» »

Skills für depressive Phasen

S0in$nestätxer hat die Diskussion gestartet


Mal so in die Runde gefragt: Habt ihr irgendwelche Tips, Techniken, wasauchimmer, die euch aus dem Loch einer akuten depressiven Phase herausholen?

Bei Angst gibt es zig Möglichkeiten sich wieder runterzukühlen, und als ultima ratio Notfallmedikamente...aber für lähmende Traurigkeit fällt mir, obwohl schon einige Erfahrung, nicht viel ein.

Schlafen bis es vorbei ist. Oder das Hirn in einen Extremzustand versetzen, z.B. durch einen Bungee-Sprung, oder einen Vollrausch. Aber ich weiß nichts wirklich Alltagstaugliches.

Ideen?

Antworten
HWagala<z7x7


interessantes thema ... ich bin auf antworten gespannt ... ich weiß erst seit kurzem, dass ich jahrelang depressionen hatte und habe ein paar sachen in der reha vermittelt bekommen, aber ob man die direkt als skills bezeichnen kann, wenn das loch wirklich richtig tief ist und der antrieb mal wieder weit weg, ist die preisfrage

Grrotxtig


Schlafen bis es vorbei ist

:)z

LOichtKrXistAallxxX


Ich weiss nicht,ob das allgemeingültig ist,aber ich habe in einer akuten depressiven Phase,wenn sie noch nicht ganz so ausgeprägt war,immer versucht,irgendwie rauszukommen. Auch wenn es mir schwer gefallen ist,weil man ja auch sehr antriebslos ist. Also rausgehen,spazieren gehen,was anderes sehen...

...oder auch,die akute Phase akzeptieren,dass sie da ist. Nach dem Motto: "Okay,Du bist da,ich wehre mich nicht gegen Dich,denn ich weiss,Du wirst auch wieder weggehen!"....das hat mir oft geholfen. Wenigstens ein bisschen.

H%agaSlaz7x7


@ Lichtkristall

akzeptanz ist wirklich sehr wichtig, auch wenns schwer fällt einzusehen, dass man gerade halt einfach nicht kann, wie man vielleicht gern würde

schlafen bis es vorbei ist, ist sehr schwierig, wenn man einen job zu erledigen hat :=o

L/ichAtKriTstdallxxX


akzeptanz ist wirklich sehr wichtig, auch wenns schwer fällt einzusehen, dass man gerade halt einfach nicht kann, wie man vielleicht gern würde

Ja,weil sich selbst über sich zu ärgern bringt ja auch nichts und der innerliche Druck wird nur größer.

Hcahtaeri


Wenns noch nicht "so schlimm" ist, hilft mir manchmal Musik. Keine Gute-Laune-Musik, sondern eher der Stimmung entsprechend. Wo andere Leute schon regelrecht entsetzt gesagt haben, dass die einen doch komplett runterziehen würde – ist bei mir aber nicht der Fall. Evtl. nach dem Motto "Feuer mit Feuer bekämpfen"?

Aber meist hilft auch Musik nicht mehr... dann gibts höchstens Kopfschmerzen davon. :-|

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH