» »

Kein Selbstvertrauen, Ziellosigkeit, Ängste, innerlich tot

kRnuf8feltjxe


Böh... du denkst zuerst an deinen Kollegen?

Nicht an mich :=o

;-) ]:D

P%erfgor(mer


Böh... du denkst zuerst an deinen Kollegen?

Nicht an mich

Nur an Dich!!! @:)

kxnauff;eltje


Das sagst du jetzt bloß damit ich nicht heul :°(

Achtung Ironie

;-)

Pmer:formier


Ne, im Ernst, heute war in der Arbeit alles soweit ok.

Bloß meine Lauscher sind halt immer aufgestellt und interpetiere in alles irgendwas rein.

Im Moment gehts mir eigentlich gut, aber das kann sich auch wieder ändern.

kenuffUeltjxe


:-) :)^

Bloß meine Lauscher sind halt immer aufgestellt und interpetiere in alles irgendwas rein.

Puh.... ich schau mal, vllt fällt mir etwas Sinnvolles ein, was dir vllt hilft, damit du nicht automatisch in alles etwas reininterpretierst... Das erleichtert dir das Leben ja nicht wirklich...

Im Moment gehts mir eigentlich gut, aber das kann sich auch wieder ändern.

Enjoy the moment, dear! ;-)

Aber nein, mal ganz im Ernst. Genieße es, dass es dir so halbwegs gut geht, solange es anhält. Das ist viel besser, als sich Gedanken darüber zu machen, wann all das wieder vorbei ist. Natürlich kann es sich ändern. Es muss sich aber nicht ändern.

Und Höhen und Tiefen gehören dazu. Genieße die Höhen und freu dich dran. Nutze sie vor allem. Zum Beispiel, um Sachen zu machen, die du schon länger vorhattest.

Und wenn du ein Tief hast, dann schließ dich nicht in deine Wohnung ein. Geh raus, an die Luft, ein Spaziergang spült den Kopf. Nimm ein Bad, entspann deine Muskeln. Such dir ein gutes Buch, oder koch dir etwas Leckeres. Oder kotz dich hier aus, hauptsache du frisst das alles nicht in dich rein. :)_

P"erfeormexr


Jetzt, wo es dem Wochenende entgegen geht, ist natürlich erstmal schön.

Aber nur vordergründig, wegen dem Ausschlafen können.

Aber den Rest des Wochenendes bin ich wieder allein, es wird wieder gegrübelt.

Samstags wird erstmal über die vergangene Woche nachgedacht.

Und Samstag Abend fängt schon wieder diese gedankliche Vorbereitung auf die neue Woche an.

kGnufQfelQtje


Hui, warst du früh online, heute morgen :-) Was hat dich an den PC gestaubt? ;-)

Jetzt, wo es dem Wochenende entgegen geht, ist natürlich erstmal schön.

Aber nur vordergründig, wegen dem Ausschlafen können.

Dann genieß das doch auf jeden Fall! Auch wenn es nur vordergründig wegen dem Ausschlafen ist. Das ist doch trotzdem etwas, auf das man sich freuen kann. Ausschlafen, man konnte es die ganze Woche nicht. Und dann einmal nichts machen müssen, liegenbleiben.... x:) Es wäre wirklich ganz gut, wenn du das Ganze wenigstens ein klitzekleines bisschen positiv sehen könntest. Sonst wirst du dich doch nie besser fühlen und das wäre wirklich schade :-( Die kleinen Dinge machen einen glücklich.

Heute zum Beispiel scheint draußen die Sonne. Es war tagelang Nebel, alles zugenebelt, keine Sonne. Kälte {:( Jetzt scheint einmal die Sonne. Wieso sich nicht dran erfreuen?

Was spricht dagegen?

Aber den Rest des Wochenendes bin ich wieder allein, es wird wieder gegrübelt.

Samstags wird erstmal über die vergangene Woche nachgedacht.

Und Samstag Abend fängt schon wieder diese gedankliche Vorbereitung auf die neue Woche an.

Dafür brauchen wir beide dringend eine Lösung. Sonst wird das, wie gesagt, nie besser. Schreib mal alles auf, was du schon ausprobieren wolltest. Egal wie lächerlich und klein das klingen mag. Massage zb, wandern, Thermalbad... irgendetwas, was man machen kann, auch wenn es draußen kalt ist. Eislaufen gehen. Kartfahren... alles was dich eventuell lockt. Du musst nicht 100% davon überzeugt sein, allein die Neugierde drauf reicht schon. Kochst du gern? Sport hab ich schon erwähnt, vor ein paar Seiten. Kickboxen, etc. Bowling? Geh in die Bücherei, leihe dir ein paar Bücher aus. etc. etc. etc. Probiere es wirklich aus.

Drück dich da mal nicht, okay?

Du musst deine sozialen Kontakte ja auch irgendwie ausbauen. Davon, dass du in deiner Wohnung sitzt, bilden sich auch keine Freundschaften... und naja. Natürlich du hast jetzt einen neuen Job, der fordert dich. Aber allein nur durch den Job wirds auch nicht wirklich besser. Du bist am Wochenende am Grübeln.

Tut mir leid, wenn das jetzt irgendwie echt hart klingt oder so. Aber du musst auch aufstehen und etwas tun. Geredet haben wir über deine Probleme und wir werden auch weiterhin reden, keine Sorge ;-)

Aber irgendwann kommt der Tag, an dem man auch etwas tun muss.

Ich hab auch noch eine generelle Frage. Warum reflektierst du deine Woche so gründlich? Denkst du darüber nach, was alles scheiße war oder was du verbessern könntest?

PlerfNorxmer


Hui, warst du früh online, heute morgen Was hat dich an den PC gestaubt?

Hab von der Arbeit aus geschrieben.

Dann genieß das doch auf jeden Fall! Auch wenn es nur vordergründig wegen dem Ausschlafen ist. Das ist doch trotzdem etwas, auf das man sich freuen kann. Ausschlafen, man konnte es die ganze Woche nicht. Und dann einmal nichts machen müssen, liegenbleiben...

.

Ja, da freue ich mich schon drauf, aber was kommt danach?

Ok, ausgeschlafen (dauert bei mir auch nicht länger als spätestens 9:30 Uhr)

Heute zum Beispiel scheint draußen die Sonne. Es war tagelang Nebel, alles zugenebelt, keine Sonne. Kälte Jetzt scheint einmal die Sonne. Wieso sich nicht dran erfreuen?

Was spricht dagegen?

Ich hab mich inzwischen sogar schon daran gewöhnt, hab sogar gefallen daran gefunden, morgens im Nebel durch die Gegend zu stapfen.

Heute morgen war kein Nebel, alles war so klar und hell ;-D

Dafür brauchen wir beide dringend eine Lösung. Sonst wird das, wie gesagt, nie besser. Schreib mal alles auf, was du schon ausprobieren wolltest. Egal wie lächerlich und klein das klingen mag. Massage zb, wandern, Thermalbad... irgendetwas, was man machen kann, auch wenn es draußen kalt ist.

Die Kälte macht mir nichts, das gehört zur Jahreszeit und hat doch auch was schönes.

Aber was bringt mir das wenn ich was für mich selber mache.

Ich mache ja immer schon alles für mich selber.

Kochen zum Beispiel, das macht man doch zu zweit, allein zu kochen und dann zu Essen und abwaschen, etc, das ist doch deprimierend.

Bücherei mag ich nicht, wenn ich Bücher will, dann kauf ich mir die gleich selber.

Wer weiß wer da schon reingehustet hat. ]:D

Davon, dass du in deiner Wohnung sitzt, bilden sich auch keine Freundschaften...

Ich weiß gar nicht ob ich Freundschaften will.

Es reichen schon engere Bekanntschaften.

Ich bin kein Rudeltier.

PjerfMormexr


Ich hab auch noch eine generelle Frage. Warum reflektierst du deine Woche so gründlich? Denkst du darüber nach, was alles scheiße war oder was du verbessern könntest?

Weil ich nichts anderes zum nachdenken habe.

Die Arbeit nimmt meine ganze Aufmerksamkeit in Anspruch, weil ich eben keine Ablenkung, keinen anderen Stoff zum denken habe.

Zum ersten Mal ist mir das so im Jahr 2004 aufgefallen.

Damals wars Donnerstag oder Freitag und ich hatte in der Arbeit irgendeinen Ärger.

Dann zu Hause hab ich mich dabei ertappt, wie ich mich über die Ereignisse geärgert habe.

Und von da an läuft das so.

kvn`uffUeltxje


Hab von der Arbeit aus geschrieben.

Ach so ;-)

Ja, da freue ich mich schon drauf, aber was kommt danach?

Ok, ausgeschlafen (dauert bei mir auch nicht länger als spätestens 9:30 Uhr)

Ich weiß ja nicht was du am WE so machst... duschen? Frühstück?

Ich weiß nicht genau... gerade deswegen sag ich doch, mach mal sowas wie Massage oder so. Du machst dir so viel Sorgen darüber, dass dein Samstag und dein Sonntag schrecklich werden, weil du in deinen vier Wänden sitzt, weißt im Prinzip schon, sie werden schrecklich.

Aber wie soll sich das denn ändern, wenn du nicht einen Schritt nach draußen machst? ":/ Glaubst du nicht, es ist viel zehrender und zermürbender, sich ständig Sorgen um etwas machen zu müssen?

Ich hab mich inzwischen sogar schon daran gewöhnt, hab sogar gefallen daran gefunden, morgens im Nebel durch die Gegend zu stapfen.

Heute morgen war kein Nebel, alles war so klar und hell

Gefällt mir, dass du Gefallen daran gefunden hast :-) Und wenn es dich entspannt, dann tu es gern wieder :-)

Aber was bringt mir das wenn ich was für mich selber mache.

Ich mache ja immer schon alles für mich selber.

Was das bringt, wirst du wohl nur herausfinden, wenn du es wirklich ausprobierst. Du kannst hier noch stundenlang spekulieren... das Erlebnis wirst du nie voraussagen können. Und wie gesagt, dass ist was, was du freiwillig für dich machst.

Essen kochen musst du alles machen, sonst verhungerst du oder sowas.

Wer weiß wer da schon reingehustet hat. ]:D

Böse ]:D

Ich weiß gar nicht ob ich Freundschaften will.

Es reichen schon engere Bekanntschaften.

Ich bin kein Rudeltier.

Tut mir leid, aber das bringe ich gerade nicht zusammen.

Du fühlst dich schrecklich, wenn du allein bist, grübelst dir quasi die Birne weg, hältst dich für einen sozialen Versager... aber auf der anderen Seite bist du kein Rudeltier?

Ich sag ja nicht, dass du dich stundenlang an andere Leute kleben musst. Aber jemanden zu haben... das ist etwas, was einem auch das beste Internet, der beste Job nicht ersetzen kann.

Möchtest du keine Freundin, etc?

PUerfosrmIexr


Aber wie soll sich das denn ändern, wenn du nicht einen Schritt nach draußen machst? Glaubst du nicht, es ist viel zehrender und zermürbender, sich ständig Sorgen um etwas machen zu müssen?

Ich hab schon genug Schritte nach draussen gemacht, aber es tut sich nichts.

Und den Anblick von Leuten die zusammen unterwegs sind, den erspare ich mir dann lieber.

Glaubst du nicht, es ist viel zehrender und zermürbender, sich ständig Sorgen um etwas machen zu müssen?

Ich weiß nicht ob es Sorgen sind, was das Wochenende betrifft.

Essen kochen musst du alles machen, sonst verhungerst du oder sowas.

Das ist klar, aber ich kann tausend andere Sachen für mich machen...aber es ändert sich trotzdem nichts.

Ich will sie ja nicht für mich machen!

Böse

Ich baue lieber meine eigene Bibliothek auf.

Tut mir leid, aber das bringe ich gerade nicht zusammen.

Du fühlst dich schrecklich, wenn du allein bist, grübelst dir quasi die Birne weg, hältst dich für einen sozialen Versager... aber auf der anderen Seite bist du kein Rudeltier?

Das widerspricht sich doch nicht.

Ich lege keinen Wert auf Großartige Gesellschaft, lieber ist mir ein kleiner Kreis von aufrichtigen Leuten.

Möchtest du keine Freundin, etc?

Nicht primär.

k?n-uff6elt`jYe


Ich hab schon genug Schritte nach draussen gemacht, aber es tut sich nichts.

Und den Anblick von Leuten die zusammen unterwegs sind, den erspare ich mir dann lieber.

Welche?

Aber wie soll sich denn sonst was ändern? Sich davon ins Boxhorn jagen zu lassen... wenn du das tust, stehst du in ein paar Monaten wieder genau da wo du eben nicht stehen willst.

Ich weiß nicht ob es Sorgen sind, was das Wochenende betrifft.

Was ist es dann?

Ich will sie ja nicht für mich machen!

Wieso nicht? Weil das für dich keinen Sinn ergibt? Weil du glaubst du hast sie nicht verdient oder so? Oder ist es einfach nu leichter zu sagen du willst es nicht?

Ich baue lieber meine eigene Bibliothek auf.

Und wo sind die Fenster? Wo siehst du die Sonne?

Ich lege keinen Wert auf Großartige Gesellschaft, lieber ist mir ein kleiner Kreis von aufrichtigen Leuten.

Aber im Grunde auch ein Rudel. Wenn auch ein kleines.

Woher willst du die aufrichtigen Leute denn nehmen? Aus der Kekspackung? ":/

Nicht primär.

Und sekundär?

Was willst du primär?

P@erMformexr


Welche?

Ich bin im Sommer oft genug rausgegangen, in die Innenstadt, ins Zentrum wo sich viele Leute tummlen, ich hab mich drunter gemischt, aber ich bin trotzdem alleine unter vielen Menschen, ich habe bloß den Ort verlagert.

Was ist es dann?

Sagen wir so, es ist nicht gerade ein komfortables Gefühl, aber anscheindend bin ich schon so daran gewöhnt.

Wieso nicht? Weil das für dich keinen Sinn ergibt? Weil du glaubst du hast sie nicht verdient oder so? Oder ist es einfach nu leichter zu sagen du willst es nicht?

Weil es keinen Sinn ergibt!

Ich will nichts mehr für mich tun, ich will etwas für andere tun!

Und wo sind die Fenster? Wo siehst du die Sonne?

Dazu brauche ich keine Sonne und keine Fenster, denn das sind Sachen die ich gerne mache.

Ich lege keinen Wert auf Großartige Gesellschaft, lieber ist mir ein kleiner Kreis von aufrichtigen Leuten.

Aber im Grunde auch ein Rudel. Wenn auch ein kleines.

Das ist Ansichtssache.

Woher willst du die aufrichtigen Leute denn nehmen? Aus der Kekspackung?

Frag mich was leichters...?

Und sekundär?

Muss sich ergeben.

Was willst du primär?

Bekanntschaften aufbauen.

k nuf2felCtje


Ich bin im Sommer oft genug rausgegangen, in die Innenstadt, ins Zentrum wo sich viele Leute tummlen, ich hab mich drunter gemischt, aber ich bin trotzdem alleine unter vielen Menschen, ich habe bloß den Ort verlagert.

Ja. Du hast den Ort verlagert.

Das wars. Tut mir leid wenn das böse klingt. Aber so bringt das nunmal nichts.

Ich möchte dir wirklich gern helfen. Ich weiß nur absolut nicht, wo ich ansetzen soll. ":/

Du willst Bekanntschaften aufbauen.

Etwas für andere tun.

Aber woher willst du die anderen nehmen?

Wenn du etwas geben willst, musst du auch gucken, dass du jemanden hast, dem du etwas geben kannst. Sonst stehst du da wie mitten im Ort: Du guckst dir die Leute an aber im Grunde hat das auch nichts gebracht.

Kannst du nicht einfach mal nur versuchen? Ganz egal ob es nun Sinn ergibt, oder nicht? Zuviel zu denken... du baust dir sämtliche Türen zu und das will ich nicht.

P!erf~ormexr


Ist angekommen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH