» »

opipramol gegen Dauerschwindel und Angstzustände???

c.armenw1970 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe scchon oft wochenlang Schwindel gehabt und auch schon viele verschiedene Medikamente genommen.

Nun ist mir seit einer Woche wieder dauerschwindelig mit Angst mal mehr mal weniger aber den ganzen Tag. Es ist so schlimm mag gar nicht rausgehen, hab aber eine drei jährige Tochter!!! :-/

Heute hat meine Psychaterin mir das Fluoxetin abgesetzt und gegen opripramol getauscht.

Wer hat damit Erfahrungen und wie schnell wirkt es? Sie meint das merkt man sofort gegen Angst.

Danke für eure Hilfe

Carmen

:-(

Antworten
S9emaSnn_8x5


Hi,

die habe ich mal von einem Notdienst bekommen. Als ich dann zu meiner heutigen Ärztin gegangen bin und ihr das erzählt habe, meinte sie, dass das medikamt etwas in die Jahre gekommen ist und sie selber es nicht verschreibt, da zudem ein starker Blutdruckabfall verbunden war.

Sie meinte, das ist so das medikamt, das verschrieben wird, wenn man mit sorgen zu einen allg. Doc geht.

Wieviel Wahrheit da dran ist , weiß ich nicht. Fühle mich sehr wohl bei dieser Ärztin und der Behandlungserfolg gibt ihr recht!

Zwwmacdk44


Opipramol-Bewertung aus dem Benkert-Hippius: "Wirksam bei GAS und somatoformen Störungen. Keine hypnotische und muskelrelaxierende Wirkung. Trizyklische Substanz mit vielfältigeren NW als bei BZD. Relativ viele Routinekontrollen nötig. Bei Wahl eines Psychopharmakons zur Behandlung der GAS ist zunächst ein SSRI oder ein SSNRI vorzuziehen."

Deckt sich also mit dem Kommentar von Semann_85.

c}arme;n197x0


Hallo Zwack,

wir kennen uns ja auch schon aus einigen Fäden hier.

Meine Psychaterin meint auch es ist ein altes medi aber sie hätte die erfahrung das es gut hilft.

ich bin im moment am schwanken ob ich zurück zum paroxetin gehe.

Hatte davon am Anfang (ca 3 wochen lang) ja ganz schlimme Nebenwirkungen wie Angstzustände aber es hat mir eigentlich immer geholfen habe es vor Jahren schon mal genommen.

Hatte es vor drei Monaten absetzten lassen und gegen Fluoxetin getauscht wegen der Gewichtszunahme.

Aber das hat mir garnicht geholfen.

Wie lange sollte ich dem Opipramol eine Chance geben? mein Schwindel ist ja somatoform oder ???

Was bedeutet GAS, BZD ??? ?

Bin total verunsichert weil meine Psychaterin so viel wechselt mit den Medis, meine Hausärtzin meine da ich ja schon Paroxetin, Venlafaxin über lange zeit genommen habe wird mir das Opipramol nicht viel bringen, was soll ich machen und auf wen soll ich hören.

ZrwacNk44


GAS = generalisierte Angststörung; BZD = Benzodiazepin

Ich würde an Deiner Stelle versuchen, mir eine eigene Meinung zu bilden. Wenn Du Deiner Psychiaterin berichtest, dass ein bestimmtes AD zu Gewichtszunahme, Angst oder Antriebslosigkeit führt, wird sie einen Medikamentenwechsel vorschlagen. Das sollte Dich nicht verunsichern, denn sie handelt damit ja in Deinem Sinne. Der Gedanke, dass Paroxetin helfen MUSS, weil es Dir früher schon geholfen hat, klingt logisch, muß aber nicht richtig sein. Es gibt ab und an das Phänomen, dass man nach Absetzen eines bestimmten ADs später mit diesem nicht mehr eingestellt werden kann (ist aber wohl die große Ausnahme). Ich selbst habe über 20 ADs probiert und habe das nie bereut. Bei völlig inakzeptablen NW habe ich ADs sofort gewechselt, bei weniger harten NW habe ich dem Mittel eine Chance gegeben - aber nie über 4 Wochen.

Beim Opipramol neige ich zur Meinung Deiner Hausärztin, aber grundsätzlich sollte Deine Psychiaterin die größere Erfahrung haben. Vorhersagen, dieses oder jenes AD würde wahrscheinlich wirken oder nicht wirken, stehe ich immer mißtrauisch gegenüber. Wenn die Ärzte/Psychiater das so genau wüßten, müßte man nicht so oft einen Medikamentenwechsel auf sich nehmen. Einfach ausprobieren! Dann kannst Du Dir alle anderen Überlegungen sparen. Ich wünsche Dir viel Glück.

c^armCen12970


HAllo Zwack,

werde das Opipramol jetzt erst einmal ausprobieren in der Packung steht man sollte es mindestens 2 Wochen nehmen.

Das Problem mit meiner Psychaterin ist das sie bisher nur in Krankenhäusern gearbeitet hat. Sie hat die Praxis erst ganz neu übernommen. Ich denke das Patieneten im Krankenhaus schon anders behandelt werden als die die zuhause ihr Leben meistern müssen. Und das da auch ganz andere Medikamente nötig sind. Naja ich warte erst mal ab, wenigstens hat das Opipramol keine NW.

Danke dir Lg carmen

ZYwa/ck44


In der stationären Psychiatrie werden keine anderen Medikamente verwandt, aber man kann in geeigneten Fällen mit höheren Dosierungen arbeiten, weil der Patient besser überwacht werden kann.

c/arme%n1970


ja das meinte ich auch. werde das opipramil jetzt mal 2 wochen testen, meinst du das reicht??

Z:wCaxck44


Hängt immer von der Wirkung und den NW ab; vielleicht klappt es, vielleicht "reicht" es Dir schon früher. Gutes Gelingen!

c?a^rme,n197x0


danke dir zwack.

hab am montag nochmal einen termin bei meiner psychaterin. sie meinte heute am tel ich soll noch ein paar tage durchhalten.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH