» »

Intelligenz erkennen anhand von Gesprächen

lqife>tecxh


und ob intelligenz immer bewundernswert ist das weiß ich nicht...nur ist mir schon oft im leben aufgefallen, das die weniger intelligenten oft auch die glücklicheren sind.

ich habe zb. nachbarn, die können nur ihren namen schreiben, und sie kennen weder urknall noch den überschall....aber ich kenne nur wenige menschen, die so vor liebe sprühen, so ausgeglichen sind, sie machen sich um nichts sorgen, sind immer fröhlich und gelöst...und sind eins mit ihren tieren und der natur.

ausgerechnet darum liebe ich diese menschen...und sie bezeichnen mich als ihren neunten sohn....und ich werde mich hüten, ihnen jemals meine überlegenheit anmerken zu lassen.

AUcido


Intelligenz ist für mich wie er denkt, denn sowas kann man nicht wirklich trainieren.

WIE jemand etwas macht.

Allgemein Wissen usw. gehört natürlich auch dazu aber für mich zählt vorallem das wie.

Das was Lifetech schon geschrieben hat ist mir auch schon aufgefallen.

M#eridxion


Aber das schöne ist, dass sich ja nahezu (ich behaupte) 99% der Menschen für intelligent halten und meinen sie wären schlau genug um den Gegenüber auszuchecken

Das da.

Was durch den Thread meiner Ansicht nach nur bestätigt wird. O-Ton "Klar merkt man das, man merkt doch ob jemand doof ist, wie der reagiert, und sowieso ist doch der EQ viel relevanter und überhaupt ein Anzeiger für Intelligenz!"...

Die Frage war: Kann man Intelligenz anhand von Gesprächen erkennen. Die Antwort auf diese Frage – als Fallreport verweise ich auf diesen Thread – ist 'nein'. Man kann nur erkennen dass 99% der Leute sich für so 'intelligent' (bei wildwuchernder Definition in die alles reinkommt, von Menschenkenntnis bis Allgemeinbildung) halten, dass sie denken, sie selbst könnten 'aber natürlich' einschätzen wie 'intelligent' ihr gegenüber ist ;-D

Mhm, sicher...

Meridion

s\oifia34-^39 rjahre> alxt


um nochmal richtig auf die eingangsfrage einzugehen

woran erkennt man intelligenz bei gesprächen

hmmmm

also vielleicht mal einen punkt in die runde werfen:

1) wenn jemand ständig nachfragt?

also ich meine jetzt keine themenorientierte gespräche, weder politische themen, noch technik, noch sonstwas wofür man wissen, grundwissen oder ein talent braucht

ich meine so ganz banale gedankengänge

und jemand sagt ständig: das verstehe ich nicht, wie meinst du das? hmm das finde ich aber jetzt doof und ist ständig beleidigt, weil die person aber nichts kapiert

meint ihr, daß könnte man als punkt nennen zu der eingangsfrage?

8-) :)D

s6ofia=34-39 \jah_re ajlt


ich hatte mal eine freundin, die in fast jedem gespräch welches wir führten alle 2 minuten die aussage kam, das verstehe ich jetzt nicht, wie meinst du das? das kapiere ich jetzt wirklich nicht, du bist zu kompliziert, usw. usw.

also ich glaube, wenn jemand sowas sagt, kann man schon sagen, daß die person, nicht so intelligent ist, oder irre ich mich?

Intelligenz ist für mich wie er denkt, denn sowas kann man nicht wirklich trainieren.

WIE jemand etwas macht.

Allgemein Wissen usw. gehört natürlich auch dazu aber für mich zählt vorallem das wie.

Das was Lifetech schon geschrieben hat ist mir auch schon aufgefallen.

Acido

sehr interessant Acido

nenn mal bitte beispiele für das WIE

fände ich interessant, danke :)D @:)

M1eri dxion


um nochmal richtig auf die eingangsfrage einzugehen

woran erkennt man intelligenz bei gesprächen

hmmmm

also vielleicht mal einen punkt in die runde werfen:

1) wenn jemand ständig nachfragt?

also ich meine jetzt keine themenorientierte gespräche, weder politische themen, noch technik, noch sonstwas wofür man wissen, grundwissen oder ein talent braucht

ich meine so ganz banale gedankengänge

und jemand sagt ständig: das verstehe ich nicht, wie meinst du das? hmm das finde ich aber jetzt doof und ist ständig beleidigt, weil die person aber nichts kapiert

meint ihr, daß könnte man als punkt nennen zu der eingangsfrage?

Eher nicht; Warum? – Weil Unverständnis meistens ein Kommunikationsproblem ist. Aber es ist natürlich schöner fürs eigene Ego, wenn man selbst nicht schlecht erklärt sondern das gegenüber natüüürlich schlecht versteht.

Wie bereits gesagt, der bei Weitem größte Teil unsere Mitmenschen befindet sich ungefähr im gleichen Intelligenzspektrum. Was als "Intelligenz" fehlgedeutet wird ist Bildung, Eloquenz, Empathie, soziale Soft-skills... Alles in der sozialen Interaktion wichtig, hat aber mit Intelligenz im eigentlichen Sinne nichts zu tun. Deswegen die Antwort: Nein, Gespräche erlauben ausser in Einzelfällen keinen Rückschluss auf das tatsächliche Intelligenzniveau.

Meridion

lbife^tecuh


ich denke...wissbegierigkeit ist ein gutes anzeichen für intelligenz sofia...und das läßt sich nur in unterhaltungen rausfinden.

ich bin zu dem schluß gekommen, das mich intelligenz absolut nicht interessiert....und im zwischenmenschlichen oft sogar hinderlich ist.

ich habe mich auch nie mit anderen gemessen, so wie es viele andere tun....und intelligenz kann auch überheblich machen...eine eigenschaft die unsere welt nicht gerade besser macht.

ich sags mal so....die wahre intelligenz wie wir sie zu kennen glauben, die gibt es nicht.....höchstens in 1000 puzzleteile zerteilt die in tausend ecken verstreut liegt....und niemand wird je das bild zusammenfügen können.

A`cido


@ sofia34-39 jahre alt

Hmmm... ich finde dieses Beispiel sehr gut:

Ein Mann bringt 2 Kaffees nach Hause (was er sonst nie tut).

In Kaffee Nr 1 ist ein Betäubungsmittel drine.

In Kaffee Nr 2 ist gewöhnlicher Kaffee drinne.

Der Mann bietet seinen Mitbewohner Kaffee Nr 2 an

Dieser findet es ungewöhnlich das er so nett ist und fragt ihn ob was mit dem Kaffee ist.

Der Mann sagt: Gut dann lass es mir dir beweisen das dort nicht drinne ist

(Er trinkt aus Kaffee Nr 2 und gibt den Mitbewohner Kaffee Nr 1)

Dies ist meiner Meinung nach ein guter Trick

sRofia34-39 cjahrCe axlt


Eher nicht; Warum? – Weil Unverständnis meistens ein Kommunikationsproblem ist. Aber es ist natürlich schöner fürs eigene Ego, wenn man selbst nicht schlecht erklärt sondern das gegenüber natüüürlich schlecht versteht

klar das gibt es, aber nicht bei uns beiden damals, sie war ca. 15 jahre meine jugendfreundin, und wir fanden daß immer total lustig, daß sie nichts verstand, bzw. sie fand es auch lustig, bis zu einem gewissen grad, wir beide dachten damals daß es einfach so ist, daß wir einfach verschieden denken, auch ihre schwester und ihr bruder hatten das gleiche problem mit ihr, wir empfanden es aber nicht als egoaufpuschendes, wir fanden das halt sehr merkwürdig

weil sie echt keinen normalen gedankengang folgen konnte.

wenn sie nichts verstand, und es akzeptierte, und darüber lachte, war es ja ok, aber sehr oft wurde sie richtig sauer und war beleidigt, weil sie nichts verstand das ging dann uns allen auf die nerven, denn sie dachte, wir machen es extra, aber wir redeten wirklich nur normale dinge, und wir erklärten ihr 5 mal den gedankengang und sie kapierte es trotztem nicht, entweder lachten wir drüber, auch sie, oder sie lachte nicht und sagte wir wären zu kompliziert.

p.s.ich hab noch keinen wirklich sehr intelligenten menschen getroffen, der ein ego problem hatte.

ich denke...wissbegierigkeit ist ein gutes anzeichen für intelligenz sofia...und das läßt sich nur in unterhaltungen rausfinden

ja stimmt, das wäre ein punkt, der auffallen würde :)z

danke Acido für dein beispiel @:)

MTeri6dixon


wenn sie nichts verstand, und es akzeptierte, und darüber lachte, war es ja ok, aber sehr oft wurde sie richtig sauer und war beleidigt, weil sie nichts verstand das ging dann uns allen auf die nerven, denn sie dachte, wir machen es extra, aber wir redeten wirklich nur normale dinge, und wir erklärten ihr 5 mal den gedankengang und sie kapierte es trotztem nicht, entweder lachten wir drüber, auch sie, oder sie lachte nicht und sagte wir wären zu kompliziert.

Der Punkt ist doch, es gibt gefühlte 100 Gründe an was so eine falsch laufende Kommunikation liegen kann. Asperger-Patienten (eine Form des Autismus) zum Beispiel haben erhebliche Schwierigkeiten solchen 'sequenziellen Gedankengängen' zu folgen. Dennoch liegt ihr IQ im Schnitt 13 Punkte über dem der 'Normalbevölkerung'. Das liegt daran, dass bei solchen Menschen meistens Aufmerksamkeit und Rezeption sowie die Selbstwahrnehmung gestört sind...

Was mich wieder auf meinen letzten Punkt bringt: Tatsächlich Intelligenz lässt sich in einem Gespräch nicht quantifizieren. Wäre es so, sprich jemand könnte einfach durch reden den IQ seines Gegenübers bestimmen, dann wären diese Tests nicht seit Jahrzehnten im klinischen Gebraucht verankert.

p.s.ich hab noch keinen wirklich sehr intelligenten menschen getroffen, der ein ego problem hatte.

Dann wär die erste Frage wie Du festgestellt hast, ob derjenige tatsächlich überdurchschnittlich intelligent war; Und an was Du ein 'Ego-Problem' festmachst.

Tatsächlich hatte ich unzähliche Pat. in Behandlung die ein überdurchschnittliches Intelligenzniveau an den Tag gelegt hatten und trotzdem ein massives Selbstwertproblem mitbrachten. Intelligenz korreliert zwar mit dem sozioökonomischen Status, aber grade erfolgreiche Menschen haben ein relevantes Risiko z.B. eine Depression zu entwickeln.

Meridion

g3wendoelyxnn


Also egal jetzt, ob jemand intelligenter ist als ich oder weniger intelligent als ich - Gespräche würden mich mit beiden langweiligen, weil sie nicht auf dem gleichen Level stattfinden und daher für mich uninteressant sind. Weder habe ich Lust, mich für mein Gegenüber dümmer zu stellen als ich bin, noch habe ich Lust, mich interessiert an irgendwelchem Fachchinesisch zu zeigen, das mir zwar aufzeigt, dass der andere höchstwahrscheinlich intelligenter als ich, das mich aber trotzdem nur anödet, weil mir der Bezug dazu fehlt.

Fazit: Ich denke, man kann im Gespräch imemrhin gut erkennen, ob der Gesprächspartner in puncto Intelligenz auf derselben Stufe steht wie man selbst - aber mehr auch nicht.

s|ofia.34-39I jahrex alt


Fazit: Ich denke, man kann im Gespräch imemrhin gut erkennen, ob der Gesprächspartner in puncto Intelligenz auf derselben Stufe steht wie man selbst – aber mehr auch nicht.

gwendolynn

so sehe ich es auch, mann fühlt es eben

aber langweilen tue ich mich nicht, man sich nach unten und sogar nach oben anpassen, sehe da kein problem, das mit dem fachchinesisch hatte ich noch nicht das problem, selbst wenn ich keine ahnung von einem thema hab, höre ich sehr gerne zu, es gibt kaum etwas was mich nicht interessiert,

habe keine angst vor fach- oder fremdwörtern, mann muß doch nicht den ganzen text verstehen um das ganze zu verstehen, oftmals reicht es schon einen teil zu verstehen und dann versteht man trotztem das ganze.

ist doch schade, wenn man sich nur z.b. mit leuten unterhält im leben, die auf der gleichen intelligenz- und wissensstufe steht.

giwenYdolyxnn


habe keine angst vor fach- oder fremdwörtern, mann muß doch nicht den ganzen text verstehen um das ganze zu verstehen, oftmals reicht es schon einen teil zu verstehen und dann versteht man trotztem das ganze.

Das kommt auf das Fachgebiet an. Wenn mir jemand z. B. was über den Bau von Eskimohütten erzählt, dann interessiert mich das nicht wirklich. Was mich nicht wirklich interessiert, muss ich auch nicht verstehen oder verstehen wollen. Wozu?

ist doch schade, wenn man sich nur z.b. mit leuten unterhält im leben, die auf der gleichen intelligenz- und wissensstufe steht.

Sehe ich anders. ;-)

Ich halte es z. B. für Zeitverschwendung, sich mit Leuten zu unterhalten, die intelligenzmäßig (zu) über- oder unterlegen sind ;-)

mWala}gena


Ich halte es z. B. für Zeitverschwendung, sich mit Leuten zu unterhalten, die intelligenzmäßig (zu) über- oder unterlegen sind

Normalerweise wissen wir doch gar nicht, welchen IQ unser Gegenüber hat! Vielleicht stellen wir uns einfach vor, der Dr. Professor sei intelligenter als der einfache Arbeiter aus Albanien... Doch vielleicht ist der eine ein Streber aus reichem Haus, welcher als Kind gefördert wurde und der andere Sohn eines Schafhirten... Ich glaube auch nicht, dass Dumme grundsätzlich glücklicher sind...

ihstdoAchM@istsowas


Das funktioniert nur sehr bedingt. Es gibt welche die versuchen sehr klug daher zureden bzw. sich mit speudointellektuellen Themen darzustellen, aber oft genug steck da nicht wirklich viel dahinter. Manch einer mag sie für intelligent halten, dabei verstehen sie sich nur aufs nachplappern (das ist sowieso das was die meisten am besten können).

Hochintelligente können eher wortkarg sein und manch einer mag glauben die sind einfach dumm und haben nichts zu erzählen. Und wenn der ihnen dann was von der Nichlokalität der Quantentheorie und der Renormierung der Quantenfeldtheorie bei Berechnungen über "Tree-Level" erzählt, versteht der Normalo auch nicht, ist der jetzt intelligent und hat das wirklich verstanden oder erzählt er bloß Mist. Ich glaube keiner kann da wirklich vernünftige Maßstäbe ansetzen, die eine richtige Bewertung zulassen. Ich denke man kann, vorrausgesetzt man verfügt selbst über eine hohe Intelligenz, diese vielleicht auf 20 Punkte genau abschätzen und das ist kaum besser als einfach nur geraten ohne vorheriges Gespräch.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH