» »

Total fixiert auf Frauenkörper und weibliche Sexualität

w:illgFe@suKndsteixn


So, jetzt mal ein neues update mit der Bitte um Meinungsäußerung:

Der Ansicht meiner potentiellen Verhaltenstherapeutin nach ist es sehr eindeutig, dass ich die Trennung von meiner Ex quasi unausweichlich eingeleitet habe und wieder in meine "Lebensfalle" getappt bin, um mich vor einer Bindung (Verantwortung, Festlegung, Einschränkung) zu schützen.

Sie hat mir dann die Bedingung für die Therapie gestellt, dass ich versuche, die Beziehung nochmal aufleben zu lassen und mich meinen Ängsten zu stellen. Mir kamen sofort drei Fragen:

- Ob das meine Ex möchte? (kann es mir nicht vorstellen...)

- Ob ich das kann? (bezweifle ich)

- Ob ich das will? (Ich weiß es nicht. Habe ich die tatsächliche Frau oder die auf sie projizierte Rolle geliebt ???)

Ich werde mit meiner Ex darüber sprechen, was sagt ihr zu der ganzen Sache?

SO. woallisxii


heyho, ich find's gut :-D

Ob das meine Ex möchte? (kann es mir nicht vorstellen...)

joa, vielleicht hast du ja Glück (das kannst du jetzt so oder so interpretieren ;-D ;-))

Ob ich das kann? (bezweifle ich)

kann sein dass es dir nicht möglich ist, aber auch der Versuch eine eventuelle Selbstsabotage emotional durchzustehen und abgleiten zu lassen anstatt dem ersten Impuls folgend die Beine in die Hand zu nehmen könnte schon lehrreich sein, und vielleicht überrascht du dich auch und du kannst es doch, ich wünsch's dir :)*

Ob ich das will? (Ich weiß es nicht. Habe ich die tatsächliche Frau oder die auf sie projizierte Rolle geliebt ???)

Ja, das wäre entscheidend: Kannst du es wollen? Kannst du dich trauen? Deine Klammer deutet, wenn ich auf mein Gespür höre, nämlich auf ausflüchterische Gedanken hin, ich vermute schon dass wollen würdest, aber es ist natürlich leichter nicht zu wollen.. (Da steckt jetzt keine Wertung drin, ich bin selbst ein Fluchtmensch und verstünde mehr als gut wenn du nicht könntest/wölltest/traust...)

zum letzten Beitrag:

Das könnte noch gut ein paar Jahre dauern befürchte ich :°( Und die Versuchung, wieder in die alten Muster zu verfallen ist groß!

Ja, sowas dauert auf jeden Fall, aber momentan machst ja sozusagen Erste-Hilfe-Therapie, könnt mir schon vorstellen dass es den Umgang mit deinen Problemen im Leben schon mal viel leichter macht, mit Feinschliff kann man sich wahrscheinlich bis ins hohe Alter beschäftigen wenn man will.

Oder sollte ich mir Sorgen machen, dass etwas in mir einfach nicht glücklich sein will

Warum solltest du dir deswegen Sorgen machen? Das ist doch eine gute Erkenntnis und ist vermutlich in vielen Menschen der Fall. Die Kunst ist wohl diesem Part nicht allzugroße Panik zu bereiten, insofern:

(bei mir ist das Sport machen, um Muskeln anzutrainieren und mich wieder in unreife Tagträume zurückzuziehen)

gönn dir sowas doch ab und an, bewusst. (Frag vllt deine Therapeutin dazu, manchmal ist's vllt auch besser manche Flüchte komplett zu unterlassen, das kann ich natürlich nicht gut einschätzen)

w~illgLesuondsexin


@ S wallissii

Danke für deine Nachricht, die gibt mir gerade ein bisschen Hoffnung, und die Tatsache, dass ich beim Lesen fast weinen muss ist auch ein Zeichen von Sehnsucht nach dem, was du schreibst, das habe ich gerade gespürt!

Es gibt seit Vorgestern schon wieder viel Neues:

Wir haben uns getroffen, weil ich sie sehen wollte und ihr von dieser Therapie-Bedingung erzählen "musste" (weil ich wollte und auch aufgefordert war), dass ich wenigstens versuchen muss, die Beziehung wieder aufleben lassen (ich kann nicht aus ganzem Herzen "will" schreiben, sonst wär es ja alles einfacher...).

Sie meinte (wie erwartet), dass es skurril ist, dass ich das wegen der Therapeutin vorschlage und nicht weil ich es von mir aus möchte. Sie meinte, ich könnte so viel Glück wahrscheinlich gar nicht vertragen.

Das Problem liegt tatsächlich auf meiner Seite: Ich weiß (wie oben geschrieben) einfach nicht, ob ich SIE liebe oder nur das, was sie mir gibt oder das, was ich auf sie projiziere oder das Gefühl das ich habe, wenn ich ihr Geborgenheit geben kann.

Es war wirklich sehr wechselhaft: Ich spürte immer wieder emotionale Annäherung und wieder Entfernung, je nachdem über was wir sprachen. Wir tranken Wein und sie meinte, ich müsse auf jeden Fall dafür sorgen, dass sie heil nach Hause kommt.

Irgendwann wollte sie gehen und ich habe sie nach Hause gebracht, obwohl ich dabei ein komisches Gefühl hatte. Dann waren wir bei ihr und sie saß auf dem Bett und forderte mich (meine Interpreation!) heraus, irgedwas zu machen. Ich hab sie in die Arme genommen, wir kuscheln, fangen irgendwann an uns zu küssen und schlafen miteinander. Es ist unendlich schön!!! Ich schaue ihr in die Augen und denke/fühle, dass ich sie liebe! Ich könnte ewig in dieser ruhigen Verbundenheit bleiben. Wir kommen gemeinsam zum Orgasmus und sie weint sehr doll. Ich bin überrascht, ein bisschen überfordert, aber fühle mich nicht schlecht und umarme sie einfach, es ist wunderschön!

Ich muss nach Hause und am nächsten Morgen ist es exakt das gleiche wie das letzte Mal, dals wir miteinander schliefen: Ich träume irgendwas, wache (nach nur 2 Stunden) auf und der erste Gedanke ist wieder: "ich liebe sie einfach nicht" und mein Herz fängt sofort an, stärker und schneller zu schlagen, ich liege da und habe Panik.

Die Nacht ist Dieses Mal ist es anders, weil ich es schon kenne und mir dieser Problematik stärker bewusst bin. Ich fühle mich nicht so verzweifelt gefangen und verpflichtet, mit ihr zusammen zu sein. Die Antworten auf die Fragen (Ob das meine Ex möchte? Ob ich es kann? Ob ich es will!) sind: vielleicht, vielleicht, ja!

Ich merke allerdings, dass gewisse Muster und Probleme schon sehr schnell anfangen, in mein Bewusstsein zu kommen (andere (attraktivere) Frauen, Freiheit ausleben, Erfahrungen sammeln usw). Und nur wenige Stunden später bin ich wieder am Boden zerstört und habe wieder das Gefühl, mit Tanja Zusammen sein zu müssen. Weil ich sie wirklich liebe? Weil ich eine (Mutter?)Rolle auf sie projiziere und diese Rolle "nicht enttäuschen darf"?

Jetzt sind die Antworten: vielleicht, nein, nein.

Und dann kommt wieder der urspüngliche Punkt: Mein Frauengeschmack ist so krass von Medien und Schönheitsidealen geprägt, mit "durchschnittlichen" Körpern kann ich kaum zufrieden sein. Ich stelle mir vor, wie ich die sehr attraktive Mitbewohnerin meiner Schwester erobere, usw. Ich fühle mich körperlich einfach nicht soooo doll zu meiner Ex hingezogen, aber nur, weil ich von diesen Vorstellungen nicht ablassen kann.

Wie gehe ich damit um ???

(bei mir ist das Sport machen, um Muskeln anzutrainieren und mich wieder in unreife Tagträume zurückzuziehen)

gönn dir sowas doch ab und an, bewusst. (Frag vllt deine Therapeutin dazu, manchmal ist's vllt auch besser manche Flüchte komplett zu unterlassen, das kann ich natürlich nicht gut einschätzen)

Ja, sie meinte auch, dass ich wieder Sport machen sollte, aber halt mit nem anderen Fokus und der Motivation, mich gut zu fühlen und nicht, mir Anerkennung anzutrainieren. Dazu keine Pornos mehr und Dinge tun, die mich im Leben voranbringen und mich zufriedener machen.

Ob ich das will? (Ich weiß es nicht. Habe ich die tatsächliche Frau oder die auf sie projizierte Rolle geliebt ???)

Ja, das wäre entscheidend: Kannst du es wollen? Kannst du dich trauen?

Ich "versuche es zu wollen und mich zu trauen", aber das ist eigentlich Quatsch oder? Ich wünsche mir, es zu können, weil ich denke, dass es richtig ist. Aber mein Gefühl ist anders aber ist das wieder nur ein Schutzmechnismus meines Unterbewusstseins, dass auf so eine Herausforderugn keine Lust hat, weil es die Existenz meiner alten Muster in Frage stellt?

kann sein dass es dir nicht möglich ist, aber auch der Versuch eine eventuelle Selbstsabotage emotional durchzustehen und abgleiten zu lassen anstatt dem ersten Impuls folgend die Beine in die Hand zu nehmen könnte schon lehrreich sein, und vielleicht überrascht du dich auch und du kannst es doch, ich wünsch's dir :)*

Ich versuche das innerlich die ganze Zeit und mache mir jede Form von Flucht sofort bewusst, mit der Folge, dass es mir wieder schlecht geht (Das Gefühl von Schuld und der Gedanke, das "Verpasste" jetzt doch nicht nachholen zu können, auf alle anderen Frauen verzichten zu müssen) und ich manchmal dann lieber in den Schlaf flüchte, weil ich nicht weiß, was ich machen soll. Ich hab das Gefühl, diese Aufgabe der Änderung meines Charakters ist mir zu schwierig. Wie soll ich vor die Tür gehen (erst recht trainieren oder abends "feiern") wenn die ganze Welt voll schöner Frauen ist, die ich alle haben / erobern will ???

Sie meinte auch selber, dass sie kein Versuchskaninchen ist und das ist ja allen Beteiligten klar (inkl. Therapeutin). Ich spiele nie bewusst mit Menschen und möchte auch keine Situation aufkommen lassen, in der das unterbewusst der Fall werden könnte!

Während ihres Orgasmus' hat meine Ex sehr stark angefangen zu weinen, das zeugt ja von einer großen Vertrautheit und damit auch Verletzbarkeit und das will ich ihr auf keinen Fall antun!!!

Vielleicht braucht es einfach eine gaaaaaaanz langsame Annäherung, in der ich langsam immer mehr lerne, meine "Eroberungs-, Perfektions- und Freiheitsimpulse" aufzugeben und mich auf die Beziehung einzulassen. Alles auf einmal ist zu viel glaube ich.

Ich habe gerade ein Foto von ihr gesehen und wurde innerlich so traurig, weil ich sie so hübsch finde aber innerlich lieber den freien Aufreißer spielen würde, ich hasse das >:( (Ja, ich muss diese Seite annehmen usw.)

Jetzt gerade hab ich auch noch gehört, dass mein jüngerer Cousin bald seinen "Amerikanische Eliteuni-Doktor" hat, diesen Sommer heiratet und eine millionen schwere Firma gegründet hat und ich renne in Gedanken weiblichen Körperteilen und Anerkennung hinterher, weiß nicht, was ich vom Leben will (in keiner Hinsicht) und verbittere innerlich immer mehr! (Ja, man soll sich nicht vergleichen, das weiß ich!)

Jetzt sind die Antworten: Wahrscheinlich nicht, nein, ja.

SY. wNalli)sixi


Das Problem liegt tatsächlich auf meiner Seite: Ich weiß (wie oben geschrieben) einfach nicht, ob ich SIE liebe oder nur das, was sie mir gibt oder das, was ich auf sie projiziere oder das Gefühl das ich habe, wenn ich ihr Geborgenheit geben kann.

(letzteres finde ich interessant, wie kommst du darauf, welche Erklärung vermutest du da dafür? Ansonsten:) Es ist natürlich eine sehr selbstreflektive, sinnvolle und potentiell erkenntnisreiche Frage welches selbstgemachte Bild von der Person man da liebt und warum und so weiter. Aber das ist auch gar nicht so leicht und da hängt ganz schön viel dran, es ist ziemlich viel von dir verlangt das zu durchschauen.

Vielleicht hilft dir diese Sichtweise: Wenn man sich verliebt (und für viele ist das ja wohl ein Prozess und kein von-jetzt-auf-gleich-Zustand), kann man die Person oft noch gar nicht sehr gut kennen und das Unbekannte zwischen dem was man weiß fantasievoll aufzufüllen ist doch nur menschlich, natürlich spielt da die eigene Verkorkstheit ordentlich mit deshalb ist es ja so potentiell erkenntnisreich. Liebe kommt dann eventuell (oder halt eben nicht) später und da zeigt sich dann schon ob man den Gegenüber wirklich liebt wie er ist. Genieß doch erstmal die Verliebtheit, das ist ja auch fast per Definition ein Zustand der Unvernunft und nicht der tiefen Selbsterkenntnis. Ich bin zwar eigentlich nicht so der Freund der rosa Brille und sonstiger Blindheiten und deins ist das vielleicht auch nicht so aber trotzdem...

Und dann nochwas: Die Frau (ich weiß nicht recht ob du ihren Namen hier verwenden solltest (sofern der nicht ausgedacht war)) deines so verzweifelt ungewissen Begehrens wird sicher selber das ein oder andere Problemchen mit sich führen. Vielleicht ergänzt ihr euch ja ganz gut ;-)

Denk nicht dass du dich ihr nicht antun könntest oder sowas, genau genommen wäre das auch dreist, sie ist doch nicht unmündig. Und es wäre ausflüchterisch.

Sie meinte, ich könnte so viel Glück wahrscheinlich gar nicht vertragen.

:-D Das klingt nicht so als müsstest du sie vor dir beschützen, wenn sich auf dich einlässt wird sie schon nicht allzu überrascht sein von deinen Abgründen.

Ich "versuche es zu wollen und mich zu trauen", aber das ist eigentlich Quatsch oder?

nö, wieso denn?

Ich wünsche mir, es zu können, weil ich denke, dass es richtig ist.

ja, auch das könnte eine Vermeidung sein: ich will's eigentlich nicht wirklich weil ich ja nur denke es wäre richtig es zu wollen, also sollte ich lieber nicht wollen? :-D Keine Ahnung, aber ich glaub jedenfalls da kannst du dich prima damit verrückt machen ;-)

Aber mein Gefühl ist anders aber ist das wieder nur ein Schutzmechnismus meines Unterbewusstseins, dass auf so eine Herausforderugn keine Lust hat, weil es die Existenz meiner alten Muster in Frage stellt?

kann sein

Ich versuche das innerlich die ganze Zeit und mache mir jede Form von Flucht sofort bewusst, mit der Folge, dass es mir wieder schlecht geht

das macht Flüchte zu teufelskreisläufigen Süchten: schlechtes Gewissen, Selbsthass und Selbstmitleid. Du flüchtest hier und da, ja, halb so wild. Schlimmer als das an sich ist es entweder gar nicht erst zu wissen oder sich deswegen auch noch zusätzlich fertig zu machen. Sei ein bißchen nachsichtig mit dir.

Sie meinte auch selber, dass sie kein Versuchskaninchen ist

joa^^ ihr das so zu erzählen von der Therapiebedingung war gewissermaßen nicht so schmeichelhaft aber auch sehr ehrlich von dir

möchte auch keine Situation aufkommen lassen, in der das unterbewusst der Fall werden könnte!

+

das will ich ihr auf keinen Fall antun!!!

wo geliebt wird fließen halt Blut und Tränen *schulterzuck* ... ;-D ;-)

Vielleicht braucht es einfach eine gaaaaaaanz langsame Annäherung, in der ich langsam immer mehr lerne, meine "Eroberungs-, Perfektions- und Freiheitsimpulse" aufzugeben und mich auf die Beziehung einzulassen. Alles auf einmal ist zu viel glaube ich.

hm... wie könntest du dir eine solche langsame Annäherung denn vorstellen in der Praxis und wie vereinbar wäre das mit ihren Wünschen?

Ich habe gerade ein Foto von ihr gesehen und wurde innerlich so traurig, weil ich sie so hübsch finde aber innerlich lieber den freien Aufreißer spielen würde, ich hasse das >:( (Ja, ich muss diese Seite annehmen usw.)

Hass hält natürlich fest, lass es durchziehen (so nenn ich das unfesthaltende durchleben von Emotion, damit sie ihre Auslebung bekommen aber auch wieder verschwinden (hier die Trauer), auch für die Emotion über die Emotion (hier den Selbsthass)). Manchmal kann's aber vielleicht auch nötig sein sozusagen auf den Tisch zu hauen und sich zusammenzureißen, aber davon hab ich eigentlich keinen Plan^^

Was mir seit Jahren auch sehr hilft ist (etwas schwarzer Selbst-)Humor, nimm dich und was in dir abgeht nicht so broternst. Anfangs war's schwierig diesem Witzigfinden nicht allzuviel Spott, grimmige Selbstverarsche und Verbitterung hinzuzufügen (auch hier wieder durchziehen lassen) aber mit der Zeit ist da eine Nachsicht draus geworden die das Leben etwas leichter macht. Weiß nicht ob dir das helfen könnte (ich kann das natürlich auch nicht immer) aber das sich-selbst-nicht-so-ernst-nehmen ist glaube ich immer ne gute Idee.

Jetzt gerade hab ich auch noch gehört, dass mein jüngerer Cousin bald seinen "Amerikanische Eliteuni-Doktor" hat, diesen Sommer heiratet und eine millionen schwere Firma gegründet hat und ich renne in Gedanken weiblichen Körperteilen und Anerkennung hinterher

Ach ich bin sicher du würdest es auch schaffen die runden Ärsche durch ne dicke Firma zu ersetzen, es ist doch beides banal. Ist natürlich Geschmackssache, aber Glück garantiert weder das eine noch das andere.

weiß nicht, was ich vom Leben will (in keiner Hinsicht)

du bist ein leeres Blatt, der darüber schwebende Stift und der Künstler der den Anfang sucht. Das kann quälend sein aber bietet dir auch mehr Möglichkeiten als manch andere haben. Du wirst schon anfangen zu zeichnen/schreiben/etc, mach dir kein Stress und hab keine Angst vor Fehlern, es gibt Radiergummies und Tipp-Ex.

SF. Rwa~llxisii


ich weiß übrigens nicht welche Fragen zu der letzten 3er-Antwort gehört haben

waill,gesun3dsexin


@ S. Wallisii

03.04.2015:

letzteres finde ich interessant, wie kommst du darauf, welche Erklärung vermutest du da dafür?

Naja, zwischen zwei Menschen ist ja ne gewisse Chemie und wenn ich ihr ein gewissen Gefühl wie Geborgenheit besonders gut geben kann ist das ja auch schön für mich...

Genieß// doch erstmal die Verliebtheit, das ist ja auch fast per Definition ein Zustand der Unvernunft und nicht der tiefen Selbsterkenntnis.

Ich bin gar nicht verliebt glaube ich. Also das war schon von Anfang an anders als sonst bei Frauen. Kein rosarotes Geschwärme und Schmetterlinge im Bauch usw. Es war von Anfang an ein tiefes ruhiges Gefühl von Verbindung und gegenseitigem Verständis.

Und dann nochwas: Die Frau (ich weiß nicht recht ob du ihren Namen hier verwenden solltest (sofern der nicht ausgedacht war)) deines so verzweifelt ungewissen Begehrens wird sicher selber das ein oder andere Problemchen mit sich führen. Vielleicht ergänzt ihr euch ja ganz gut ;-)

Denk nicht dass du dich ihr nicht antun könntest oder sowas, genau genommen wäre das auch dreist, sie ist doch nicht unmündig. Und es wäre ausflüchterisch.

Ja, den Namen habe ich mir ausgedacht... :p> Nein, sie ist schon ne starke Frau und hat durch einige heftige Krisen gelernt, auf sich aufzupassen. Sie beschreibt sich als Reh, das aber eben auch mal wegrennt, wenn man es zu doll erschreckt (Es fällt mir bis heute schwer, sie so zu sehen, weil sie mir so stark vorkommt). Ob ich mich ihr zumuten kann möchte ich nicht einschätzen aber habe halt Angst, Situationen zu kreieren, in denen ich, oder sie dann nur noch Schluss machen können, was schade wär!

ja, auch das könnte eine Vermeidung sein: ich will's eigentlich nicht wirklich weil ich ja nur denke es wäre richtig es zu wollen, also sollte ich lieber nicht wollen? :-D

Ja, so ungefähr denke ich (wie man auch im Absatz drüber lesen kann).

Keine Ahnung, aber ich glaub jedenfalls da kannst du dich prima damit verrückt machen ;-)

Ja, das kann ich sehr sehr gut!

Dei Antworten haben zu den drei Fragen gehört, die ich mir als erste selber stellte, als die Therapeutin von der Therapiebedingung erzählte:

1. Will Meine Ex überhaupt nochmal nen Neustart wagen?

2. Kann ich das?

3. Will ich das?

Die Antworten auf diese Fragen wechseln fast jeden Tag.

Ich hatte heute die 3. Therapiestunde und hab mich jetzt für die Verhaltenstherapeutin entschieden, bei der ich nach der ersten Stunde so ein gutes Gefühl hatte. Das lag mehr an der Projektion auf sie und der damit verbundenen Hoffnung, weswegen ich auch nach der Bedingungseinführung erstmal innerlich weggerannt bin. Aber diese Erkenntnis, dass ich schon wieder flüchte hat mich zurückgebracht.

Ach ich bin sicher du würdest es auch schaffen die runden Ärsche durch ne dicke Firma zu ersetzen, es ist doch beides banal. Ist natürlich Geschmackssache, aber Glück garantiert weder das eine noch das andere.

Dann müsste ich aber erst mal ne dicke Firma aufbauen können und selbst dann könnte ich mir gut vorstellen, dass ich immer noch versuchen würde, den jungen Praktikantinnen nen privaten Karriereboost zu geben... Ich bin da ein bisschen misstrauisch mir gegenüber!

aber das sich-selbst-nicht-so-ernst-nehmen ist glaube ich immer ne gute Idee.

Das glaube ich auch. Wenn man sich bewusst macht, wie unwichtig die "kleinen Problemchen" sind, mit denen man sich sein Leben schwer macht kann man das viel besser annehmen und dadurch auch lösen oder einfach loslassen (aber das ist leicht gesagt).

hm... wie könntest du dir eine solche langsame Annäherung denn vorstellen in der Praxis und wie vereinbar wäre das mit ihren Wünschen?

Wenn ich ganz ehrlich bin (was ich hier immer bin) versuche ich, mir eine Version herbeizuschummeln, in der ich sie auf der einen Seite sehe und wir uns langsam annähern, in einem Tempo, das mir keine Angst macht, aber intensov genug ist, um die Bindung stetig tiefer werden zu lassen. Auf der anderen Seite habe ich meine Freiheiten zu machen was ich will (und das ist natürlich Fraueneroberung >:( ) Dass das nicht die feine Art ist weiß ich! Und ich würde Sie niemals anlügen und ihr Treue versprechen, wenn ich denke und fühle, diese noch nicht leben zu können. Ich denke mir, dass ich vielleicht mal die Sau rauslassen muss und dabei lerne, dass mich das nicht wirklich befriedigt. Aber vielleicht (wahrscheinlich?) ist das auch nur wieder ein Fluchtmechanismus %:| Wenn ich mich annehmen könnte und mit meinem Leben einfach zufrieden wär, könnte ich mich auch mit meiner Ex zufrieden geben und die vielen Frauen wären zwar immer noch schön und begehrenswert, aber würden in mir nicht mehr so einen starken Zwang auslösen, sie zu erobern und "beherrschen".

Ich hatte gestern wieder Therapie und die Dame meinte, dass ich mich entscheiden muss: Will ich die Therapie wirklich beginnen (und mich der Beziehung und damit meiner Lebensfalle "Lebensfalle emotionale Entbehrung" stellen) oder weiter machen wie bisher? Ich habe mich dafür entschieden.

12.04.2015: (War ne Woche im Urlaub ohne Computer :p> )

Wir haben uns gestern auf einem Konzert getroffen, es wurde viel getrunken, sie hat mich quasi "abgeschleppt" und nach 2 Stunden Schlaf (eine Schlafphase?) lag ich gute 3 Stunden neben ihr im Halbschlaf mit Puls +-100 und dem Gefühl, ein Lügner zu sein, der nur wegen seiner Geilheit zu ihr gegangen ist. Es ist wirklich knall hart. Das erste an das ich nach dem Aufwachen denke ist "Hilfe, weg hier, Bindung droht!" und Gedanken kreisen ohne Ende.

Jetzt denke ich zum Beispiel, dass ich sie liebe, aber mit ihrem (nicht mehr 20jährigen) Körper nicht klar komme. Es sind immer wieder neue Gründe, doch lieber das Weite zu suchen...Dann gibts auch immer wieder kurze Momente, in denen ich im Stande bin, mich zu durchschauen.

Heute sind die Antworten:

Vielleicht

Nein

Ja

Nächste Woche ist wieder Thera, kanns kaum noch abwarten... Zumal zwei Themen aus anderen Fäden von mir wieder sehr aktuell sind (Pornos und "sehr intensive" Analspielereien), das hängt alles zusammen, da bin ich mir inzwischen sicher!

S=. wKallisixi


Ich bin gar nicht verliebt glaube ich. Also das war schon von Anfang an anders als sonst bei Frauen. Kein rosarotes Geschwärme und Schmetterlinge im Bauch usw. Es war von Anfang an ein tiefes ruhiges Gefühl von Verbindung und gegenseitigem Verständis.

ok nagut, aber ist ja nicht so als klänge das schlecht :-)

Ob ich mich ihr zumuten kann möchte ich nicht einschätzen aber habe halt Angst, Situationen zu kreieren, in denen ich, oder sie dann nur noch Schluss machen können, was schade wär!

Ja verständlich, grad in deiner Lage mit der Neigung zur Selbstsabotage, aber es wäre jedenfalls paradox es deswegen sein zu lassen.

Ich hatte heute die 3. Therapiestunde und hab mich jetzt für die Verhaltenstherapeutin entschieden, bei der ich nach der ersten Stunde so ein gutes Gefühl hatte. Das lag mehr an der Projektion auf sie und der damit verbundenen Hoffnung, weswegen ich auch nach der Bedingungseinführung erstmal innerlich weggerannt bin. Aber diese Erkenntnis, dass ich schon wieder flüchte hat mich zurückgebracht.

:)^

Das glaube ich auch. Wenn man sich bewusst macht, wie unwichtig die "kleinen Problemchen" sind, mit denen man sich sein Leben schwer macht kann man das viel besser annehmen und dadurch auch lösen oder einfach loslassen (aber das ist leicht gesagt).

kleinreden sollte man aber auch nix... naja, ist halt immer alles ein gradwander-mittelweg-Ding-Gedöns im Leben *schiefgrins* (mich nervt das manchmal, der achso tolle Mittelweg^^)

Wenn ich ganz ehrlich bin (was ich hier immer bin) versuche ich, mir eine Version herbeizuschummeln, in der ich sie auf der einen Seite sehe und wir uns langsam annähern, in einem Tempo, das mir keine Angst macht, aber intensov genug ist, um die Bindung stetig tiefer werden zu lassen.

hm... :)D ...

Auf der anderen Seite habe ich meine Freiheiten zu machen was ich will (und das ist natürlich Fraueneroberung >:( )

;-D

Dass das nicht die feine Art ist weiß ich! Und ich würde Sie niemals anlügen und ihr Treue versprechen, wenn ich denke und fühle, diese noch nicht leben zu können. Ich denke mir, dass ich vielleicht mal die Sau rauslassen muss und dabei lerne, dass mich das nicht wirklich befriedigt. Aber vielleicht (wahrscheinlich?) ist das auch nur wieder ein Fluchtmechanismus %:|

Ja glaub auch dass das Flucht ist, sowohl der Wunsch an sich als auch warum das nicht geht/nicht nett wäre und die Saurauslass-Strategie auch. Frag dich vielleicht was (warum) dir Bindungsangst macht, dass dir dann Frauen als Bestätigung entgehen kann nur ein Bruchteil sein. Das hat vielleicht mit Nähe zu tun, vielleicht Angst dass sie dich durchschaut, Angst dass sie dich mit größerer Nähe so sieht wie du dich siehst, irgendwie sowas vielleicht?

Lebensfalle emotionale Entbehrung

hat das deine Thera ins Spiel gebracht oder du? Welche emotionale Entbehrung denn? Welche großartige emotionale Bindung bescheren einem ONS denn? ":/

Jetzt denke ich zum Beispiel, dass ich sie liebe, aber mit ihrem (nicht mehr 20jährigen) Körper nicht klar komme. Es sind immer wieder neue Gründe, doch lieber das Weite zu suchen...Dann gibts auch immer wieder kurze Momente, in denen ich im Stande bin, mich zu durchschauen.

ja das ist dein Glück dass du siehst dass du nur Gründe suchst :)z ... kannst du dir vielleicht irgendwelche Strategien ausdenken um solche Panik- und Zweifelmomente auszuhalten (zählen, konzentriert atmen, Ablenkung, sich streng zu Ordnung rufen^^ oder sowas)?

w~illpges\undseixn


Hi S. Wallisii, erst einmal danke für deine vielen Antworten, die helfen mir echt! Du scheinst echt vieles von dem, was mich gerade fertig macht gut zu kennen und schenkst mir viel Kraft!

ok nagut, aber ist ja nicht so als klänge das schlecht :-)

Nee, natürlich nicht. Es gab auch immer mal wieder sone Schwärmer-Zeit, auch wenn die relativ kurz waren. Und das Gefühl das ich bei ihr hatte ist anders als bei anderen Frauen bisher! Es gab ein paar Momente, da hab ich sie angeguckt und gedacht/gefühlt: "Ich liebe sie"

(Zurzeit könnte ich mir vorstellen, dass ich mir das nur einrede. Kommt da dann ein Fluchtmechanismus als Gedanke getarnt um drei Ecken gekrochen?) Dieses Gefühl von Liebe ist aber auch oft nicht mehr da, zumindest fühle ich es nicht mehr bewusst.

Ein Freund von mir hatte die gleichen Probleme (inkl. Narzisstische Tendenzen, Bindungangst) und kennt das exakt so: Man spielt den tollen Typen und wenns ernst wird ist man weg! Er hatte in der langen Zusammenkommphase mit seiner Freundin körperliche Angstsymptome (Herzrasen, Bauchschmerzen, flacher Atem), die ihn immer wieder veranlasst haben, sich doch nicht einzulassen. In diesen Zeiten empfand er auch keine Liebe mehr für sie. Er hat das seiner Freudin gesagt und die beiden haben sich dan geeinigt, es einfach so hinzunehmen und mit der Zeit wurde es schwächer und verschwand :)= Dann kamen die schönsten Jahre seines Lebens meinte er, wie im Paradies. Er war mit sich durchs Meditieren im Reinen, hatte ne gute Berufsausbildung und konnte die Liebe zu und von seiner Freundin annehmen.

Ein wichtiger Unterschied ist aber, dass er nicht diese negativen Gedanken hatte, sondern seine Freundin einfach so annehmen konnte wie sie ist. Sein Anspruch an Frauen war auch nicht so krass, er hat auch nicht zu den Hardcoreporno-Konsumenten gehört, keine Analfixierung, war nicht so ein meeeeeega Grübler und generell nicht diesen Anspruch, etwas viel tolleres zu machen als andere oder immer besondere Aufmerksamkeit zu bekommen.

Ja verständlich, grad in deiner Lage mit der Neigung zur Selbstsabotage, aber es wäre jedenfalls paradox es deswegen sein zu lassen.

Woher wissen hier und in meinem privaten Umfeld alle, dass ich ständig alles selbst sabotiere und nur ich weiß das nicht >:( Ist das echt so offensichtlich von außen betrachtet ???

Mein Gefühl zu 70% der Zeit sind Niedergeschlagenheit, Flucht, Begehren nach sexueller Freiheit (die ich ja auch so nicht habe, weil ich tief in mir so mega unsicher bin), Trauer (Selbstmitleid?) über meine Vergangenheit, Scham und Ärger über meine Triebe usw.

naja, ist halt immer alles ein gradwander-mittelweg-Ding-Gedöns im Leben *schiefgrins* (mich nervt das manchmal, der achso tolle Mittelweg^^)

Ja, mich auch :-D %-|

Lebensfalle emotionale Entbehrung

hat das deine Thera ins Spiel gebracht oder du? Welche emotionale Entbehrung denn? Welche großartige emotionale Bindung bescheren einem ONS denn? ":/

Ja, kommt von ihr. Sie meinte, dass man durch erlebte emotinale Entbehrung diesen Zustand immer wieder sucht und echte Liebe schwer annehmen kann. Meine damals immer alleinerziehende Mutter ist sehr auf sich bedacht, sehr egozentrisch und ausnutzend, da kann ich mir das gut vorstellen. Meine Mutter ist zwar sehr emotional und bietet auch immer wieder von sich Gespräche an, aber sie nimmt im Gespräch nichts an, lässt Kritik oder Vorwürfe in Leere laufen, macht einem ein schlechtes Gewissen, wehrt direkt ab, flüchtet usw. Hab ihr mal nen Brief geschrieben, der es echt in sich hatte. Sie hat kaum drauf reagiert... Und meine Großmutter meinte, dass meine Mutter damals unbedingt ein Kind haben wollte, bevor sie 30 ist, toller Grund. Und sie hat mich als Statussymbol genutzt und mit mir angegeben, aber meinen Vater ferngehalten usw. Heute ist das bei ihr alles subtiler aber latend immer noch da und Babys spüren sowas ganz genau!

Ja glaub auch dass das Flucht ist, sowohl der Wunsch an sich als auch warum das nicht geht/nicht nett wäre und die Saurauslass-Strategie auch. Frag dich vielleicht was (warum) dir Bindungsangst macht, dass dir dann Frauen als Bestätigung entgehen kann nur ein Bruchteil sein. Das hat vielleicht mit Nähe zu tun, vielleicht Angst dass sie dich durchschaut, Angst dass sie dich mit größerer Nähe so sieht wie du dich siehst, irgendwie sowas vielleicht?

Wie gesagt, diese "Lebensfalle" ist gar nicht mal soooo weit hergeholt. Ich erinnere mich an einige Momente an denen ich weinen musste, als ich erfahren hatte, dass jemand mich total sympathisch fand, ohne dass ich das selber irgendwie nachvollziehen konnte. Und generell fühle ich mich in Gruppen ganz oft außen vor, nicht dazugehörig usw, war mein ganzes Leben lang "freiwilliger Außenseiter" und habe generell nur sehr wenige recht spezielle Freunde. Wenn dann Tanja mich mag, obwohl ich mir wie der größte Loser vorkomme und mich ihr brutal unterlegen fühle macht mir das vielleicht Angst oder so, keine Ahnung...

Und das mit der fehlenden Bestätigung ist natürlich nur ein Bruchteil! Zumal ich die zurzeit auch nicht ohne Tanja kriegen würde, weil ich ne Ausstrahlung habe wie Blutwurst. Außerdem ist mein Frauenbild (wie bereits millionen mal geschrieben, sorry!) so sehr auf "perfekt" oder "schlank, knackig, aber mit kurven und bildhübsch ohne falten usw." getrimmt, dass ich echt andere frauen mehr begehre auf einer rein trieblichen Ebene.

Außerdem fühle ich mich abhängig und unterlegen, was es auch sehr schwer macht.

Das macht die Sache auch wieder schwieriger: Wenn es mir dann wieder gut geht oder ich Bestätigung von einer heißen Frau bekomme, bin ich im Kopf schon wieder im Konflikt mit mir. Dann "brauche" ich Tanja nicht mehr und dieser Gedanke, "dass ich sie anscheinend gar nicht geliebt, sonern nur gebraucht habe" ist für mich das Allerschlimmste!!! Ich fühle mich dann wie ein Monster, schuldig ohne Ende und verliere jede Freude! Wenn ich dann wieder Liebe empfinde, geht es mir besser aber dann kommen wieder die anderen Frauen und ich fühle mich wieder ausgeliefert, will erobern usw.

Diese Gedanken und Gefühle wechseln am tag mehrer zig male %:|

ja das ist dein Glück dass du siehst dass du nur Gründe suchst :)z ... kannst du dir vielleicht irgendwelche Strategien ausdenken um solche Panik- und Zweifelmomente auszuhalten (zählen, konzentriert atmen, Ablenkung, sich streng zu Ordnung rufen^^ oder sowas)?

Das hatte mein Freund auch gemacht, sich innerlich auf seine "Friedensinsel" zurückgezogen, bis das Unwetter vorübergezogen war. Ich ziehe (mal wieder) ernsthaft in Erwägung, auch zu meditieren, aber das dauert bis sich ein Effekt einstellt und man es nutzen kann. Und diese Gedanken sind halt die Schlimmsten: "Ich liebe sie nicht", "Ich finde sie nicht attraktiv genug". Ich bin so dermaßen auf das Aussehen von Frauen fixiert (wie der Faden ja heißt), dass ich mit weniger als dem "Medien/Pornobild" schwer zufrieden sein kann.

Ich muss kein Vitoriasecrets model haben! Aber mich mache diese vielen jungen Frauen mit ihren langen Beinen, knackigen Hintern, flachen Bäuchen usw einfach so an, dass mir das echt zu schaffen macht! Vielleicht würde ich merken, dass mich sone heiße Frau auch nicht glücklich macht?!? Aber vielleicht ja doch?!? Oder nur kurzfristig und dann würde ich wieder was vermissen? Würde ich bei ner anderen Frau, die meinen oberflächlichen Ansprüchen komplett genügt andere Fehler finden und fliehen? Ich denke "ja, bestimmt". Aber ich weiß es nicht.

Oder ich muss mir einfach ne geile Freundin suchen und muss halt abstriche im Intellekt oder Charakter machen! Oder ich finde halt mein weltrettendes promoviertes Bikinimodel, das nebenbei Comics uzeichnet und Schlagzeug in ner Hardrockband spielt. Dann wird die aber eventuell nicht mich auswählen und ich würde kaputt gehen...

Ich bin auf der Suche nach nem Psychiater um Antodepressiva zu bekommen! So gehts nicht weiter, ich geh kaputt!!!

S!. Owallis{ii


danke für deine vielen Antworten, die helfen mir echt!

keine Ursache, freut mich dass es dir was bringt hier zu schreiben.

Du scheinst echt vieles von dem, was mich gerade fertig macht gut zu kennen

Eigentlich nicht, jedenfalls nicht im Detail, aber ich glaub wir haben eine ähnliche Art des Selbstreflektierens. Außerdem gefällt mir deine Offenheit.

(Zurzeit könnte ich mir vorstellen, dass ich mir das nur einrede. Kommt da dann ein Fluchtmechanismus als Gedanke getarnt um drei Ecken gekrochen?) Dieses Gefühl von Liebe ist aber auch oft nicht mehr da, zumindest fühle ich es nicht mehr bewusst.

keine Panik :-D Ich glaub wenn man mit jemand zusammenbleibt den man eigentlich nicht oder nicht mehr liebt wird der einem früher oder später extrem auf den Sack gehen, das wirst du also schon merken (aber fang jetzt nicht an genervt von ihr zu sein um dem ganzen zu entkommen ;-D ;-) )

Er hat das seiner Freudin gesagt und die beiden haben sich dan geeinigt, es einfach so hinzunehmen und mit der Zeit wurde es schwächer und verschwand

das kann ich mir gut vorstellen. Vielleicht geht's dir auch so :-) trotz diesem:

Ein wichtiger Unterschied ist aber, dass er nicht diese negativen Gedanken hatte, sondern seine Freundin einfach so annehmen konnte wie sie ist. Sein Anspruch an Frauen war auch nicht so krass

er war halt bei den Vermeidungsstrategien nicht ganz so sammelsüchtig^^

er hat auch nicht zu den Hardcoreporno-Konsumenten gehört

was ist hardcore? hardcoremäßig viel oder hardcorepraktiken?

keine Analfixierung

deinen Faden dazu hab ich übrigens schon damals sehr interessiert mitgelesen :-D (warum wurde der eigentlich geschlossen?) Fand deine Schlüsse die du trafst durchaus nicht abwegig. Da hab ich diesmal wirklich was ähnliches durch, allerdings hab ich nicht versucht es wegzukriegen sondern die Motivation zu ändern. Ist mir wohl auch gelungen. Erst hab ich's einfach nur beobachtet und bewusst gemacht warum ich es tue (und v.a. warum nicht sanfter^^), dann hab ich ne Weile genau diese destruktive Motivation bewusst praktiziert (also aber nicht in gesundheitsschädigem Ausmaß) und einfach in mich reingefühlt. Nebenher lief die Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs in der Kindheit und nach und nach hat sich die Motivation geändert zu einer rein sexuellen und nicht mehr destruktiven. Die Lust darauf ist auch seltener geworden, aber es ist immer noch nett wenn ich mal dazu komm.

Ich weiß nicht was davon oder ob überhaupt etwas davon auf deine Analfixierung übertragbar ist, aber aus meiner Erfahrung heraus würde ich tendenziell eher davon abraten dass du es dir verbietest, schau einfach dass du deinen Schließmuskel nicht überstrapazierst und lerne ansonsten daraus.

Woher wissen hier und in meinem privaten Umfeld alle, dass ich ständig alles selbst sabotiere und nur ich weiß das nicht >:(

aber du weißt es doch ":/

Mein Gefühl zu 70% der Zeit sind Niedergeschlagenheit, Flucht, Begehren nach sexueller Freiheit (die ich ja auch so nicht habe, weil ich tief in mir so mega unsicher bin), Trauer (Selbstmitleid?) über meine Vergangenheit, Scham und Ärger über meine Triebe usw.

ich denk schon dass sich das mit der Therapie bessern wird, hab Geduld und vertrau ein bißchen den psychischen Selbstheilungskräften :)*

Ja, kommt von ihr. Sie meinte, dass man durch erlebte emotinale Entbehrung diesen Zustand immer wieder sucht und echte Liebe schwer annehmen kann.

ah! Ja das macht Sinn, hab's sozusagen falschrum verstanden.

Meine damals immer alleinerziehende Mutter ist sehr auf sich bedacht, sehr egozentrisch und ausnutzend, da kann ich mir das gut vorstellen. Meine Mutter ist zwar sehr emotional und bietet auch immer wieder von sich Gespräche an, aber sie nimmt im Gespräch nichts an, lässt Kritik oder Vorwürfe in Leere laufen, macht einem ein schlechtes Gewissen, wehrt direkt ab, flüchtet usw. Hab ihr mal nen Brief geschrieben, der es echt in sich hatte. Sie hat kaum drauf reagiert... Und meine Großmutter meinte, dass meine Mutter damals unbedingt ein Kind haben wollte, bevor sie 30 ist, toller Grund. Und sie hat mich als Statussymbol genutzt und mit mir angegeben, aber meinen Vater ferngehalten usw. Heute ist das bei ihr alles subtiler aber latend immer noch da und Babys spüren sowas ganz genau!

Joa, das klingt schon nach einigem Potential für Verkorkstheiten, gehst du so Kindheitszeiten und Familienstrukturen auch an in der Therapie?

Wenn es mir dann wieder gut geht oder ich Bestätigung von einer heißen Frau bekomme, bin ich im Kopf schon wieder im Konflikt mit mir. Dann "brauche" ich Tanja nicht mehr und dieser Gedanke, "dass ich sie anscheinend gar nicht geliebt, sonern nur gebraucht habe" ist für mich das Allerschlimmste!!! Ich fühle mich dann wie ein Monster, schuldig ohne Ende und verliere jede Freude! Wenn ich dann wieder Liebe empfinde, geht es mir besser aber dann kommen wieder die anderen Frauen und ich fühle mich wieder ausgeliefert, will erobern usw.

Sei nachsichtig mit dir, mit deinen Gedanken und Gefühlen, du bist kein Monster und du bist nicht deine Mutter :-) Anders als sie setzt du dich doch mit dir selbst auseinander, das alleine wird schon verhindern dass du ohne einen Gedanken zu verschwenden deine Liebste(n) ver- und (emotional) missbrauchst, da müsstest du dich nicht noch zusätzlich reinstressen. Angst davor zu haben ist natürlich verständlich, vielleicht kannst du auch mit dieser Angst ein wenig Nachsicht haben, das macht sie vielleicht ein bißchen schwächer.

Ich ziehe (mal wieder) ernsthaft in Erwägung, auch zu meditieren, aber das dauert bis sich ein Effekt einstellt und man es nutzen kann.

lass dich davon nicht abhalten, ein Versuch ist es sicher wert.

Oder ich muss mir einfach ne geile Freundin suchen und muss halt abstriche im Intellekt oder Charakter machen! Oder ich finde halt mein weltrettendes promoviertes Bikinimodel, das nebenbei Comics uzeichnet und Schlagzeug in ner Hardrockband spielt.

:-D Wird sich zeigen, idealerweise wird das keine so große Rolle mehr spielen (ein comiczeichnender Partner klingt aber zugegebenermaßer wirklich nett ;-D)

wuillge>sun;dsexin


Mein Computer ist kaputt unf auf dem Handy schreibt sichs ganz schlecht, Deswegen Stichpunkte:

- nach wie vor keine Änderung, Muster sind zu stark, bin ständig Kraft- und lustlos.

- mein Problem scheint viel mehr als diese Lebensfalle. Ich hab generell ein tierisches Frauenproblem. Übertrage Abhängigkeit vs. Freiheitsdrang und Hass vs. Durst nach nicht bekommene Liebe auf alle Frauen. Gesunde Beziehung ist so nicht möglich...!

- Meine Ex hat (nach eigener Aussage auch als Selbstschutz) emotional abgeschlossen, würde gerne feste Beziehung haben, Interessenten warten schon...

- 2 wöchiger Klinikaufenthalt zwecks Diagnostik und Stabilisierung ab Mitte Mai nach Absprache mit Therapeutin vereinbart, kanns kaum noch erwarten!!!

Ich schreibe genauer, wenn ich nem Rechner habe!

S<. wallkisxii


Meine Ex hat (nach eigener Aussage auch als Selbstschutz) emotional abgeschlossen

schade, aber toll dass du bis dahin nicht abgehaut bist, klingt jetzt vllt blöd und scheint dir vllt grad nicht so wertvoll aber ich glaub das ist gewissermaßen auch ein kleiner Erfolg.

gutes Durchhalten bis Mitte Mai :)*

w(illg4esuunds{ein


Du meinst, dass Ich wenigstens versucht habe, dran zu bleiben und nicht einfach wie immer weg bin?

Ja, das war auch echt schwierig, wenn auch es nichts gebracht hat außer Verwirrung und Leid (bei mir). Diese Lebensfalle wird schon zutreffen, wobei da auch echt die Frage ist, ob das alles so "einfach" ist, wie die Therapeutin es vermutet.

Ich weiß nicht, ob ich den folgenden Link schon mal gepostet habe. Wenn ja sorry fürs wiederholen...

[[https://www.sein.de/von-maennern-die-niemals-erwachsen-werden/]]

Dieser Text beschreibt mich besser, als ich es selber jemals in Worte fassen könnte!!!

Kannst du damit was anfangen S. Wallisii ?

ST. wmalliGsii


Du meinst, dass Ich wenigstens versucht habe, dran zu bleiben und nicht einfach wie immer weg bin?

Ja, das war auch echt schwierig, wenn auch es nichts gebracht hat außer Verwirrung und Leid (bei mir).

jo das meine ich, du könntest doch den Erfolg an sich sehen? Klar ein kuschliges Happyend wär natürlich schöner gewesen und jetzt tut es vielleicht weh aber es geht doch auch darum dass du dich nicht mehr im ersten Affekt selbst sabotierst und genau das hast du geschafft.

Diese Lebensfalle wird schon zutreffen, wobei da auch echt die Frage ist, ob das alles so "einfach" ist, wie die Therapeutin es vermutet.

Nimm mit was sie dir geben kann, dass sie dich bis in die hinterste Ecke durchleuchten kann muss ja nicht sein um dir eine Hilfe sein zu können, würde ich zumindest annehmen.

Ich weiß nicht, ob ich den folgenden Link schon mal gepostet habe. Wenn ja sorry fürs wiederholen...

[[https://www.sein.de/von-maennern-die-niemals-erwachsen-werden/]]

Dieser Text beschreibt mich besser, als ich es selber jemals in Worte fassen könnte!!!

Kannst du damit was anfangen S. Wallisii ?

hier glaube ich nicht, aber im Faden über das nicht-erwachsen-werden. Für mich persönlich finde ich den Text auch beim zweiten lesen nicht so weltbewegend, obwohl ich da natürlich gut reinpasse. Find's ein bißchen banal, sorry, eigentlich eine lange Symptombeschreibung und wenn man nicht grad passionierter Selbstverleugner ist kommt man da ja auch selber drauf. Über sich, seinen Weg und die Entwicklung seines Innenslebens schreibt er dagegen wenig, fände ich interessanter, aber ich schätze das will er verkaufen^^

Was gibt dir der Text, von der Selbstbeschreibung abgesehn? (will damit aber nicht sagen dass das allein nichts wert wäre)

w5il^lgesuKncdsexin


Meine Problem-Seite wird da einfach perfekt beschrieben und kann mich einfach krass damit identifizieren und hab mich so ein ganzes Stück besser selber kennen gelernt. AnSonsten bringt er mir nichts, aber diese Augen öffnen war schon extrem wichtig, das erspart mir wahrscheinlich viele weitere gescheiterte Beziehungen und unbefriedigende Arbeitsstellen!

Ich hab meiner Ex letztens geschrieben, dass ich den Klinik-Termin kaum erwarten kann und ich das, was wir hatten sooooo krass vermisse. Sie antwortete, dass sie mich ganz genau versteht, aber ihre vielen Gedanken den Rahmen von mobil-Kommunikation sprengen würden. Warum will sie mir diese Viren Gedanken nicht mitteilen ??? Sie meldet sich leider nie von sich aus, das kränkt mich und macht mich auch traurig, weil ich immer fragen muss, wann sie Zeit hat. Klar kann ich verstehen, dass sie aus der alten Verletzung und den Erfahrungen mit mir vorsichtig ist, aber es geht ja nicht darum, dass ich sie sofort zurück will (weil ich nicht kann! Die Momente denen ich das will und denke, dass es klappen könten sind inzwischen so selten wie gut funktioniere Beziehungen), aber ich bin doch trotzdem noch der Typ, in den sie mal verliebt war, mit dem sie gerne schläft (und ihn dabei sogar liebt) und mit dem sie Gespräche führen kann wie mit keinem anderen Menschen (alles ihre Worte!)

Sie hat durch mich gemerkt, dass sie ne feste Beziehung will. Nimmt Sie deswegen von mir Abstand, damit sie sich auf was neues einlassen kann? (Sie hat mal nen Satz angefangen, der so klang wie "solange ich dich sehe, kann ich nichts Neues...") Ein Kollege von ihr hat (leider) schon sehr eindeutig Interesse gezeigt und er ist ja "so anders, als man auf den ersten Blick denkt, gar nicht oberflächlich, so bescheiden, freundlich, lustig, familenorientiert, erwachsen, bla bla bla" (auch ihre Worte).

Ich könnte kotzen vor Wut wenn ich mir bewusst mache, was ich da verpasse, weil ich etwas anderem hinterher renne, von dem ich weiß, dass es mich (wenn überhaupt dann nur für wenige kurze Momente) nicht glücklich macht, und weil ich die Vergangenheit nicht loslassen kann und weil ich mich nicht traue, mein Leben einfach mal selber in die Hand zu nehmen. Und warum das alles? Aus der tiefen Angst, nicht gut genug (liebenswert?) zu sein.

Seit meine Ex weg ist hab ich nichts mehr, das mir Sicherheit gibt, weil ich all meine Bedürfnisse, Träume usw auf sie projiziert habe (das Mache ich immer, wenn ich mich verliebe). Dummerweise auch meine Ängste und der Rest ist ja bekannte Geschichte...

Jetzt mache ich wieder Sport Und spiele in Bands, bin dann auf Konzerten wieder der geile Typ (die Rolle hab ich echt inzwischen drauf!) und fühle mich aber leer, einsam und nicht fähig, mein Leben so zu leben, dass es mir gut geht, weil ich immer denke, dass andere oder ich nicht gut genug sind und ich wieder was verpasse, wenn ich mich festlege.

So, das musste mal raus. Ich hab vor der Klinik noch einen letzten Termin mit der Therapeutin und danach wechsel ich vielleicht zu einem Tiefenpsychologen, aber das ist alles noch nicht sicher.

Ich hab gerade das Gefühl, dass jetzt in meinem Leben der Zeitpunkt gekommen ist, an dem ich ne Chance (vielleicht eine der letzten?) habe, grundlegend Dinge zu ändern! Dafür geb ich mir mal selber ein Kraftsternchen :)*

Und wenn ich denke, dass ich diese Veränderungen hinbekommen kann, will ich auch immer gleich zu meiner Ex und ihr zeigen, dass es klappen kann. Und dann kommt die nächste Welle an Zweifeln (Auslöser gibt's wie Sand am Meer) und spült mir die Beine weg %:| (ich wünschte, das wären auch alles Kraftsternchen...)

E^l$ Pibnt2oxr


Hi,

ich musste sehr schmunzeln weil ich mich sehr wieder finde in deinen Problemen. Ich bin 26 aber fühle mich kein bisschen so und hab auch überhaupt gar keine Lust "erwachsen" zu werden. Es isto diese ewige Suche nach Anerkennung durch etwas Externes, sei es Status oder Frauen. was einen umtreibt. Hypersexualität (Pornos, ONS usw.) Diese leicht narzisstischen Tendenzen die du beschreibst.

Auch Frauen, letztlich wie Objektive bzw. als Mittel zum Zweck zu behandeln. Als ob man fischen würde in einem großem Teich und jeder Fang wieder ins Wasser geschmissen wird weil uninteressant nachdem er angebissen hat.

Aber dieser Artikel sagt ja schon alles.....

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH