» »

Schlimme Fantasien einfach nur Fantasien oder gefährlich?

aHbenteu'ermäus{chen


Die Neigung an sich lässt sich natürlich nicht wegtherapieren. Hab aber mal eine tolle Reportage über Pädophile gesehen, die sich selbst in Therapie begeben haben und die es geschafft haben, trotz ihrer Neigung, ein normales Familienleben zu führen.

Die habe ich auch gesehen, der eine hatte sogar ein Baby mit seiner Frau. :|N Die Frau wollte die beiden auch nicht länger allein im Bad oder beim Wickeln lassen. Ich frage mich, was passiert, wenn sie mal ins Krankenhaus muss, oder sonst was mit ihr ist. %:| :°( :-/

aA.fxish


Monika, das kann ich verstehen. Aber es kann auch sehr quälend sein, wenn man etwas mit sich herumträgt, was man mit niemandem teilen kann. Ein Therapeut, schön und gut, aber letztendlich möchte man doch vor allem von dem Menschen akzeptiert werden, den man liebt – und zwar in Gänze. Immer eine Tür verschlossen halten, das kann einem auch mit der Zeit zu schaffen machen.

fulo_xeck


Aber es kann auch sehr quälend sein, wenn man etwas mit sich herumträgt, was man mit niemandem teilen kann. Ein Therapeut, schön und gut, aber letztendlich möchte man doch vor allem von dem Menschen akzeptiert werden, den man liebt – und zwar in Gänze.

das ist doch aber auch eine sehr egoistische haltung. einer person, mit der man sexuell verkehrt von den anderen sexuellen neigungen erzählen, die diese person niemals wird befriedigen können. ":/

MwartMiencRhen


Aber es kann auch sehr quälend sein, wenn man etwas mit sich herumträgt, was man mit niemandem teilen kann.

Also...MUSS es aber doch nicht. ":/ Man kann sich auch damit abfinden, dass man Phantasien hat. Und damit zufrieden sein. Ich hab auch tief in mir drin dunkle Phantasien. Die sind nur für mich. Ich würde sie nie mit jemandem teilen. Will ich aber auch gar nicht. Weil sie mich in keinster Weise belasten. Denn ich sehe sie als bloße Phantasien. Die niemanden etwas angehen.

Ich finde viele Meinungen hier im Faden sehr extrem (Dich meine ich nicht, fish, trotz Zitat). Sehr extrem. Extrem schwierig.

aE.fixsh


einer person, mit der man sexuell verkehrt von den anderen sexuellen neigungen erzählen, die diese person niemals wird befriedigen können.

Wenn man daran keine Erwartungshaltung an den anderen knüpft, ist das doch kein Problem. Es gibt doch auch mal ganz "normale" Dinge, die man ganz neckisch findet, auf die der Partner aber keine Lust hat. Wenn der Partner so ein unsicheres Persönchen ist, dass er in jeder Info gleich eine Aufforderung an sich selbst sieht, sollte man wohl sowieso gänzlich davon absehen, ihn mit schwierigeren Themen zu belasten.

a@.fHi+sh


@ Martienchen

Nein, //muss/ es natürlich nicht! Umso besser, wenn es nicht so ist. Aber der Freund von Black Sky hat es wohl so empfunden:

" Es hat ihn immer belastet, diese Gedanken gegenüber anderen verleugnen zu müssen. Er sagt, das hätte er auf Dauer nicht mehr ausgehalten, weil die Fantasien zu ihm gehören und er endlich so geliebt werden möchte, wie er ist, mit diesen Gedanken."

A:ngr>y Behaver


einer person, mit der man sexuell verkehrt von den anderen sexuellen neigungen erzählen, die diese person niemals wird befriedigen können.

Warum nicht? Ich kenne auch "Neigungen" von meinem Partner, die ich nur unzureichend erfüllen kann. Und er hat auch "Neigungen" die ich nicht erfüllen will. Trotzdem find ich es ok, dass ich es weiss.

M#art!i>encxhen


@ a. fish

Achso. Danke.

f`lo_Reck


a.fish

Es gibt doch auch mal ganz "normale" Dinge, die man ganz neckisch findet, auf die der Partner aber keine Lust hat.

bei den ganz "normalen" dingen würde ich dir zustimmen. wie sieht es aber aus, wenn schwierige fantasien aufs tapet kommen? kann man beispielsweise der 40jährigen frau die unsicherheit verübeln, wenn der partner ihr fantasien mit 18jährigen gesteht? und was, wenn die fantasien finster werden? :-/

a(.fixsh


@ flo_eck

kann man beispielsweise der 40jährigen frau die unsicherheit verübeln, wenn der partner ihr fantasien mit 18jährigen gesteht

Normaler gehts doch wohl kaum. ;-D Aber natürlich kann eine solche Offenheit zu Verunsicherungen führen – sieht man doch hier im Thread gerade auch. Gerade deswegen verheimlichen ja viele Menschen so einiges und kommen damit mehr oder weniger gut zurecht. Letztendlich muss man sich fragen, wie sehr man diese Phantasien als Teil der eigenen Persönlichkeit sieht und wie wichtig es einem ist, einen Partner zu haben, der die gesamte Persönlichkeit kennt und annimmt.

Wenn man wie Martienchen entspannt damit umgehen kann, ist fraglich, ob es viel Sinn macht, die Beziehung der Gefahr auszusetzen, belastet zu werden. Wenn man wie anscheinend der Freund von Black Sky ganz existenzielle Dinge damit verbindet und daran leidet, sich nicht öffnen zu können, muss man dieses Risiko früher oder später eingehen, wenn man sich in einer Beziehung wirklich fallen lassen können will.

sbevecntrhrexe


denn irgendwann wird ihm das Kopfkino ihrer Meinung nach nicht mehr reichen.

sagt wer ?

es gibt viele Leute die Ihre Sexualität niemals ausleben weil z.b. der passende Partner fehlt.

Ein Pädophiler muss sich nicht zwangsläufig an Kindern vergehen, genauso wie viele Ehemänner Ihre sexuellen Wünsche von der Partnerin nicht erfüllt bekommen und trotzdem nicht zu Prostituierten rennen oder fremd gehen.

trotzdem besteht natürlich immer das Risiko, auch der beste Therapeut stellt nicht die Neigung ab sondern hilft nur beim Umgang damit.

M=onikax65


an kann sich auch damit abfinden, dass man Phantasien hat. Und damit zufrieden sein. Ich hab auch tief in mir drin dunkle Phantasien. Die sind nur für mich. Ich würde sie nie mit jemandem teilen.

Das sehe ich genauso. Ich sehe absolut keinen Bedarf, derartiges zu erzählen. Bei mir würde sich das jedenfalls vergiftend oder abturnend auswirken, ich möchte einfach nicht Teil dieser Seelenecke sein. Aber ich bin nicht die TE, Gott sei Dank, möchte ich sagen, weil sie jetzt irgendwie damit umgehen muss.

a{.^fisxh


denn irgendwann wird ihm das Kopfkino ihrer Meinung nach nicht mehr reichen.

sagt wer ?

Menschen, die gern von sich auf andere schließen. :=o

f(lo_exck


Normaler gehts doch wohl kaum. ;-D

schwierig bedeutet ja nicht zwingend unnormal. ;-)

Letztendlich muss man sich fragen, wie sehr man diese Phantasien als Teil der eigenen Persönlichkeit sieht und wie wichtig es einem ist, einen Partner zu haben, der die gesamte Persönlichkeit kennt und annimmt.

wenn man seine finstersten gedanken weitergibt, gehört dazu eine gute portion egoismus, weil die gefahr gross ist, dass man das gegenüber belastet. es geht ja nicht nur um eine beziehung, die man eventuell gefährdet... :-/

a:.fisxh


@ flo_eck

wenn man seine finstersten gedanken weitergibt, gehört dazu eine gute portion egoismus, weil die gefahr gross ist, dass man das gegenüber belastet.

Ich weiß nicht, ob ich das "sehr" egoistisch finde oder meine, dass dazu eine "gute Portion" Egoismus nötig ist – ich denke, dass ist eines der Risiken, bei denen man sein mögliches Glück gegen sein empfundenes Leid abwiegt und dann entscheidet. Das ist genauso egoistisch, wie sich überhaupt eine Liebe zu wünschen, finde ich.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH