» »

Nachts schreiend aufschrecken – Gründe? Weiß nicht weiter...

S-caQrxo hat die Diskussion gestartet


Hallo liebe Community!

Langer Text, ich hoffe, ihr lest ihn trotzdem. |-o

Es häuft sich in letzter Zeit bei meiner Nachtruhe ein Phänomen, das ich mir langsam nicht mehr selbst erklären kann und das gewissermaßen meine Beziehung "belastet". Inwiefern, werde ich noch schildern.

Begonnen hat es, als ich vor vielleicht 1 1/2 Monaten plus minus eine Woche bei meinem Freund übernachtet habe. Bislang war das echt immer wunderschön und toll. Aber in dieser Nacht war etwas anders. Ich hatte nämlich einen ziemlich bösen Alptraum, indem ich vor Todesangst irgendwie Traum und Realität verwechselt hatte (es war jemand hinter mir her, der mich umbringen wollte). Jedenfalls muss mein Freund sich dann im Schlaf so gedreht haben, dass er mich leicht an der Seite berührt hat und in dem Moment bin ich schweißgebadet hochgeschreckt und habe richtig laut und hoch geschrien und um mich geschlagen...

Erst, als mein Schatz gerufen hat "Es war nur ein Alptraum, beruhige dich, nur ein Traum!", habe ich begonnen zu realisieren, dass ich geschlafen habe. Mein Herz hat noch Minuten später gerast und ich konnte die nächste Stunde nicht mehr einschlafen. Dummerweise sind durch meinen Schrei auch seine Eltern wach geworden, die haben auch an die Zimmertür geklopft und gefragt, ob alles in Ordnung sei. %:| Was mir natürlich peinlich war, zumal ich das auch gar nicht wollte und nicht vorhersehen konnte. Ist mir in all meinen Nächten noch NIE (!) passiert, diese war die erste.

In den darauffolgenden Wochen folgten zuhause noch zwei dieser nächtlichen Anfälle (ohne meinen Freund neben mir), in denen ich Alpträume hatte und auf jeden Fall schweißnass und starr vor Angst erwacht bin. Ich glaube, ich habe auch immer geschrien, aber in dem Schock weiß ich das gar nicht mehr.

Letzte Nacht, als mein Freund dann bei mir schlief, wieder das Gleiche. Ich weiß nicht mehr, was ich geträumt habe, aber ich bin wieder mal hochgeschreckt und muss wohl laut seiner späteren Aussage wieder geschrien habe. Hinterher stehe ich allerdings so unter Schock, dass die Erinnerung leicht getrübt ist.

Jedenfalls war mir so, als wäre mir das in der Nacht erneut passiert (war so totmüde, dass ich recht schnell wieder eingeschlafen bin...). Und MUSS auch, denn sonst hätte mein Freund mich heute Morgen nicht gefragt, was denn war, weshalb ich wieder aufgewacht bin und so einen Terz gemacht habe... Er meinte, er lag danach noch minutenlang mit rasendem Herzen im Bett und hätte selbst vor Schreck auch fast einen Anfall bekommen. :-(

Tja... Nun eben das Problem, das wie ich denke deutlich genug rauszulesen sein sollte – ich habe diese merkwürdigen, schweißnassen und panisch schreienden "Aufwacher" in der Nacht, die ich weder vorhersehen noch kontrollieren kann, die unregelmäßig, aber erst seit einigen Wochen eintreten.

Klar habe ich Angst, wieder bei meinem Freund zu übernachten, da es unangenehm wäre, seine Eltern damit nochmal zu ängstigen und zu wecken. Von seinen Nerven mal ganz abgesehen. Und es macht mich auch irgendwie fertig, wenn ich mich frage, woher das kommt und ich es mir nicht erklären kann, so plötzlich.

Deshalb schreibe ich diesen Text im Psychologieforum in der Hoffnung, jemand könne sich einen Reim daraus machen... :°(

Das Ganze belastet mich zunehmend, vor allem, weil ich immer denke, es könnte jede Nacht wieder passieren und ich kann nichts dafür.

Es wäre schön, wenn ihr euch melden könntet oder wenn ihr mir vielleicht aus eigener Erfahrung berichten könntet! @:)

Scaro *:)

Antworten
KOallex67


Hallo Scaro,

red mal mit deiner Mutter darüber und frag sie, ob du ein Traumata aus der Kindheit haben könntest. In Frage kommen da Unfälle, Situationen mit großer Angst und Mißbrauch. Frag dich selbst mal, wer dich da verfolgen könnte. Das Unbewusste in welches du dich im Traum hinabbegiebst spricht immer in Bildsprache, nie direkt mit Worten. Wenn es sich also nicht um Tageserlebnisse handelt, so verarbeitetst du Vergangenes. Bitte prüfe aber auch genau, ob du nicht einfach nur die falschen Filme siehst. Thriller, Krimis und Horror Filme sollten nun für dich absolut tabu sein.

Gute Besserung! @:)

SNcarao


Die Frage ist, warum sollte ein solches Trauma erst jetzt auf mich einwirken, wo ich doch 18 Jahre ohne diese Aufwacher gelebt habe? Der erste Traum, in dem mir das passiert ist, ist aus jetziger Sicht sowieso lächerlich... Dass ich deswegen so hochgeschreckt bin ist mir mehr als peinlich.

Schade, ich lese fast nur Thriller, aber auch schon jahrelang und besonders die blutigen Stellen gefallen mir... Sonst würde ich ja andere Bücher lesen. :)z

Also, daran hat mich noch nie etwas ge- oder verstört.

Und ich glaube, wenn ich zu meiner Mutter gehe und sie nach konkreten Traumata meiner Kindheit frage, wird sie wieder sagen, ich spinne oder sonstwas. Kann sich eine Mutter da überhaupt hineinversetzen?

Und zudem zeigen doch die Inhalte meiner Träume wenigstens eine angedeutete Verbindung zu realen Erlebnissen. Wenn es also ein Kindheitstrauma wäre, dann müsste der Inhalt doch immer ähnlich sein, oder? Das kann ich allerdings nicht bestätigen. Einmal träumte ich, in meinem Bett sei eine Art Grube und aus dieser kämen riesige Spinnen. Und die anderen Male wollte mich jemand umbringen etc.

Aber sofern ich weiß, immer etwas anderes.

Mla:e8x2


Ich hatte das auch mal - bis ich die Ursacher herausgefunden habe:

In dieser Zeit hat unsere Jüngste bei uns mit im Zimmer geschlafen. Ich habe sie ins Bett gebracht, als es noch hell war, habe also die Rolläden geschlossen und nicht wieder hochgezogen, als wir ins Bett gegangen sind. Es war also in der Nacht stockfinster. Ich scheine nachts immer wieder kurz wach zu werden, die Augen zu öffnen und mich zu orientieren. Kann ich das nicht, weiß ich nicht, wo ich bin und schreie los - wovon ich dann aufwache. Ich habe dann echte Panik, bis ich merke, wo ich bin.

Bei mir hörte der Spuk schlagartig auf, als ich wieder die Rolläden hochgezogen habe und ein wenig Licht ins Zimmer kam.

Bei dir können es allerdings auch Panikattacken sein :-/ .

Sgcarxo


Schade, dein Problem kann ich mit meinem nicht so herrlich abgleichen... Meine Mutter meinte, sie habe das früher auch mal gehabt und das ginge "mit dem Alter" vorbei.

Dass ich Derartiges eigentlich weniger erben kann, ist mir schon klar. Sie meinte nur, ich solle mir keine zu großen Sorgen machen und könnte ja nichts dafür.

Trotzdem hatte ich vor, nächstes Wochenende (das Letzte vor Beginn des Studiums) bei meinem Freund zu übernachten und ich habe echt Schiss, dass mir da wieder so ein ungewollter "Ausrutscher" geschieht. %:| :°(

k+amiakaze


ich habe echt Schiss, dass mir da wieder so ein ungewollter "Ausrutscher" geschieht.

Das wäre doch nicht schlimm. :°_

Ich glaube, je gelassener Du alles nimmst, desto besser und schneller überwindest Du Deine nächtlichen Ausrutscher auch wieder. Warne Deine Freundin und deren Eltern einfach prophylaktisch vor, dann wissen sie im Fall der Fälle bescheid. Mach Dich nicht verrückt! :)*

k}amikyaze


Ich meine natürlich Deinen Freund, nicht Deine Freundin.

S}caGro


Gut. |-o

Ich meine, wären wir bei ihm alleine, dann fände ich es gar nicht in dem Maße schlimm -ich bin nur nicht gewillt, seine Eltern aufzuwecken, die nämlich oft erst nachts von der Arbeit heimkommen.

Jedem Menschen sollte eine Nachtruhe gegönnt sein und das letzte Mal konnten sie wohl nach meinem Anfall nicht mehr bis morgens einschlafen. Inwiefern sie Verständnis für diese Situation aufbringen könnten, weiß ich nicht... Nur, dass ich kein unheimliches gutes Verhältnis zu ihnen habe (der übliche Schwieger-Streit).

Nun frag ich mich, ob ich das überhaupt machen soll. Natürlich will ich mir auch keine allzu große Platte darum machen, allerdings weiß ich eben nicht, OB es nochmal passiert und selbst wenn ich es wüsste, dann immer noch nicht wann.

Zu sagen, es würde mich enorm fertig machen, wäre vielleicht übertrieben, aber der Fakt, dass ich es nicht kontrollieren kann, ist ziemlich beängstigend. Zumal andere Leute dadurch beeinträchtigt würden. Kann aber auch nischt dafür, dass mein Freund zwar in einem Haus wohnt, dafür aber nur Pappwände eingebaut wurden. -.-

kRamjikaxze


Ich finde, Du solltest da schon übernachten. Es ist wie beim Reiten: Nach einem Sturz soll man gleich nochmal auf den Gaul steigen, damit die Angst erst gar nicht kommt.

Wenn Du die Übernachtung jetzt absagst, wirst Du eine Hemmschwelle aufbauen.

das letzte Mal konnten sie wohl nach meinem Anfall nicht mehr bis morgens einschlafen.

Wenn Du sie darüber aufklärst, dass es keine große Sache ist, werden sie bald wieder einschlafen können. Und Du auch.

S:caxro


Ich glaube, ich würde mich an ihrer Stelle auch immer richtig erschrecken, wenn in meinem Haus so total laut geschrien wird, wenn ich eigentlich schlafen will. Selbst wenn ich sagen würde, das ist nicht schlimm und alles OK, dann würden sie trotz dessen zunächst total schockiert sein und instinktiv Panik schieben.

Und das will ich nicht. Ich denke, ich werde einfach bei ihm schlafen und hoffen, dass das nicht mehr passiert.

Die Frage ist bloß, was ich mache, wenn ich noch öfter "vom Gaul falle".... :=o

thhe~ zsahadDowg:ixrl


Die Frage ist bloß, was ich mache, wenn ich noch öfter "vom Gaul falle"....

Dann würde ich schon überlegen, ob du dir nicht professionelle Hilfe holen solltest. Ich denke, du spannst dich jetzt innerlich so sehr an, dass es zum Teufelskreis werden könnte.

Versuch möglichst, dich vorm Schlafen zu entspannen (warmes Bad vielleicht?). Vielleicht Baldrian oder Johanniskraut oder sowas nehmen? Versuchen würde ich's an deiner Stelle, denke ich!

Und versuch wirklich, dir wegen den Eltern deines Freundes nicht so einen Kopf zu machen – ansonsten redet mit den beiden, erklärt es nochmal und wenn es sie dann wirklich so sehr stören würde, dann können sie es ja sagen. Dann muss er halt bei dir schlafen oder sonstwas :-)

SfcarPo


Dann würde ich schon überlegen, ob du dir nicht professionelle Hilfe holen solltest. Ich denke, du spannst dich jetzt innerlich so sehr an, dass es zum Teufelskreis werden könnte.

Okay, ich gebe zu, ich wirke wohl recht angespannt. In Wahrheit bin ich momentan eigentlich ganz ausgeglichen. Wenn es passiert, ist es natürlich in dem Moment der Schock, aber im Moment geht es mir ganz gut. Ich mache mir wenig Druck. Blöd bloß, dass der Familiensegen wieder mal schief hängt, wenn mir doch was geschieht.

Versuch möglichst, dich vorm Schlafen zu entspannen (warmes Bad vielleicht?). Vielleicht Baldrian oder Johanniskraut oder sowas nehmen? Versuchen würde ich's an deiner Stelle, denke ich!

Früher mochte ich es sehr, Bäder zu nehmen... Heute kotzt es mich nur noch an. Ich dusche und bade nur, um sauber zu werden, weil ich es (bis auf den Sprung ins Schwimmbecken oder ins Meer) verabscheue, nass zu werden. Und wenn ich mich in die Badewanne lege, dann döse ich meist voll Entspannung ein bis das Badewasser fast kalt ist und dann fehlt mir immer die Motivation, aus dieser Trägheit zu entfliehen. Und sobald ich dann draußen bin, bin ich auch noch klatschnass und muss erstmal wieder trocken werden... Und teilweise tropfen meine Haare noch den Rücken runter, wenn ich meinen BH anziehen will... Und das nervt mich so sehr, dass ich dann doch lieber die letzten Monate aufs Duschen umgestiegen bin. @:)

Und Baldrian und Co. verwendet man doch nur zur Beruhigung, oder? Aber ich fühle mich vorm Schlafengehen ganz ruhig und entspannt und schlafe auch schön ein... ":/

Dann muss er halt bei dir schlafen oder sonstwas

Geht leider nicht. Seine Eltern mögen mich nicht wirklich und meine Mutter mag meinen Freund auch nicht unbedingt. Sie zu fragen, ob er hier übernachten kann, heißt erstmal wieder eine Woche Gewitter unterm Hausdach. :=o

Sie sagt, wenn dann nur als absolute Ausnahme. Und wenn ich eine eigene Wohnung habe, kann ich ja auch machen, was ich will. -.-

S-carxo


Uns ist aufgefallen, dass ich nur in gemeinsamen Nächten geschrien habe, wenn wir keinen Sex hatten bzw. die Stimmung irgendwie gedrückt war.

Letztes Wochenende hatten wir vorm Schlafen Sex und ich schrie nicht. Kann das echt damit zusammenhängen?

kQamikaxze


Bist dann halt entspannter ;-D

S=caWro


Dass es am Streit liegen kann, dessen bin ich mir bewusst. Ist halt kein "ruhiges" Einschlafen.

Und nach dem Sex fühlt ich mich nur bedingt entspannter, viel mehr gerädert und erschöpft. :-|

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH