» »

Schlimme Fantasien einfach nur Fantasien oder gefährlich?

abug2s33


Black Sky, es kann sein, dass deine Freundin in abgewandelter Form das erlebt hat, was sich in den Phantasien deines Freundes abspielt. So könnte sich ihre Reaktion erklären. Erfahren wirst du es wahrscheinlich nie, ob diese Vermutung zutrifft.

Es gibt ein Paar, das schon Jahrzehnte zusammen lebt und wo die Situation ähnlich ist: sie weiß um dunkle Phantasien ihres Partners. Der hat die Phantasien mit einem Psychoanalytiker geklärt und weiß, wie er damit umgehen kann. Die beiden leben sehr glücklich miteinander.

Vertrauen baut sich mit den Jahren auf. Das kommt nicht von Heute auf Morgen. Also dieser jungen Beziehung Zeit und Entwicklung lassen. Wenn der Freund so etwas wie "Sicherheit" im Umgang mit seinen Phantasien gewinnen will, dann könnte das Gespräch mit einem männlichen analytisch oder tiefenpsychologisch ausgebildeten Psychotherapeuten eine Hilfe sein.

Viel Geduld und dem eigenen Gefühl vertrauen.

DYieKornuexmi


Befreundet nicht mehr direkt, weil ich ja gemerkt habe, dass ich ihr eigentlich nichts anvertrauen kann. Auf so eine "Freundschaft" lege ich dann auch keinen Wert mehr und ich plane, den Kontakt einschlafen zu lassen, aber ich weiß, dass sie so schnell keine Ruhe geben wird. Sie hat in der Zwischenzeit schon wieder 2 E-Mails geschrieben, in denen sie penetrant nachfragt, was jetzt los wäre, was ich machen will. Bislang habe ich nicht geantwortet.

Du hast dich mit ihr eng genug verbunden gefühlt, um es ihr zu erzählen. Und sie hat es doch nicht weitergetratsxht, oder?

Da sie Details weiss, die wir hier nicht kennen (über seine Phantasien) und in der Zwischenzeit zeischen euch kein Austausch bestand in der Form wie hier im Forum, würde ich eine Freundschaft, die sicher schon länger bestand, nicht einfach opfern-vor allem niht für einen Mann. Denn meißt halten Frauenfreundschaften länger.

D@ietKru0emxi


Ist das nicht alles eine Frage der Empathie?

oder Impulskontrolle.

S4carxo


Sex mit Tieren oder schlimmer, Sex mit Kindern ist was anderes, da würd ich nen Psychologen fragen ob eine Therapie nötig ist oder nicht.

Nur in meinem Kopf. Widerlich, an sowas zu denken, wenn es real ist. Leider existiert das auch in der Realität. Und im Kopf denkt man sich vieles schön... Aber ich kann meine Gedanken nicht lenken. Ich vermute dahinter die Faszination des Unbekannten und des Verbotenen. Dass ich sowas nicht einschätzen kann, weil ich es noch nie gesehen habe.

Wenn ich es sehen würde, würde ich höchstwahrscheinlich ganz anders darüber denken.

In meiner Freizeit oder wenn ich mit meinem Freund schlafe, dann denke ich lediglich an normalen Sex, hin und wieder denke ich aber auch an Anstößigeres, keine Ahnung wieso. ;-D

D>ieKr/uemi


Ich glaube nicht, dass du Angst haben musst. Die Fantasien wurden bei mir im Lauf der Zeit gemäßigter, sie sind fest eingeschlossen in meiner Gedankenwelt und haben mit meinem realen Leben nichts zu tun. Da dein Freund darüber spricht, gehe ich davon aus, dass es bei ihm genau so ist, dass er einfach will, dass du diese zweite Seite an ihm auch kennst und ihn so akzeptieren kannst.

Vielleicht hilft dir der Gedanke, dass jeder, der einen Horrorfilm oder ein Buch macht, diese Gedanken ja auch erst einmal haben muss, die sind ja in seinem Kopf entstanden. Ist Stephen King zu einem Massenmörder oder perversen Mörder mutiert? Wenn du seine Bücher liest, fragst du dich doch auch, was er im Kopf hatte

Für mich ist es schon ein Unterschied, ob du Gefallen daran hast, Gewaltgeschichten zu schreiben, oder ob ein mann (falls es so ist, wir kennen ja die Details über seine Phantasien nicht) beim Gedanken an Sex mit Kindern eine Erektion bekommt. Sind es "nur" Gewaltphantasien, die seiner Erregung dienen, ist vielleicht eine Annäherung möglich. Aber seid ihr da echt auch so tolerant, wenn es um den gedanken an Sex mit Kindern gehen würde?

Vielleicht bin ich grenzenlos naiv, aber ich hatte bisher nicht die Vorstellung, dass King beim Schreiben seiner Bücher erregt war, masturbiert hat ets. Gewalt hat ihn fasziniert, ja, aber ich hatte das bisher nicht in Verbindung mit Lustgewinn gebracht.

ch sag mal so, ich gehöre auch nicht zur gefährdeten Zielgruppe, also an mir würde er sich, selbst wenn er es real doch mal über ihn käme, sowieso nicht vergreifen. Geht einfach in eine ganz andere Richtung.

Da hoffe ich, dass sich seine Phantasien gegen Männer oder Frauen eines anderen Typs richten, und nicht gegen Kinder.....

Bolackx Sky


Wäre es eine Möglichkeit, dass du ihr diesen Faden zeigst, oder nur ein paar Antworten daraus?

Vielleicht, aber jetzt habe ich natürlich schon recht unfreundschaftlich hier über sie geschrieben, so dass sie es wahrscheinlich nicht unvoreingenommen lesen könnte und dann einfach alle, die ansatzweise Verständnis äußern, pauschal als "genau so abartig" bezeichnet, nehme ich an.

Black Sky, es kann sein, dass deine Freundin in abgewandelter Form das erlebt hat, was sich in den Phantasien deines Freundes abspielt.

Nein, das ist ziemlich ausgeschlossen.

Wenn der Freund so etwas wie "Sicherheit" im Umgang mit seinen Phantasien gewinnen will, dann könnte das Gespräch mit einem männlichen analytisch oder tiefenpsychologisch ausgebildeten Psychotherapeuten eine Hilfe sein.

Er wirkt in sich sehr gefestigt, wenn er darüber spricht und er hat, wie schon erwähnt, auch keine Angst vor sich oder seinen eigenen Fantasien. Er hat noch nie befürchtet, die Kontrolle zu verlieren oder so. Aber ihn würde interessieren, woher die Fantasien kommen. Unter diesem Vorzeichen werden wir uns nochmal über eine Psychotherapie unterhalten, denke ich.

Du hast dich mit ihr eng genug verbunden gefühlt, um es ihr zu erzählen. Und sie hat es doch nicht weitergetratsxht, oder?

Das wahrscheinlich nicht, aber sie hat mich ja ziemlich wüst beschimpft. Ich traue mich in Zukunft jedenfalls nicht mehr, ihr etwas in der Richtung zu erzählen.

Da sie Details weiss, die wir hier nicht kennen (über seine Phantasien) und in der Zwischenzeit zeischen euch kein Austausch bestand in der Form wie hier im Forum, würde ich eine Freundschaft, die sicher schon länger bestand, nicht einfach opfern-vor allem niht für einen Mann. Denn meißt halten Frauenfreundschaften länger.

Was heißt, die Freundschaft nicht für einen Mann opfern? Mein Partner ist es ja nicht, der mich vor die Wahl stellt, sondern eher sie. Und es geht mir primär auch darum, wie hart sie mich gleich verurteilt hat, nachdem ich Hilfe bei ihr suchte. Da war rein gar nichts freundschaftliches an ihrer Reaktion. Ich denke, ich erspare uns beiden dann etwas, sie muss sich dann nicht mehr mit so einer "abartigen" Person wie mir abgeben und ich muss keine Angst mehr haben, dass sie alle Hebel in Bewegung setzt, um ein Phantom präventiv anzuzeigen.

Da hoffe ich, dass sich seine Phantasien gegen Männer oder Frauen eines anderen Typs richten, und nicht gegen Kinder.....

Wieso würde das einen Unterschied machen?

M|iXrsEanmi:r


Es ist nicht von Belang welches Thema es ist. Da gibt es keinerlei Tabugrenzen mehr. Wichtig ist, es sind Gedanken, Fantasien, die in der Realität keinen Platz haben, hat auch eine Weile gedauert, bis ich das kapiert habe und begriffen habe, dass ich ganz normal bin, denn ich würde so etwas NIEMALS sehen oder erleben wollen. Und GEFALLEN finde ich daran bestimmt nicht, ich bekomme auch keine Erektion, weil ich keinen Schw... habe, sondern ich werde schlicht und einfach wuschig. Lös dich mal von der Vorstellung, dass man das was man träumt auch tun will. Weil man nämlich ein Mensch ist und kein willenloses Untier, das sich von seinen Trieben steuern lässt.

M3irsanjmxir


Black Sky, du siehst das ganz richtig und vernünftig. Und mit deiner Freundin, ... ich hoffe für euch, dass sie ihren Mund hält. Ich würde dennoch versuchen, ihr noch ein paar Dinge zu erklären. Dass du dich über Fantasien kundig gemacht hast und nun besser verstehst.

aN.fiSsh


Aber seid ihr da echt auch so tolerant, wenn es um den gedanken an Sex mit Kindern gehen würde?

Mirsanmir fasst es wieder hervorragend in Worte:

Es ist nicht von Belang welches Thema es ist. Da gibt es keinerlei Tabugrenzen mehr. Wichtig ist, es sind Gedanken, Fantasien, die in der Realität keinen Platz haben

Daher finde ich eine Phantasie nicht abschreckender oder un-abschreckender als die andere.

@ Black Sky

Aber schade, dass es dann so endet, ich hätte nicht gedacht, dass sie so einen Eifer entwickeln kann und sich derartig in eine Sache reinsteigert. Natürlich ist es ein heikles Thema, aber mit dieser Vehemenz habe ich nicht gerechnet.

Damit würde wohl keiner rechnen, wenn man jemanden so vertraut. Leider lernt man Menschen oft erst in extremeren Situationen wirklich kennen.

B=lack xSky


Ich würde dennoch versuchen, ihr noch ein paar Dinge zu erklären. Dass du dich über Fantasien kundig gemacht hast und nun besser verstehst.

Ja, das werde ich ihr nochmal versuchen zu erklären :)z

Es ist nicht von Belang welches Thema es ist. Da gibt es keinerlei Tabugrenzen mehr. Wichtig ist, es sind Gedanken, Fantasien, die in der Realität keinen Platz haben

So sehe ich das auch, entweder glaube ich, dass es nur Fantasien sind, dann ist es ganz egal, worum es in ihnen genau geht oder ich zweifle daran, dass es nur Fantasien sind, aber dann würden mir Gewaltfantasien jeglicher Art Angst machen, egal ob es sich um Gewalt gegenüber Tieren, Kindern oder Erwachsenen handelt.

DOrag3y


Also, Phantasien sind für manche Menschen wichtig. Ein ganz harmloses Beispiel ist: Ein Mädchen stellt sich beim Sex vor gefesselt zu sein, das macht sie heiß – aber im realen Leben will sie das ganz bestimmt nicht. Das ist gar nicht so unüblich, nur keiner spricht darüber, weil man als abartig gilt und alle welt direkt mit dem Physchodoc winken.

Beim Sex ist immer Kopfsache dabei. Ich würde dem Thema nicht so viel Gewichtung zuordnen. Ich würde eine Neigung nur beunruhigend finden wenn mein Partner etwas anstößiges ausprobieren will oder sich auch am normalen Tage solche annormalen Gedanken in seinem Kopf rumschwirren.

Meistens ist es aber nur so, das bestimmte anstößige Gedanken nur beim Sex hervorkommen und dann auch im Kopf bleiben, bzw nach dem Sex einfach wieder verschwinden.

DkieKrquemxi


Wieso würde das einen Unterschied machen?

Das würde schon einen Unterschied machen aus sexualwissenschaftlicher Sicht zumindest.

Für sexuell motivierte Gewaltphantasien, in denen Erwachene beteiligt sind, gibt es die Mglichkeit, Gleichgesinnte für Rollenspiele zu finden, dies ist einvernehmlich umsetzbar. Ein Extremfall war ja der "Kanibale von Rotemburg", der seinen Freund getötet und gegessen hatte- mit seinem Einvernehmen. Es gibt Wege in die Realität ohne "Opfer" zu schaffen. Und beim leisesten Anflug der Realitätsumsetzung kann der Gegenüber eine Grenze ziehen. Das alles können Kinder, zumindest wenn sie sehr jung sind, nicht. Da muss dann 100% die Impulskontrolle funktionieren, sonst geschieht etwas furchtbares.

Wenn mein Partner z.B. rein in seiner Phantasie Gefallen an Kindern finden würde, könnte ich nicht unbefangen ein Kleinkind aus unserer Familie bei mir schlafen lassen, ihn womöglich noch das Kind baden lassen etc weil ich nicht ertragen könnte, damit sein Kopfkino in Gang zu setzen und mich auch nicht fragen will, was er gerade denkt, wenn ich das Kind beim Wickeln sauber wische.

D`ieKrxuemi


ein Partner ist es ja nicht, der mich vor die Wahl stellt, sondern eher sie. Und es geht mir primär auch darum, wie hart sie mich gleich verurteilt hat, nachdem ich Hilfe bei ihr suchte. Da war rein gar nichts freundschaftliches an ihrer Reaktion. Ich denke, ich erspare uns beiden dann etwas, sie muss sich dann nicht mehr mit so einer "abartigen" Person wie mir abgeben und ich muss keine Angst mehr haben, dass sie alle Hebel in Bewegung setzt, um ein Phantom präventiv anzuzeigen.

Ich verstehe, dass es dich total vor den Kopf stößt, aber stell es dir einfach mal anders herum vor. Wenn sie dir das von ihrem relativ neuen Partner erzählt hätte, zu dem du keine emotionale Bindung hast. Wie hast du, bevor du diesen Mann kennen gelernt hast, über Männer mit seinen Phantasien gedacht?

Ich habe mal ähnlich wie deine Freundin reagiert: eine liebe Freundin von mir, die etliche gescheiterte Beziehungen hinter sich hatte, über 40, wollte aber auf jeden Fall nie alleine leben, lernte einen Mann kennen, der Vergewaltigungsphantasien hatte. Und er bat sie, dass sie Joggen geht, er wollte sie im Rahmen eines Rollenspieles überfallen und "vergewaltigen". Sie slebst fand das nicht wirklich toll, wollte es aber mitmachen, um ihm einen Gefallen zu tun. Gut, ich nannte sie nicht abartig, fragte aber schon recht eindringlich, wie weit sie sich verbiegen will, nur um einen Partner zu haben/zu halten.

aber so war sie nunmal, das machte sie mit, für den nächsten Mann erniedrigte sie sich in einer anderen Form, für den jetzigen hat sie sich finanziell ruiniert, aber immerhin ist sie nicht alleine........

M'irsajnxmir


DieKruemi, es hat wohl keinen Sinn es noch einmal hinzuschreiben, ich versuche es dennoch, Fantasien sind im Kopf und bleiben da. Egal um was es geht. Die Tabugrenzen sind eh schon überschritten, da ist es egal, worum es sich handelt.

Schlimm wird es, wenn du damit nicht umgehen kannst, wenn du dich selbst fertig machst nach dem Motto "das darf ich nicht denken, ich bin ein Unmensch!"

Dann fürchte ich, werden Fantasien vielleicht wirklich zu Vorstellungen, die belasten und sich in den Vordergrund drängen. Denn sie sind da, du kannst sie nicht wegreden, aber du kannst sie akzeptieren und in ihrer Welt fest verschlossen lassen. DA ist einfach ein riesiger Unterschied, der dir nicht so ganz klar ist. Der bewusste Mensch WILL das nicht, er ekelt sich davor, er ist ein Mensch mit sozialem Verhalten, mit Empathie und dem Wissen was Recht und richtig ist.

In der Fantasie geht man über alle Grenzen, aber über wirklich alle, in der bewussten Welt weiß man wo diese Grenzen sind und würde niemals auf den Gedanken kommen, diese zu überschreiten. Also so ist es bei mir und wie ich gelesen habe, empfinden das hier viele genauso. Ich bin kein Sonderfall, das habe ich vor Jahren schon festgestellt. Man redet nicht drüber, weil man sagt, der andere muss ja nicht in deine dunklen Abgründe hineinschauen. Du würdest dich wundern, wie viele Leute mit denen du täglich zu tun hast, diese Abgründe kennen. Nur kranke Leute, Leute, die mit ihrer Psyche nicht zurechtkommen, willensschwache Menschen werden von diesen Vorstellungen überrannt, vielleicht weil sie mit dem moralischen Zeigefinger (das darfst du nicht einmal denken) nicht zurechtgekommen sind. Darum sage ich, wer Angst hat, wer damit nicht umgehen kann, wer sich vor sich selber ekelt, sollte eine Therapie in Anspruch nehmen.

Ein paar einvernehmliche Dinge kann man sogar ausprobieren, wobei ich sagen muss, als ich ein bisschen reinschnupperte in die Szene, wollte ich das gar nicht. Überhaupt nicht. Ich will es mir lieber vorstellen und ganz normalen Sex haben, so wie ich auch ein ganz normales Leben führe und noch niemals gegen irgendjemanden in irgendeiner Weise Hand anlegte.

Mwirsa!nmir


Das Beispiel von deiner Freundin, naja, da muss ich mal sagen, hätte die Freundin nein gesagt, wäre nichts passiert. Ich hätte da bestimmt nicht mitgemacht, nicht wenn ich den Mann nicht schon jahrelang kenne. Dass jemand Vergewaltigungsphantasien hat, das gibt es und diese kleinen Spielchen, die gibt es auch und es gibt genügend Frauen, die so etwas lieben. Man braucht allerdings großes Vertrauen dazu und klare Regeln, v.a. ein Signalwort das bedeutet, bis hierher und keinen Schritt weiter.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH