» »

Intelligenz erkennen anhand von Gesprächen

mTalQagena


Ja, ich würde mich hier als schlechtes Beispiel zur Verfügung stellen:Bei mir wurde als Jugendliche ein IQ von 134 gemessen. Ich war gute Schülerin, gute Studentin. Schulisches war nie ein Problem. Doch mein Leben kriege ich nicht auf die Reihe:

Bin unfähig, meinen Haushalt zu schmeissen, administrative Dinge zu erledigen. Ich habe früh geheiratet und mit meinem Mann 5 Kinder auf die Welt gesetzt... Jetzt ist mir alles über den Kopf gewachsen...

Die meisten Leute in meinem Umfeld schaffen es, ihr Leben irgendwie so zu planen und zu organisieren, dass sie es auch längerfristig funktioniert. Und die meisten haben wohl einen ganz normalen IQ...

s|ofisa34-39 j<ahre axlt


ich finde ja, einen Informatiker als Beispiel zu nehmen, zählt nicht

Glamourmaus

sei nicht so hart zu ihm, er hat immerhin meinen neugekaufen pc der DEFEKT war, was selten passiert bei einem nagelneuen pc, innerhalb weniger tage zurückgebracht (mußte nichts erklären weshalb, er erklärte bei fachgeschäft in pc sprache weshalb und warum usw.) :)^ und desweiteren mußte ich mich auch nicht schwer abschleppen :)^

also: bitte sei etwas netter was ihn angeht :)z ;-)

GclaPmourmNauxs


und zur BILD: ich denke, es kommt auf die Intention an, mit der man z.B. die Bild liest.

In gewisen Kreisen gilt das Schlagwort BILD PER SE als Zeichen von Langweile und Abgestumpftheit.

Klar, wenn dsich jemand so und auf einzige Weise über die Welt informiert, dann schon.

Ich schaue sie mir an, um mich zu amüsieren und Bilder anzuschauen; aber nicht, um mich zu informieren. Die BILD ist für mich ein Klatsch-Tratsch-Blatt.


Ich weiß jetzt nicht, was schlimmer ist, ein Informatiker der die BILD liest, weil ihm das scheinbar reicht und es dem entspricht, was er wissen möchte – oder jemand, der ihm unterstellt dumm und ignorant zu sein, WEIL er die BILD liest.

Nun ja, er ist Informatiker, da wird es sicher vorkomen, dass er im Internet surft und zufällig auf Nachrichten stößt, die es ja an "jeder Ecke" gibt.

Man sollte diesen Mann jedenfalls nicht so hart verurteilen.

P.S. Vielleicht liegt es wirklich am IQ so offen mit der BILD umzugehen. Er hat 135, andere 156... :=o

m,uc3has giraizias


malagena,

Infantilismus bzw. Anklänge infantilen Denkens ist leider bei vielen Erwachsenen ein großes Problem. Das verhindert oft organisatorisches Denken und betriebswirtschaftliches Verständnis. Meine beste Freundin ist so.

Schattenseite bei mir ist aber, dass ich dafür eine Sozialniete bin und keine Kinder in die Welt setzen werde.

sxofia3p4-39 5j4ahre aalxt


Ja, ich würde mich hier als schlechtes Beispiel zur Verfügung stellen

na DAS nenne ich doch, sich gut verkaufen können ;-D

hahahahahahahahahaha ;-)

(kleiner scherz am rande wie die deutschen sagen ;-D )

im ernst, ich finde, dein beispiel ist ein sehr gutes beispiel! :)^

Und die meisten haben wohl einen ganz normalen IQ...

malagena

ja, aber die meisten haben auch keine 5!!!!!! kinder, daß ist ja auch bestimmt nicht leicht denk ich :°_ :-/

Bin unfähig, meinen Haushalt zu schmeissen, administrative Dinge zu erledigen

welche dinge z.b.?

ich mein, für die waschmaschine gibt es ja eine waschmaschine, für das geschirr gibt es doch den geschirrspüler dumm ausgedrückt jetzt, grob, welche dinge bereiten dir den schwierigekeiten? :)D

s3ofia34-39 7jah*re 7alxt


Man sollte diesen Mann jedenfalls nicht so hart verurteilen

das denk ich allerdings auch ;-D :)z

ist schließlich ein guter freund :)_

Z[a>ch%ariasx M


ich denke, du versteifst dich allzu sehr auf deinen iq wert und gibst ihm die schuld an allem was mit dir nicht stimmt, schief läuft bzw. gibst ihm auch die schuld an deiner lernschwäche usw.

Hm, ich versteife mich eher nicht auf meinen IQ, warum auch, kenne ich die genaue Zahl doch erst seit ein paar wenigen Monaten überhaupt.

Eher habe ich versucht, im Rahmen der zur Diskussion gestellten Frage mich und meine Situation als treffendes Beispiel anzuführen, wofür ich allerdings ein wenig erklären musste.

Scheinbar ist mir das nicht gut gelungen.

Die Schuld gebe ich nur den Leuten, die mir erzählten, ich hätte keine Probleme wie ich sie hier schilderte, weil ich dafür zu jung und gesund sei.

Jetzt sagt man mir, das Papier nicht lügt und meine Probleme nicht sein können, weil ich ja "fast schon Hochbegabt" sei und ich nur mal an mich glauben müsste.

Nach dem Motto, wird schon alles, mach mal, denn du kannst ja, wen du nur willst. %:| Genau.

Erklären wollte ich anhand meiner Erlebnisse lediglich, dass IQ, Bildung, Lebensweisheit und das, was man angeblich nach aussen hin wahrnehmen kann, nicht unbedingt mit der Wahrheit übereinstimmt und sich (unbedingt) in Gesprächen wiederspiegelt.

wie alt bist du in etwa, was möchtest du den lernen und WO genau liegt den, kurz und knapp auf den punkt gebracht dein problem beim lernen des stoffes?

Alt bin ich 30, ich möchte derzeit einen neuen Beruf erlernen und das Problem liegt darun, dass ich möchte, aber nicht kann. Ich sitze vor den gesammelten Materialien und trödel oder lenke mich mit irgendetwas anderem ab.

erkläre doch bitte kurz und knapp

Liebe sofia, wenn ich diese Fragen tatsächlich beantworten könnte, wäre das alles für mich gerade kein Thema, sondern ich wäre längstens auf dem Weg, das zu schaffen, was ich möchte. :-)

Was den Stoff zum lernen angeht, weiss ich nur, dass ich manchmal unerwartet einfach lerne und überwiegend nicht einmal einen Absatz fertig lesen kann, ohne den Anfang schon wieder vergessen zu haben, oder vier fünf mal anfangen zu müssen, weil es nicht geht.

...daß du keine neugierigkeit/wissbegierde hast, mich interessiert immer alles und nichts...

Wenn mich noch etwas interessiert, dann lese ich mich auch intensiv ein, ja.

Aber irgendwie habe ich schon lange das Interesse an Allem irgendwo verloren, es fesselt mich einfach nichts, ist ja sowieso irgendwo alles das Gleiche.

Wissen und Fundamente in den Weltbildern werden alle Naselang wieder revidiert und umgeschmissen, je nach Zeitgeist und Regime.

Geht halt nicht mehr. Macht nix, Schall und Rauch.

Ich lese gerne und viel, vorallem im Internet, weil ich dort zügig Zugriff auf alles haben kann, was mich gerade interessiert und ich schnell Querverweise in andere Themen aufgreifen kann.

Aber habe ich mich einmal mit etwas beschäftigt und erlahmt, warum auch immer, mein Interesse, meine Beschäftigung damit, dann kann ich mich nicht mehr damit auseinander setzen. Der Wiedererkennungsgrad ermüdet mich dann schnell und ich verlier die Konzentration. ":/

würde mich freuen, wenn du auf meine o.g. fragen antworten würdest, wo deine stärken und schwächen liegen beim lernen usw.

Keine Ahnung, das werde ich vlt demnächst herausfinden. Wenn ich das wüsste, wäre vieles ja schon anders. ;-)

Präzisieren kann ich leider nicht, wo was wie wann genau so oder anders ist, aber eventuell werde ich das ausarbeiten können.

*:)

_FParpvatxi_


Und die meisten haben wohl einen ganz normalen IQ...

Aber doch nicht hier im Internet :-o Da haben doch (fast) alle Abitur und einen IQ von über 115 (natürlich auch noch durch einen professionellen Test bestätigt) ;-) ;-D

h,eyeCrdaxhl


@ Parvati

Ne, 104 im Internettest. Da ist beim psychologischen Test sicher noch Luft nach oben, oder ;-D

m9 a- r #v ix n


@ sofia

sondern zum leben gehören noch zig andere faktoren,

Das stimmt selbstverständlich. Ich beziehe das auch mehr auf einen Job (und nur auf diesen): Mit einem überdurchschnittlichen IQ hat man mehr Möglichkeiten; man kann z.B. Prof. für Mathematik in einer Uni werden. Mit einem durchschnittlichen IQ geht das zwar auch, aber es erfordert ungleich mehr Aufwand.

@ Zacharias M

bei der Mensa zB die Kriterien nicht erfüllen würde, weil eben noch drunter.

Na ja, wenn du Wert drauf legst (und ohnehin nur einbiszwei Punkte drunter bist), mach den Test halt öfter (ja, auch den IQ kann man trainieren). Bei mir wäre die Hürde ohnehin eine andere: ich könnte mit Mensa einfach nix anfangen.

Hm, hat man das ?

Ja. Ich weiß das ganz genau – denn da wo du bist, war ich auch schon mal (gut, deine Positionen zur Wirtschaft mal ausgenommen – ich war nie so schlecht auf die Wirtschaft zu sprechen; ich hatte und habe sehr viel mehr Angst vor einem übermächtigen Staat). Aber alles andere kenne ich von mir – inklusive dem "wieso kann ich mir eigentlich nicht selbst in den Arsch treten?". Ich kann es übrigens immer noch nicht, aber ich habe mir Leute gesucht, die das übernehmen.

s^ofia340-39 ,jahrxe alt


hi Zacharias M vielen für deinen beitrag @:) *:) :)D :)_

ich werde morgen dazu antworten, hab gerade zu ende gegessen und einen film zu ende angeguckt und möchte jetzt erstmal nur passiv im beziehungsforum rumlesen, bin etwas müde zzz , morgen antworte ich dazu.

vorweg noch eine frage:

wie ist es bei gesprächen? kannst du da den unterhaltungen gut folgen oder hast du da auch konzentrationsprobleme?

Zyacha(rias' KM


@ m a r v i n

Mit einem überdurchschnittlichen IQ hat man mehr Möglichkeiten

Genau darum geht es ja.

Diese Möglichkeiten bei mir für mich abzustecken, zu realisieren und zu mobilisieren.

Laut Fremdwahrnehmung und Beurteilung durch die amtlichen Stellen habe ich davon ja einiges in petto.

Na ja, wenn du Wert drauf legst

Nein, lege keinen Wert darauf.

Das Beispiel sollte nur dem "zwischen den Stühlen" dienen.

ich könnte mit Mensa einfach nix anfangen.

Ich auch nicht, was soll ich auch da.

Das du bereits zu Intertel könntest ist doch super.

Nutze diese Möglichkeit doch zum "Netzwerken".

@ sofia

vorweg noch eine frage:

wie ist es bei gesprächen? kannst du da den unterhaltungen gut folgen oder hast du da auch konzentrationsprobleme?

Auch ja.

Meistens habe ich Probleme, vor allem, dass ich mich nicht zurückhalten kann, reinplatze und unbedingt meine Sachen dazu äussern möchte und das ich seeeeehr viel und lange, also weitschweifig rede.

Deswegen unteranderem mein Versuch, bei mir ADS oder Ähnliches abklären zu lassen.

mHiriM8x0


es zeigt mir lediglich, wie oft leute überzeugt davon sind ,die intelligenz eines menschen aufgrund gesprächen beurteilen zu können, aber dennoch völlig daneben liegen.

Es hat also jemand einen Zahlenwert auf dem Papier stehen, den die Umwelt so nicht wahrnehmen kann. Was bedeutet diese Zahl dann im Endeffekt?

überdurchschnittlicher IQ

Soweit ich das verstanden habe ist der IQ eine flexible Messgröße. Der allgemeine Durchschnitt liegt immer bei 100 und zwar zum Zeitpunkt der Messung. D.h. wenn die Durchschnittsintelligenz steigt, müssten auch die Test angepasst werden, da sonst zu viele Menschen über 100 kommen. So wären die überdurchschnittlichen von gestern aber auch der Durchschnitt von heute. Weiss jemand ob und wie diese Regulierung vorgenommen wird? Wenn jemand per Definition vor 10 Jahren z.B. einen IQ von 130 hatte, würde er heute vielleicht viel besser oder schlechter abschneiden.

Bildung / Intelligenz

Viele Leute behaupten das Intelligenz nichts mit Bildung zu tun hat. Man könnte also nicht aufgrund vorhandener Bildung auf die Intelligenz eines Menschen schließen. Ich denke schon, das die Bildung bei der Einschätzung der Intelligenz miteinbezogen werden kann. Gewisse Bildungswege z.B. Studium setzen ja zumindest theoretisch einen gewissen IQ voraus, was darauf schließen lässt, das z.B. Uniabsolventen eher einen IQ über 100 haben. ;-D Auf der anderen Seite mag es auch dazu führen, das man deswegen z.B. Uniabsolventen überschätzt und Hauptschüler unterschätzt. Naja gut, die Intelligenz hängt ja auch nicht nur vom Bildungsweg ab und Bildung setzt sich auch ausserhalb der Schule fort. Deshalb zählen da viel mehr Faktoren mit rein.

mich würde mal interessieren, ob ihr der meinung seid , dass intelligenz auch innerhalb von gesprächen erkennbar ist oder nur durch tests ermittelbar.

Eine objektive Einschätzung macht wohl jeder automatisch um den anderen einordnen zu können und der geschätzte und getestete Wert wird bestimmt in den wenigsten Fällen übereinstimmen. Das setzt auch voraus das man erst mal objektiv seine eigene Intelligenz bewertet und da können ja häufig schon erste Fehler passieren. ;-D

P.S. Glaubt ihr das es so etwas wie eine "böse" Intelligenz gibt?

mL a r <v Li xn


@ Zacharias M

Ich auch nicht, was soll ich auch da.

Eben. Was mich direkt zur nächsten Frage bringt: Wieso ist der IQ so wichtig? (nicht für alle anderen, für dich;du erwähntest ja, dass dir nur 2 punkte zur Mensa – Mitgliedschaft fehlen würden)

Das du bereits zu Intertel könntest ist doch super.

Warum bringst du jetzt einen noch selektiveren Verein ins Spiel?

Nutze diese Möglichkeit doch zum "Netzwerken".

Das Konzept "netzwerken" überzeugt mich nicht – egal wo. In so manchem sozialen Netz bin ich aber dennoch (med1 ist ja irgendwie auch sowas).

Z#achasrias< M


Wieso ist der IQ so wichtig?

Der ist mir in der Hinsicht wichtig, weil die Diskrepanz zwischen ist und könnte ziemlich groß ist.

Die Zahl sagt, dass ich eigentlich mehr können sollte.

Mich interessiert daher nur , wie genau ich mir dieses Potential erschliessen kann, mehr nicht.

Mensa und Co. gehören nicht in mein Leben, da will ich nicht hin und habe es nur oben angeführt, um das zwischen den Stühlen klarer zu machen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH