» »

Mein Sohn (10) hat Derealisation

Sweny>a77 hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr lieben,

mein sohn hat mi vor ungefähr 2 Jahrn erstmals gesagt er würde sich nicht fühlen. Ich war zwar ganz Ohr aber er konnte mir nichts näheres beschreiben, deswegen dachte ich das Thema hat sich erledigt. Nach ein paar Wochen wiederholte er diese Aussage, wieder konnte ich nichts damit anfangen, ausser das ich anfing mir Sorgen zu machen. Da wir kurz vorm Auswandern waren, bat ich meine Psychologin sich das mal anzuhören. Fazit aus diesem Gespräch war, er sei zu belastet, kein Papa vor Ort (arbeitet im Ausland) und die Mama ständig krank!!! Sie hat mich beruhigt und gesagt, dass wenn er dann bei seinem Papa ist, sich wieder frei von Verantwortung fühlen wird.

Wir waren dann auch 1 Jahr lang alle drei zusammen, ein richtiges Familienleben halt... Leider hat dieses Gefühl des "nichtfühlens " nicht aufgehört und wir leben jetzt auch wieder in Deutschland. Mein sohn hat mir das nichtfühlen so gut beschrieben, dass ich mit seinen aussagen im Internet auf deralisation gestoßen bin... Ich bin soooo traurig, alles trifft auf seine beschreibung zu 100 % zu. Ich könnte heulen (was ich seitdem auch immer muss) :°(

Das war vor ein paar Tagen, ich habe alle Psycholgen abtelefoniert, einen Termin im Dezember bekommen. Bis dahin halte ich es aber nicht aus, er ist doch noch so klein und muss jetzt damit leben, wie traurig... er tut mir so leid...

Nun weiß ich nicht wie ich damit umgehen soll,soll ich mit ihm daürber sprechen? Oder nicht, und auf qualifizierte Hilfe warten ??? ? Wenn nicht, was soll ich denn sagen ??? ?

Nun aber zu meinem Hauptanliegen,ich habe viel in Foren gelesen, die MEISTEN betroffenen leben damit seit Jahren und vielen konnte nicht geholfen werden!!!!!

Wer hat damit Erfahrungen gemacht, geht das wirklich nicht mehr weg ??? ?

Soll ich zum Psychologen oder erst zum neurologen,Psychater ???

Ich brauche wirklich RAT!!!

Freue mich über jede Hilfe.

Danke im voraus

Senya

Antworten
a\myle


Ich wünsche dir ganz viel Kraft :)*

Vielleicht wäre ja ein Gespräch mit dem Kinderarzt etwas ??

YIe2lizJa


Mich würde mal interessieren, wie es ihm damit geht? hat er folgesymptome wie zb. Angst? Und was schildert er noch genau für Symptome?

addr8iahaxna


Du schreibst, Dein Sohn hat Derealisation. Aber im Moment vermutest Du es doch erst. Du schreibst auch von Deiner Psychologin. Du hast also selbst Erfahrungen mit psychischen Problemen. Kann es vielleicht sein, dass Du in dieser Hinsicht sehr hellhörig bist? Ich finde es problematisch, als Laie eine Diagnose zu stellen. Du hast Dich ja sehr genau belesen und weißt sicher viel über diese Störung. Allerdings trägt gerade das Internet auch oft dazu bei, sich völlig verrückt zu machen und verschiedenste Symptome bei sich oder seinen Kindern zu entdecken. Ich denke, es ist auch besser, wenn ein Fachmann mit Deinem Kind spricht. Als Laie kann man Fragen auch manchmal unabsichtlich so stellen, dass die Antwort nicht mehr wirklich objektiv ist. Ich finde es übrigens sehr erstaunlich, dass ein 8jähriger so komplizierte Gefühle schildern kann. Vielleicht ist es ja bei Deinem Sohn doch nicht das, was Du vermutest. Ich würde übrigens zuerst zu einem Kinderarzt gehen und mich dort beraten lassen, zu wem man dann gehen sollte. Ich wünsche Euch, dass alles gut ausgeht.

ptrinzSessi}n.bamygdaGla


Hallo Senya,

tut mir leid, dass du dir solche Sorgen um deinen Sohnemann machst!

Habt ihr einen Kinderarzt, bei dem du dich gut aufgehoben fühlst? Wenn ja, dann sprich am besten zunächst mit ihm. Vielleicht wäre es gut, wenn du zunächst unter vier Augen über deine Ängste und Sorgen mit ihm sprichst und er deinen Sohn danach untersucht und ggfs. an die richtige Stelle verweist.

Da du geschrieben hast, dass dein Sohn sich selber nicht mehr spüren kann, du aber keine Symptome in Bezug auf seine Wahrnehmung seiner Umwelt beschreibst, wäre hier eher eine Depersonalisation zu vermuten.

FALLS bei deinem Sohn tatsächlich eine derartige Störung vorliegen sollte, gibt es verschiedene Therapieansätze.

Allerdings ist es bekannt, dass derartige Störungen unter anderem durch Stress verursacht werden können. Du hast eure Lebensituation etwas geschildert, und ich finde das ist ganz schön viel, was dein Kleiner da so verarbeiten muss. Und vermutlich braucht er dabei einfach Unterstützung.

Da du sehr beunruhigt scheinst und es deinen Sohn wohl auch belastet, ist es auf jeden Fall richtig, das diagnostisch abklären zu lassen, und zwar nicht von deiner Therapeutin, sondern eben nach Überweisung durch den Kinderarzt von einer/m Psychologen/in, die speziell für die Arbeit mit Kindern ausgebildet ist. Leider musstest du ja bereits feststellen, dass Therapeuten oft eine lange Wartezeit haben.

Falls sich herausstellt, dass dein Sohn tatsächlich Hilfe braucht, rate ich dir, darauf zu achten, dass dein Kleiner sich gut mit dem Therapeuten / der Therapeutin versteht, lieber einmal mehr wechseln. Ich drücke euch die Daumen, dass ihr falls nötig jemanden findet, zu dem dein Kleiner Vertrauen fassen kann!

Im Übrigen hat adriahana einen wichtigen Punkt angesprochen: wenn man im Internet diese ganzen Dinge liest, neigt man dazu sich verrückt zu machen. Bei den allermeisten psychischen Störungen ist es so, dass die Mehrheit der Menschen bestimmte "Symptome" aufweisen. Klinisch auffällig wird das dann jedoch erst, wenn mehrere zusammen in einer bestimmten Ausprägung auftauchen. Und genau das wird ja dann im Dezember abgeklärt.

Falls dein Sohn wirklich sehr akut unter solchen "Zuständen" leidet, empfehle ich dir, mit ihm in die Ambulanz zu gehen.

Ich wünsche euch alles Gute! :)*

Stenya_77


Hallo ihr lieben,

vielen DANK es tut so gut sich zumindest auszutauschen.

@amyle danke auch an dich ,habe heute seinen Kinderarzt kontaktiert,der mir geraten hat den Termin im Dezember abzuwarten. @:)

@yeliza Er hat,wenn er darüber spricht Angst,weil er sicherlich nichts zuorden kann,

bemerken tut er dieses "nicht fühlen" und weiß natürlich das irgendetwas nicht in Ordnung ist mit ihm.Weitere Sypmtome sind beispielsweise ,dass er sich fühlt wie in einem Film,als wäre alles unreal,besonders intensiv sind diese Gefühle ,wenn er länger Schule hat.Auch das er sich wie ein Roboter fühlt hat er schon gesagt.

Im normalen Alltag ist alles soweit normal,wie ein ganz normaler 10 Jähriger Junge,er ist fröhlich,lacht ,spielt,lebenslusitg und besucht das Gymnasium.

Wenn wir darüber sprechen sagt er mir,dass es ihn traurig macht und weint dann auch.

Ich habe ihm gesagt,was ich vermute.Das hat ihn wirklich sehr erleichtert,jetzt hat es auch für ihn einen Namen,und wir haben darüber gesprochen,dass er in einer Therapie wieder lernen kann sich zu " fühlen ".Seine Augen haben regelrecht gestrahlt!!!

Danke dir,schön das es dieses Forum und somit EUCH gibt. @:)

@adriahana Du hast sicherlicch in beiden Punkten recht,ich bin Laie und kann das als Laie auch nicht diagnostizieren und ich bin als Mama sicherlich,gerade jetzt,sehr subjektiv.

Leider habe ich trotzallem die Befürchtung,dass es Derealisation ist.

Als mein Sohn mit 8 anfing mir zu schildern,was er fühlt bzw. nicht fühlt,hat er nie die richtigen Worte gefunden.Je mehr Zeit verging desto genauer wurden seine Aussagen auch.Klar beschäftigt er sich damit ständig und kann deswegen jetzt auch viel genauer sein.

Vielen Dank auch an dich! @:)

@prinzessin.amygdala Wie oben schon erwähnt habe ich heute mit dem Kinderarzt Kontakt aufgenommen.Ich hoffe so sehr das ich einfach nur falsch liege und das die ganzen Umstände zuviel waren.Es stimmt,das mein Sohn einfach einiges aushalten musste.Zweimal Klassenwechsel

durch Umzug,Papa schon seit Jahren im Ausland und dazu noch eine psychisch und physisch kranke Mutter.In der Tat hatte er es nicht einfach und ich war zu sehr mit mir beschäftigt.

Was ich definitv jetzt machen werde ist ihm ein sicheres Umfeld zu geben.Eigentlich wollte ich immer nur das Beste für ihn,wahrscheinlich dachte ich auf dem richtigen Weg zu sein.

Vielen Dank,kann mich nur wiederholen,tut einfach gut. @:)

EINE FRAGE HABE ICH NOCH AN EUCH ALLE

Soll ich mit ihm darüber sprechen ??? Oder ,um zu vermeiden das ich etwas auslöse,auf den Termin bei den Ärzten abwarten ???

Euch allen einen schönen Abend,den ich jetzt auch mit meinem Sohnemann geniessen werde :-D

Crhanzce3007


Soll ich mit ihm darüber sprechen Oder ,um zu vermeiden das ich etwas auslöse,auf den Termin bei den Ärzten abwarten

Ich glaube, die größte Hilfe ist gar nicht so sehr das Sprechen, sondern das Zuhören und einfach Dasein und ihn ernst nehmen (ohne zu dramatisieren und Deine Ängste zu zeigen ... damit er nicht beginnt, sich um Dich Sorgen zu machen). Wenn er reden möchte, sei bei ihm. Bewertungen des Gesagten würde ich jedoch weitestgehend vermeiden und da erst mal den Besuch beim Arzt/Psychologen abwarten.

Alles Gute für Deinen Sohn und Dich. :)*

S`eny/a7x7


Hallo Chance007,

auch dir einen Dank im voraus.

Du sagst es, dass Dasein ist wichtig.Und ich bin da!

Höre zu wenn ihm danach ist.

Will doch nur das er geheilt wird,dass es irgendwann wieder weg geht,

egal wann,Hauptsache irgendwann.

Werde meinen Sohn unterstützen und auf dem Heilungsprozess begleiten,

genau hinhören und befolgen was uns die Therapeuten sagen.

Ich will und ich werde,das bin ich ihm schuldig!!!

Danke

Lg

Senya *:)

p>rinzes<sin.amnygdala


Chance007 hat etwas sehr Wichtiges angesprochen:

ohne zu dramatisieren und Deine Ängste zu zeigen

Auch wenn es dir in deiner Situation schwerfällt, versuche Ruhe und Zuversicht auszustrahlen und adressiere deine Sorgen, Bedenken und Ängste an die Ärzte und Therapeuten!

Alles Gute für euch!

SYeNnyaw77


@prinzessin.amygdala Genau das mache ich ihm gegenüber,nur hier und

wenn ich alleine bin,bin ich so traurig.Mein Sohn braucht jetzt eine starke

Mutter.Das bin ich auch wieder habe mich die letzten Tage genug ausgeheult. :)*

*:) Senya *:)

mD.jaTggexr


Hallo Senya77, mich hat die derealisation im Oktober 2009

voll erwischt! Über 6 Monate habe ich nach der Ursache gesucht! Glaub mir,! Ich habe von lumbalpunktation bis Psychologen... alles durch!

Ich bin seit Mai 2010 nun doch auf den für mich richtigen

Weg gekommen!

Jetzt meine Frage an Dich: Hat Dein Sohn Kunstoff-

Komposit-Füllungen in seine Milchzähne bekommen?

Wenn ja, dann melde Dich bitte!

Alles gute soweit!

m.jagger

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH