» »

Trotz viel Schlaf immer Müdigkeit, Gewichtsverlust – Psyche?

m&emory Hlane hat die Diskussion gestartet


Hallo, erstmal zu meinem Körper an sich.

Ich bin 19 Jahre alt, wiege 49kg und bin 173cm groß und das als Kerl.

Da momentan Ferien sind, also Zeit mal richtig auszuschlafen (was ich besonders gerne mache), schlafe ich natürlich immer sehr lange. Aber momentan beunruhigt mich etwas. Schlafen ist ja schön und gut, aber mittlerweile schlafe ich trotz 2 Weckern, welche ich im Halbschlaf ausschalte sobald sie klingeln, bis zu 13 oder 14 Stunden. Und das ohne Pause und seit Ferienbeginn (vor 1 Woche ca.) wird mein Schlaf immer mehr. Ich schlafe quasi fast immer wenn die Sonne scheint, bin nurnoch wach wenn der Mond scheint. Der Witz an der ganzen Sache ist, dass ich danach immernoch total müde bin den ganzen restlichen Tag den ich wach bin.

Dazu kommt noch mein Hungergefühl. Ich habe fast NIE Hunger. Ein gutes Beispiel ist grade dieser moment. Neben mir liegen gefüllte Pizzabrötchen und ich habe 2 in mich hineingestopft, obwohl ich nichtmals Hunger habe. Jetzt kann ich nicht mehr, kriege einen Brechreiz, wenn ich nur daran denke noch eines zu essen.

Somit verliere ich dauerhaft an Gewicht. Ich war vor den Ferien eine Woche in London. Davor wog ich noch grob 55kg. Jetzt sinds halt 6kg weniger, und es hört einfach nicht auf. Ich kann auch nichts dagegen tun, aber das Problem mit dem "nicht zunehmen können" hatte ich schon immer. Nur ist es auch nie gesunken, so wie jetzt.

All das beunruhigt mich sehr, ich glaube es kann an meiner Psyche liegen. Mein Kopf ist noch voller offener Fragen die Antworten suchen, was meine beendete Beziehung vor ca. 1 Monat angeht. Ich trauer nicht um meine Ex-Freundin, im Gegenteil, ich bin froh, dass ich wieder frei bin, da mich die Beziehung sehr einschränkte in meinen Freizeitbeschäftigungen, aber das ist ein anderes Thema.

Meint ihr diese Symptome wie der erbarmungslose Tiefschlaf, die trotzdem bleibende Müdigkeit, das fehlende Hungergefühl kommen von psychischen Problemen ?

Ich bin schon immer ein psychisch labiler Mensch gewesen, sehr introvertiert und schüchtern, überbrücke dieses aber im Alltag mit einer "aufgesetzten" Persönlichkeit. Ein Klassiker des Sprichworts "Der Schein trügt."

Aber ich möchte nicht vom Thema abkommen; wenn jemand hier vielleicht selbst soetwas erlebt hat oder Bekannte hat, welche sowas schonmal hatten oder so leben wie ich momentan, dann lasst es mich bitte wissen. Vielleicht könntet ihr mir ja helfen und Ansätze bringen und vorallem erstmal klären, ob solche Symptome überhaupt durch die Psyche hervorgerufen werden können.

MfG Memory Lane

Antworten
Mjelanie~1$706x75


Hallo Lane...hast du schonmal drüber nachgedacht, einen Arzt aufzusuchen? ??? Für mich klingt das nach ganz üblen Blutwerten, lass das mal dringend abklären :)z Bleiernde Müdigkeit liegt zumindest bei Frauen meist am Eisenmangel, sowas lässt sich bei ner Blutabnahme rausfinden. Für deinen rapiden Gewichtsverlust könnte eine Funktionsstörung der Schilddrüse verantwortlich sein. Dazu musst du zu einem Endokrinologen oder Nuklearmediziner, die sind darauf spezialisiert.

Aktuell würde ich sagen...die Wecker außerhalb deiner Armlänge, damit du zum ausschalten aufstehen musst ;-) Und immer zwingen, um die selbe Uhrzeit aufzustehen, auch jetzt in den Ferien, sonst bekommst du arge Probleme wenn die Schule wieder losgeht.

Auch die Schlafenszeit immer um die gleiche Uhrzeit, damit dein Körper einen Rhythmus lernt.

mEusnkHatn}uss


Also zu dem Thema mit dem Untergewicht kann ich nichts sagen. Aber das mit dem Schlaf kenne ich. Bin auch ein meeega Langschläfer. Liegt ein bisschen an den Ferien das du so lange schläfst und weil du so spät schlafen gehst. Du scheibst zumindest, dass du wach bist wenn der Mond scheint. Wenn du jetzt nochmal um so zwischen 23-24 Uhr schlafen gehst bin ich mir sicher, dass du nicht bis 13-14 Uhr schläfst.

Kann es vielleicht sein das du unter der Trennung doch mehr leidest als du dir denkst? Viel schlafen und kein Hunger kommt vielleicht auch daher? Keine Ahnung, will dir nix einreden. @:)

Gruß

m_emo$ry (lanxe


Erstmal bedanke ich mich bei dir, dass ich schon so schnell Antwort gekriegt habe!

Ich habe schon durch eine andere Krankheit, welche komischerweise genau zum Zeitpunkt, wo ich wieder Single war verschwand (auch bei Beziehungsproblemen im vorhinein, welche zu Kontaktlöchern führten während der Beziehung verschwand diese Krankheit, kam jedoch nach und nach wieder, wo wieder Kontakt da war ((Quasi eine Allergie gegen meine Ex wenn man es so sehen will, hatte natürlich psychische Auslöser und ist chronisch, d.h. sie kann auch wiederkommen, ist momentan jedoch weg)) ), einen Bluttest durchführen lassen. Das ist noch nicht lange her, vielleicht 4 Monate. Der Arzt schaute da ziemlich genau meine Blutwerte durch, da er vermutete, dass diese Krankheit (Nesselsucht/Urtikaria) ebenfalls durch Werte-Mangel hervorgerufen wird.

Jedoch kam heraus, dass meine Werte komplett in Ordnung waren, die Krankheit also auf psychischer Basis liegt.

Um nicht ganz von Thema abzuschweifen – Meinst du, dass die Möglichkeit einer drastischen Werteveränderung im Blut innerhalb von 4 Monaten besteht ?

Ich werde jedenfalls in absehbarer Zeit erstmal meinen Hausarzt aufsuchen, um meine Werte nocheinmal kontrollieren zu lassen. Jedoch bin ich bei Bluttests immer skeptisch, da ich immer Rückstände von THC in meinem Blut mit mir führe. Ob ein Arzt da was sagt? Ob er auch Lachgasrückstände bemerken kann? Ich hoffe nicht, jedoch ist dies ein anderes Thema, welches ich trotzdem erwähne, da ich mir nicht sicher bin, ob mein Drogenkonsum vielleicht auch schuldig sein könnte. Was meinst du?

Zur Sache mit der Störung der Schilddrüse kann ich nur sagen, dass mein Bruder an so einer Funktionsschwäche leidet. Also ist die Wahrscheinlichkeit ziemlich hoch, dass ich ebenfalls daran erkrankt sein könnte.

Das werde ich auch auf jeden Fall prüfen lassen müssen.

mKemor;y Rlane


@ Muskatnuss

Naja also meistens ist es so, dass ich bei Sonnenaufgang einschlafe und wache so gegen 17-18 uhr auf, das jedoch nur gezwungener Maßen, da meine Mutter mich aus dem Bett wirft.

Normalerweise würde ich noch eine Weile länger schlafen.

Das mit der Trennung ist ein Problem für sich. Es ist nicht so, dass ich an ihr hänge oder ihr hinterher trauer. Es werden andere Fragen wach. Ich habe mir immer einen Kopf um eventuelle Schwangerschaft gemacht, was ich zwar ausschließe und eigentlich müsste sie es mir ja auch schon mitgeteilt haben, wenn es so wäre, jedoch würde ich ihr es auch zutrauen mir extra nicht bescheid zu sagen, weil sie total durchgeknallt ist. Sie beleidigt mich auch ständig und schreibt plötzlich wie sehr sie mich vermissen würde. Sie macht mich einfach fertig manchmal, jedoch gibt es kein zurück mehr für mich, ich genieße mein Leben momentan, was meine Bindungen angeht.

Auch grade im Moment schreibt sie mir, dass sie mich vermissen würde, jedoch hat sie mich auch grade angerufen und ich hörte nur bescheuertes Gebrülle, da sie in dieser Nacht wahrscheinlich irgendwo feiern ist.

Ich habe aber beschlossen sie zu ignorieren fürs erste, da ich mir nicht sicher bin, was ihren Alkoholpegel anbelangt und ich ebenfalls nicht weiß, ob sich nicht irgendeiner seiner engstirnigen Freunde einen Spaß erlaubt.

mpuskagtnu/sxs


Okay das mit dem Schlaf ist ganz normal. Kann ich auch ein Lied von singen. Wenn ich Semesterferien habe und bei Sonnenaufgang schlafen gehe, dann kann ich bis 16-17 Uhr oder länger schlafen. Der Schlaf der zwischen 23 und 3 Uhr stattfindet ist der wertvollste und der Ergiebigste. Wenn du erst bei Sonnenaufgang schlafen gehst ists normal das du so lange schläfst.

Versuch dich mal mit mehr Weckern oder bitte deine Eltern dich früher zu wecken. Dann gehst du den Abend danach mal früher schlafen um wie Melanie schreibt wieder einen Schlafrythmus zu bekommen. :)^

m^emosry lOane


Ich werde morgen ohnehin irgendwie um 13:00 aufstehen, da ich einen recht wichtigen Termin wahrzunehmen habe.

Wenn ich es schaffe, um 13:00 aufzustehen, egal wie wenig Schlaf ich hatte, dann werde ich es bestimmt schaffen einen normalen Schlafrhythmus wieder aufzubauen. Nur bezweifle ich das :/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH