» »

Meine Schwester = mein Problem

sPtar.litng hat die Diskussion gestartet


Ich bin gerade total fertig. Eben habe ich mit meiner Schwester telefoniert und ich könnte grad heulen, schreien, Sachen schmeißen: die regt mich total auf.

Ich brauche bitte ein paar Tipps, ich weiß einfach nicht, was ich machen soll. Und ich finde es gerade extrem schwierig, mich klar zu äußern, was genau das Problem ist. Meine Schwester regt mich einfach total auf. Über einige Sachen können wir einfach nicht normal, sachlich miteinander reden. Und dann wird sie total unzugänglich, sie hat dann grundsätzlich recht, kommt mit Totschlagargumenten, womit ein weiteres Erörtern des Themas unmöglich gemacht wird. Ich verhalte mich kommunikativ gesehen bestimmt auch nicht immer richtig, aber das kann ich vielleicht auch einfach nicht mehr, weil es dann auch schnell emotional wird. Und nach solchen Gesprächen bin ich in letzter Zeit total fertig. Im Grunde denke ich dann, dass ich am liebsten nichts mehr mit ihr zu tun haben will. Aber das will ich andererseits auch wieder nicht, das erscheint mir ein wenig zu drastisch, schließlich ist sie meine Schwester und es war ja nichts, was uns wirklich entzweit.

Ich habe so meine ganz eigene Denkweise über meine Schwester. Meiner Meinung nach würde ihr eine Therapie ganz gut tun, weil es definitiv einiges aus ihrer Kindheit und Jugend, und wahrscheinlich auch einiges darüber hinaus, gibt, das sich jetzt noch auf sie auswirkt. Und damit auch auf ihre Umwelt. Ich denke, es würde ihr guttun, wenn sie das aufarbeiten würde. Aber, das wird wohl nicht passieren. Ich will auch nicht ihre Probleme lösen. Ich will nur für mich einen Weg finden, wie ich mit ihr und solchen Situationen umgehen kann. Aber ich weiß nicht, wie oder wo ich den finden kann, deshalb wende ich mich jetzt mal an das Forum, vielleicht hat jemand einen Tipp für mich. Danke schon mal.

Antworten
pErinzXessinF.am$ygZdala


hm, schwierig. Vielleicht einfach konsequent Themen meiden, bei denen ihr immer aneinander geratet?

sjkunIkixi


hmmm....ohne genau zu wissen, was dich konkret stört......so kann man auch kaum Ratschläge geben!

sotalrlinxg


Ich habe den Eindruck, dass sie an uns ihre Komplexe auslebt. Dass sie ihre Verletzungen, die ihr zugefügt wurden sozusagen an uns zurück gibt, dass sie uns runter macht, weil man das früher auch mit ihr gemacht hat. Ich denke, dass sie inzwischen Verhaltensmuster entwickelt hat, die sie auch immer wieder darin bestätigen, dass alle anderen sie für ein kleines Dummchen halten. Das ist ein Teufelskreislauf. Machmal ist sie aufgrund irgendeiner Äusserung total beleidigt und verhält sich wie ein Teenie, (sie ist Mitte 40), dreht uns die kalte Schulter zu und ist nicht mehr ansprechbar. Und das ist das unberechenbare an ihr. Man weiß nie, wie sie im nächsten Moment reagiert. Und wenn sie die beleidigte ist, dann hält das auch schon mal ein paar Tage an. Man kann dann auch nicht mehr mit ihr reden. Und das ist das, was mich am meisten stört. Eine Unterhaltung ist einfach nicht mehr möglich, auch wenn es um vermeintlich sachliche Themen geht. Sie versteht ganz oft etwas anderes, als das was tatsächlich gesagt wurde. Wenn ich dann sage, dass ich das ganz anders verstanden habe, dann bekomme ich zu hören, dass ich ja eh öfter mal was anders vertsehen würde, ich höre ja nur, was ich hören will. Dass es vielleicht genau ungekehrt ist, das ist aus ihrer Sicht absolut unmöglich. Und damit ist das Thema am Ende, was soll ich darauf denn noch sagen? Es gibt bei ihr nur ja oder nein, schwarz oder weiß. All das sind nur Kleinigkeiten, da gibt es noch eine Menge mehr.

Ich habe zur Zeit genug eigenen Stress, und meine Schwester verursacht bei mir momentan ein Höchstmaß an zusätzlichem emotionalem Stress. Ich weiß einfach nicht, wie ich mit ihr umgehen soll, ich bin es leid, diese ständigen Kämpfe zu kämpfen, die völlig unnötig sind.

Ich suche für mich eine Strategie, wie ich mit ihr umgehen kann.

kFamikxaze


Über einige Sachen können wir einfach nicht normal, sachlich miteinander reden.

Ist es denn notwendig, über diese "einige Sachen" zu reden?

Ich habe so meine ganz eigene Denkweise über meine Schwester.

Vielleicht ärgert sie das.

Meiner Meinung nach würde ihr eine Therapie ganz gut tun, weil es definitiv einiges aus ihrer Kindheit und Jugend, und wahrscheinlich auch einiges darüber hinaus, gibt, das sich jetzt noch auf sie auswirkt.

Davon ausgehend, dass ihr zusammen aufgewachsen seid: Wie war denn Deine Kindheit und Jugend?

H2a8senUreixch


Hallo,

ich möchte Dir nicht zu nahe treten - aber ich habe ein wenig den Eindruck, dass das Verhalten Deiner Schwester die Reaktion auf Dein Verhalten ihr gegenüber sein könnte.

Ich habe so meine ganz eigene Denkweise über meine Schwester. Meiner Meinung nach würde ihr eine Therapie ganz gut tun,

Das was Du denkst was ihr gut tun würde, muss ihr aber noch lang nicht gut tun. - Vielleicht wäre dies für Dich das beste, wärest Du in ihrer Situation. Du bist aber nicht sie - und sie ist nicht Du! - Du kannst ihr nicht vorschreiben, was für sie das beste wäre! -

Machmal ist sie aufgrund irgendeiner Äusserung total beleidigt und verhält sich wie ein Teenie, (sie ist Mitte 40),

Kann es sein dass sie aufgrund einer Außerung, auf die sie "beleidigt" reagiert - dass diese Äußerung eine neue Verletzung für sie ist? - Behandelst Du sie als Erwachsene, oder ist sie für Dich noch immer das kleine Kind aus vergangnen Zeiten?

Über einige Sachen können wir einfach nicht normal, sachlich miteinander reden.

Kann es sein, dass Du ihr in diesen sogenannten "einigen Sachen" ihr vorschreiben willst, was sie zu tun und zu lassen hat? - Für mich wäre es dann kein Wunder, wenn sie dann so reagiert.

Ich suche für mich eine Strategie, wie ich mit ihr umgehen kann.

Akzeptiere Deine Schwester so wie sie ist! - Versuche nicht, sie in Dein Denkschema hineinzupressen, mach ihr Vorschläge (zB. Therapie) - aber zwinge sie zu nichts. Lass ihr die Freiheit, die sie als ein selbstständiger Mensch mit einem ganz eigenen Willen und ganz eigener Denkweise braucht. Entscheide nicht für sie, sondern lass sie selbst entscheiden was für sie das beste ist!

Vertrauen kann nur da entstehen - (oder wieder entstehen) wo man sich gegenseitig die nötige Freiheit lässt ein eigenständiger Mensch sein zu dürfen, ohne dass der jeweils andere Angst haben muss, vom anderen mit dem "Lasso" eingefangen zu werden und nur das zu tun hat oder so sein muss, wie der andere ihn haben möchte. - Lass Deine Schwester sie selbst sein!

s5tarlSiOng


Danke für eure Beiträge.

Meine Schwester ist sieben Jahre älter als ich, für mich war sie also nie das kleine Kind.

Ich schreibe meiner Schwester nicht vor, was sie zu tun oder zu lassen hat, ich zwinge sie auch zu nichts. Schon gar nicht, dass sie eine Therapie machen soll. Das sind nur meine Gedanken. Ich versuche, für mich eine Erklärung für ihr Verhalten zu finden, versuche, zu verstehen, warum sie in manchen Situationen so reagiert, wie sie reagiert. Was übrigens oft genug verletzend oder beleidigend ist. Und das Thema Therapie ist das Ergebnis meiner Gedankengänge.

Lass Deine Schwester sie selbst sein!

Genau das ist das Problem, ich komme mit diesem selbst, so wie sie ist, bzw. so wie sie in der letzten Zeit geworden ist, nicht mehr klar. Wenn sie eine Freundin, Bekannte, Kollegin oder sonst wer wäre, könnte ich den Kontakt einschränken oder abrechen, dann würd ich mich dieser Person einfach nicht mehr aussetzen, oder ich müsste einen Weg finden, mich mit dieser Person zu arrangieren. Was wahrscheinlich wesentlich enfacher wäre, weil das auf einer anderen emotionalen Ebene geschieht. Das kann ich hier aber nicht. Sie ist meine Schwester.

sGkunakii


Was wahrscheinlich wesentlich enfacher wäre, weil das auf einer anderen emotionalen Ebene geschieht. Das kann ich hier aber nicht. Sie ist meine Schwester.

Wieso nicht? Nur weil sie deine Schwester ist? Ihr wohnt doch nicht mehr zusammen bei euren Eltern. Ihr seid beide keine Kinder mehr....

Deshalb kannst du eben versuchen ganz sachlich mit ihr über euer Kommunikationsproblem zu sprechen. Dabei ist natürlich auch wichtig, wie du es ihr sagst. Bleib da eben ruhig und sachlich....

Ich kenne dieses Problem und habe viele Jahre einfach immer nur geschluckt...meine Mutter/Schwester halt so gelassen wie sie sind. Irgendwann wurde es mir aber zu viel mich mit deren Unarten immer wieder abzuquälen.

Ich habe es ihnen gesagt das ich darauf keine Lust mehr habe und den Kontakt eben reduziert/abgebrochen.

Nur weil sie deine Schwester ist, solltest du doch nicht über alles hinweg sehen müssen.....

E!mitlixeA


Genau das ist das Problem, ich komme mit diesem selbst, so wie sie ist, bzw. so wie sie in der letzten Zeit geworden ist, nicht mehr klar.

Was genau ist denn so anders in letzter Zeit? Ihr Verhalten oder ist das wie immer, aber der von dir genannte Stress, denn du derzeit persönlich hast, nimmt dir Energie, die du nun nicht mehr für sie hast?

Da dich die Situation so sehr belastet und mitnimmt, solltest du ganz klar deine Grenzen erkennen und ihr gegenüber auch kenntlich machen. Wenn ein Thema aufkommt, wo es mal wieder zu eskalieren droht/ eskaliert, dann sag ganz klar, dass du so darüber nicht weiterreden magst. Wenn sie dieser oder jener Ansicht sei, sei das ihr gutes Recht, aber du siehst es anders und da findet ihr wohl keinen gemeinsamen Nenner. Wenn das ganze weitere Gespräch zu eskalieren droht, dann mach es ganz genauso. Sag, dass du so nicht mit ihr weiterreden magst und dass ihr ja ein andermal sprechen könnt. Wenn sie dann ein paar Tage bockig ist, dann lass sie. Sei doch auch mal ein paar Tage nicht zu erreichen. Nimm Gespräche an, wenn du merkst, dass du heute genug Energie dafür hast, oder sag gleich am Anfang, dass du heute nicht viel Zeit hast.

Ohne euch oder eure Problempunkte zu kennen, ist es natürlich schwer, etwas zu raten. Du musst selbst entscheiden, ob dir mein Tipp hilfreich sein könnte oder ob er nicht so recht zu euch passt. Aber so wie ich es sehe, ist deine Schwester anscheinend so wie immer, nur du hast momentan damit immer größere Probleme, also kannst du auch nur an deinem Verhalten ansetzen und etwas ändern.

setaLrl!inxg


Ja, mein momentaner eigener Stress kostet einfach viel Energie. Und dass ich mich von ihr zurückziehe habe ich mir auch schon vorgenommen. Leider ist das zur Zeit nur begrenzt möglich. Wir haben ein Projekt, um das wir Geschwister uns gemeinsam kümmern. Da sind Gespräche nötig, da müssen Entscheidungen getroffen werden.

Ich denke schon, ihr Verhalten ist in der letzten Zeit immer "schlimmer" geworden. Sie war schon immer irgendwie anstrengend. Aber jetzt habe ich das Gefühl, als ob ich nicht mehr gegen sie ankomme. Nicht nur ich, auch der Rest der Familie.

Ich dringe nicht mehr zu ihr durch. Eine normale Unterhaltung, oder auch ein Austausch von Meinungen und Ansichten ist mit ihr zur Zeit einfach nicht möglich. Sie muss sich ständig durchsetzten, egal, ob das angebracht ist, oder nicht. Dann wird sie auch schon mal beleidigend oder verletzend. Sie ist ja nicht nur mir gegenüber so. Zur Zeit sagt sie zu vielen Themen, dass sie sich jetzt einfach nichts mehr gefallen lassen will. Z.B. von ihrem Vermieter. Und wenn sie mir dann erzählt, wie sie mit der Frau von der Hausverwaltung umgesprungen ist, dann tut mir die Frau echt leid. Ich sage dann schon nichts mehr dazu, es ist ihre Sache, wie sie mit ihren Mitmenschen umgeht. Aber das meine ich damit, wenn ich sage, sie lebt ihre Komplexe an uns aus. Sie gibt jetzt all das zurück, was sie an Ungerechtigkeiten so erlebt hat.

E1miXli&efA


Wir haben ein Projekt, um das wir Geschwister uns gemeinsam kümmern. Da sind Gespräche nötig, da müssen Entscheidungen getroffen werden.

Geht es denn um etwas wichtiges, oder um sowas wie z.B. Vorbereitungen einer Familienfeier? Weil in letzterem Fall müsstest du halt überlegen, ob der Stress es wert ist. Wenn es etwas wichtigeres ist... Keine Ahnung, hast du ihr schonmal mitgeteilt, dass dich der Umgang mit ihr zusehends belastet?

s]tarcling


Es geht um ein Haus, um das wir uns kümmern. Ich könnte mich da auch zurückziehen, aber ich hatte zugesagt, dass ich mithelfen werde. Das betrifft dann auch gleich den Rest der Familie und ich will mich da nicht aus der Verantwortung ziehen.

Direkt gesagt habe ich es ihr noch nicht. Das werde ich aber wohl mal tun müssen. Im Moment fällt es mir allerdings schwer, denn ich bin noch immer so aufgewühlt ihretwegen, nicht dass ich etwas sage, was das Ganze nur noch schlimmer macht.

Lkewixan


starling

Ich habe den Eindruck, dass du quasi versuchst, deine Schwester zu diagnostizieren. Der Grossteil dessen, was du hier schreibst, kreist um die Frage, wie sie deiner Meinung nach ist, und warum sie so ist, wie sie ist.

Das kann dir hier aber keiner sagen, und auch du selber wirst es nicht mit letzter Sicherheit herausbekommen koennen. Schon gar nicht wirst du sie aendern koennen.

Ich glaube, es wuerde dir gut tun, bei deinen eigenen Gefuehlen zu bleiben. Achte auf dich selber. Wenn du dich ueber deine Schwester aergerst, versuche mal, die Fragen zu aendern, die du dir stellst. Frage dich, was in dir vorgeht; wie du es machst, von ihrem Verhalten so sehr veraergert zu sein; was fuer wunde Punkte sie bei dir evtl. trifft. Und frage dich, wie du es machen koenntest, mehr innere Unabhaengigkeit von ihr zu bekommen, dich weniger von ihrem Verhalten beeintraechtigen zu lassen.

HOasenrreixch


Ich kann meinen letzten Satz nur wiederholen:

Lass Deine Schwester sie selbst sein!

Und damit ermöglichst Du Dir selbst, Du zu sein!

Ich habe immer mehr den Eindruck, dass Du so sehr um das Verhalten Deiner Schwester kreist - für das sie verantwortlich ist, nicht Du - dass Du Dich selbst vergisst - bzw vergisst, Dein eigenes Leben zu leben.

Wäre es nicht möglich, Deinen Kontakt bzw. die Gespräche auf Euer Projekt, das Haus zu konzentrieren und alles andere außen vor zu lassen? - Und ansonsten sie ihr Leben leben lassen - damit Du Dein Leben leben kannst?

Ich denke, Du würdest Dir selbst den größten Gefallen tun, wenn Du die Gedanken um sie herum ablegen könntest um Dich auf Dich selbst zu konzentrieren.

Ja, mein momentaner eigener Stress kostet einfach viel Energie

Du hast doch schon genug Stress, warum belastest Du Dich noch mit Dingen die Du nicht und niemals ändern kannst? - Wie Lewian schon schrieb, Du wirst Deine Schwester nicht ändern können - mach Dich unabhängig von ihr und ihrem Verhalten, such Dir etwas, was Dir Spaß macht, ein Hobby, irgendetwas, das mit Deiner Schwester gar nichts zu tun hat und Dich von ihr ablenkt! - Und - schränke den Kontakt zu ihr soweit wie nur möglich ein! - Das ist Dein gutes Recht auch wenn sie immer Deine Schwester bleiben wird - familiäre Bande verpflichten NICHT zur Selbstaufgabe!

Direkt gesagt habe ich es ihr noch nicht. Das werde ich aber wohl mal tun müssen. Im Moment fällt es mir allerdings schwer, denn ich bin noch immer so aufgewühlt ihretwegen, nicht dass ich etwas sage, was das Ganze nur noch schlimmer macht.

Du musst ihr gar nichts sagen - genausowenig wie sie Dir zur Rechenschaft verpflichtet ist, was sie aus ihrem Leben macht, so wenig bist Du ihr gegenüber zur Rechenschaft verpflichtet. - Könntest Du nicht zB. auch die Mitarbeit am Haus aufrecht erhalten, OHNE ständig mit ihr zusammentreffen zu müssen - oder erfordert es regelmäßige Treffen und Besprechungen? - Könntest Du nicht Deinen Teil erledigen unabhängig von Deiner Schwester und so vielleicht auch einen gewissen Abstand von ihr erreichen? - Und alles was nicht Euer gemeinsames Projekt, das Haus, betrifft, das lass einfach außen vor!

Abgrenzung kann lebenswichtig sein (auch wenn es die Abgrenzung von der eigenen Schwester betrifft!!!), sonst machen wir uns kaputt!

Viel Mut und Kraft dazu wünsch ich Dir! :)* @:) :)* :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH