» »

Beleidigung von Eltern, wie weit dürfen sie gehen?

kyeeps milin\gu1


Oder kennst du die Nummer gegen Kummer? Dort kannst du als Jugendlicher kostenlos anrufen, google das mal!

gNeor[ge"gixna


Jep kenne ich aber halte irgendwie nicht viel von diesen Nummern.

Hier in Wiesbaden wo ich momentan wohne hält mich eigentlich nichts, hier sind nur meine alten "freunde" die mir nur noch mitleidige blicke zuwerfen .

Kann ich übers Jugendamt auch in Erfurt ne Wohnung finden?

RtegenschUirmdaLmxe


Huhu! *:)

Ich habe mich – übrigens im wesentlich jüngeren Alter – mal mit diesen Problemen herumgeschleppt, inzwischen wieder, aber aus völlig anderen Motiven heraus.

Es gibt Wohnmöglichkeiten für Jugendliche, die in der Ausbildung (auch Schule) stecken und nicht mehr zu Hause wohnen möchten.

Ein Beispiel für Erfurt: [[http://internationaler-bund.de/index.php?id=3307]] (Google das einfach mal mit den entsprechenden Stichworten und gewünschtem Wohnort, das gibt es in eigentlich jeder größeren Stadt.)

Das Problem ist, dass du immer noch die Zustimmung vom Jugendamt brauchst, aber du findest bei diesen Wohnhäusern auch Berater, die dir sicher zur Seite stehen werden. (Vllt. entsteht ein Kostenproblem, du kannst aber Hilfen beantragen, informier dich einfach mal.) Außerdem wird das Jugendamt dadurch vielleicht endlich mal begreifen, dass es dir wirklich ernst ist!

Zweite Möglichkeit: Wenn sowas wie mit dem Messer o.ä. noch mal kommt – Mädchenhaus / Frauenhaus (denn es ist häusliche Gewalt, die dir in deiner Familie begegnet – sprechen wir das doch mal deutlich aus!). Dort findest du vorrübergehend Unterkunft und es findet sich sicher auch längerfristig eine Lösung, denn auch dort gibt es einige Menschen, die sich auskennen und dir helfen können.

Das wäre jetzt das, was mir dazu einfällt. Ich drücke dir die Daumen, dass du da bald aus der Hölle rauskommst, die sich "Zuhause" nennt.

mairxix80


Irgendwie erinnert mich deine Beschreibung an die Familie von Harry Potter oder Aschenputtel und es klingt schon sehr extrem. Ich kann mir nicht vorstellen das es so krasse Familien gibt, die dann auch Pflegekinder nehmen. Gab es denn überhaupt mal schöne Tage oder ein paar nette Worte?

Ansonsten sind ja schon gute Tipps genannt worden. *:)

gjeNorg+egixna


Gab es denn überhaupt mal schöne Tage oder ein paar nette Worte?

Als meine Mom mit ihrere Arbeit nach Österreich gefahren ist für paar Tage hab ich hier die Putzfrau gespielt weil mein Dad und schwester ihre Ärsch*e net bewegen und ich mich vor Dreck ekele. Als sie wiederkam bekam ich ein Danke fürs Putzen. Das wars :)=

Das Problem ist, dass du immer noch die Zustimmung vom Jugendamt brauchst, aber du findest bei diesen Wohnhäusern auch Berater, die dir sicher zur Seite stehen werden.

Denke das wird das kleinste Problem, die kennen mich ja und wieso sollten sie es mir verbieten?

Ich mache Sommer 2012 mein Realabschluss und danach würd ich dann gern rüber gehen.

Danke ihr beiden *:)

CAhancfe007


Hallo georgegina,

vorab: Ich kenne Deine anderen Fäden nicht. Hab also nur dieses Bild hier von Dir.

Mein Dad kennt sich mit sowas aus, er ist Richter und hat häufig mit so Fällen von Familienkriminalität zu tun

Das wird – mal abgesehen von Ignoranz einzelner Mitarbeiter – mit ein Grund sein, warum die Frau vom JA sich scheut, weitere Maßnahmen einzuleiten und es lieber herunter spielt. Da hilft nur Hartnäckigkeit und das ganze Ausmaß dem JA schriftlich zu übergeben. Dann können sie auch nicht sagen, sie hätten von nichts gewußt.

Es ist Dein gutes Recht, dass Du Hilfe bekommst. Bitte versuche es noch einmal. Eventuell kannst Du Dich an eine andere Mitarbeiterin dort wenden. Das braucht schon Kraft, die Du vielleicht derzeit gar nicht hast. Doch lieber einmal all die letzte Kraft bündeln und danach ein Ergebnis haben, als ewig so weitermachen zu müssen, oder?

ich würde gerne hier wegziehen zurück nach erfurt und zu meiner richtigen Familie, allerdings hört man ja oft dass nach so einer langen Trennung nie ein enger Mutter-Tochter Kontakt aufgebaut wird.

Das ist ein schönes Wunschdenken, doch leider nicht mit der Realität vereinbar. Du bist nicht umsonst in diese Pflegefamilie zu kommen. Und ... aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen ... es ist nicht möglich, eine Bindung nachzuholen, die nie stattgefunden hat. :|N Bitte begib Dich emotional nicht auf dieses dünne Eis. Du würdest erneut enttäuscht werden. DU bist jetzt für Dich da und paßt auf Dich auf. Das schließt ein, jede mögliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

landete beim Psychologe. Ergebnis: Borderline, mit damals 16

Soweit mir bekannt ist, darf in diesem Alter diese Diagnose noch gar nicht abschließend gestellt werden. Das wundert mich gerade.

Was ist denn anschließend passiert? Warst Du in Therapie? Falls nein, warum nicht? Bist Du heute in Therapie? Wenn nicht, wäre dies ebenso eine Option. Ein Therapeut hört Dir zu, ordnet mit Dir gemeinsam Deine Gedanken, stärkt Dich und kann Dir ev. auch behilflich sein, weitere Hilfen zu finden und in Anspruch zu nehmen.

RVHW


Hallo,

vielleicht kann eine dieser Beratungsstellen helfen:

[[http://www.wiesbaden.de/vv/produkte/51/141010100000009156.php]]

Evtl. sind auch Pläne ab dem 18. Geburtstag sinnvoll.

Alles Gute!

Gruß

RHW

g+eorgYegiZna


Es ist Dein gutes Recht, dass Du Hilfe bekommst. Bitte versuche es noch einmal. Eventuell kannst Du Dich an eine andere Mitarbeiterin dort wenden. Das braucht schon Kraft, die Du vielleicht derzeit gar nicht hast. Doch lieber einmal all die letzte Kraft bündeln und danach ein Ergebnis haben, als ewig so weitermachen zu müssen, oder?

Ja so weiter zu machen will ich echt nicht :-(

Das ist ein schönes Wunschdenken, doch leider nicht mit der Realität vereinbar. Du bist nicht umsonst in diese Pflegefamilie zu kommen. Und ... aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen ... es ist nicht möglich, eine Bindung nachzuholen, die nie stattgefunden hat.

Das weiß ich, aber trotzdem spräche ja nichts gegen Kontakt. Immerhin bin ich ja ihr Fleisch und Blut, jedenfalls werd ich mich beim Jugendamt mal nach Umzugsmöglichkeiten nach Erfurt erkundigen, fühl mich nicht wohl hier

Was ist denn anschließend passiert?

Nein war ich nicht ich hab mich dagegen gewehrt.

C<hapncxe007


Immerhin bin ich ja ihr Fleisch und Blut

Das ist richtig. Nur bedeutet das so einigen leiblichen Eltern nicht die Bohne. Immerhin haben sie Dich ja auch als unerwünscht "einfach so" weggegeben. Bitte rechne wenigstens auch mit dieser Möglichkeit, damit die Enttäuschung nicht zu groß ausfällt.

ich hab mich dagegen gewehrt

Warum? Und ... wie stehst Du heute dazu? Wovor hättest Du Angst?

G/änseJblWümlei/n


Ich würde auch nochmal bei einer anderen Beratungsstelle (gegen Häusliche Gewalt oder diese Sorgennummer, auch wenn du nichts davon hältst, aber vielleicht haben die eine Idee wohin du dich wenden kannst).

Ich finde es wirklich schrecklich, wenn ich von Eltern wie diesen hier lese und wünsche dir von Herzen alles Gute :)*

Kjajtrer_-3-8


georgegina

gehst du noch zur Schule, wenn ja habt ihr keinen Ombutsmann, an den ihr euch wenden könnt.

oder hole mal auskunft in einer Klinik, wegen Psychischem Terror. oder wie wärs mal heimlich eine Arbeit annehmen , Babysitter, Au Pair oder was änliches du bist ja bald volljährig.

g~eorg egxina


Hallo und danke für die Antworten *:)

Warum? Und ... wie stehst Du heute dazu? Wovor hättest Du Angst?

Ich weiß nicht wieso aber ich habe schon Angst vor Psychologen und auch vor Ärzten, gehe nur wenns nötig ist. Meißt wenn es schon zu spät ist.

Kater_3-8

Ja ich gehe noch zur Schule. 10te Klasse (Ehrenrunde |-o )

Dort interessiert man sich nicht für die Probleme der Schüler. Ein Lehrer machte sich sogar wegen meiner Figur lustig über mich. :)^

Ich wollte Schule weiter machen, hab mir aber auch schon ein Auslandsjahr überlegt. Klappt das nicht, will ich auf jeden Fall nach Erfurt ziehen.

C.hanc<e007


ich habe schon Angst vor Psychologen

Ich glaube, dass es oft die falschen Vorstellungen davon sind, was ein Psychologe tut oder nicht tut, die einen dazu bringen, sich selbst so wertvolle Hilfe zu versagen.

Denk noch mal in Ruhe drüber nach, georgegina, ob es nicht doch eine Option sein könnte. Niemand nötigt Dir dort etwas auf, was Du nicht möchtest. Du wirst auch nicht zum Reden gezwungen. DEIN Tempo bestimmt die Gespräche. Der Therapeut sagt Dir nicht, wie es weitergeht. Er hilft Dir nur beim Gedanken sortieren, so dass Du selbst einen Weg findest, der für DICH gut ist. Wäre es nicht schön, wenn da jemand ist (der noch dazu dem Schweigen verpflichtet ist ;-) ), dem man sich anvertrauen kann und der einen versteht?

Vielleicht versuchst Du es ja mit einer Probesitzung. Wenn die Chemie dann stimmt, kannst Du immer noch entscheiden (oder es erneut wo anders versuchen). Niemand kann Dich zwingen. DU entscheidest. :)* Ich glaube, das könnte Dir gut tun. :)z

Kuater_K3x-8


georgegina

Ja das ist leider so, statt das man Dich beschützt, erniedrigt man Dich, aber lass Dir Dein selbstwert gefühl nicht nehmen, mach Dich so schnell wie möglich selbstständig, bei Deinen

Lebenserfahrungen kannst du niemals scheitern, zeigs den Assgeiern, zeig ihnen das du

trotz der ihrer Erniedrigungen Deinen weg machst, Vorschlag, schreib deine Lebenserfahrungen

in form eines Tagebuches auf, hilft dir bei der Vergangenheitbewältigung und schreib uns

wie es Dir ergangen ist , vieleicht kann Dir der einte oder andere Helfen. schönen Sonntag noch. LG. @:)

s3omeonew to ftrust


Ich bin selbst mit 17 damals wegen ähnlicher Probleme von zu Hause ausgezogen. Das geht schon, und der Staat unterstützt einen dabei in der Regel auch. Ich brauchte keine Erlaubnis vom Jugendamt. Ich denke, bevor du hoffst, dass deine richtige Familie dich nimmt und das Jugendamt groß tätig wird, solltest du versuchen, dein Leben schon jetzt in die eigene Hand zu nehmen. Es gibt Schlimmeres, als so früh auf eigenen Beinen zu stehen, und egal, wo du lebst und was du machst, du kommst immer wieder in irgendwelche Sozialisationen rein, wo dir Menschen etwas bedeuten werden :). Man ist also auch nicht allein.

Der schwierigste Schritt ist auch nicht das Nicht-Vorhandensein von Geld, denn das hat niemand am Anfang, sondern sich aus der Vorstellung zu lösen, dass es einen Weg gibt, nochmal ein Stück Nestwärme zu bekommen, elterliche Liebe, Zuwendung usw. Das hält viele davon ab, den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen.

Ich denke realistischerweise, dass es bei dir keinen Weg gibt, eine heile Familie zurückzubekommen. Du wirst aber auch feststellen, dass man keineswegs Eltern brauch, um Selbstwertgefühl aufzubauen und sich geborgen zu fühlen.

Verlass dich nicht auf andere, sondern auf dich selbst.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH