» »

Klassentreffen – und die Vergangenheit holt mich wieder ein :-(

FFix uUnd Foxxie hat die Diskussion gestartet


Hallo,

weiß gar nicht so recht, wo ich anfangen soll u. muss mich erst mal sortieren. Könnte lang werden u. ich hoffe, es hat jemand die Geduld, es überhaupt zu lesen...

Heute Morgen bin ich aufgewacht, mir taten alle Knochen weh, einschließlich Kopfschmerzen u. ich fühlte mich depressiv wie lange nicht mehr. Nur, warum? Ich musste erst einmal darüber nachdenken. Achja, richtig: Gestern bekam ich einen Anruf, dass unser 25-jähriges Klassentreffen ansteht. Aber der Anruf kam nicht ganz freiwillig...

Vor ca. 2 Monaten rief mich meine Freundin an u. fragte mich so nebenbei, ob ich zum Klassentreffen kommen würde. Ich war erst mal irritiert: Zu welchem Klassentreffen? Sie meinte dann, dass sie eine Vorinfo bekommen habe, dass bald ein Klassentreffen stattfindet. Okay – ich habe nichts bekommen! Nach einiger Zeit fragte sie mich wieder – mittlerweile hatte sie die Einladung bekommen – was nun mit dem Klassentreffen ist. Habe dann gesagt, dass ich nicht eingeladen wurde u. garantiert nicht kommen werde, wenn ich noch nicht mal eine Einladung bekommen habe! Allerdings habe ich ihr auch gleich gesagt, dass ich wenig Lust verspüre, da aufzutauchen.

Vor 1 Woche rief sie mich wieder an u. nervte wieder mit dem Klassentreffen rum... %:| %:| %:| Meine Antwort die gleiche, zudem ist mein Vater schwer gestürzt u. hat sich was angebrochen, wo wir noch nicht so genau wissen, ob es operiert werden muss (in dem Alter von 84 Jahren heilt manches ja nicht mehr so gut zusammen) u. zudem habe ich einen Kurs vom AA angeboten bekommen, wo ich noch nicht den genauen Termin weiß. Gut, meine Freundin meinte dann, dass sie, wenn ich nicht kommen würde, auch nicht gehen würde u. die Sache war für mich erledigt.

Vor ca. 2 Tagen machte sich schon so leichte Panik in mir breit. Intuition? Gestern bekam ich einen Anruf von einer Schulkameradin (zudem auch noch die Klassenbeste!), dass meine Freundin sie angerufen hätte u. gesagt hätte, dass ich beim Klassentreffen vergessen worden wäre. Sie hat sich auch paar Mal entschuldigt u. wollte auch gleich wissen, ob ich komme. Hat zwar auch zugegeben, dass das alles sehr kurzfristig wäre... Ich habe ihr erst mal die gleiche Antwort gegeben, dass ich es nicht genau sagen kann.

Das Klassentreffen soll schon am 1. Oktober stattfinden u. ich möchte möglichst schon bis morgen das Geld überwiesen haben! :|N

Danach kämpften erst einmal zwei Seelen in meiner Brust: Auf der einen Seite Freude, dass ich angerufen wurde u. dass es ihnen total peinlich ist, dass sie mich vergessen haben u. auf der anderen Seite unheimliche Wut auf meine Freundin, dass sie sich da überhaupt eingemischt hat! >:(


So, das ist erst mal der aktuelle Stand. Aber natürlich gibt es dazu auch noch eine Vorgeschichte...

Ich bin mit 7 Jahren eingeschult worden. War schon immer ein sehr schüchternes, ruhiges u. auch sehr ängstliches Kind.

An die Zeit vor der Schule kann ich mich so gut wie gar nicht erinnern u. wenn, dann auch nur an negative Sachen, wie: Ich habe mich auf Aufforderung einer Spielkameradin (vll. gerade mal 1 – 2 Jahre älter als ich, kann mich nicht mehr so genau daran erinnern), in eine Pfütze gesetzt. Zu Hause bezog ich Prügel von meiner Mutter dafür u. habe heulend unterm Klavier gesessen. Besagte Spielkameradin klaute mir einen Kaugummi aus dem Mund u. aß ihn weiter. Mein Bruder wurde von meiner Mutter mit dem Lineal verprügelt u. ich hatte Angst vor meiner Mutter u. weil er auch so schrie. :°( Als ich krank war, hat sich mein Vater immer um mich gekümmert (mein Vater war Krankenpfleger), aber ich kann mich nicht daran erinnern, dass meine Mutter mich mal getröstet hat u. gepflegt.


So, der Zeitpunkt war da, ich kam in die Schule. Ich war vorher nur mit Kindern aus der Nachbarschaft zusammen, kannte niemanden aus der Klasse, wo sich die meisten schon aus dem Kindergarten kannten. (ich war nie in einem) Ein Mädchen kannte ich nur mal vom rodeln im Winter, was aber auch schon fast 1 Jahr her war.

Von Anfang an war ich sehr ruhig, still u. ängstlich, habe nichts gesagt, sondern nur still auf meinem Platz gesessen. Natürlich der ideale Angriffspunkt für Kinder! Zudem war ich sehr naiv, habe praktisch alles mit mir machen lassen. Ich habe mich noch nicht mal getraut, mich zu melden, wenn ich mal auf die Toi musste, weil das in der Unterrichtsstunde nicht erlaubt war. War natürlich klar, dass dann mal ein Malheur passiert u. es ALLE mitbekommen! :°(

Eine Schulkameradin hat sich das natürlich voll zu Nutzen gemacht, dass ich so war, wie ich war. Wenn Altpapiersammlung von der Schule war, hatte sie nichts u. ich hatte immer recht viel Altpapier dabei. Sie hat dann zu mir gesagt: "Ach, Fix u. Foxie, gib mir doch was von dir ab, dann haben wir beide gleich viel!" Nur, dass Fix u. Foxie dann viel weniger Altpapier hatte... :(v Gleiche Schulkameradin gab mir auch immer ihr Brot, was sie nicht gegessen hat, da sie sonst Ärger mit ihrer Mutter bekäme. Fix u. Foxie hat es natürlich in ihrer Brotdose mit nach Hause genommen, was dann die Wut u. den Ärger meiner Mutter auf sich zog... %:| %:| %:| %:| Nachdem das mehrmals passiert ist, meinte meine Mutter, ich solle dem Mädchen sagen, dass sie es dann eben wegschmeißen soll. Gab natürlich erst mal großes Theater, weil das Mädchen mir einreden wollte, dass seine Mutter das merken würde.

So zog sich das (fast) die ganze Schulzeit hin. "Fix u. Foxie (war vll. in der 3. Klasse), küss doch mal den u. den Jungen" – ich habe es gemacht u. alle haben über mich gelacht...

Eine meiner "Freundinnen" hat mich beklaut u. IMMER geschlagen – ich bin trotzdem weiter zu ihr gegangen, weil sie mir gedroht hat... Meine Eltern haben mit Engelszungen auf mich eingeredet. Eine andere "Freundin" beklaute mich auch. (ist übrigens die heutige Freundin, wir haben uns lange ausgesprochen) Es waren zwar nur so Kleinigkeiten, eben Dinge – wie zum Bsp. Puzzles oder Magic-Würfel – aus dem "Westen", die die anderen nicht hatten, weil sie keine Westverwandtschaft hatten. Aber trotzdem habe ich nie was gesagt, obwohl ich genau wusste, wer das hat. Eine weitere Freundin hat mich im Englischunterricht vor dem Rest der Klasse (gut, waren nicht alle da u. ich auch nicht, da Englisch freiwillig war, aber trotzdem!!!) als faul, hässlich u. dumm betitelt, was mir dann andere gesteckt haben. Ich habe sie zwar zur Rede gestellt, aber mehr so halbherzig, da ich mich nie richtig durchsetzen konnte. Sie hat natürlich alles abgestritten.

In der Schule war ich nach der Grundschule eine ziemlich schlechte Schülerin. Ich bin mir sicher, dass ich nicht dumm war, aber... ich wurde von meinen Eltern – vor allen Dingen meiner Mutter – dermaßen unter Leistungsdruck gesetzt, dass es eigentl. als logische Folge nur noch das Versagen gab. %:| %:| %:| Ich habe zu Hause gelernt wie eine Verrückte u. doch war dann so einiges weg, wenn ich dann zur Leistungskontrolle an die Tafel musste oder wir eine Klassenarbeit schrieben. Ich war dann natürlich der Lacher der (fast) gesamten Klasse, wenn ich vorne stand u. nur irgendwelches sinnloses Zeug von mir gegeben habe. Die Lehrer haben mich auch dementsprechend behandel u. als dumm hingestellt.

Von meiner Mutter bekam ich ständig Ohrfeigen, wenn ich was nicht richtig gemacht habe in der Schule – sie saß, zu meinem Leidwesen, bei den Hausaufgaben oft neben mir. Dann ging natürlich erst gar nichts mehr in meinen Kopf.

Die ersten Jahre in der Schule bin ich auch pausenlos umgekippt. Eigentl. in jeder Lebenssituation, allerdings nicht nur in der Schule, sondern auch sonst überall: Zu Hause nach dem aus der Wanne-steigen, beim Haarekämmen bei meiner Tante, etc., etc. Eine organ. Ursache konnte da allerdings nie gefunden werden. Später – im Erwachsenenalter – stellte sich dann zwar heraus, dass ich einen angeborenen Mitralklappenprolaps mit Insuffizienz Grad ) habe, aber das war sicherlich nicht der alleinige Grund, da ich im Erwachsenenalter so gut wie nie mehr umgekippt bin, auch, wenn die Symptome dafür da waren.

Ich bin auch in der Schule in jedes Fettnäpfchen getreten u. habe auch meistens das geglaubt, was die anderen mir erzählt haben, habe mich auch NIE gewehrt. Na ja, wenn man von den Eltern immer eingetrichtert bekommt: "Sei immer nett, sei immer freundlich, lass dir nichts anmerken" kommt man auch nicht viel weiter...

Wer fällt bei einem Bootsausflug natürlich beim Versuch, das Bott an den Steg zu ziehen, kopfüber ins Wasser? Fix u. Foxie! %-| Als ich dann aufstand, stand mir das Wasser nur bis zu den Knien, ich war natürlich der Lacher der ganzen Klasse, blieb natürlich auch nicht in der Abschlusszeitung unerwähnt!

Ich war einfach nur unsicher, verkrampft u. ängstlich!

Gebessert hat es sich erst ein bisschen, als mein Bruder seine neue Freundin kennen lernte, die mir ein bisschen von ihrem Selbstbewusstsein "abgab". Endlich jemand an dem ich mich reiben u. mit dem ich Konflikte austragen konnte! :-D Danach war ich zwar nicht mehr so schüchtern in der Schule, war aber dafür in anderer Weise der Kaspar der Klasse... %-|

Antworten
Ffix undd Foxxie


Meine ersten – bewussten – "komischen" Erfahrungen machte ich, als meine Tochter geboren wurde. Ich traute mich plötzlich nicht mehr so richtig raus u. mir kam immer alles wie in einem Film vor u. ich hatte Angst, umzukippen. Das machte mir Angst. Andererseits war es mir auch irgendwie vertraut von meiner Kindheit... ":/ Damals wusste ich allerdings noch nicht, dass nun meine Angst- u. Panikerkrankung erst richtig zum Ausbruch kam. :-(

Dann ging es mir mal wieder eine Zeitlang ganz gut.

Ich machte einen 9-monatigen Lehrgang vom AA aus, als meine Tochter 2 war. Dort wollte ich immer die Beste sein u. büffelte, was das Zeug hielt. Das habe ich dann auch geschafft u. bekam viel Anerkennung dafür. Genützt hat es mir allerdings wenig, da man kein Zertifikat dafür bekam.

Einige Jahre später – meine Tochter war bereits 9 Jahre – fing ich meine 2 1/2-jährige Umschulung an. Auch dort legte ich mich ins Zeug, ich wollte nie wieder so eine Schmach u. ausgelacht werden u. soo schlecht sein. Auch dort war ich mit unter den Besten. Das ging 1/2 Jahr (halbwegs) gut. Dann ein kleiner Streit mit einer Schulkameradin u. die schlimmste Zeit meines Lebens fing an. Ich hatte so extreme Angst- u. Panikattacken mit Herzrasen u. allem Drum u. Dran, dass meine Hände schwer zitterten, ich kaum noch einen Stift in der Hand halten konnte, ja, noch nicht mal mehr vorlesen konnte, weil ich so stark hyperventiliert habe u. dadurch natürlich keinen Ton raus bekam. Das war so eine schlimme Schmach für mich, dass ich nach der Zwischenprüfung (die ich unter schlimmsten Angst- u. Panikattacken übrigens trotzdem mit Note 2 abgelegt habe) hinschmiss. Da mich die Lehrer u. Klassenkameradinnen so bekniet haben, habe ich die Umschulung allerdings nach 7 Wochen wieder aufgenommen u. auch zu Ende gebracht mit gutem Ergebnis. :-D :)^ Aber seitdem war nichts mehr, wie es war, ich bin in dieser Zeit durch die Hölle gegangen!

Habe auch von Anfang 2003 bis Ende 2004 eine Psychothera (Mischung aus Tiefenpsychol. u. Verhaltensthera) gemacht. Nach dieser ging es mir auch über 2 Jahre gut.

Danach hatte ich mehr oder weniger immer mal wieder schlimme Phasen. Im Moment fühlte ich mich aber eigentl. ganz gut.

Beruflich habe ich leider nie so richtig Fuß gefasst nach meiner Umschulung, wobei auch sicherlich meine Angst- u. Panikattacken eine Rolle gespielt haben, denn dadurch bin ich bei Vorstellungsgesprächen, etc. wahrscheinlich auch nie selbstbewusst genug rüberbekommen. Ich habe zwischendurch aber nie auf der faulen Haut gelegen u. habe auch auf 400,- Euro-Basis gearbeitet.

Doch nun soll ich zu diesem Klassentreffen kommen, die Looserin, die es auch heute noch zu nichts gebracht hat? ":/ Alle erzählen, wie erfolgreich sie sind u. was sie alles geleistet haben u. ich stehe WIEDER da, als die kleine Fix u. Foxie, die ich schon immer war? :|N

Ich habe das alles – als ich das letzte Mal zum Klassentreffen war (vor 15 Jahren) – erst wieder erlebt. Manche Leute – vor allen Dingen die Frauen – haben sich nie geändert! Es werden Dinge auf meine Kosten rausgekramt, damit die anderen was zu Lachen haben! Es werden Bilder von der neuen Küche! gezeigt u. es wird nur erzählt, wie gut es einem doch geht u. wie Klasse es alle angetroffen haben!

Diese Scheiß-Heuchelei kotzt mich so an! %-| %-| %-| Ich kann das nicht – das bin nicht ich! Außerdem habe ich keine Lust, wieder nur der Lachter der Nation zu sein, der ich schon immer war...

Jetzt ist mir auch wieder mal klar geworden, warum ich so eine Angst habe, wieder irgendwo eine Weiterbildung/Schule machen zu müssen! Ich habe total Angst vorm Versagen u. wieder so verlacht zu werden! Die Schulzeit hat mich unheimlich geprägt. Aber nicht nur das – hätten meine Eltern bei der Erziehung ein bisschen was anders gemacht, wäre bestimmt auch alles anders gelaufen. Ich bin nie richtig selbstständig geworden, immer von irgendjemanden an die Hand genommen worden – seien es meine Eltern, sei es mein Mann... Auch heute versuchen meine Eltern noch (vor allen Dingen meine Mutter!) sich in mein Leben einzumischen u. mich zu bestimmen! Mittlerweile schaffe ich das auch immer wieder, mich dagegen zu wehren. Erst habe ich mich nie getraut, weil meine Mutter dann immer gleich geheult hat.

Das soll jetzt nicht heißen, dass ich meinen Eltern den schwarzen Peter zuschieben will. Aber sie haben sicherlich auch einiges falsch gemacht...

Tja, 2 Seelen in meiner Brust: Auf der einen Seite schon neugierig auf die Anderen, aber auf der anderen Seite möchte ich die meisten meiner Klasse gar nicht mehr sehen – bin auch knapp 400 km von der Heimat entfernt... ":/ Die stärkere Seite sagt eigentl.: "Lass es, du bleibst zu Hause!" Andererseits wäre es vll. mal gut, sich den Dingen zu stellen u. drüber zu stehen...

LG! @:)

VXerr_ückte


Komisch, Klassentreffen sich doch immer noch ein wenig dieses "wer hat es geschafft" und "ja, der säuft ja immer noch wie damals". Die alten Bilder sind immernoch vorhanden. Und auch heute möchte ich mich nicht mit dem Klassenkameraden unterhalten, der damals sein Nasensekret verspeist hat. Obwohl etwas "aus ihm geworden ist". Was weis ich, Frau, Kind, Job, Haus usw...

Und ich denke, das geht deinen Kameraden auch noch so. Man sieht dich nicht als Frau, die du heute bist, man sieht in dir das Mädchen von damals. Mir geht es jedenfalls bei MEINEN Klassenkameraden so. Und ja logisch doch: Es werde auch immer die gleiche "ollen" Kammellen rausgezogen.

Insoweit, tu einfach nur, was DIR gut tut. Wenn du dich da nicht wohlfühlst, geh nicht hin...

PS: Ich habe für mich selbst auch beim letzten Klassentreffen entschieden, dass ich da nicht mehr hingehen werde. Der Abstand ist zu groß geworden. Und nur um da zu erzählen, "was aus mir geworden ist", ... mag ich nicht mehr. Ging ganz schnell und war sehr eindeutig und erleichternd, das Gefühl.

euMaPndy


hallo fix und foxie,

so wie du schreibst was passiert ist, möchtest du nicht hingehen. denke ich mir. ist ja klar.

gut ich kann da nicht so mitreden, mir gings da früher besser. ich war zwar auch ruhig, aber mich aber immer verteidigt manchmal zu oft und zu viel, war da sehr rege ]:D -auch nicht immer gut ;-)

was du beschreibst war ja der volle horror. klar kannst du hingehen. warum nicht. du bist mittlerweile erwachsen und hast doch sehr viel geschafft. du bist kein looser, sicher nicht. :)^ das kann ich dir bestätigen. du hast viel negtavies erlebt.... aber du hast es trotzdem immer geschafft oben zu bleiben.

hut ab.

also wie gesagt, ich lese aus deinen zeilen, dass du eigentlich wohl nicht möchtest.

ich war auch beim klassentreffen. bin dann eher heim, weils mir net gut ging. wäre auch ne möglichkeit, alles abchecken schauen wie du dich dabei fühlst und wenn es nicht dein ding ist, gehst du wieder. du bist ein freier mensch und musst keinem einen gefallen tun. glaube mir dir anderen sehen das sicher nicht so eng. Denke an dich ;-)

lg :)_ @:)

Cphancex007


Liebe Fix und Foxie,

ich habe Dich hier im med1 als liebenswerten und symphatischen Menschen kennengelernt. Menschen, die Dich heute kennenlernen, empfinden Dich sicher oft so, da sie im Laufe ihrer Entwicklung gelernt haben, über den Tellerrand zu schauen und nicht ihre eigenen Erinnerungen darüber zu legen.

Kinder können grausam sein. Und manche Erwachsene, die sich empathiemäßig nicht weiter entwickeln, ebenso.

Aus dem Bauch heraus denke ich, dass Du Dir keine weiteren Demütigungen freiwillig antun solltest. :|N Wäre das erste Klassentreffen anders verlaufen, würdest Du gar nicht überlegen. Aber was sollte Dir die Hoffnung geben, dass sich jetzt doch noch etwas in den Köpfen Deiner Mitschüler getan hat zum Positiven? Verständnis wächst leider nicht auf Bäumen. ;-)

Liebe Fix und Foxie, bitte sei so gut zu Dir selbst und schütze Dich! Paß gut auf Dich auf, damit Dich niemand verletzen kann.

Lieben Gruß :)*

Y]vettBe7x9


Hallo *:)

Ich kann mich eigentlich nur Chance007 anschließen.

Ich glaube auch nicht, dass du dir einen Gefallen tun würdest und ganz ehrlich: wenn es deinem Seelenheil so schadet, dass es dir jetzt schon nicht gut geht, dann höre auf deine innere Stimme und gehe lieber nicht hin.

Ich selbst halte es so, dass ich (wohne auch fast 400 km von "Zuhause" weg) nirgendwo angemeldet bin – Facebook, Wer kennt Wen, oder so. Ich habe geheiratet und somit kann man mich auch nicht so einfach ausfindig machen, um mich einzuladen. Der Grund dafür? – ich war nie besonders schlecht in der Schule, ganz im Gegenteil. In der Realschule habe ich einen super Abschluss gemacht und im Abendgymnasium auch. Ich bin zufrieden mit mir. Keiner hat mich gross gemobbt.

Aber ich möchte die Menschen von damals nicht mehr sehen. Ich habe privat einige sehr schlechte Erfahrungen gemacht, bei deinen leider zwei meiner Klassenfreundinnen eine Rolle gespielt haben (nicht zum Negativen, sie waren für mich da, aber später ging die Freundschaft leider doch auseinander). Und ich möchte einfach nicht mehr damit konfrontiert werden. Ich möchte nicht mehr an meine Vergangenheit denken und ich will niemandem beweisen müssen, was aus mir tolles geworden ist.

Ich habe einen lieben Mann und zwei tolle Kinder, bin zufrieden mit meinem Leben, aber ich brauche die Anderen und die Erinnerung nicht darin.

Es ist vorbei und es war eine sehr schöne Zeit. Ich denke gerne an meine Lehrer und an viele Mitschüler, aber alte Wunden sollte man nicht wieder aufreissen.

lg, Yvette

FSix und$ Fxoxie


Ich finde das auch sehr egoistisch von meiner Freundin: Im Prinzip denkt sie dabei, dass sie die Klassenkameradin angerufen hat u. von dem "Vergessen" erzählt hat, nicht an mich! :|N Sondern nur daran, dass sie dort dann jemanden hat, mit dem sie noch enger in Verbindung steht u. dass sie jemanden zum quatschen hat. Das ist ja im Prinzip auch ganz schön, dass sie mich dabei haben will.

Nur wird irgendwie ein was vergessen: Ich habe schon von vornherein gesagt, dass ich eigentl. keine große Lust habe, dahin zu gehen. Mich hat das das letzte Mal schon total genervt, weil die eine mich so dämlich angemacht hat u. dauernd irgendwas mit mir hatte... %-| :(v Klar, "eigentlich" hört sich immer so an nach na ja, ganz abgeneigt bin ich nicht...

Das letzte Mal fing schon damit an, dass ich natürlich wieder total aufgefallen bin, weil ich total falsch angezogen war. (das 10. Klassentreffen, bei dem ich zuletzt war, war übrigens schon unser 3., wir hatten nach 1 Jahr schon das erste, dann nach 5 Jahren u. dann nach 10 Jahren) Die anderen kamen ganz locker ganz normal in Jeans u. ich? Ich hatte einen Rock an, eine Satinbluse u. bin in Absatzschuhen gegangen, in denen ich noch nicht mal richtig laufen konnte! %-| Der eine Schulkamerad wollte dann auch noch ständig mit mir tanzen, aber das wäre gar nicht gegangen... Heute kann ich auch darüber lachen, aber damals habe ich mich da total unwohl gefühlt... ]:D :=o

Wobei ich sagen muss, dass sich die meisten "Jungs" aus der Klasse sehr zum Positiven verändert haben – zumindest die meisten. Es gibt natürlich immer noch ein paar blöde darunter, aber so ist das eben. Was man von den Mädchen nicht behaupten kann: Die, die vorher schon blöd waren, sind blöd geblieben! %-|


Irgendwie fühle ich mich immer noch wie die kleine, dumme Schülerin. Ich kann mich heute noch sehr schwer behaupten u. durchsetzen, ich lasse mir auch heute noch so einiges gefallen u. sage nichts dazu... Wenn ich dann doch mal was sage, muss ich oft meinen ganzen Mut zusammennehmen u. bekomme da vorher schon Herzrasen u. feuchte Hände... %-| :(v Da ist man natürlich das perfekte Opfer...

Das habe ich auch an meiner ersten Arbeitsstelle nach der Geburt meiner Tochter zu spüren bekommen. Der Chef dort hat mich (an das 1 x erinnere ich mich besonders) dermaßen zur Schnecke gemacht u. ich habe nichts dazu gesagt. Das habe ich bis heute nicht vergessen... :|N Gut, er war ein Choleriker u. hat die anderen auch nicht nett behandelt, einige Arbeitskolleginnen haben schon mal geheult, wenn er sie so zusammengeschissen hat. Auch hatten wir vor Arbeitsbeginn immer schon Bammel, wie der Chef wohl drauf sein wird. Aber das, was er mir damals an den Kopf gehauen hat, hat die Anderen auch sehr schockiert u. sie meinten auch, sie hätten sich das nicht gefallen lassen! Ich habe mich aber wieder mal nicht getraut, auch aus Angst um meinen Arbeitsplatz.

An meiner letzten Arbeitsstelle hatte ich auch wieder so ein "Glück" mit meiner Chefin. Ihr konnte ich überhaupt nichts Recht machen. Sie hat Anweisungen gegeben u. wenn man es dann so gemacht hat, war das aufeinmal nicht mehr richtig. :-( Wenn ich mich dann mal getraut habe, was zu sagen, dann wurde das gleich als Diskussion aufgefasst. Ich denke mal, sie hat bemerkt, dass ich ziemlich unsicher war u. hat meinen Widerstand dann gleich im Keim erstickt. Das Schlimmste war, dass sie mich auch vor den Kunden runtergetoffelt hat. Und das alles musste ich mir für einen läppigen 400,- Euro-Job bieten lassen, der zudem noch sehr schlecht bezahlt wurde. 2 Jahre habe ich dort ausgehalten, dann konnte ich nicht mehr. Mittlerweile hatte ich ja Angst, an die Arbeit zu gehen, wenn ich mit IHR zusammenarbeiten musste... %:| %:| %:| %:| Das hatte auch meine Angst- u. Panikattacken mehr verstärkt u. körperlich ging' s mir auch nicht mehr gut... :|N Also habe ich den Job aufgegeben.

Zwischendurch hatte ich eigentl. immer "Glück" mit den Kollegen. (gut, an der einen Stelle lief auch was im Hintergrund, wo die eine eine Intrige gegen mich gesponnen hat, aber sie ist kurze Zeit später dann rausgeflogen...) Im Prinzip bin ich ja auch nett u. freundlich, aber wer nie groß Widerpart gibt, wird eben auch schnell zum Spielball.

Bis auf die letzte Arbeitsstelle (aber das war mir von vornherein klar – die Chemie zwischen der Chefin u. mir stimmte wohl einfach nicht) habe ich auch durchgehend gute bis sehr gute Arbeitszeugnisse bekommen. Also, an meiner Leistung gibt es wohl nichts zu rütteln.

Mittlerweile schaffe ich es schon mal, mich wenigstens in der Familie mal durchzusetzen u. mir da nicht mehr alles gefallen zu lassen. Denn da weiß sowieso jeder, was ich machen "muss" u. was das Richtige u. Beste für mich ist... %-|

Aber ob ich es jemals schaffe, mich im Berufsleben durchzusetzen u. durchzubeißen, auch mal die Klappe aufzumachen – keine Ahnung, ob ich das nochmal schaffe. Zumal ich einfach zu lange raus bin, wenn es doch mal mit einem Job in meinem Beruf klappen würde. Da ist natürlich erst mal eine ziemliche Unsicherheit da...

LG! @:)

F8ix un2d Foxxie


Danke Verrückte, eMandy, Chance, Yvette für die lieben Worte! :-D

@ eMandy:

Du hast es richtig rausgehört: Ich will da gar nicht hin! :|N Nicht nochmal an all das erinnert werden! :|N

@ Chance:

ich habe Dich hier im med1 als liebenswerten und symphatischen Menschen kennengelernt. Menschen, die Dich heute kennenlernen, empfinden Dich sicher oft so, da sie im Laufe ihrer Entwicklung gelernt haben, über den Tellerrand zu schauen und nicht ihre eigenen Erinnerungen darüber zu legen.

Danke, ich mag dich auch sehr! x:)

LG! @:)

FGix ulnd Foxxie


Übrigens: Ganz so "dumm" kann ich doch nicht gewesen sein, ich habe immerhin meinen Realschulabschluss geschafft u. 2 Ausbildungen abgeschlossen. ]:D :=o

Aber wenn man natürlich immer als doof hingestellt wird, glaubt man' s irgendwann... ;-)

LG! @:)

C!han#ce0%07


Aber wenn man natürlich immer als doof hingestellt wird, glaubt man' s irgendwann...

Mit ein wenig Übung kann man (Du ;-) ) zum Glück auch wieder lernen, das nicht mehr zu glauben. :-D ;-) Dazu gehört dann der gesunde Selbstschutz, sich schädigenden zwischenmenschlichen Beziehungen nicht auszusetzen. :)z

I8nX-KXog Nitxo


hallo,

wir können hier nicht Deine Einstellung zum Leben ändern aber bezüglich Klassentreffen:

geh einfach nicht hin.

Ich kenne das, dass man viel aus Pflichtgefühl heraus macht;

aber manchmal kann man es auch ausnutzen, dass man schon erwachsen ist und auch mal beschließen auf Konvetionen zu pfeifen und es sein zu lassen.

Ich hatte eine ganz annehmbare Realschulzeit, habe aber letztes Mal beim Treffen beschlossen, dass ich das nächste Mal nicht mehr brauche.

Wer sich mit mir unterhalten will, findet mich per google im Netz.

Dort steht die Nummer meines Sekretariats.

Aus die Maus.

Fjix unfd Foxixe


Mit ein wenig Übung kann man (Du ) zum Glück auch wieder lernen, das nicht mehr zu glauben. Dazu gehört dann der gesunde Selbstschutz, sich schädigenden zwischenmenschlichen Beziehungen nicht auszusetzen.

Ja, da hast du wohl Recht! :)z Aber irgendwie habe ich manchmal so das Gefühl, dass ich solche Leute anzuziehen scheine... ":/

C6hafnYce007


Aber irgendwie habe ich manchmal so das Gefühl, dass ich solche Leute anzuziehen scheine...

Ich glaube, das hat viel mit selektiver Wahrnehmung zu tun, da solche Kontakte im negativen Sinne viel mehr Gewicht haben, als positive Kontakte. Zählt man bewußt, hält es sich schon ganz gut die Waage. ich habe das mal für mich überprüft und könnte mir vorstellen, es ist bei Dir ähnlich

WVat=erlxi


Ich kann dir nicht sagen, was du machen sollst.

Aber ich wurde in der Schule gemobbt und gehe definitiv zu keinem Klassentreffen. Mich verband und verbindet mit diesen Leuten nichts. Damals wollte ich das nicht so wahrhaben, aber jetzt bin ich mir sicher, dass ich mich freiwillig mit denen nicht abgeben möchte, weil die einfach nicht mein Niveau sind. ;-) Und selbst, wenn die sich verändert haben... is mir wurscht, interessiert mich nicht. Die haben mich im Grunde noch nie interessiert... ein bisschen Distanz hätten die halten sollen, denn wir waren in der gleichen Klasse... mehr auch nicht. Nur weil man zur Schule geht, muss man sich mit den Leuten doch nicht befassen. Nur weil ich in der Straßenbahn stehe, muss ich mich doch auch mit den Leuten da nicht unterhalten. Da setz ich meine Kopfhörer auf und bin "alleine" unter Leuten und das wars. Klassenkameraden haben auch nicht mehr verdient, sie müssen sich mehr erst "verdienen".

Mit solchem Verhalten sicher nicht. Ich opfer doch nicht noch ZEIT und GELD dafür, Leute zu treffen, die mich nicht jucken. ;-D

Bei meiner Abiklasse würd ich zum Klassentreffen gehn, mein Lehrer war cool und paar Leute von denen würden mich WIRKLICH interessieren, was aus denen geworden is. Was die gemacht haben, hat mich aber auch damals schon interessiert. :)z

WZattherli


Übrigens: Ganz so "dumm" kann ich doch nicht gewesen sein, ich habe immerhin meinen Realschulabschluss geschafft u. 2 Ausbildungen abgeschlossen.

Haha... da sagst du was... also was will ich eigentlich bei nem Klassentreffen? Die Stories "Ich bin jetzt Verkäuferin bei Rewe" oder "Ich arbeite in ner Bank und hab mit 23 geheiratet" find ich bissel unspannend... nä, dafür hab ich keine Zeit. ]:D :=o

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH