» »

Angststörung durch Cannabis-Abhängigkeit?

DLiam hat die Diskussion gestartet


Hallo, Seid ein paar monaten geht mein leben den bach runter... Ich hoffe ich könnt mir etwas helfen denn langsam verliere ich die lust am leben...

Alsoo es fing alles vor ca. 4 Monaten an Jedes mal wenn ich gekifft habe (war 2 jahre lang abhängig)

bekam ich herzrasen und mir ging es nicht gut.

Vor 3 monaten war es so schlimm das meine freundin einen Krankenwagen gerufen hat. Es war Horror ich hatte todesangst (Puls 190). Im krankenhaus angekommen wurde es langsam besser.

Am nächsten tag fasste ich einen entschluss und zwar das ich mit dem Kifffen aufhöre.

Ich nachm mir vor alles anders zu machen mein leben wieder in griff zu kriegen.

Habe auch das zigaretten rauchen aufgehört und bis jetzt auch keinen alkohol getrunken.

Im krankenhaus wurde ich die nächsten 7 tage auf herz und nieren untersucht, jedoch ohne Befund.

Als ich nach hause kam war ich noch ziemlich verwirrt weil es für mich ohne gras ziemlich ungewohnt war hatte 2 jahre lang komplett durchgezogen hatte nur einmal 4 tage pause.

Zwischendurch hatte ich noch herzrasen (ohne gras habe den absprung geschafft) mein hausarzt verschrieb mir dagegen beta blocker womit ich es auch in den griff bekam.

Nun dachte ich jetz geht es bergauf bald bin ich wieder richtig fit , doch so kam es nicht.

Die letzten 3 monate waren der Horror, ich war vorher immer viel unterwegs habe partys gefeiert usw. Doch seit meinem krankenhaus aufenthalt ist alles anders Ich bin nur noch zu hause weil ich mich irgentwie schlapp fühle.

Mir ist fasst jeden tag so schwindelig das ich kaum laufen kann und häufig habe ich solche atemnot das ich denke ich ersticke.

Mein hausarzt konnte nie was finden , er schickte mich zum Neurologen und zum Hno aber auch die haben nichts gefunden und alle meinten es könnte evtl. Psychisch bedingt sein.

Meint ihr das Gras einen psychisch so fertig macht? Oder was ist das ? Vor 4 monaten war ich kern gesund konnte alles machen und nun Geht nichts mehr ich verlasse das haus nur noch für das aller nötigste. Ich bin übrigens 18 jahre alt...

Ich hoffe jemand kann mir helfen oder hat einen guten ratschlag für mich, danke schonmal im voraus

LG

Und sry wenn die rechtschreibung nicht gerade vorbildlich ist.

Antworten
S0chlump-fine5-Hambxurg


Warst Du schon bei einem Psychiater?

Drogen, ja auch Cannabis, können das Gehirn irreperabel schädigen. Ich wünsche Dir, dass es bei Dir nicht so ist.

Und ja: auch Ängste und Angststörungen können durch alle Drogen ausgelöst werden, da diese ein Ungleichgewicht der Neurotransmitter im Gehirn auslöse.

Suche einen guten Psychiater auf und lass Dir professionell helfen damit Du wieder nach vorne sehen kannst!

K)eFtzzerixn


Drogen, ja auch Cannabis, können das Gehirn irreperabel schädigen.

Und ja: auch Ängste und Angststörungen können durch alle Drogen ausgelöst werden, da diese ein Ungleichgewicht der Neurotransmitter im Gehirn auslöse.

Suche einen guten Psychiater auf und lass Dir professionell helfen damit Du wieder nach vorne sehen kannst!

:)z :)^

K5unaxmi


Ist ja klar, dass diese Antwort kommt.

Ich glaube nicht daran; denn demnach müsste es in der Form und bei diesem Konsummuster viel mehr Leuten so gehen. Aber das ist eine Seltenheit.

Und an der Stelle müsste man feststellen, warum du überhaupt so süchtig wurdest; das ganze ist ja psychisch, nicht körperlich bei THC. Nur ein Mal 4 Tage Pause, in 2 Jahren, das klingt heftig.

Und was du beschreibst haben Leute auch ohne THC Konsum.

Mich regt jetzt Ketzerins sinnloser Beitrag auf; leider denken sogar Mediziner so; da sie gegen Drogen sind, sind Drogen immer an allem Schuld. Das ist aber unprofessionell so zu denken.

Zum einen denke ich, da ist viel Placebo. Weil du dich fühlst, als hättest du etwas radikales getan und als wäre dein Kopf/Körper in einem völlig anderen Zustand. An erster Stelle würde ich versuchen, mich abzulenken, und dann mal weiter sehen inwiefern dich das behindert. Ein Hobby suchen – das fehlt vielen dieser Dauerkiffer. Auch Sport und Ausdauersport könnten helfen. Für mich klingt das auch, als hättest du viel Stress, was die Symptome betrifft.

Ich glaube nicht, dass einem nach 2 Jahren THC Konsum dauerhaft schwindelig ist. Und auch nicht, dass dein Herzrasen damals durch das THC ausgelöst wurde.

Wurdest du nervös, wenn du nicht gekifft hast? Ich denke deine Sucht damals und deine momentanen Symptome haben die gleiche Ursache. Da hilft eher ein Psychologe;

ich wünsche dir gute Besserung!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH