» »

Total fixiert auf Frauenkörper und weibliche Sexualität

iOxcxqhxAdx&oxcxxh


@ willgesundsein

Eigentlich bist Du gaanz normal; nur nicht "abgestumpft genug". Gehe doch mal regelmässig in die sauna, – wo man "auch mal"-n Handtuch um die Hüfte akzeptiert, dann hast du das "Problem" in kürze nicht mehr, wenn sich dein Geist "sattgesehen" hat.

wQillges>u1ndxsein


@ Rimmp

Herzlichen Glückwunsch (nicht ironisch gemeint!).

Dann habt ihr anscheinend keine Probleme damit und deine Frau kann sogar drüber lachen...

@ Sinnestäter

Ja, da hast du Recht, das mit der Gesellschaft trifft alles zu. Das mit meiner Mutter auch. Aber ich bin mir inzwischen schon recht bewusst, was ihre Teile sind und was nicht. Sie hat mich nie prüde, übermoralisch oder sonstwie seht konservativ erzogen, eher im Gegenteil. Meinen Vater hat sie aber schon auf die eine oder andere Art subtil runtergemacht, das weiß ich inzwischen auch!

Aber ich finde es einfach so nicht "richtig" (für mich zumundest nicht), wenn ich so fixiert auf Oberflächen bin und das einen großen Teil meiner Aufmerksamkeit und damit auch Energie in Anspruch nimmt. Und das schlimmste ist wie gesagt mein schlechtes Gewissen wegen der Sache.

Man könnte jetzt sagen, dass ich es erst mal annehmen muss um es dann kontrollieren lernen zu können, aber das will ich innerlich einfach nicht. Ein bisschen schauen ist ja ok. Aber hier ist das Verhältnis wichtig und das ist bei mir einfach zu einseitig finde ich (und zwar, weil es mich belastet). Ich schaue deutlich mehr als andere Männer, rede viel mehr drüber und fühle mich dann nicht nur schlecht. Ich werde auch unentspannt und unsicher und das merken die meisten Menschen (zumindest unterbewusst) und so kommen zwischenmenschliche Probleme bei mir zu stande. Außerdem kommt zum schauen auch ab und zu ein begehren hinzu und das ist für keine Partnerschaft und auch für meine innere Ruhe scheiße!

@ ixcxhxdxoxcxh

Hab mich auch schon gefragt, ob ich es einfach mal "laufen lassen" soll, einfach dem nachgehen und dann merken, was es ist und ob es sich für mich eignet und so aber ich habe innere Widerstände, die machen mir schon den Gedanken daran madig... Bin ich einfach "jetzt noch nicht bereit dafür"?

Ich hatte die schönsten Momente meines Lebens mit meiner Ex-Freundin und weiß deswegen, für was es sich lohnt, diese Fixierung loszuwerden! Dieses glotzen, evtl auch rummachen oder rumf* bringt doch auf Dauer nichts...

i|xcxh*xdx:oxcxxh


@ willgesundsein

Jep ist so, stimme mit Dir da überein. Bei mir war es so, ab einige Zeit vor Pubertät bis fast ende twean nicht anders als bei Dir jetzt. Dagegen hat nur geholfen, das auszuleben, wann immer und wo immer es geht, – damals- immer so kaschiert, dass möglichst kein bekannter was mitbekommen hat, – also immer bischen "auswärts" oder Orte, wo Du weisst, da oder dann kommt eh keiner hin. So wahrt man das Gesicht nach aussen... ;-) Mach alles, wo Du, wenn Du mal in festen Händen bist, nicht mehr machen kannst – oder solltest, was Du später bereuen könntest, das nicht gemacht zu haben.

Als programmpunkt hatte ich sogar, soo lange in einer Stripbar "auszuharren" und zu starren, bis unten von selbst nix mehr ging!; Ebenso laange Schwimmbadauffenthalte, Schwimmbäder wo es einen FKK-Bereich gibt, einfach nur liegen und geniessen....; FKK-Bereiche-Saunen,... es gibt viele Möglichkeiten, seinen Blick mal zu fixieren bis nix mehr geht und hat auch ruckzuck die Praxis, dass das gucken nicht mehr so auffällt.

Und noch viel mehr sachen, die man heute machen kann,... wenn man wollte ;-D

Lebs aus , sonst bereust Due es später und kommst nie aus dem Kreis raus! – Meine Erfahrung-

wcillg@esundsexin


Naja, das ist so eine Mischung...

Auf der einen Seite stimmt das! Vielen Männer wünschen sich mit 50 immer noch eine hübsche Studentin zur Geliebten, weil sie gewisse Chancen nicht ergriffen haben. Und so will ich später nicht sein! Also sollte man die Jugend leben wie sie kommt.

Auf der anderen Seite sind viele der "männlichen Erwartungen" auch durch die Medien total überhöht und dadurch unrealistisch. Und wenn man jetzt anfängt, solchen Illusionen nachzujagen wird man nicht nur unglücklich. Man schadet sich auch damit! Und was noch dazu kommt ist, dass nicht jeder Mann jede Frau bekommt. Ich bin nicht hässlich aber auch nicht Adonis und wenn ich mir jetzt vornehmen würde, voll der Checker zu werden, würde das wahrscheinlich einfach mal tierisch in die Hose gehen...

Die Waage zwischen unrealistisch und möglich zu finden ist in diesem Fall das Geheimnis glaube ich.

w&illgesQundsxein


Nach über zwei Jahren mal wieder ein Beitrag zu diesem Thema, das bei mir leider wieder sehr sehr aktuell ist :-( Ich habe eine tolle Frau getroffen und kann mich nicht auf sie einlassen, weil sie nicht "perfekt ist" (obwohl sie ziemlich gut aussieht) und ich Angst habe, was besseres zu verpassen :|N

Ich habe seit dem letzten Post einiges nachgeholt, einige "Abenteuer" (ONS kurze Affairen) gehabt und bin jetzt wieder an dem gleichen Punkt.

Ich glotze jedem hübschen Arsch/Brüsten/Beinen/Gesicht hinterher und werde unglücklich, wenn ich eine Frau sehe, die einfach nur heiß ist. Manchmal ist es wie ein Schlag in den Magen, dass ich innerlich zusammenzucke, kurz die Augen schließen muss und in mir Hass hochkommt!

Wenn mich eine Frau anlächelt und anscheinend anflirtet bekomme ich so ein unglaublich schlechtes Gewissen und werde wütend auf diese Frau, warum sie mich in Versuchung führt!

Und ich bin mir sicher, dass sich das auch durch ausgiebiges weiter nachholen nicht ändern wird!

Ich glaube, das liegt an meiner krassen Unsicherheit, die soooo unendlich tief in mir sitzt und auch aus der daraus resultierenden generellen Angst, etwas zu verpassen, egal was man schon gehabt oder gesehen hat.

Getreu dem Motto: "Immer flexibel bleiben, falls was besseres kommt". Dass mir nichts gut genug wäre, so lange es nicht die heißeste aller Frauen ist, ist mir klar geworden!

WAS MEINT IHR DAZU ???

SO. wallyisixi


Wenn mich eine Frau anlächelt und anscheinend anflirtet bekomme ich so ein unglaublich schlechtes Gewissen

warum ein schlechtes Gewissen? (rein aus Neugier, der Rest klingt im Rahmen von Verkorkstheiten irgendwie logisch, aber das verstehe ich nicht)

generellen Angst, etwas zu verpassen, egal was man schon gehabt oder gesehen hat.

kann ich mir irgendwie nicht vorstellen dass das ein entscheidender Grund ist, scheint mir ehrlich gesagt vorgeschoben, höchstens vielleicht wenn das was du zu verpassen fürchtest die maximal mögliche Anerkennung deiner Umwelt wäre. K.A. ob's das ist aber vielleicht findest du raus was da falsch läuft wenn du solche Momente:

Manchmal ist es wie ein Schlag in den Magen, dass ich innerlich zusammenzucke, kurz die Augen schließen muss und in mir Hass hochkommt!

und werde wütend auf diese Frau, warum sie mich in Versuchung führt!

näher betrachtest und rausfindest was dabei unterbewusst in dir vorgeht. Die Wut übertüncht sicher nur irgendeine Angst, aber welche?

wRillge0sunds"eixn


Das schlechte Gewissen, weil ich gerade eine Frau kennen gelernt habe, auf die ich mich nicht einlassen kann und ich in dem Moment, wo die Versuchung in Form von Frauen kommt, merke, dass ich mich ausprobieren will, was mit ner Beziehung nicht klar geht... Das war vor 4 Jahren exakt die gleiche Situation und es hat sich echt rein gar nichts verändert, obwohl ich seitdem einiges erlebt habe.

Ich hab ne recht starke Narzisstische Seite. In solchen extremen Momente wird mir dann deutlich, dass ich diese heißen Frauen (in meinen Augen in diesen Momenten quasi "Statusobjekte") außerhalb meiner Reichweite liegen, was den Narzissten in mir wahnsinnig macht.

Wenn ich auf einer Party bin, suche ich mir immer die hübscheste Frau und will diese dann erobern! Ich denke, dass das viel mit narzisstischem Erobern zu tun hat und nicht mit wirklichem Begehren.

Wenn ich auf Arbeit bin und hübsche Kundinnen da sind, werde ich auch wütend, weil ich mich so ausgeliefert fühle.

Damit verbunden ist das Thema, "etwas verpasstest nachzuholen". In dieser Hinsicht natürlich Frauen kennen lernen, sich ausprobieren, beweisen und "die Hörner abstoßen". Ein Freund meinte, dass es nicht um das geht, was man verpasst hat, sondern darum, dass man etwas aus Angst nicht gemacht hat.

Wenn ich ein selbstbestimmtes Leben führen würde, mich also nicht mehr von Ängsten abhalten lasse, Dinge zu tun, wäre ich insgesamt zufriedener und gerade im Bezug auf Frauen nimmt es mir dann wahrscheinlich auch das Gefühl von Unterlegenheit, Ausgeliefert sein und somit den Druck und da schlechte Gewissen, oder rede ich mir das ein?

Sx. waIllfisii


Das schlechte Gewissen, weil ich gerade eine Frau kennen gelernt habe

achso, ja, da bin ich auf der Leitung gestanden |-o (übrigens, lass sie dir nicht entgehen wegen dem Ganzen (aber versuch dich zu verlieben, nicht nur ne allerbeste Frau abzukriegen))

was mit ner Beziehung nicht klar geht..

und unklar? ;-D Würdest du denn fremdgehen? Dann schau halt ob eine offene Beziehung für sie möglich wäre. (ok, ich vermute mal das würdest du auch selbst nicht wollen)

In solchen extremen Momente wird mir dann deutlich, dass ich diese heißen Frauen (in meinen Augen in diesen Momenten quasi "Statusobjekte") außerhalb meiner Reichweite liegen, was den Narzissten in mir wahnsinnig macht.

Wenn ich auf einer Party bin, suche ich mir immer die hübscheste Frau und will diese dann erobern! Ich denke, dass das viel mit narzisstischem Erobern zu tun hat und nicht mit wirklichem Begehren.

Auch wenn dir die eigentliche Wurzel noch nicht so klar ist, bist du dir doch des Problems bewusst, also warum nährst es dann noch? (Also das klingt irgendwie so, als müsstest du nicht nur glotzen sondern unbedingt auch handeln weil sonst.. ja was sonst? Was passiert denn schlimmes wenn du auf der Party mal keine zu erobern versuchst?)

Wenn ich auf Arbeit bin und hübsche Kundinnen da sind, werde ich auch wütend, weil ich mich so ausgeliefert fühle.

wem? Ihr oder dir?

Damit verbunden ist das Thema, "etwas verpasstest nachzuholen".

kann ich immer noch nicht glauben, ich hoff das ist nicht zu unerhört. Ich hab mal deine älteren Beiträge durchgesehn und denk schon dass du gut selbstreflektieren kannst aber hierbei kommt's mir vor als würdest du dir da was pseudo-eingestehen um die eigentliche Ursache nicht an dich ran zu lassen.

Wenn ich ein selbstbestimmtes Leben führen würde, mich also nicht mehr von Ängsten abhalten lasse, Dinge zu tun, wäre ich insgesamt zufriedener und gerade im Bezug auf Frauen nimmt es mir dann wahrscheinlich auch das Gefühl von Unterlegenheit, Ausgeliefert sein und somit den Druck und da schlechte Gewissen, oder rede ich mir das ein?

Selbstbestimmung ist eh und immer der Hit ;-D schaden kann es generell und auch diesbezüglich ganz sicher nicht, vielleicht hilft es auch etwas, aber ich glaub nicht dass es hierfür die Lösung ist. Rein ratenderweise würde ich schätzen dass es da etwas geben muss was du dir verweigerst selbst zu geben und stattdessen im Außen suchst - die Lösung wäre dir dieses selbst zu geben (ich kann mich natürlich täuschen).

wvillge1sundcseixn


Danke für die gute Antwort. Ich bekämpfe mir aller Kraft meinen inneren Narzissten-Dämon und versuche, mich zu verlieben. Ich war auch schon verliebt, aber das ist bei mir ne schwierige Sache. Auf mich trifft der sogennante "Puer Aeternus Komplex" sehr gut zu: [[https://www.sein.de/von-maennern-die-niemals-erwachsen-werden/]]

Kurz gefasst: Frauen dienen mir erst als Anerkennung und dann als Geborgenheit. Wenn ich beide kurzen Phasen durchlebt habe und merke, dass das meine Gier nach echtem Selbstwertgefühl nicht sättigt, ziehe ich weiter. So werde ich aber nie richtig glücklich...

kann ich immer noch nicht glauben, ich hoff das ist nicht zu unerhört. Ich hab mal deine älteren Beiträge durchgesehn und denk schon dass du gut selbstreflektieren kannst aber hierbei kommt's mir vor als würdest du dir da was pseudo-eingestehen um die eigentliche Ursache nicht an dich ran zu lassen.

Nee, das ist total okay, bitte immer ehrlich, alles andere bringt ja nichts...

Ich hab auch eigentlich einiges erlebt. Ein paar Frauen gekostet, 2 Jahre Auslandsstudium. Gibt einige, die noch viel mehr erlebt haben aber auch viele, die weniger erlebt haben!

Ich glaube, dass mir ne gehörige Portion Selbstwertgefühl fehlt und ich mit meinem Leben total unzufrieden bin (nicht zuletzt durch total unrealistische Ansprüche und Erwartungen ans Leben: Job mit viel Anerkennung, Spaß und Geld, heißeste Frau der Erde, usw.). Wer wirklich zufrieden ist, bereut fast nichts! Dann hätte ich auch nicht das schlimme Gefühl, alles verpasst zu haben!

Klingt das für dich plausibler?

Das heißt, für mich gibt es anscheinend drei Wege:

1. Meinen Narzissmus ungebremst ausleben und mit aller Kraft versuchen, meine idealistischen Träume zu erjagen (vermutlich um am Ende festzustellen, dass ich das nicht kann oder dass mich das auch nicht glücklich macht!)

2. Mich mit dem, was ich jetzt bescheidenes vor mir habe zufrieden sein (was ich auch nicht kann glaube ich, dafür bin ich viel zu unzufrieden mit meinem Leben)

3. Ansprüche runterschrauben und realistische Ziele in Angriff nehmen und auf die Dauer einen stabileren Charakter aufbauen, der sich nicht von jedem Arsch beeindrucken/gefangen lässt und auf wichtigere Dinge besinnen!

Dann kann ich mich wahrscheinlich auch besser auf diese Frau einlassen (was mich sehr glücklich machen würde!)

LG, willgesundsein

SK. waKl`lisxii


Kurz gefasst: Frauen dienen mir erst als Anerkennung und dann als Geborgenheit. Wenn ich beide kurzen Phasen durchlebt habe und merke, dass das meine Gier nach echtem Selbstwertgefühl nicht sättigt, ziehe ich weiter. So werde ich aber nie richtig glücklich...

Joa, kann ich mir vorstellen. Ich an deiner Stelle würde insofern schaun ob rausfindbar ist warum das so ist, also warum du dir selbst nichts wert bist und wie du es ändern kannst.

Ich glaube, dass mir ne gehörige Portion Selbstwertgefühl fehlt und ich mit meinem Leben total unzufrieden bin (nicht zuletzt durch total unrealistische Ansprüche und Erwartungen ans Leben: Job mit viel Anerkennung, Spaß und Geld, heißeste Frau der Erde, usw.). Wer wirklich zufrieden ist, bereut fast nichts! Dann hätte ich auch nicht das schlimme Gefühl, alles verpasst zu haben!

Klingt das für dich plausibler?

Ja, Selbstwertsteigerung ist allerdings ne recht abstrakte Sache, find ich zumindest. Glaub der steigt ("von allein") wenn man sich um Unterkategorien kümmert, z.B. eigene Schwächen annehmen, sich Nachsicht gegenüber bringen, vergangene Fehler verzeihen und solche Sachen. Für dich vllt interessant: sich mal Ruhe und Stillstand gönnen (vllt zur Not mit Meditation o.ä. wenn's anders nicht geht)

1. Meinen Narzissmus ungebremst ausleben und mit aller Kraft versuchen, meine idealistischen Träume zu erjagen (vermutlich um am Ende festzustellen, dass ich das nicht kann oder dass mich das auch nicht glücklich macht!)

Passt das eigentlich überhaupt zusammen? Hab mich mit Narzissmus bisher wenig beschäftigt, aber hätte es ein ausgemachter Narzisst denn überhaupt nötig? So oder so, ich schätze die Klammer trifft auf jeden Fall zu.

2. Mich mit dem, was ich jetzt bescheidenes vor mir habe zufrieden sein (was ich auch nicht kann glaube ich, dafür bin ich viel zu unzufrieden mit meinem Leben)

Deine Zufriedenheit kommt vielleicht von alleine und ist von äußerem nicht mehr so abhängig wenn du dein inneres Loch aus dir selbst heraus füllst anstatt mit deinen erträumten vermeintlich glücklich machenden Zielen.

Kannst du deine akute Unzufriedenheit eigentlich genauer benennen? Also tiefergründig als z.B. Wünsche nach Materiellem oder statuspushenden Partnerinnen?

3. Ansprüche runterschrauben und realistische Ziele in Angriff nehmen und auf die Dauer einen stabileren Charakter aufbauen

hm, ersteres ist wie 2., letzteres ist erstmal abstrakt und mittleres ist sicher einen Versuch wert, aber ich fürchte das wird dich unbefriedigen weil es letztendlich das Problem auch nicht löst.

Dann kann ich mich wahrscheinlich auch besser auf diese Frau einlassen (was mich sehr glücklich machen würde!)

Nachdem du dein sehnen nach Außenerfüllung vermutlich nicht in windeseile los wirst würd ich sagen probier's einfach so gut du kannst mit dem einlassen, nimm dabei Selbstdruck raus, ist kein Wettbewerb. Und nimm dir keine eventuelle Zurückhaltung übel, es kommt wie's kommt und wenn du da diesbezüglich gechillt bist hilft vllt das alleine auch schon sehr viel.

EChemaligfer Nu9tzer (#x39571)


Nachstehend erlaube ich mir, einen bislang nicht angesprochenen Aspekt einzubringen: Wenn man weiß und es erfahren hat, daß nach der Diagnose von Mamma-Ca. beidseits im Gefolge einer 2,5 bis 2,75 Stunden dauernden Totaloperation (einschließlich der Lymphknoten) wirklich alles abgeräumt ist, schaut man eine jegliche weibliche Brust mit anderen Augen an:

[[https://www.google.de/search?q=ablatio+mammae&biw=1920&bih=1038&site=webhp&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ei=np7oVN7IMYmHPLe0gcgJ&sqi=2&ved=0CAYQ_AUoAQ]]

J,onxaas


Hi, ich klinke mich auch mal in das Thema ein, weil ich es sehr interessant finde und selber unter diesem Problem leide. Ich habe im letzten Jahr selbst einen Thread dazu erstellt, kannst du dir ja mal ansehen.

Seit dem letzten Post habe ich einige weitere enttäuschende Erfahrungen gesammelt. Leider bin ich keinen Schritt weiter gekommen. Ich bin entschlossen und gewillt an mir zu arbeiten, habe aber überhaupt keine Idee wo ich anfangen könnte.

Tut mir Leid dass ich dir nicht weiter helfen kann. Ich hoffe du machst Fortschritte und ich würde mich freuen wenn du diese mit uns teilst.

w il=lgesucnxdsein


@ URS

Mit der Brust besagter Dame habe ich keine Probleme, die sind schön! Oder habe ich was total falsch verstanden?

@ S. wallisii

Ja, Selbstwertsteigerung ist allerdings ne recht abstrakte Sache, find ich zumindest. Glaub der steigt ("von allein") wenn man sich um Unterkategorien kümmert, z.B. eigene Schwächen annehmen, sich Nachsicht gegenüber bringen, vergangene Fehler verzeihen und solche Sachen. Für dich vllt interessant: sich mal Ruhe und Stillstand gönnen (vllt zur Not mit Meditation o.ä. wenn's anders nicht geht)

Was meinst du mit "abstrakte Sache". Du meinst, weil man nicht weiß, wie man ihn steigern kann? Das ist auch ne Frage, die ich mir oft stelle: Was muss passieren, damit ich zufriedener mit mir bin (damit sind natürlich keine konkreten Dinge wie "viel Geld verdienen" o.ä. gemeint).

Kann man das Bilden eines gesunden Selbstwertes nachholen, wenn man es in der Kindheit nicht geschafft hat?

1. Meinen Narzissmus ungebremst ausleben und mit aller Kraft versuchen, meine idealistischen Träume zu erjagen (vermutlich um am Ende festzustellen, dass ich das nicht kann oder dass mich das auch nicht glücklich macht!)

Passt das eigentlich überhaupt zusammen? Hab mich mit Narzissmus bisher wenig beschäftigt, aber hätte es ein ausgemachter Narzisst denn überhaupt nötig? So oder so, ich schätze die Klammer trifft auf jeden Fall zu.

Ich glaube, dass bei mir der Narzissmus die Quelle meiner Probleme ist! Ich habe diese scheiß unterbewusste Einstellung, dass ich einfach besser bin und auch nur das beste verdient habe. Dabei bin ich emotional ein kleiner Junge, der geliebt werden will ohne was zu machen und außer ner Menge Potential in vielen Bereichen aber keine großen Erfolge vorweisen kann, mit denen ich mein Anspruchsdenken rechtfertigen könnte...

Daher mein Gefühl, dass mein Leben "aufregender" sein müsste und das unsägliche Verlängen nach "perfekten" Frauen kommt wahrscheinlich daher.

Aber wirklich: Was muss passieren, damit ich von meinem Narzissmus wegkomme und mich an einfachen Dingen freuen kann und mich selbst nicht so wichtig nehme und Menschen um ihrer selbst willen lieben und nicht für das, was sie mir geben ???

w-illgmesund;sein


@ Jonaas

Hi, willkommen im Thema! Es scheint echt nicht viele Männer zu geben, die darunter leiden, Frauen als Sexobjekte zu sehen (oder viele geben es nicht zu). Also bei mir ist es so und ich hab die Schnauze so voll, denn gerade jetzt macht es so vieles kaputt bei mir.

Was sind denn deine neuesten Erfahrungen mit der Sache?

LYoTl>aC201x0


Also mir geht es genauso nur halt in Bezug auf Männer. Und ich hab auch ähnliche Gedanken wie du-nicht ganz so krass. Aber ich verfluche mich auch oft. Egal was ich versucht habe zu ändern-es half nichts. Schätzungsweise musst du das einfach so hinnehmen. Es gibt viele Menschen denen es ähnlich geht. Ich finde es jetzt aber auch nicht so dramatisch-irgendwann kannst du das sicher akzeptieren als einen Teil von dir-so blöd sich das jetzt anhört. Glücklicherweise ist es bei mir nicht ganz so heftig-da mir nicht ganz so häufig richtig geile Typen über den Weg laufen. Hast mein Mitgefühl...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH