» »

Wo bekomme ich Tavor (Lorazepam) ohne Rezept?

Kyongox-Otto


Ich habe fast ein Jahr in einer Akutpsychiatrie gearbeitet. BENZOS gab es da in den seltensten Fällen – denn selbst bei akuter Anspannung und Angst kann man noch andere Medikamente ausprobieren als Bedarfsmedikation.

Mich würde interessieren, welche. Ich selbst habe Bromazepam als "Notfallmittel" (von den zehn Tabletten sind nach drei Jahren aber immer noch sieben übrig), aber wenn es was gibt, was ähnlich wirkt und nicht so extrem abhängig macht, dann wüsste ich das gerne.

_:Nixex_


Es gibt nichts anderes was so entlastend empfunden wird.

Andere Medis fühlen sich nicht so entspannend an......machen zum Teil Nebenwirkungen und Überhang bis in den nächsten Tag.

Melneurin.........Truxal.........Dipiperon........Atosil.........

alles macht unangenehme Nebenwirkungen (schwindel, innere Unruhe, Herzklopfen, Übelkeit u.v.m.) über etliche Stunden bis zu 1 Tag....

Tavor entspannt nur und wenn die Wirkung vorbei ist bleibt keine Nebenwirkung (evtl leichtes unscharfsehen)

Szchok0oladoe85


Tavor ist kein Kinderkram und macht süchtig wie Hölle. Es gibt noch weitere plausible Gründe, warum das NICHT frei zugänglich ist, aber die zähl ich jetzt nicht alle auf. Tatsache ist: Die, die es benötigt, bekommen es auch. Alle anderen nicht. Und das ist auch gut so.

Wer sowas schreibt wie "ich will mich ja nicht immer abschießen, nur ab und zu mal ein bisschen" der redet genauso, wie alle, die eine Sucht haben, er verharmlost, was da Zeug hält. Lass einfach die Finger davon, oder noch besser: Geh zu einem Psychologen und schildere ihm das Problem inkl. der Suchtgedanken. Da wird dir geholfen und gut is.

S9unf-lTower_x73


@ Kongo_Otto:

Atosil wurde häufig gegeben in solchen Situationen. _Nixe_ erwähnt es zwar und schreibt was von Überhang; muss man halt im Einzelfall ausprobieren und mit der Dosis experimentieren.

@ _Nixe_

Tavor entspannt nur – und stört nebenbei Gedächtnisfunktionen und den natürlichen Schlafrhythmus. Aber das ist natürlich nur halb so schlimm wie ein bisschen Überhang am nächsten Tag. <ironieoff>

T-rau>male


Kongo-Otto,

also ich habe bei akuten und leider auch chronschen Angstörungen mit starken Albträumen und totaler Schlaflosigkeit ect ect leider überhaupt nicht reagiert auf Atosil und andere Medikamente. Hab echt die ganze Palette an Medikamenten durch von Antidepressiva, Neuroleptika, ect ect also hab bst an die 15 Medikamente durchgetestet... und leider halfen in sehr schlimmen Phasen (die manchmal fast über Jahre gingen/bin chron. Krank) tatsächlich nur Lorazepam also ein Benzodiazepan oder zum Schlafen Stilnox (Schlaftbl) und auch da wars so , daß die z.T nicht halfen, also ich trotz Benzodiazepam keine Besserung verspürte . Aber wenn eine Besserung und Erleichterung auftrat, gerade in schlimmen Nächten, wo Schlaf nicht mehr möglich war dann tatsächlich nur mit so Mitteln wie Lorazepam, also Tavor, Diazepam, Oxazepam oder Stilnox zum Schlafen.

Bin leider abhängig geworden von den Benzodiazepinen, dennoch war die Zeit des Entzugs so grausam es auch eig auch nicht schlimmer als die Ängste weswegen ich das Med einnahm.

Im Großen und Ganzen würde ich in meinem Fall sagen haben mir die Mittel als einzige geholfen. Ist komisch, daß z.Bsp Atosil,Seroquel, Zyprexa ect ect nie anschlugen wie Placebos sogar.. nur würde oder nehme ich ein Benzodiazapam heute nur noch als absolutes Notfallmed. um nicht wieder in eine Abhängigkeit zu geraten, jedoch gehts mir heute besser als früher. Dennoch es macht mir auch große Angst, da andere Medikamente tatsächlich nie! halfen, auch meine Ärzte und auch in den Kliniken wußten die immer gar nicht merh was sie mir dann noch geben können und verschrieben mir dann doch wieder ein Benzodiapin oder Schlafmittel ,heute muß ich mein Leben so reizarm gestalten und mit relativ wenig Stress, daß ich nicht mehr in so schlimme Spannungs und Angstzustände dauerhaft reinkomme, weil geht es mal los, komme ich aus eig. Kraft nicht mehr raus und dann helfen leider auch andaere Med nicht.

Aber klar wie der TE ohne diese schreckl Ängste Tavor einzunehmen ist auch wieder etwas anderes. Ohne diese Ängste und wenn andere Med helfen würde ich da auch vorziehen!

_hNixxe_


@ Sunflower

ich verharmlose Lorazepam nicht, ich halte es für das (auch nachhaltig) angenehmste und wirksamste Notfallmedikament. Thats it!

Wenn so ein Notfall eintritt – dann ist es vermutlich sehr wohltuend kurzfristig "Gedächtnisfunktionsstörungen" zu haben – und nicht grübeln zu müssen. Wann jemand in einer Notfallsituation schläft ist meines Erachtens zweitrangig. Erstrangig ist, dass er überhaupt zur Ruhe kommt.

Die Nebenwirkungen der "harmloseren" Medikamente halten zum Teil schwerkranke Menschen gänzlich davon ab entlastende Medikamente einzunehmen. Da ihnen oft von Prinzipienreitern das Tavor oft nicht verordnet wird quälen sie sich unnötig.

Smun,flowerx_73


@ _Nixe_

Genau das ist es – ein Notfallmedikament. Problem ist nur, wie man den Notfall definiert... Und dazu gehört immer ein Arzt, der die Situation als solche einschätzt.

Die Frage nach rezeptfreier Beschaffung und den Widersprüchen bzgl. "brauchen" bzw. "och, ich nehme es nur wg. der netten Wirkung" weisen auf andere Probleme hin, u.a. Selbstbetrug. WENN man es braucht, sollte man halt dazu stehen. Und selbst Personen, die Tavor nach Verordnung genommen haben (und ohne "Mogeleien" wie Versuch der illegalen Beschaffung), haben Abhängigkeitsprobleme entwickelt.

Die Gefahr ist da – und je weniger ehrlich man sich zugesteht, wie dringend man es braucht, desto größer ist das Risiko.

_yNixeT_


@ sunflower

Über die persönlichen Motive des TE mag ich mich gar nicht auslassen – jeder hat das Recht auf Selbstschädigung..........egal ob man säuft – kifft – Medis nimmt..........

Wenn die Realität unerträglich scheint, hat auch jeder das Recht zum Selbstbetrug – solang es denn klappt...

Für mich steht ausser Frage, dass es so quälende Zustände gibt, dass eine Abhängigkeit das kleinste Problem darstellt...

(lieber eine Abhängigkeit als ein Suizid weil ein Prinzipienreiter kein Tavor einsetzen möchte und sich anmaßt die Probleme des Patienten abzuwerten)

Ich habe hier keinen moralischen Zeigefinger – muss ich auch nicht haben (haben genügend Andere schon).

Aber Du hast recht: Wenn man es braucht kann man dazu stehen. Kann man auch! Darf man ruhig!

H$äufIch<en TElxend


Uff, mit so viel Wirbel hatte ich jetzt nicht gerechnet, möchte mich jetzt aber nochmal dazu äußern.

1. Mir ist bewusst, dass Tavor abhängig macht, auch schon bevor ihr das hier geschrieben habt.

2. Ich bin ich einer Therapie.

3. Habe ich seit fast einem Jahr kein Tavor mehr genommen

4. War ich bei einem Psychiater, der mir das auch verschrieben hat.

Ich nehme das Zeug nicht nur weil ich die Wirkung so toll finde, da kann ich mir auch irgendwo Gras herholen...

Ich bin psychisch labil, aber so, dass ich mich mit meiner Therapie grade so über Wasser halten kann. Es gibt aber momente ( die zum Glück sehr selten geworden sind), wo ich wirklich kurz vorm Durchdrehen bin. Durchdrehen kann man unterschiedlich definieren, hier "mein" Durchdrehen:

Durch mein Familiäres Umfeld muss ich mich eig. den ganzen Tag verstellen und auf "gesund" tun, weil es sonst riesen Ärger zu Hause gibt. Ich kann mich also niemandem, außer meiner Therapeutin anvertrauen. Dadurch staut sich der innerliche Druck stark auf, was dann irgendwann zu Explosion führen kann. Diese Explosion äußert sich so, dass sich meine Gedanken quasi verabschieden, und ich ohne Rücksicht auf Verluste Handel, sprich wie in einem Wahn versuche mich umzubringen, oder mir die Arme aufschlitze. Wenn es erstmal so weit kommt, kann ich mich absolut gar nicht mehr kontrollieren, dann mache ich wirklich einfach nur noch. Ich merke aber kurz vorher, dass es bald soweit ist. Für diese Momente "brauche" (bitte nicht wieder falsch verstehen) das Tavor, um runter zu kommen. Wenn ich dann einmal "abgeschossen" (Ich rede nicht von einem völligem Delierium) geht es wieder für einige Monate. DAFÜR möchte ich das Tavor haben. Da ich zu meinem alten Psychiater nicht mehr gehen kann, da er nicht mehr da ist, bekomme ich das von ihm auch nicht mehr. Ich kann mich ganz schlecht fremden Menschen anvertrauen, daher habe ich, ja fast schon Angst, zu einem neuen Psychiater zu gehen. Das ganze hat wirklich absolut gar nichts mit Sucht zu tun. Diese ganzen anderen Mittelchen kann ich einfach nicht nehmen, da sie mich den Tag danach noch ausschalten, bzw ich so müde und schlapp bin, dass ich nichts wirklich machen kann. Ich habe jetzt auch verstanden, dass ich mir das Tavor nicht illegal holen kann, und werde es auch nicht. Ich werde morgen mit meiner Therapeutin sprechen, die endlich wieder aus dem Urlaub zurück ist.

Das ganze hat auch nichts mit Selbstverarsche oder ähnlichem zu tun. Wenn ich mich selber reinlegen würde, dann würde ich mir einreden, dass alles gar nicht so schlimm ist und ich einfach positiver denken muss. :-/

DGev6iant


"Ich habe jetzt auch verstanden, dass ich mir das Tavor nicht illegal holen kann, und werde es auch nicht. Ich werde morgen mit meiner Therapeutin sprechen, die endlich wieder aus dem Urlaub zurück ist."

Super! :)^

Ich hoffe, dass sie dir die nötigen Mittel (nicht nur Arzneimittel) an die Hand geben kann, damit du deinen Zustand nach und nach verbessern kannst und wünsche dir viel Glück dabei!

_sNixex_


Diese ganzen anderen Mittelchen kann ich einfach nicht nehmen, da sie mich den Tag danach noch ausschalten

Genauso ist das! Das geht nur wenn man berentet ist und nicht mehr funktionieren muss.

Alles Liebe für Dich!!

Schreib nochmal ob Du Verständnis finden konntest!!

*:)

HBäuf3chenk Elenxd


Ich werde morgen Abend nochmal schreiben, vllt auch erst übermorgen, da ich morgen wohl erst spät zu hause bin. ;-) Trotz des ganzen Trubels danke für die Antworten! |-o

_wNiixGex_


Ich wart auf Dich Häufchen!! ;-D

NJelxa


Durch mein Familiäres Umfeld muss ich mich eig. den ganzen Tag verstellen und auf "gesund" tun, weil es sonst riesen Ärger zu Hause gibt. Ich kann mich also niemandem, außer meiner Therapeutin anvertrauen. Dadurch staut sich der innerliche Druck stark auf, was dann irgendwann zu Explosion führen kann.

Hmm... Vielleicht solltest du da ansetzen ;-) Und dir ein anderes "Ablassventil" suchen. Das musste ich auch machen, sonst wäre ich regelmäßig "erstickt". Ich schaue, dass sich nicht mehr zu viel aufstaut (ist in der Theorie so wunderbar einfach, in der Praxis dann aber nicht mehr ;-)), damit es gar nicht mehr zu so einer "Explosion" kommen muss. Mittlerweile nehme ich seit ca. 3 Jahren gar nichts mehr (ich bekam allerdings Truxal als Bedarfsmedikament, das hatte so seine Gründe). Ich wünsche dir alles Gute *:) :)*

H?äufchemn Eblenxd


Mhh die Therapie hat mich jetzt nicht wirklich weiter gebracht. :-/ Ich konnte das nichtmal wirklich ansprechen, weil sie unbedingt mit mir über was anderes reden wollte. Finde ich jetzt ehrlich gesagt etwas schwach. Werde es nächste Woche nochmal versuchen, mit ihr darüber zu reden. Sonst werde ich mir glaub ich einfach mal einen Termin bei einem Psychiater holen, vllt weiß der ja auch Rat.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH