» »

Muss ich Therapeut von Bulimie erzählen?

1o9tra)uri2gersterxn89 hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Habe mich grade hier angemeldet und wollte euch mal mein "Problem" schildern...

ich habe nächste Woche einen ersten Termin beim Psychotherapeuten wegen Depressionen. Diese sind im Moment mein Hauptproblem, hab zur Zeit keine Kraft mehr irgendetwas zu unternehmen, schaffe es nicht mal mehr ein Buch zu lesen, was ich früher sehr gerne und viel getan habe.

Allerdings bin ich mir im Moment nicht sicher was er mich alles fragen wird, und wie viel ich ihm anvertrauen will.

Leide seit fast 7 Jahren an Bulimie, will aber dies nur ungern sagen, da es ja in meiner Krankenakte vermerkt wird und es wahrscheinlich, da ich privat versichert bin, meine Eltern dadurch mitbekommen würden. Dies will ich absolut vermeiden.

Allerdings habe ich Angst davor, dass wenn ich das nicht erzähle die ganze Therapie nichts bringen wird und ich will endlich aus diesem Teufelskreis raus und mein Leben zum positiven verändern.

Was meint ihr? Muss ich das sagen damit die Therapie erfolgreich ist? Oder geht es auch einfach nur meine anderen Probleme zu schildern und dieses "Detail" wegzulassen?

Würde mich sehr über Antworten und Ratschläge freuen.

Antworten
a"ug(233


Die Depression steht im Vordergrund – und über diese und alle damit verbundenen Umstände würde ich berichten. Die Depression steht dann auch als Diagnose auf einer Rechnung, allerdings in als Kennziffer verschlüsselt (der Diagnoseschlüssel ist wiederum für jeden im Internet einsehbar!).

Wenn im Laufe der Therapie das Vertrauensverhältnis gut ist und dann die Bulimie zur Sprache kommt, sollte es für den Therapeuten möglich sein, dies als Diagnose nicht auch noch auf die Rechnung zu setzen. Was er in seinen Aufzeichnung festhält, das geht niemanden etwas an.

1-9trauJrigerstexrn89


Vielen Dank für deine Antwort!

Meine Eltern wissen von der Depression (wenn auch nicht wirklich wie schlimm diese ist), daher ist das kein Problem wenn diese Diagnose auf der Rechnung steht.

Wege der Bulimie schäme ich mich aber extrem, hasse diesen Teil von mir und will definitiv nicht dass meine Eltern davon wissen. Ich denke außerdem nicht dass sie es verstehen würden und mich nur noch für unnormaler halten würden als ich sowieso schon bin.

Ich will auch nicht dass sie sich noch mehr Sorgen um mich machen müssen als jetzt schon. :-(

__Pear]l_


Also ich muss sagen ich fände es wichtig das Thema gleich dem Therapeuten zu sagen.

Ich denke wenn eine Therapie helfen soll, dann sollte man nicht sowas verschweigen. Aber du kannst ihm ja sagen, dass es dir wichtig ist, das deine Eltern davon nichts erfahren, und er auf die Rechnung lediglich die Depression schreiben soll. Das sollte doch funktionieren.

Alles Gute dir! :)*

1,9tra*urigeArstexrn89


Vielen Dank auch für deine Antwort Pearl!

Ich habe mich auch schon gefragt ob das nicht eine Möglichkeit wäre. Weiß jemand ob das möglich ist? Also ob Therapeuten das wirklich machen?

Hab ein bisschen drüber nachgedacht, und ich glaub ich hab auch einfach Angst dass die Therapie sich dann nur ums Essen handelt und nicht wirklich auf die Hintergründe von dem Verhalten eingeht. Oder dass sie mich gleich in eine Klinik stecken wollen.

Und irgendwie hab ich am allermeisten Angst dass ich mich nicht mal traue dem Therapeuten davon was zu sagen da ich mich einfach so schäme :°(

Ach man warum habe ich damit überhaupt angefangen...

EThemali*ger Nut@zer (#25x6823)


Die Depression ist ein Symptom und keine Ursache der Bulimie.

Wenn Du wirklich eine erfolgreiche Therapie möchtest, solltest Du die Bulimie nicht verschweigen. Zudem ein guter Therapeut eh schnell dahinter kommen wird. Manchmal sieht man es den Betroffenen auch an. An den Zähnen zum Beispiel, die durch das ständige Erbrechen durch die Magensäure angegriffen werden.

Und inwiefern werden Deine Eltern davon erfahren? Auch ein Therapeut ist an die Schweigepflicht gebunden, und wenn Deinen Eltern geht Deine Krankenakte nichts an.

_hPeFarlx_


:°_

Frag ihn doch gleich zu Beginn was alles auf der rechnung stehen wird. und wie das abläuft.

Ich denke nicht, dass sich dann alles nur ums Essen drehen wird. Zumindest war es bei mir nicht so.. ich bin ursprünglich auch wg. ES in Therapie gegangen.. aber übers Essen selber haben wir so gut wie gar nicht gesprochen . Sondern eben um die Hintergründe das drumherum usw.

Und schämen musst du dich absolut nicht.

Und in die Klinik wirst du auch nicht so schnell gesteckt ohne das du das willst.

Hab Mut, du willst doch das es besser wird, sich ändert. Ich denke dafür ist Ehrlichkeit sehr wichtig

(welch Worte von mir... glaub mich.. ich sollte zuerst mal selbst darauf hören was ich hier so schreibe.. denn es ist einfacher geschrieben als getan.. das weiß ich selbst nur zu gut %:| |-o )

1#9traburig6ersSter\n89


@ Valentinchen

Und inwiefern werden Deine Eltern davon erfahren? Auch ein Therapeut ist an die Schweigepflicht gebunden, und wenn Deinen Eltern geht Deine Krankenakte nichts an.

Bei mir ist halt das Problem dass ich privat versichert bin, meine Eltern also die Arztrechnungen bei der Krankenkasse einreichen und somit auch sehen was drinnen steht. Hoffe aber es klappt dem Therapeuten zu bitten nur die Depression als Diagnose reinzuschreiben.

@ _Pearl_

Ich denke das mache ich auf jeden Fall, weil ich denke ihm dadurch auch mehr anvertrauen zu können und nicht Angst haben muss dass meine Eltern von der Bulimie erfahren.

Mir hilft sehr was du sonst noch geschrieben hast. Vielen Dank dafür.

Ich will auf jeden Fall dass es besser wird, darum werde ich auf jeden Fall versuchen ehrlich zu sein.

Fiel es dir schwer über deine ES mit deinem Therapeuten zu sprechen? Und wissen deine Eltern davon? (Musst diese Fragen nicht beantworten)

Dass es viel leichter ist Ratschläge zu geben als diese auch selber zu befolgen weiß ich leider auch...

_bPearxl_


Das klingt sehr gut, dein Plan, ihm es anzuvertrauen. :)*

Naja, ich bin ja ursprünglich rein wg. der ES in Therapie gegangen.. und sicherlich haben wir am Anfang darüber gesprochen, da ich sonst auch wenig gesagt habe (rede allgemein ehr wenig, in der Thera, hab so meine Probleme mit dem Vertrauen, wobei es besser wird). Es ist mir sehr schwer gefallen darüber zu reden, deswegen habe ich auch wenig gesagt.

Aber letztendlich ist die ES nur ein Symptom und wir reden eigentlich so gut wie gar nicht darüber.

Sondern ehr so über meine anderen "Probleme".

Meine Eltern wissen nichts von all dem, nicht mal von der Therapie. Bin gesetzlich versichert, eigene Wohnung etc. Deswegen müssen sie das auch nicht erfahren, und ich werde ihnen es auch ganz bestimmt nicht sagen.

Ich wünsche dir das du mit dem Therapeuten gut klarkommst und du dort Hilfe für dich bekommst! Ich habe lange und hart mit mir gekämpft bis ich den Schritt gegangen bin, bereuen tue ich es heute nicht.. auch wenn der Weg nach wie vor noch lang ist. Leider...

cdpap#-trxäger


Muss ich Therapeut von Bulimie erzählen?

Du musst gar nichts, aber ratsam ihm davon zu erzählen wär´s schon .. :)z

1^9trauorigerstrern89


Danke dir Pearl!

Ja ich habe auch lange Zeit mit mir gekämpft aber bin froh nun endlich einen Termin gemacht zu haben. Will alles tun um endlich was in meinem Leben zu verändern.

Wobei ich auch denke dass es mir nicht leicht fallen wird zu reden, habe dieses "Geheimnis" ja nun schon seit längerer Zeit und noch nie mit jemandem darüber geredet. Spiele ja allen vor das es mir total gut geht |-o

Wünsch dir auch viel Erfolg auf deinem weiteren Weg! :)*

_{Peaxrl_


Mach dir keinen Druck. Vielleicht magst du dir einen Zettel schreiben, mit den wichtigsten Dingen die du sagen willst. Mir gings oft so, dass ich dann da saß und gar nicht mehr wusste was ich sagen wollte oder sollte.

Wobei ich auch denke dass es mir nicht leicht fallen wird zu reden, habe dieses "Geheimnis" ja nun schon seit längerer Zeit und noch nie mit jemandem darüber geredet. Spiele ja allen vor das es mir total gut geht

Kann ich gut verstehen. Bei mir wusste es so auch niemand, und eigentlich bis heute nicht. Und nach außen bin ich auch immer die starke, die die alles im Griff hat, und die immer gut drauf ist.

... das musst du da dann nicht :)z

1!9trsaurig1ersterln89


Danke für den Rat! Hab den Zettel jetzt mal geschrieben, hoffe ich kann dann auch alles sagen was drauf steht und überhaupt so ehrlich wie möglich zu sein.

_UPeaxrl_


Super das du dich so vorbereitet hast. Ich finde das klingt richtig gut.

Wenn du magst kannst du ja hinterher berichten. Ich drück dir auf jeden Fall die Daumen das alles gut läuft und du dich wohl fühlst!! :)*

1%9t2ra?urig"erster$n89


Danke dir Pearl! :-)

Freitag ist es soweit, bin schon ziemlich nervös aber berichte danach auf jeden Fall davon.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH