» »

Schlimme Fantasien einfach nur Fantasien oder gefährlich?

Ssh{okjo


Er wollte nicht in dieselbe Ecke wie Realtäter gedrängt werden, keine Brandmarke verpasst bekommen, hatte einfach Angst, dass ihm dann Dinge unterstellt werden, die er nie getan hat und auch nie tun würde.

Angesichts dieses Fadens kann ich nur sagen: eine berechtigte Sorge.

Du verteidigst ihn in deinen Beiträgen sehr und scheinst dir auch in einigen Dingen absolut sicher zu sein (weil er es gesagt hat). Aber es besteht zumindest die Möglichkeit, dass er sich erst langsam herantastet und deine Reaktionen austestet.

Der Eindruck, dass sie ihn sehr verteidigt, mag daher rühren, dass einige hier sehr angriffslustig werden. Ich empfinde sie als nachdenklich und reflektiert, während einige der wilden Hornissen hier ja direkt schreiben, sie fänden es abstoßend, widerlich – wohlgemerkt ohne zu wissen, um was für Phantasien es sich überhaupt handelt! – und natürlich ist auch Pädophilie sofort mit auf dem Tanzparkett. %-|

SIhojxo


Ein Mensch dem ich meine Liebe schenke, der sollte bitte auch mit seinen Gedanken meinen Vorstellungen entsprechen und nicht nur sein Handeln.

In wen DU Dich verliebst, steht Dir ja frei. Die Frage hioer ist die nach der "Gefährlichkeit", nicht, ob Du mit den Fadeneröffnerin Partnertausch betreiben möchtest.

B>erryCfina


und natürlich ist auch Pädophilie sofort mit auf dem Tanzparkett

Es ist naheliegend. Denn die Freundin hat sehr angewidert und geschockt reagiert und die TE fällt nicht ins Beuteschema seiner Fantasien. Also ist es naheliegend, das es sich um Kinder handelt.

A[u7rorxa


Für die Realität macht es keinen Unterschied, aber würdest du einen Mann mögen, der sich gerne vorstellt, wie er kleine Kinder ermordet? Aber auch jemand, der sich gerne vorstellt, wie er Frauen zerstückelt, wird irgendein tiefgreifenderes seelisches Problem haben. Und mir persönlich wäre das einfach zu riskant, weil solche Probleme können (müssen natürlich nicht) auch irgendwann an die Oberfläche kommen.

Und mal ganz abgesehen davon... wenn mein Freund mich anschaut, möchte ich nicht dass er sich gerade vorstellt, wie er mich zersägt und im Wald verscharrt.

LpordCh}estxer


Problematisch erachte ich, dass Du ständig schreibst, er habe nie auch nur ansatzweise versucht, seine Fantasien (teilweise) in die Realität umzusetzen.

Egal, um welche Fantasien es sich handelt, es scheint, dass die tatsächliche Vornahme nicht nur strafrechtlich relevant, sondern auch für mindestens 99% der Bevölkerung ethisch und moralisch (höchst) verwerflich wäre.

Es zeugt von sehr großem Vertrauen, dass er Dir davon berichtet hat.

Aber ich gebe zwei Dinge zu bedenken.

Zum einen können solche Menschen Meister des Tarnens und Täuschens sein. Bei fast allen Tätern heißt es dann hinterher "das hätten wir nie gedacht", "der war immer so freundlich", "so sympathisch" etc.

Zum zweiten sollte man den Sexualtrieb nicht unterschätzen. Ich denke, er ist ziemlich der stärkste, den der Mensch hat. Und man kann sich niemals sicher sein, dass ein gewisser Wunsch, eine gewisse Fantasie, nicht doch irgendwann umgesetzt wird. Das dann nämlich auf einmal der Drang es zu erleben zu stark wird.

Dies zeigt sich auch insbesondere bei Sexualstraftätern, die Taten begangen haben, bei denen den meisten schlecht wird.

Ich erlaube mir kein Urteil über Deinen Freund. Aber eine gewisse Verwirrung deinerseits und eine heftige Reaktion seitens Deiner Freundin kann ich durchaus verstehen.

B*er(ryfinxa


In wen DU Dich verliebst, steht Dir ja frei. Die Frage hioer ist die nach der "Gefährlichkeit", nicht, ob Du mit den Fadeneröffnerin Partnertausch betreiben möchtest.

Nunja, gefährlich halte ich es für bedingt. Es besteht immer die Gefahr, das eine Fantasie ansatzweise ausgelebt wird. Wenn sich die Situation ergibt oder durch einschlägige Internetseiten. Vor allem wenn die Fantasie so präsent ist, dass sie ihn so sehr beschäftigt, dass er sie ansprechen muss. Ich halte nichts davon nun beispielsweise pädophile Menschen vorsätzlich wegzusperren, ohne das Übergriffe vorliegen, das wäre menschenverachtend und falsch. Trotzdem besteht immer eine gewisse Gefahr.

SLinnesHtätxer


Es besteht immer die Gefahr, das eine Fantasie ansatzweise ausgelebt wird.

Bei Menschen, bei denen das Verhältnis zwischen Phantasie und Realität krankhaft gestört ist, ganz sicher. Ein paar Promille der Ego-Shooter-Spieler läuft eben Amok, that's life.

Aber wenn man sich obigen Satz zu Herzen nimmt, bedeutet er, daß man keine verbotenen, strafrechtlich relevanten Phantasien haben darf. Also es das Beste wäre, sie zu unterdrücken. Und das ist eine prima Methode, um sich ganze Horden von psychisch Kranken heranzuzüchten, oder Pädophile tatsächlich zu Tätern zu machen, indem man ihnen ihr einziges Ventil nimmt.

BTermryfxina


Ein paar Promille der Ego-Shooter-Spieler läuft eben Amok, that's life.

Du kannst doch niemand der den Drang hat Ego-Shooter zu spielen mit einem so elementaren Drang wie dem Sexualdrang vergleichen.

Aber wenn man sich obigen Satz zu Herzen nimmt, bedeutet er, daß man keine verbotenen, strafrechtlich relevanten Phantasien haben darf. Also es das Beste wäre, sie zu unterdrücken. Und das ist eine prima Methode, um sich ganze Horden von psychisch Kranken heranzuzüchten, oder Pädophile tatsächlich zu Tätern zu machen, indem man ihnen ihr einziges Ventil nimmt.

Das kann man so sehen, man KANN es aber auch so sehen, das wenn man solche Gedanken zulässt und akzeptiert, sie dann noch weiter genährt werden und man sich hineinsteigern kann.

D{ieKru>emi


Wüsstest Du, an wen Du Dich mit einem solchen Problem wenden könntest? Ich wüsste es nicht und ich stehe dem Themenkreis Therapien etc. sicher näher als die meisten anderen Menschen, die sich noch nie mit so etwas beschäftigen mussten.

ja, weil ich seit über 20 Jahren in einer Med. Fakultät arbeite ;-)

Was ist der Unterschied? Bitte keinen moralischen, hypothetischen, sondern gerne einen, der irgendeine Auswirkung auf die Realität hat.

Es gibt keinen Unterschied, wenn ich sich in beiden Fällen um Phantasiegebilde handelt.

Ich kann mir vorstellen, ein Filmstar zu sein mit dem Wissen, das ich es nie sein werde- aber darauf reagiere ich nicht körperlich und masturbiere darauf nicht.

Man kann sagen, bei diesem Mann ist es im reich der Phantasie und daher ungefährlich- da er aber sich dadurch köerperliche Befriedigung verschafft, ist es eben auch ein Bestandteilseiner Sexualität. Eine, die er zu Beginn als Last/Fluch empfunden hat und sich in seiner Not an einen Geistlichen gewandr hat, inzwischen hat er sich Wege gesucht (Literatur etc) sich mit dem Bedürfnis zu arrangieren.

Wenn es um Kinder geht: die Mehrheit der Pädosexuellen setzen ihre Neigung nicht in die Tat um, weil sie zum Glück eine Impulskontrolle haben. Therapien zielen hier nie auf "Heilung" ab, sondern auf Impulskontrolle, eine "Heilung" gibt es nicht.

Der gravierende Unterschied von Gewaltphantasien mit Erwachsenen im Gegensatz zu denen mit KIndern sehe ich dadrin, dass man es zum einen mit einvernehmlichen Rollenspielen in die Realität bringen kann, zum anderen sich die potentiellen Opfer bei den kleinsten versuchen, Phantasie in die Realität zu überführen, wehren können.

Zudem machen sexuelle Phantasien mit Kindern keinen Pädophilen. Genauso wie ein Mensch, der sich tatsächlich real an Kindern vergeht, nicht pädophil sein muss. Pädophile bezeichnet die primäre sexuelle Interesse an Kindern

jein. nicht jeder Kinderschänder ist pädophil, oft geht es um Macht und "leichte Beute". Aber wenn jemand in seiner Phantasie, und das in der Spätpubertät (!) sexuelle Erregung bei der Phantasie mit Kindern erfährt, einen Leidensdruck spürt, es sein Leben lang jedoch nicht los wird, obgleich er es in der Realität verabscheut, ist das eigentlich die klassische Definition laut Sexualmedizinern für einen Pädophilen/Pädosexuellen.

Der Eindruck, dass sie ihn sehr verteidigt, mag daher rühren, dass einige hier sehr angriffslustig werden. Ich empfinde sie als nachdenklich und reflektiert,

ich kann hier keine Angriffe lesen. Sie hat Untersützung erfahren, aber auch kritische Stimmen, aber sie als Person wurde nicht angefriffen.

Ich sehe den Grund in der "Verteidigung" eher, dass sie beide noch nicht sooo lange zusammen sind, beide jedoch schon jenseits der 40 sind, nach wenigen Monaten schon von tiefer Liebe und unendlichem Vertrauen sprechen- und dan zündet der mann diese Bombe! Und nun muss sie sich nach dem ersten "ach du Schei...., muss denn immer ein haken dabei sein?" arrangieren oder trennen. Trennung würde die Chancen, nicht alleine in den Lebensabend zu gehen, mindern, außerdem passt alles andere ja so gut. Also muss man sich-trotz recht junger Beziehung- arrangieren. Das ist zumindest mein Eindruck.

eLartdhSwindfxire


Wenn es ihn wirklich sexuell erregt, kann ich mir durchaus vorstellen das er gefährdet ist so etwas zu tun.

BKla(ckW Sky


Ja es wäre etwas anderes – zwar auch nicht schön, aber zu unterscheiden auf jedenfall. Wenn er sich deine Freundin bei werweiswas vorstellt, beziehen sich seine Fantasien immerhin noch auf eine erwachsene Person. Dann wäre er zumindest nicht pädophil

Und es ist besser, sich vorzustellen, Erwachsene zu zerstückeln, statt Kinder, weil ...? Hauptsache nicht pädophil, das ist das wichtigste daran, das einzige Kriterium?

Du verteidigst ihn in deinen Beiträgen sehr und scheinst dir auch in einigen Dingen absolut sicher zu sein (weil er es gesagt hat). Aber es besteht zumindest die Möglichkeit, dass er sich erst langsam herantastet und deine Reaktionen austestet.

Die Möglichkeit besteht, ja, ich werde sehen, ob ich mich irre. Ich kann es mir momentan nicht vorstellen, aber klar, es kann sein, dass ich falsch liege. Jeder kann sich in seinem Partner täuschen. Theoretisch könnte jede/r hier von uns mit jemandem zusammen sein, der irgendwann die Kontrolle verliert und anderen Schaden zufügt. Die Gefahr besteht immer. Auf mich wirkt er glaubwürdig, mehr Sicherheit werde ich wohl nie bekommen, das habe ich begriffen. Es gibt keine andere Instanz, die mir objektiv die Zukunft voraussagen kann.

Doch da ist ein Unterschied, ob man sich Kinder vorstellt oder Erwachsene. Das eine nennt man pädophil, das andere normal.

Mit der Kategorie "normal" kommen wir hier, denke ich, nicht weit. Sadismus ist gemäß ICD-10-Klassifikation jedenfalls ebenso eine "Störung der Sexualpräferenz" wie Pädophilie (wenn sie extrem ausgeprägt ist und den Hauptteil der Sexualität bestimmt, was bei ihm nicht der Fall ist).

Es ist naheliegend. Denn die Freundin hat sehr angewidert und geschockt reagiert und die TE fällt nicht ins Beuteschema seiner Fantasien. Also ist es naheliegend, das es sich um Kinder handelt.

Es trifft aber nicht zu, Kinder spielen in seiner Fantasie keine Rolle. Ich hab dem nur nicht gleich widersprochen, weil ich es schon interessant finde, wie unterschiedlich die Beurteilung dann teilweise ausfällt. Zusammenfassend könnte man sagen: Wenn er sich vorstellt, Erwachsene grausam zu quälen, ist alles in Butter. So lange es nicht um Kinder geht, kann er in Gedanken der schrecklichste Sadist der Welt sein, hauptsache die Opfer sind erwachsen. So eine Sichtweise finde wiederum ich erschreckend, also so einen Unterschied zwischen potentiellen Opfern zu machen.

Problematisch erachte ich, dass Du ständig schreibst, er habe nie auch nur ansatzweise versucht, seine Fantasien (teilweise) in die Realität umzusetzen.

Was findest du daran problematisch?

Zum einen können solche Menschen Meister des Tarnens und Täuschens sein. Bei fast allen Tätern heißt es dann hinterher "das hätten wir nie gedacht", "der war immer so freundlich", "so sympathisch" etc.

Zum zweiten sollte man den Sexualtrieb nicht unterschätzen. Ich denke, er ist ziemlich der stärkste, den der Mensch hat. Und man kann sich niemals sicher sein, dass ein gewisser Wunsch, eine gewisse Fantasie, nicht doch irgendwann umgesetzt wird. Das dann nämlich auf einmal der Drang es zu erleben zu stark wird.

Das behalte ich auch im Hinterkopf, ich schrieb ja schon, dass man nicht wissen kann, was die Zukunft bringt. Ich vertraue aber darauf, dass er mir sagen würde, wenn sich etwas an seinen Gefühlen und Gedanken ändert, dass er dann wieder so offen wäre und mir ehrlich sagt, wenn er Angst bekommt, dass er zu einem Realtäter werden könnte. In Bezug auf das Thema Psychotherapie sagte er zum Beispiel: Wenn ich das Bedürfnis hätte, die Sachen in die Tat umzusetzen, DANN würd ich eine Therapie machen, denn dann wäre ich gefährlich.

ebarthYwindfxire


@ black sky wie lange kennt ihr euch schon ??

B3l)ackr 9Skxy


Ich sehe den Grund in der "Verteidigung" eher, dass sie beide noch nicht sooo lange zusammen sind, beide jedoch schon jenseits der 40 sind, nach wenigen Monaten schon von tiefer Liebe und unendlichem Vertrauen sprechen- und dan zündet der mann diese Bombe!

Ich rede nicht nach wenigen Monaten von tiefer Liebe und unendlichem Vertrauen, sondern kenne ihn schon seit über 10 Jahren. Nur sexuell sind wir uns erst vor ein paar Monaten näher gekommen und sind jetzt das, was man landläufig als Paar bezeichnet. Intensiv war die (freundschaftliche) Beziehung schon seit Jahren.

Trennung würde die Chancen, nicht alleine in den Lebensabend zu gehen, mindern, außerdem passt alles andere ja so gut. Also muss man sich-trotz recht junger Beziehung- arrangieren. Das ist zumindest mein Eindruck.

Ich bin aber nicht jenseits der 40, sondern noch recht weit davon entfernt (u30). Mein Lebensabend ist also noch in ziemlicher Ferne, mit Verzweiflung (Angst vor dem Alleinsein im Alter) hat diese Beziehung rein gar nichts zu tun. Ganz im Gegenteil, wenn ich wollte, könnte ich es wesentlich einfacher haben. Aber ich liebe ihn nun mal – und das nicht erst seit gestern.

E0mil@ieA


Zusammenfassend könnte man sagen: Wenn er sich vorstellt, Erwachsene grausam zu quälen, ist alles in Butter. So lange es nicht um Kinder geht, kann er in Gedanken der schrecklichste Sadist der Welt sein, hauptsache die Opfer sind erwachsen.

Nein, das ist so nicht gemeint. Ich denke nur, dass einige, die hier schreiben (mich eingeschlossen), es sich definitiv nicht vorstellen können, mit jemandem zusammen zu sein, der in Gedanken, und mögen diese auch noch so wenige Prozent seiner Gedankenwelt ausmachen, Kinder mißbraucht und/ oder tötet und das als sexuell stimulierend empfindet. Auch da würde für ihn sprechen, dass er es nie in die Tat umgesetzt hat, aber das wäre dennoch ein absolutes No-go für mich!

Natürlich wäre es ebenso verstörend, wenn ihn die Vorstellung, Erwachsene zu quälen/ töten, erregt. Aber das wäre dennoch etwas anderes – immer noch unter der Prämisse, dass es sich nur um Gedanken handelt, die nicht ausgelebt (werden wollen).

E(mwiliexA


...dass es sich nur um Gedanken handelt, die nicht ausgelebt werden (wollen).

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH