» »

Wochenlang anhaltende Schmerzen nach Panikattacke?

L uzilcru1x9 hat die Diskussion gestartet


Heyhoo liebe med1community

Hab da mal ne ganz bränzlige Frage und zwar:

Ist es möglich durch eine Panikattacke starke Brustschmerzen und Atemnot zu bekommen die während Wochen konstant anhalten? ":/

Lunge: Röndgen OK; Lungenfunktionstest OK

Herz : Ekg, Belastungsekg, Ecchographie; OK

Oder kann das doch vom Krafttraining kommen und wenn ya, ist das gefährlich?

Bin dankbar für jede Antwort :)^

Mfg. Luzicru

Antworten
m&uskatn)usxs


Ist es möglich durch eine Panikattacke starke Brustschmerzen und Atemnot zu bekommen die während Wochen konstant anhalten?

Ich weiß nicht ob du das so meinst wie du es geschrieben hast, oder anders meinst. Die Panikattacke ist eine Kettenreaktion, die jetzt keine körperlichen Schmerzen hervorruft. Sie macht sich aber z.B. durch Atemnot oder Herzrasen bemerkbar. Diese Kettenreaktion beginnt mit einer Angst vor irgendetwas. In deinem Fall z.B. durch die Brustscherzen und das interpretieren einer gefährlichen Krankheit. Du versuchst dieses Angstgefühl zu verhindern bzw. zu verdrängen und anstatt das die Angst weniger wird, wird sie nur immer noch mehr. Das klingt vielleicht unlogisch, aber die Panik bzw. die Angst wird nur weniger, wenn du das Angstgefühl auch zulässt. Es ist leider nicht möglich Angst zu verhindern, da es das wichtigste Gefühl ist was der Mensch besitzt und was ihn am Leben hält.

Also um Panikattacken "zu verhindern", musst du die Angst die du hast zulassen und dir halt Angst machen lassen. Das ist dann halt ein bisschen blöd, weil du dann Angst hast, aber die Kettenreaktion die dann eine Panik auslöst wird so unterbunden. Irgendwann legt sich das wieder.

Wenn du Krafttraining gemacht hast kommt der Brustschmerz garantiert davon. Das kenne ich auch von mir. Da war man im Fitnessstudio und obwohl man alles richtig gemacht hat, hat man am nächsten Morgen irgendein ziepen und drücken in der Brust, was aber dann einfach vom Brusttraining oder Rücken herrührt.

Du hast medizinisch alles abgecheckt was geht und dir ist von vielen Ärzten bestätigt worden, dass du gesund bist. Vielleicht beim Krafttraining ein paar weniger Gewichte nehmen. ;-)

Gefährlich ist es sicherlich nicht. Wie gesagt, du hast da ja eine ganze Liste von medizinischen Checks stehen, die du gemacht hast und wenn da ein Organ in Mitleidenschaft gezogen worden wäre, dann hätte man da irgendwas entdeckt. Hast dir bestimmt einen Nerv oder so eingeklemmt...

Wie oft machst du das Krafttraining und was für Übungen machst du? An und für sich kann ich dir eigentlich nur raten den Sport auch weiter zu machen (klar, nicht übertreiben), aber wenn du unter Panikattacken leidest ist es so ziemlich das beste was du unternehmen kannst. Insbesondere Ausdauersport. Der Körper wird gefordert und man hört nicht mehr so oft in den Körper rein.

Und noch was zu den Panikattacken. Es ist nicht möglich bei einer Panikattacke zu sterben und die bisher längste gemessene liegt bei 45 Minuten oder so. Kannst dir also immer sicher sein, dass es vorbei geht. ;-)

Grüße

L{uzi crux19


wow danke für deine ausführliche antwort Muskatnuss :) sorry für mein Deutsch bin nicht aus deutschland

ya das ist mir schon klar das wird ya ein Teufelkreis wo man sich mehr reinsteigert.

und dass man di Angst nicht ignorieren soll respektiv nicht zulassen soll ist mir auch durchaus klar es geht ya drum ängste zu akzeptieren.

Zum Fitness. Ich ging seid Jahren. Doch bevor diese Attacke kam, schloss ich schon seid 2 monaten oder so mit dem Fitnessstudio ab. Ich machte nur noch Liegestütz und halt übungen mit meinem eigenen gewicht.

Schon vor einem Jahr bemerkte ich dass ich immer mehr Schmerzen nach Busttraining bekam, ignorierte diese aber. Es ging auch immer so ne halbe Stunde danach weg. Einmal blieb es auch ne Woche.

Doch nachdem ich die Panikattacke machte, also ab deem punkt tat meine Brust während einer Woche nicht gelogen wirklich konstant weh(Es waren unheimliche Schmerzen). Danach noch gelendlich. Hatte auch diese zeit konstant Atembeschwerden. Non stop Luftmangel. Ich konnte keinerlei Anstrengungen machen, dann hatte ich das gefühl umzukippen. Es war der reinste Albtraum. Deswegen wollte ich fragen ob Panikattacken über wochendauernde Schmerzen und Luftmangel hervorrufen können. :)

Mfg Luzicru

m$usk&atnusxs


Das ist aber nicht möglich. Wenn mein eine Panikattacke hat kann man Atemnot bekommen. Aber die ist danach wieder weg. Danach tut einem nicht die Brust weh und du hast rund um die Uhr Atemnot. Das kommt woanders her.

cSh1i


Rückenbeschwerden könnten die wahre Ursache sein – mach mal einen Termin beim Orthopäden, mit der Bemerkung, dass du akute Probleme hast. Die Brustwirbelsäule kann Schmerzen allgemein und Probleme beim atmen durchaus verursachen.

gAinaaggire+llii


Ich verstehe was du meinst, ich denke, dein Kopf "macht dir die Schmerzen", da du unterbewusst beim Brsuttraining drauf wartest, dass diese Schmerzen kommen...und da dich das so beschäftigt, sind die konstant da...das ist wie bei mir mit dem Schwindel...mir is einfach immerzu schwindelig, ABER:bin ich wirklich konzentriert bei der Sachen, "vergesse" ich den Schwindel.....sind deine Schmerzen IMMER da, oder denkst du dran und dannbemerkst du, ahhhh das tut weh?

L]uzHicru1x9


@ Chi

Danke werde mich mal von meinem Arzt überweisen lassen

@ ginaagirellii

Nein die brustschmerzen warn konstant nachdem dies anfing. Die Schmerzen und atemnot traten unmittelbar nach der Panikattacke auf. Ich tainierte vorher auch nicht. Auch wenn ich nicht dran gedacht habe waren die schmerzen da. habs auch mit der Zeit ignoriert, ging aba nicht weg. Ist auch schon alles fast wieder beim alten eben nur noch, wenn ich meine Brust trainiere, aber glaube eher dass das sich im Kopf eingebrannt hat.

Wenn es helfen sollte, habe seiddem probleme an den Nerven, zbs. wenn ich mit abstütze, ziehen manchmal wie kleine als auch stärkere Elektroschocks durch meine Ellebogen bis zu den Fingerspitzen, mache mir aber nicht viel draus, da es ya nicht andauernt da ist

s)tudixo


Hallo ,

ich weiß nicht, ob es deine erste Panikattacke war.Aber es gibt auch durch die Anstrengung ,mit der Angst fertig zu werden,eine starke Verkrampfung derAtemmuskulatur,die ziemlich lange Schmerzen kann-ähnlich einer sportliche Zerrung.Solltest du wieder eine Panikattacke bekommen,wäre langes ,tiefes Atmen empfehlenswert.

Aber leider denkt man in diesem Moment an solche Dinge überhaupt nicht.Es wäre aber enorm hilfreich,es verringert auch die Angst.

Mach Dehnübungen mit tiefen Atmen,dann löst sich auch der Rest.

gzin'aabgixrellii


Würbelsäule und Brustbein auch mal checken lassen beim Orthpäden

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH