» »

Schlimme Fantasien einfach nur Fantasien oder gefährlich?

a=.fKis=h


Übrigens find ich den Satz hier ganz ungemein treffend:

Also Freude bereiten mir diese Dinge nicht, sie machen mich geil, das ist ein Unterschied.

:)z Ich muss ja gestehen, dass mich so einiges aus dem Albtraumstudio in meinem Kopf auch in ganz real anspricht, aber mit "Freude" oder "gefallen" würde ich das nicht umschreiben. Es ist einfach die blanke sexuelle Erregung. Was mein Verstand dann damit anfängt, wie er es bewertet, was ich daraus mache, das ist für mich das entscheidene.

MbirsQanmixr


Ich wollte gerade gehen, aber ich antworte noch schnell...:

Ich mag keine Horrorfilme. Ich mag es nicht sehen. Ich mag nicht, dass etwas passiert, bei dem ich nicht sagen kann, wie es laufen muss. Manche Filme, die gar nicht so schlimm sind, die kann ich als Vorlagen hernehmen und ausbauen. Ich habe genug eigene Fantasie, so dass mir das leicht fällt. Ich kann Gesichter hernehmen, Figuren, Situationen...

Bücher ist was anderes, lesen kann ich die Dinge gut. Ich kann sie in meine Gedankenwelt einbauen und die Ideen sogar übernehmen.

Ich habe aber in einer Zeit, in der ich noch über mich selbst beunruhigt war, mit anderen Betroffenen geschrieben, die mir auch ihre Fantasien aufschrieben und schickten. Also ungewöhnlich ist das Aufschreiben bestimmt nicht. Es ist ein Weg, die Dinge zu verarbeiten. Ich habe noch jede Menge dieser Geschichten herumliegen, ein Bekannter hat extra für mich geschrieben, hat mich ein wenig ausgequetscht, was ich mir so vorstelle und hat meine Fantasien in seine Geschichten hineingearbeitet. War recht interessant und auch wieder die Sache, dass ich es steuern konnte, weil er mich eben immer wieder fragte, wie es weiter gehen sollte.

Keiner von diesen Gestalten ist übrigens jemals Amok gelaufen, alle leben sie als brave unschuldige Familienväter vor sich hin und teilen wahrscheinlich immer noch im www ihre Träume. (Ich weiß das, weil ich sie ab und zu immer noch online sehe, wenn auch keinen Kontakt mehr habe. Ich habe das alles abgebrochen und aufgehört, mir brachte es nichts)

f:lo_Eeck


sorry, ich will ja nicht moralist spielen... aber es tauchen trotzdem fragen auf:

Also Freude bereiten mir diese Dinge nicht, sie machen mich geil, das ist ein Unterschied.

hm. und das heisst dann, dass jemand, der die fantasie zur realität macht, auch freude an der grausamkeit empfindet....?

Ich will es nur in meiner Fantasie sehen, nur da, nirgendwo anders, nämlich da, wo ich es steuern kann.

der freund der te hat zumindest mal diese grenze überschritten... im kinosessel hat er keine kontrolle über das geschehene auf der leinwand.

a&.Dfixsh


@ flo_eck

und das heisst dann, dass jemand, der die fantasie zur realität macht, auch freude an der grausamkeit empfindet....?

Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Dass jemand beispielsweise Gewalt erregend findet, macht ihn nicht zu einem gewaltätigen Menschen.

der freund der te hat zumindest mal diese grenze überschritten... im kinosessel hat er keine kontrolle über das geschehene auf der leinwand.

Oh, komm, ich bitte Dich. Das ist doch keine Grenze, sondern eine Geschmacksfrage. Der eine macht sein Kopfkino lieber selbst, der andere findet auch etwas an Vorlagen von anderen.

BJlacak Sxky


der freund der te hat zumindest mal diese grenze überschritten...

Welche Grenze meinst du?

im kinosessel hat er keine kontrolle über das geschehene auf der leinwand

Deshalb erregt ihn auch nicht alles, was es zu diesem Thema gibt, es gibt z.B. auch Szenen, die ihn abturnen, weil sie nicht zu dem passen, was er sich sonst so vorstellt. Und er mag auch keine Reportagen/Dokumentationen über diese Dinge, weil ihm das zu nah an der Realität ist, oft echte Opfer gezeigt werden, das Leid echt ist und er das dann auch schlimm (traurig) findet.

fwlo_8eck


a.fish

Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Dass jemand beispielsweise Gewalt erregend findet, macht ihn nicht zu einem gewaltätigen Menschen.

es liegt mir auch fern, das zu behaupten. ich habe diese aussage gemacht, weil jemand sagte, es sei ein unterschied, ob man "freude an grausamsamkeit" oder ob man "geil" wird, wenn man grausamkeiten sieht. ich habe mich halt einfach gefragt, ob ein triebtäter eventuell auch "einfach nur geil" wird, ohne "freude" zu empfinden.

(und nein: ich behaupte nicht, dass skys freund früher oder später sowieso zu einem triebtäter wird.)

Oh, komm, ich bitte Dich. Das ist doch keine Grenze, sondern eine Geschmacksfrage. Der eine macht sein Kopfkino lieber selbst, der andere findet auch etwas an Vorlagen von anderen.

mich musst du nicht bitten. das ist wiederum eine aussage, die ich übernommen habe.

Black Sky

Deshalb erregt ihn auch nicht alles, was es zu diesem Thema gibt, es gibt z.B. auch Szenen, die ihn abturnen, weil sie nicht zu dem passen, was er sich sonst so vorstellt. Und er mag auch keine Reportagen/Dokumentationen über diese Dinge, weil ihm das zu nah an der Realität ist, oft echte Opfer gezeigt werden, das Leid echt ist und er das dann auch schlimm (traurig) findet.

ok, dann hat die kino-situation sehr viel mit seinem kopfkino zu tun. ich glaube, es ist auch gut, dass reportagen ihn eher abstossen.

Lei_Sa


@ Black Sky:

Wie geht es denn eigentlich dir selbst dabei? Fühlst du dich in seiner Gegewart genauso wohl wie vorher? oder hast du eine latente Angst, dass du eventuell – wenn auch sehr unwahrscheinlich – Schaden nehmen könntest?

N+arxras


Ist das nicht alles eine Frage der Empathie?

Also ich meine: Ein Mensch, der grundsätzlich empathisch ist, würde solche Fantasien niemals in die Realität umsetzen und die Umsetzung auch niemals genießen können, keine Freude dabei, sondern höchsten Ekel und Abscheu empfinden. Denn: Diese Fantasien spielen sich ja nur theoretisch im Kopf ab / auf dem Bildschirm, die Objekte auf die sich solche Fantasien beziehen, sind keine Menschen sondern reine Projektionsfläche.

In der Realität hat man es aber eben mit echten Menschen zu tun, die Gefühle, Freunde, eben ein richtiges Leben, haben. Man empfindet Mitleid oder Sympathie...

Ein Beispiel: Wenn James Bond in einem Film einen x-beliebigen Verbrecher erschießt, breche ich ja auch nicht in Tränen aus, weine aber am Grab eines verstorbenen Verwandten. Und nur weil ich mir gerne Krimis anschaue, werde ich niemals nach Italien fahren und mit einer Uzi Jagd auf Mafiabosse machen ]:D Auch wenn ich als James Bond eine coole Vorstellung ist :=o

Jeder Mensch hat ja eine "dunkle Seite". Nur eigentlich niemand lebt diese Seite aus (ausser BDSMler oder andere Spielarten). Es gehört eben neben der Tatsache, dass man durch XY geil wird, auch ein Fehlen an Empathie und dem Vermögen, mitfühlen zu können, dazu, solche Fantasien in die Realität umzusetzen. Ich kenne einen Mann, den es erregt, Frauen brutal zu erniedrigen, bis hin dazu sie richtig blutig zu prügeln, ihnen wenn sie halbtod am Boden liegen noch ins Gesicht zu pinkeln etc. Seine Freundin teilt diese Neigungen aber kein bisschen und er käme auch nie auf die Idee, ihr auch nur leicht weh zu tun oder ihr irgendetwas anzutun. Er geht halt einmal pro Monat zum SM-Treff und verprügelt dort irgendeine Sub (die genau das wiederum ebenfalls genießt)...

Allein die Tatsache, dass jemand "abartige" Fantasien hat, macht denjenigen noch nicht gefährlich. Gefährlich sind nur Menschen, die solch eine Fantasie in Verbind mit einer antisozialen Persönlichkeitsstörung oder sonst irgendeiner Psychopathie aufweisen. Also wenn sie die gefählrichkeit und Schädlichkeit ihres Handelns für andere Menschen entweder nicht nachvollziehen können oder sogar genießen dass die anderen leiden, was beim Freund der TE ja absolut nicht der Fall ist!

Daher: Alles halb so wild!

aD.f&isxh


Perfekt gesagt, Narras!

BXlacka Sky


Wie geht es denn eigentlich dir selbst dabei?

Ich sag mal so, es gibt Momente, in denen ich denke: "Oh Mann, wieso, wieso muss es so kompliziert sein", dann aber auch wieder, dass es ja eigentlich nichts ändert, er doch nach wie vor derselbe ist und es da einfach Fantasien gibt, von denen ich nun weiß, die aber nichts mit mir zu tun haben.

Momentan frage ich mich eher, wie ich mit dieser Einstellung der Freundin begegnen soll, die von mir eigentlich erwartet, dass ich mich von ihm abwende. Natürlich hat sie mir nichts zu sagen und ich werde mich da auch nicht beeinflussen lassen von ihr, aber einfach vergessen kann sie es sicher nicht und jetzt stehe ich als "abartig" vor ihr dar :-|

Fühlst du dich in seiner Gegewart genauso wohl wie vorher?

Ja :)z

oder hast du eine latente Angst, dass du eventuell – wenn auch sehr unwahrscheinlich – Schaden nehmen könntest?

Nein, das überhaupt nicht.

LRi_Sxa


@ Black Sky:

Das ist ja schon mal das Wichtigste, dass sich für dich und für euer Verhältnis nichts ändert. Ein Gefühl von gegenseitiger Sicherheit ist mMn unerlässlich dafür, eine stabile Beziehung zu führen, und wenn das bei Euch so ist, ist es doch schön!

Andererseits verstehe ich auch deine Freundin. Vielleicht fühlt sie sich jetzt, wo sie davon weiß, ja verantwortlich für dich und will nicht, dass du verletzt wirst oder dir etwas zustößt. Vielleicht kannst du ja nochmal in Ruhe mit ihr reden und ihr von deinem Freund erzählen, wie du ihn wahrnimmst und wie er sich dir gegenüber verhält? Dann werden ihre Sorgen vielleicht weniger.

BYlac,k Skxy


Vielleicht fühlt sie sich jetzt, wo sie davon weiß, ja verantwortlich für dich und will nicht, dass du verletzt wirst oder dir etwas zustößt

Ich habe es eher als blankes Entsetzen und Abscheu mir gegenüber empfunden, weil ich nicht gleich so ausgetickt bin wie sie und sie findet, dass ein "normaler Mensch" aber so reagieren sollte, wenn er von solchen Fantasien erfährt. Von Sorge habe ich nichts bemerkt, also ich denke nicht, dass sie fürchtet, ich könne in Gefahr sein. Ich sag mal so, ich gehöre auch nicht zur gefährdeten Zielgruppe, also an mir würde er sich, selbst wenn er es real doch mal über ihn käme, sowieso nicht vergreifen. Geht einfach in eine ganz andere Richtung.

a*.fixsh


Ich habe es eher als blankes Entsetzen und Abscheu mir gegenüber empfunden

Und Du willst dennoch noch mit ihr befreundet bleiben? :-/

B[lack |Sky


Befreundet nicht mehr direkt, weil ich ja gemerkt habe, dass ich ihr eigentlich nichts anvertrauen kann. Auf so eine "Freundschaft" lege ich dann auch keinen Wert mehr und ich plane, den Kontakt einschlafen zu lassen, aber ich weiß, dass sie so schnell keine Ruhe geben wird. Sie hat in der Zwischenzeit schon wieder 2 E-Mails geschrieben, in denen sie penetrant nachfragt, was jetzt los wäre, was ich machen will. Bislang habe ich nicht geantwortet. Wahrscheinlich schreibe ich ihr morgen, dass ich die Sache für mich geklärt habe und ansonsten keine weiteren Details mehr. Sie wohnt ja zum Glück sehr weit weg und spielt in meinem Alltag keine Rolle, so lange ich nicht ans Telefon gehe oder ihre E-Mails abrufe.

Aber schade, dass es dann so endet, ich hätte nicht gedacht, dass sie so einen Eifer entwickeln kann und sich derartig in eine Sache reinsteigert. Natürlich ist es ein heikles Thema, aber mit dieser Vehemenz habe ich nicht gerechnet.

M)irsanmxir


Wäre es eine Möglichkeit, dass du ihr diesen Faden zeigst, oder nur ein paar Antworten daraus? Dass du dich mit Leuten auseinandergesetzt hast, die dir da Verständnis entgegen gebracht haben und die selber betroffen sind und dir einiges "erklären" konnten?

Ganz ehrlich, ich musste meinen Horizont auch in vielen Dingen erweitern. Wenn ich an einige meiner Meinungen denke, die ich vor 10 Jahren vehement vertrat, werde ich |-o Manches braucht einfach seine Zeit und innere Akzeptanz.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH