelehnt haben, weil ich ja so dermassen schwierig war, zu Hause.

Also, ich bin durch das System gerasselt, obwohl ich schwarz auf weiß habe, dass ich deutlich mehr können könnte, als die meisten Anderen und trotzdem muss ich kämpfen wie ein irrer, um meinen Weg einigermaßen gehen zu können, weil ich nicht *normal* bin.

Wenn die Bedingungen nämlich stimmen, brauche ich nicht wirklich lernen, um zu begreifen, dann habe ich auch Spass daran und will zügig weiter und kann bequem Leistung bringen.

es geht nur um die Schaffung einer genormten Arbeiterdrohne für den breiten Markt, um die Wirtschaft zufrieden zu stellen.

Nö. Es gibt "da draußen" natürlich Firmen, in denen du auf Menschen treffen wirst, die dir sagen "mach das so und so und so" und die de facto ignorieren, dass du eigene Ideen hast und selbst kreativ sein kannst und die dich wirklich als Drohne gebrauchen würden. Aber das sind nicht so viele, wie du glaubst. Alle anderen geben dir eine Aufgabe, bieten ihre Hilfe an und lassen dich die Aufgabe dann aber alleine lösen. Letztlich ist heute auch gemeinhin bekannt, dass das zufriedenstellender ist (und damit seltener zu krankheitsbedingten Ausfällen führt), als eine Art "Fließbandarbeit".

Die Wirtschaft hat ein Interesse daran, die besonders Begabten im besonderen zu fördern, weil diese jeder alleine Leistung erbringen, für die sonst drei und mehr Menschen benötigt werden würden. (aus der Luft gegriffen)

Klar, aber der Großteil an Arbeiten bedarf keiner besonderen Bildung oder Begabung. Überqualifikation fördert lediglich die Unzufriedenheit und damit den Einbruch von Leistung und das ständige Abwandern von Arbeitskräften.

Damit die Wirtschaft aber läuft, benötigt man viele kleine Rädchen, die nicht ständig neu angelernt werden müssen.

Gebildete und Talentierte Kräfte haben Potential, das sich natürlich teuer verkaufen lässt, aber bei der heutigen Rationalisierungswut müssen solche dann auch eben die Arbeit von mehreren machen, siehe die (untere und mittlere) Managerebene oder die IT-Branche allg, die ja gerade so schön ausgeschlachtet wird.

Mir ist bewusst, dass da draußen nicht alles und alle so sind, aber die breite Masse schon.

Die meisten wollen lediglich, dass funktioniert wird.

Es geht um Profit in der Wirtschaft, nicht um das Wohl der Einzelnen, nur das Wohl der Wirtschaft.

Solange der Einzelne dafür von nutzen sein kann, wird geschaut, wie man das aus-nutzen kann, mehr aber nicht.

Weitschweifigkeit, einer meiner vielen Fehler.

sbofia34 -u39 jahxre alt


hi zacharias M

schön daß du dich hier wieder blicken läßt @:) *:)

werde mir deinen kurzen ]:D beitrag naher durchlesen, muß jetzt gleich los.

freue mich sehr daß du hier wieder aufgetaucht bist :)^ *:) @:) :)D

m& a r vx i n


@ Zacharias M

(off topic ?)

Ja, das ist off topic. Wenn es die anderen zu sehr stört, sollten wir dieses Thema woanders erörtern.

Psychologen, Arbeitsamt, Berufsförderungswerk.

Ah ok. Ich fragte nur, weil bei diesen ganzen Tests im Internet immer viel zu hohe Zahlen rauskommen (ist ja auch klar, niemand will Durchschnitt sein) – aber Psychologen und Berufsförderungswerk sollten wissen, wie man IQ-Tests korrekt durchführt.

Zur Zeit erörtere ich mit meinem Psychologen,

Den Schritt finde ich super :)^

Was Hänschen nicht lernt ...

Den Gedanken mag ich wiederum gar nicht: du bist intelligent genug, um zu wissen, dass dieser Spruch nicht stimmt ;-) Hans kann prinzipiell alles erlenen – sein ganzes Leben lang. Es dauert nur länger, als bei Hänschen.

Vielleicht bedingt hier das Eine auch das Andere ?

Mit Sicherheit sogar.

Das soll heissen, dass die allermeisten Menschen nun mal in der Norm liegen und darum auch auf einer Wellenlänge agieren.

Ich kenne die Gesellschaft nicht (ja, der Spruch ist geklaut – ich glaube, er stammt ursprünglich von Kleio). Ich finde ihn dennoch sehr gut, denn: Mit den Menschen, mit denen ich mich umgebe, agiere ich auf einer Wellenlänge (meistens jedenfalls ]:D ). Es gibt aber noch mindestens 6 770 000 000 Menschen da draußen, mit denen ich gar nicht agiere und womöglich auch nie agieren werde (und mit denen ich vielleicht auch nicht kompatibel bin – aber wieso sollte ich auch?).

Jeder der aus diesem breiten Rahmen rausfällt, hat es ungleich schwerer als der Rest. Zum Beispiel die Legastheniker, Aspis, ADS'ler oder eben die intelligenzmäßig anders gestrickten.

Ok, das stimmt. Wobei ich eine übermäßig hohen IQ jetzt nicht in dieselbe Kategorie einordnen würde, wie eine Krankheit (das erinnert mich eher an den Lottogewinner der sagt "so ein dreck, wieso habe ich blos gewonnen – was mache ich 'n jetzt nur mit der ganzen kohle ???").

bin und null Selbstmotivation aufbringen kann.

Geißel dich nicht zu hart – das geht einfach jedem so. Hier mal ein wunderbarer Text von Max Goldt [[http://www.youtube.com/watch?v=GkOKkkjBPUs zum Thema Prekariat & Prokrastination]](er geht ja sogar soweit, dass selbst die politik lieber prokrastiniert, als die Dinge anzupacken – bis es zu spät ist). Auf jeden Fall fühlte auch ich mich bei dem Text ertappt: meine Steuererklärung wird wohl aufgeschoben werden ;-)

Wenn die Bedingungen nämlich stimmen, brauche ich nicht wirklich lernen, um zu begreifen, dann habe ich auch Spass daran und will zügig weiter und kann bequem Leistung bringen.

Dann schaff dir Bedingungen, die stimmen.

Die Wirtschaft hat ein Interesse daran, die besonders Begabten im besonderen zu fördern,

Eben ... und weil das so ist, würden sie dir im Großen und Ganzen sogar die Bedingungen stellen, die du zur Leistungserbringung brauchst. Natürlich wird es auch immer Dinge geben, die unangenehm, aber halt einfach zu tun sind (sowas wie eine Steuererklärung).

Klar, aber der Großteil an Arbeiten bedarf keiner besonderen Bildung oder Begabung.

Ne, aber diese Arbeiten sind hier doch nicht relevant – sie sind ja eh nix für dich. Mit einem IQ > 110 hast du den Jackpot. Mach was draus.

Es geht um Profit in der Wirtschaft, nicht um das Wohl der Einzelnen, nur das Wohl der Wirtschaft.

Das gilt leider für viel zu viele Menschen. Nur: Für dich gilt das nicht. In den Positionen, auf die du evtl. Zugriff hast, gilt: der Profit ist höher, wenn es der Arbeitskraft gut geht. Das weiß meistens auch die Unternehmensführung und handelt häufig genug dementsprechend. Falls du danach suchst, könntest du einen solchen Job finden @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH