» »

Mirtazapin, keine Wirkung außer Nebenwirkungen

M\üllZi20|1x0 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe vor ca. 2 Wochen Mirtazapin gegen Depressionen bekommen und seitdem habe ich es regelmäßig genommen abends und stelle bislang keinerlei positive Wirkung fest.

Mein Problem ist Antriebslosigkeit, dass ich mich zu nix aufraffen kann und lethargisch bin. Das verstärkt das Medikament nur noch. Den ganzen Tag bin ich in Trance, ich nehme es ja schon extra zur Nacht, damit es morgens nicht mehr ganz so schlimm ist, aber dennoch bin ich den ganzen Tag müde. Könnte nur noch schlafen. Und ich habe so eine Appetitsteigerung dass ich permanent esse, wirklich so gegen 4kg am Tag, das kann ich langsam nicht mehr mit ansehen.

Wollte mal von euren Erfahrungen mit dem Medikament hören. Soll ich es wieder absetzen oder durchhalten und die stimmungsaufhellende Wirkung kommt doch noch irgendwann?

Eigentlich sollte das Medikament bewirken, dass ich aktiver und vitaler bin und im Gegenteil es verschlimmert die Antriebslosigkeit bis zur Berufsunfähigkeit, was ist das bitte für ein bescheuertes Medikament? Den ganzen Sonntag habe ich verschlafen und wenn ich mal wach war, war ich völlig benommen und hatte nur noch Kraft zum Kühlschrank zu gehen und wie ein Wahnsinniger mich durch alles durchzufressen. %-|

Ok das Einzige was es bewirkt hat, war völlige Betäubung. Negative Gefühle gabs nicht mehr, dafür auch keine Positiven. Also einfach gar nichts, völlig leblos. Ist das Sinn der Sache von Antidepressiva?? Völlige Teilnahmslosigkeit? Da kann ich ja gleich ein paar Wochen im Koma verbringen, hat den gleichen Effekt.

Bin abgenervt ohne Ende von dem Zeug.

Ich glaube ich lass es ab heute einfach wieder weg, diesen Zustand will ich mir nicht länger antun!!! Es wird ja immer schlimmer statt besser, daher glaube ich auch an kein Wunder mehr...

:(v :(v :(v

Antworten
MKüll)i201x0


Man es muss doch ein Antidepressiva geben was eher wie ein Aufputschmittel wirkt und nicht wie ein Narkotikum!!! Jedes mal kriegt man wieder irgendwas was völlig einschläfernd statt antriebsfördernd wirkt FUCK!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! !!

Ich werde von diesem Zeug auch aggressiv, weil mich dieses betäubte Gefühl in den Wahnsinn treibt, ich könnte rausgehen und mir die Seele vor Wut aus dem Leib brüllen!!!

Mein Arzt ist im Urlaub bis Ende August.

Ich habe aber danach sofort dort einen Termin. Ich werde dann fragen ob es etwas gibt was HILFT und nicht was einen noch mehr runterzieht!

Mein Problem ist, dass ich lethargisch und melancholisch bin, den Haushalt schleifen lasse, in der Arbeit nichts mehr leiste. Ich brauche einfach ein Medikament was meine Stimmung extrem aufhellt und zugleich auch antriebsfördernd wirkt.

Kennt ihr ein Medikament mit dem man es mal versuchen könnte?

Ich hatte vor langer Zeit mal Solvex, was ich super vertragen habe, allerdings war die Wirkung nur sehr schwach, aber besser als gar nix. Dieses tolle Medikament zahlt aber die Krankenkasse nicht mehr! Ich raste aus!!!!

K#aput{tesHo|ttex


Sprich deinen Arzt evtl. auf ein antriebssteigerndes SSRI an.

Z<wackx44


Mülli2010, leider schreibst Du nicht, in welcher Dosis Du Dein AD nimmst. Dass Sedierung zu den häufigen NW zählt, weißt Du aus dem BPZ. Wenn sie in den nächsten 2 Wochen nicht nachläßt, dürfte das ein Grund zum Medikamentenwechsel sein. Dass Mirtazapin zu Gewichtszunahme führen kann, ist leider richtig. Wenn Dich die Statistik interessiert, google nach dem Wirkstoff und lies bei sanego.de unter "Nebenwirkungen" nach. Dein Unmut rührt offenbar daher, dass Du mit ADs noch nicht viel Erfahrung hast. Psychopharmaka wirken auf jeden Patienten anders: Wenn der eine zunimmt, nimmt ein anderer mit dem gleichen AD ab; was den einen einschlafen läßt, muntert andere auf. Deshalb ist das Behandeln mit ADs zum Teil wirklich ein Ausprobieren, das vom Patienten einiges an Geduld verlangt. Und jetzt die gute Nachricht: Die Palette der ADs ist so breit, dass für jeden Patienten das "richtige" dabei sein sollte. Ich empfehle Dir, in Abhängigkeit von Art und Dosis der ADs Buch zu führen, so dass Du dem behandelnden Arzt möglichst genau berichten kannst, wie es Dir gegangen ist. Je exakter Dein Bericht, desto besser kann er Dir helfen. Solltest Du bei Deinem Hausarzt in Behandlung sein, würde ich an Deiner Stelle zu einem Psychiater wechseln; die haben auf diesem Gebiet die größere Erfahrung.

M<ül%li2}010


Vielleicht wären bei mir NRIs besser als SSRIs denn ich habe schon mal ein SSRI nicht vertragen.

Zwack das sind 30mg Tabletten und bislang nehme ich eine halbe Abends, also 15mg, gestern erstmals eine ganze Tablette also 30mg, was auch so abgesprochen war.

Der Tag heute war komplett im A...

Ich kann ja als Kompromiss weiterhin eine halbe nehmen, das is wenigstens noch das kleinere Übel.

Bis ich es mit dem Arzt absprechen kann.

Ja klar wirken ADs bei jedem anders, nur beim Mirtazapin liest man im Internet bei sämtlichen Anwenderberichten dass es die Leute total umhaut und müde macht. Also warum zum Teufel bekomme ich dann sowas verschrieben, wenn es mich noch mehr müde und fertig macht als ich es schon bin, was ja eben genau mein Problem ist.

Das ist ja so wie wenn man Kopfschmerzen hat und eine Kopfschmerztablette nimmt und danach 5x schlimmer Kopfweh hat als vorher. Das Gegenteil was ich wollte ist der Fall, das hat mit Nebenwirkungen meiner Meinung nach nix mehr zu tun. :(v :(v :(v

MLülli2G0x10


Heute nach nur 1/2 Tablette fühle ich mich zumindest nur müde und erschlagen, aber nicht mehr wie lebendig begraben.

:(v :)= Tolles Medikament, echt ganz großes Kino.

Glaube kaum, dass sich die positive Wirkung noch entfaltet, nehme das nun fast 3 Wochen und die Nebenwirkungen werden immer schlimmer von Tag zu Tag und von der Wirkung die es eigentlich haben sollte merke ich 0,0!!!

a netRti36


hallo mülli *:)

so ein medikament dauert eine zeit bis es die richtige wirkung entfaltet, wurde mir zumindest damals gesagt. ich weiß das aus erfahrung, da ich selbst mirta*** genommen habe. leider half es mir nicht bei meinen schlafstörungen. ich war zwar früh sehr schläfrig, aber nachts ging gar nix mit schlafen (obwohl abends genommen und auch fürh später gestestet).

es heißt ja auch immer, dass anfangs sich die symptome deiner depression verstärken können.

bei mir hat es alle negativen gefühle genommen aber positive eben auch. ich hatte sehr mit den nebenwirkungen zu kämpfen, war nur noch am essen und habe sehr zugenommen. obwohl ich schon vorher nicht die schlankeste war. an ein vernünftiges liebesleben war gar nicht mehr zu denken. die lust war einfach weg ich bin dann damit zu meiner ärztin und irgendwann habe ich es auch einfach abgsetzt. langsam, schleichend. aber irgendwann kamen die ängste wieder und jetzt nehme ich schon 2,5 jahre paroxat.. damit geht es mir wirklich gut und ich hab auch soweit alles wieder im griff. sicher gibt es auch mal schlechte tage, aber die hat auch jeder, der nicht davon betroffen ist.

ich wünsche dir alles gute. halte noch ein bißchen durch und wenn es wirklich nicht geht, sprich mit deinem arzt. es gibt genug andere medis dafür.

M]üll{i2T01x0


Danke :)_ Anetti

Das hat mir der Arzt auch gesagt dass es 2, 3 Wochen dauern kann bis es wirkt, nur ganz ehrlich ich nehme es jetzt 3 Wochen und merke nicht mal ansatzweise eine positive Wirkung in irgendeiner Form. Es kommt ja wenn dann auch nicht von einem Tag auf den anderen sondern steigt langsam an. Aber da ist nichts, niente, nada.

Ich bin zu dünn, von daher ist es ein Vorteil dass ich so viel Hunger habe und so viel esse, nur langsam steht mir das bis hier!!!

Soviel Geld dass ich jeden Tag für 20 Euro wahllos Nahrungsmittel in mich reinstopfe habe ich nicht.

Das Mirtazapin sehe ich mittlerweile als Belastung.

Es ist bestenfalls ein Schlafmittel, aber keinesfalls ein AD.

Ich mein da kann ich doch gleich Dormicum oder Propofol nehmen, diese Narkosemittel haben wenigstens den Vorteil, dass die Wirkung aufhört und dann auch die Nebenwirkungen weg sind wenn man welche hätte.

Naja nun muss ich noch eine Woche aushalten, auch wenn das kein Leben ist was man hat sondern einfach nur ein ätzender Trance Zustand, aber ok was solls, habe ich eben eine Woche weniger gelebt...

Und dann sag ich zum Arzt dass ich ein AD will und kein Narkosemittel...

Außerdem bin ich sowas von aggressiv, ich könnte schon wieder alles hier zusammenschlagen weil ich sowas von angepisst bin von dem Medikament. Warum wird sowas überhaupt zugelassen?

ICH WARNE ALLE

Wenn ihr Mirtazapin verschrieben bekommt. Es taugt vielleicht als Schlafmittel, aber als AD ??? ??? ? HAHAHAHAHA!!!! Guter Witz!!!!

Es wirkt insofern als AD dass ihr völlig betäubt seid und daher auch keine negativen Gedanken mehr spürt... Wow....

Na wenn das Sinn der Sache ist... Dass man nichts mehr fühlt und nur noch leblos ist.

Die in den NW aufgeführten Suizidgedanken kann ich wirklich nachvollziehen, denn wenn man dieses Medikament einige Monate nimmt oder länger, dann fühlt man sich eh mehr tot als lebendig, da kann man sich eigentlich gleich umbringen. Leben tut man so und so nicht.

Also das jetzt zumindest ist kein Leben was ich habe seit ich das nehme!

Ich bin völlig unzurechnungsfähig und neben der Spur.

Ich bin sogar in der Arbeit eingeschlafen an einem Tag als ich es morgens genommen habe (von da an habe ich es abends genommen). Es war ein Einschlafen wie bei Narkose, es ging nicht anders, konnte dem Schlaf nicht entrinnen.

Ein grausames Gefühl.

Und die Hersteller wenn sich nun beschweren wegen meinem Erfahrungsbericht, dann möchte ich euch mal Folgendes sagen liebe Hersteller:

Versucht es gar nicht erst mich wegen Geschäftsschädigung zu verklagen, denn wie gesagt wenn man unter diesem Medikament steht dann ist man sowas von unzurechnungsfähig dass alles zu spät ist!

Anetti du schreibst du nimmst Paroxat, das klingt wie Paroxetin, das habe ich auch einmal genommen.

Aber nur 3 Tage, dann habe ich sofort aufgehört. Unter Paroxetin habe ich mich ungefäht so gefühlt wie ich mich unter 10 Tabletten Mirtazapin fühlen muss.

Teilweise waren sogar ganze Körperregionen gelähmt, einmal und nie wieder.

So langsam scheiß ich auf die ganzen ADs.

Ich will mich mit einem Antidepressivum BESSER fühlen und nicht dermaßen hundeelend!!!!!!!!

Scheiße echt >:( :°( :(v

Den Thread hier brauche ich um mich auskotzen zu können, ich habe so eine Aggression in mir, es ist furchtbar.

Solvex war das einzig vernünftige Mittel (zwar war die Wirkung nun nicht der absolute Durchbruch, aber zumindest leicht stimmungsaufhellend. Aber dafür komplett ohne Nebenwirkungen). Aber das wird ja von der KK nicht mehr bezahlt.

Vielen Dank an die scheiß Krankenkassen die eiem gute Medikamente verweigern!!!!!!!!

Euch sollte man (alle die an dieser Entscheidung schuld sind) komplett bis oben hin mit Mirtazapin vollstopfen und am besten mit Paroxetin auch noch weils soviel Spaß macht!!!!

>:( >:( >:(

abnet0ti36


das klingt alles nicht sehr gut. meine ärztin hat mich auf grund der nebenwirkungen anfangs krank geschrieben. denn so kann man ja nicht arbeiten gehen.

hattest du diese aggressionen vorher auch schon?

geh nochmal zu deinem doc, gegebenfalls zu einem anderen. eine begleitende therapie wäre sicher sinnvoll. kennst du denn die ursachen für deine depressionen bz. zustände?

paroxetin ist paroxat. glaube, dass ist nur ein anderer hersteller.

man kann sicher nicht verallgemeinern, wie welches medikament bei jemandem anderen wirkt.

an schlafen war bei mir mit mirta nicht zu denken. alle anderen pennen wie ein stein ;-)

was mir immer sehr geholfen hat und auch noch hilft ist sport. das hilft echt. versuche es einfach mal, wenn du merkst, dass dich wieder "etwas überrollt" einfach mal aufs rad, joggen oder n spaziergang an frischer luft. das macht den kopf wieder frei. oder eher für dich ein schweißtreibendes training um die wut abzubauen.

hattest du denn früher selbstmordgedanken? denn da ist das m. wirklich gift.

pFebxby


Und dann sag ich zum Arzt dass ich ein AD will und kein Narkosemittel...

;-D

:)_ halte durch, wenn es geht.

Solvex war das einzig vernünftige Mittel (zwar war die Wirkung nun nicht der absolute Durchbruch, aber zumindest leicht stimmungsaufhellend. Aber dafür komplett ohne Nebenwirkungen). Aber das wird ja von der KK nicht mehr bezahlt.

Was hast du denn bis jetzt schon alles ausprobiert?

Es gibt soviele Wirkstoffe, dass da bestimmt noch einer für dich dabei ist außer dem Reboxetin. :)z

Ich kann deinen Ärger aber verstehen, es ist ja dennoch frustrierend, wenn man wieder von vorne anfangen muss. :)_

ICH WARNE ALLE

Wenn ihr Mirtazapin verschrieben bekommt. Es taugt vielleicht als Schlafmittel, aber als AD ? HAHAHAHAHA!!!! Guter Witz!!!!

Jeder reagiert anders auf ADs. Ok, vielleicht ist es bei dir das falsche bzw. die Nebenwirkungen zu schwer, um eine eventuelle Wirkung abzuwarten, aber ich habe hier im Forum auch schon von vielen gelesen, denen es mit Mirtazapin gut ging. Meine Schwester hat es eine lange Zeit zum schlafen genommen (und ja: sie wurde nebenbei auch noch mit Paroxetin "vollgestopft"), außer etwas Gewichtszunahme hatte sie keine Probleme.

Ohne diese Mittel würde sie heute sicher nicht mehr leben, deswegen möchte ich dich trotz deines Frustes bitten, nicht gaanz so abfällig über bestimmte Wirkstoffe zu reden, auch wenn ich verstehen kann, dass du mit der momentanen Situation alles andere als zufrieden bist. Für andere kann dieser Wirkstoff nämlich genau das richtige sein und es wäre schade, wenn sich jemand nicht traut, ihn auszuprobieren, weil du ihn verteufelst. @:)

Alles Gute. Ihr findet schon das richtige für dich. Würde aber – falls dein Hausarzt dir das Mirtazapin verschrieben hat – auch vorschlagen, dass du dir für ADs einen Psychiater suchst. @:)

M_ülulix2x01Z0


hattest du diese aggressionen vorher auch schon?

Ich bin allgemein ein aggressiver Mensch (tue aber keinem was), aber das jetzt mit dem Medikament ist 10x so schlimm

kennst du denn die ursachen für deine depressionen bz. zustände?

Hmmm also Ursachen direkt jetzt nicht, nur eben dass ich Depressionen habe (mittelstarke)

oder eher für dich ein schweißtreibendes training um die wut abzubauen.

Oh ja, ich hätte gerne einen Boxsack daheim auf den ich total einprügeln kann und mit dem Fuß dagegentreten, das würde mir tatsächlich total helfen! Werde mich da mal informieren wo es so einen gibt und vor allem wie man den montiert, da muss mir jemand helfen.

hattest du denn früher selbstmordgedanken?

Nein noch nie. Habe ich auch jetzt nicht. Meinte damit nur dass ich es halt verstehen kann wenn man die auf dieses medikament bekommt. Ich erachte mein Leben zwar als sinnlos, denn ich lebe nur lethargisch dahin, aber umbringen würde ich mich deswegen nicht. Manchmal gibt es ja auch ein paar Stunden Spaß hin und wieder. Wirklich beklagen dürfte ich mich über mein Single-Leben ja nicht, aber besonders erfreulich isses halt auch nicht.

halte durch, wenn es geht.

Naja mit der halben geht es einigermaßen, die habe ich gestern erst um 0 Uhr genommen, das war ein riesen Fehler. Heute nehm ich die um 21 Uhr.

Was hast du denn bis jetzt schon alles ausprobiert?

Paroxetin 3 Tage lang, die Nebenwirkungen waren so heftig wie beschrieben, das ging gar nicht. Ich war teilweise wie gelähmt, es war die Hölle. Habe es dann sofort nicht weiter genommen.

Daher bekam ich dann Solvex, das habe ich rund 9 Monate genommen, das ist leider nicht zur Langzeittherapie. Es hat mir etwas geholfen, aber dann sollte mans ja nicht länger nehmen und nun kriegt man das nicht mehr. Das ist schon 3 Jahre her.

Dann 2 Jahre keine Medikamente.

Letztes Jahr Citalopram gegen Depressionen, was ich recht gut vertragen habe bis auf die auf Dauer belastenden Akkomodationsstörungen der Augen. Dadurch wurde mir auch dauernd schwindlig, das war zwar besser auszuhalten als diese Müdigkeit etc. nun beim Mirta, aber wie gesagt auf Dauer hätte ich das auch nicht gepackt.

Dafür habe ich beim Citalopram sofort eine leichte stimmungsaufhellende Wirkung bemerkt. Wirklich der Durchbruch war das aber auch nicht. Das Citalopram habe ich nach 3 Wochen aufgehört zu nehmen da ich mit den Akkomodationsstörungen mir bei der Arbeit auch sehr schwer getan habe und auch beim Fahrradfahren etc.

Das Problem ist, dass bei mir ADs eher so benebelnd wirken.

Aber genau das ist bei meinen Depressionen das Problem. Antriebsschwäche.

Depressionen können sich äußern entweder in starker Melancholie oder in Lethargie (natürlich immer von beidem etwas aber eben meistens mit Hauptaugenmerk auf einem der beiden).

Bei mir ist es eindeutig die Lethargie.

Und jedes mal wirken bei mir ADs zusätzlich betäubend und bewirkt damit genau das Gegenteil.

Ich brauche ein Medikament was den grauen Schleier um mich herum abnimmt, was mich frei macht, vitaler, fitter, dass ich wieder Leben in mir spüre, was sozusagen das Blut in den Adern wieder zum Fließen bringt. Ich will wieder Gedanken spüren und mein Leben "fühlen".

Und nicht betäubt und gelähmt dasitzen und gar nichts mehr auf die Reihe kriegen. Das mag bei der Depressionskategorie Melancholie gut sein, da es die negativen Gefühle betäubt.

Ich aber brauche etwas Vitalisierendes, Motivierendes.

Ich frage mich, ob ADs überhaupt das Richtige für mich sind, vielleicht brauche ich etwas ganz anderes, Diazepam wäre mir ganz Recht, das habe ich mal gegen Angst bekommen (Flugreise) und ich war so fit und hätte Bäume ausreißen können.

MAüll/i2P010


Ach ja und selbst wenn wider Erwarten beim Mirtazapin nun nach 3 Wochen doch noch eine stimmungsaufhellende Wirkung auftreten würde, dann bringt mir das auch nichts wenn ich dafür den halben Tag nur verpenn...

p;ebbxy


Außer das Solvex hast du also keines länger genommen, oder?

Die Akkomodationsstörung unter dem Citalopram hätte noch besser werden können. Hatte ich unter meinem AD auch, jetzt ists ganz okay, hat aber eine Zeit gedauert.

Die Nebenwirkungen (benebelt, müde etc.) sind auch – gerade am Anfang – normal. Auf Dauer nicht akzeptabel, aber 3 Wochen sind eine relativ kurze Zeit. Ich würde einem Medikament zumindest 6 Wochen ab "vorläufiger Enddosis" geben, wenn die Nebenwirkungen nicht allzu schwer sind.

Bei so heftigen Nebenwirkungen wie du sie beim Paroxetin hattest natürlich nicht. Tonne auf, Med. rein. ;-)

Diazepam macht auf Dauer abhängig, deswegen ist es eher was für Notfälle.

Mach am besten einen Termin bei einem Psychiater aus. Je eher, desto besser, oft wartet man ziemlich lange.

MOüllLi20x10


So ein Pech, ich habe einen Termin beim Neurologen und hoffe aber dass der da auch was machen kann. Ist beides, Neurologe/ Psychologe, aber kein Psychiater.

Richtig, das Solvex war das Einzige was ich länger genommen habe.

Dem Citalopram würde ich eine 2. Chance geben, denn die Akkomodationsstörungen sind etwas, das würde ich in Kauf nehmen um zu sehen wie die Langzeitwirkung ist (unter der Voraussetzung die hören irgendwann auf, denn die gesamte Einnahmedauer über wär das auch nix). Denn ich habe beim Citalo wenigstens etwas stimmungsaufhellendes bemerkt!

Aber beim Mirta habe ich nur schlechte Wirkungen und keinerlei Positive. Dass da nach 3 Wochen nicht mal eine Tendenz zu erkennen ist, lässt meine Motivation verschwinden es noch länger zu probieren.

Schade wegen dem Diazepam, ich weiß schon dass man Benzodiazepine nicht bekommt :(v , leider weil sie abhängig machen können. Das ist leider das Blöde.

Die helfen wenigstens und haben (bei mir zumindest) keinerlei Nebenwirkungen. Habe mich immer damit super gut gefühlt (medizinische Eingriffe, Flugreise).

Aber so ist das Leben, warum sollte auch mal was einfach sein.

s,cbhneck#e198x5


@ Mülli

Jetzt mal mein bescheidener Senf dazu :-D

Ich hab das Gefühl, dass du dich da mit der Antriebssteigerung vielleicht etwas verrennst. Wenn ich deine Beiträge lese, dann habe ich das Gefühl, dass es weniger der Antrieb, sondern deine Unausgeglichenheit das Problem ist. Denn wenn man sich aufregt, geht auch jede Menge psychische Kraft drauf, die dann logisch später fehlt.

Benzos sind übrigens überhaupt nicht antriebssteigernd, im Gegenteil: Sie entspannen die Muskeln und machen dementsprechend müde, aber man ist emotional ausgeglichener (Leck-mich-am-A-Haltung).

Ich selbst nehme schon 1,5 Jahre Venlafaxin, ein antriebssteigerndes AD. Ist aber insofern nicht das Gelbe vom Ei, weil ich zwar wahnsinnig viele Gedanken, Ideen usw. habe, aber ich andererseits oft zu hibbelig bin, um überhaupt irgendwas zu tun. Außerdem muss man bei ADs halt mit gewissen NW zurande kommen (ich schwitze z.B. im Sommer wie ein Schwein, Probleme die Füße still zu halten, Libido).

Zentrale Frage: Bist du in Therapie? Wie lautet deine Diagnose?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH