» »

Skin Picking, Dermatillomanie, Hautaufkratzen

s$cap=ula hat die Diskussion gestartet


hallo liebes forum!

ich habe ein problem mit meiner haut, das wohl nicht zur dermatologie zählt.

eigentlich knibble ich seit ich denken kann immer irgendwo an mir rum. als kind waren es die fingernägel und mückenstiche etc, jetzt sind es nicht vorhandene pickel und unebenheiten.

ich quäle eigentlich gesunde stellen so lange, bis sie es nicht mehr sind. grade sind die hauptstellen der rücken und das gesicht. das problem ist für meine umwelt nicht offensichtlich. ich glaube ich sehe ganz hübsch aus und den rücken sieht man im winter eh nicht. das schlimme für mich an der sache ist aber, dass ich mir die hässlichen stellen selbst zufüge. meine stimmung ist dann oft schlecht, ohne dass es irgendeinen anderen auslöser dafür gibt.

ich möchte mein leben nicht länger davon beeinflussen lassen. deshalb schreibe ich hier.

gibt es jemanden, der das problem auch hatte und eine gute strategie gefunden hat?

einen richtigen auslöser wie eine schwierige kindheit o.ä. gibt es bei mir nicht. ich mache das hauptsächlich wenn ich unter druck stehe oder stress habe.

ich habe beschlossen, dass ich für mich selber regeln aufstellen muss. das mit dem rücken könnte ich in griff kriegen, wenn ich es vermeide ihn im spiegel zu sehen. d.h. zuhause immer mit tshirt rumlaufen und umziehen nicht vor dem spiegel. hinfassen bzw abtasten strengstens verboten.

hat jemand noch bessere tipps?

ich fange mit meinem vorhaben übrigens JETZT an.

lg und danke fürs "zuhören"

Antworten
s+capulxa


schade dass noch niemand geantwortet hat. dachte dieses problem haben mehrere menschen. oder bin ich zu ungeduldig?

seit ich hier ins forum geschrieben hab schöpfe ich wieder hoffnung. es ist zwar erst ein halber tag vergangen seit ich den thread eröffnet hab, aber ich glaube es könnte funktionieren.

mein problem spielt sich eigentlich total unbewusst ab. ich merke nicht richtig wenn ich vorm spiegel stehe bzw an mir rumknibble. dadurch dass ich aktiv darüber schreibe schaffe ich es diese unbewussten dinge mehr in mein bewusstsein zu rücken. nur so kann ich mein verhalten ändern.

ich warte weiter :-)

EyquiNlizer


Ich glaube dass dein Problem mit dem eines Rauchers vergleichbar ist. Wie schwer fällt es einem Raucher damit aufzuhören? Wie viele Versuche sind schon gescheitert? Ich denke deshalb auch dass es das beste ist wenn du dir Regeln aufstellst. Diese must du konsequent einhalten.

PDfSiffneYrlixng


Mit der Aussage, dass du das vor allem machst, wenn du Stress hast, sagst du eigentlich schon viel über die Ursache aus (das ist aus meiner Sicht dann nur teilweise mit dem Rauchen vergleichbar). Das Problem ist nicht selten und auf dem selben Mechanismus basiert auch anderes selbstverletzendes Verhalten.

Du hast bemerkt (egal erst mal ob es dir wirklich klar ist, oder ob das nur unterbewusst abläuft), dass dein Körper Glückshormone und körpereigene Opiate ausschüttet, wenn du ihm bewusst Schmerzen zufügst. Das ist an sich nicht "dumm". Allerdings weißt dein gesunder Menschenverstand natürlich, dass das keine Dauerlösung sein kann, weil es ja immer noch Verletzungen sind. Deine Aufgabe wäre es also, dir andere Möglichkeiten zu suchen, Stress abzubauen. Dabei kann dir ein Psychologe helfen, du könntest es aber auch selbst mit Yoga oder Achtsamkeitsübungen oder sowas versuchen.

P/fiffe%rli|ng


Und: wenn ich mit meiner Vermutung richtig liege, wird es dir sehr schwer fallen, dir über Regeln abzugewöhnen, dich zu kratzen. Du wirst dann wirklich auf Ausgleichshandlungen zurückgreifen müssen um deinen Stresspegel zu senken...

sxcapFuxla


hallo equilizer und pfifferling!

erst mal vielen dank für eure kommentare. ich merke, dass es mir sehr hilft, wenn ich mein problem nicht nur mit mir selbst ausmache. es wird so greifbarer für mich und ich kann aktiv was dagegen machen. tut sehr gut :-)

equilizer, ich komme mir schon zum teil wie ein raucher vor der aufhören möchte. es ist auch ein problem, das sich total gut in den normalen tagesablauf eingliedern lässt. dadurch dass es so unkompliziert ist damit zu leben ist es richtig im alltag verwurzelt. das ist eine riesen hürde.. und die regeln muss ich echt total streng beachten. das ist richtig anstrengend.

pfifferling, ich habe mir ein paar strategien überlegt. ich habe mir vorgenommen jeden morgen und abend im bett ganz bewusst zu denken, dass ich ein liebenswerter mensch bin und dass ich mich nicht hässlich machen muss. das ist auf jeden fall ein angenehmes gefühl. vorm spiegel versuche ich immer anstatt nach potentiellen stellen zu suchen mir zu sagen, dass ich schön bin und lächle mich an :-) das hilft auch, weil ich dann das starke gefühl des druckes durch ein anderes gefühl übertöne. oder so. hoffe man kann nachvollziehen was ich schreibe ;-)

eine weitere taktik ist, dass wenn ich den wunsch nach rumknibbeln an meiner haut verspüre, ich statt dies zu tun einfach meine haut an der stelle zärtlich anfasse. die eine hand streichelt die andere so zu sagen. so kann ich auch dort das ursprünglich gewünschte gefühl durch ein anderes ersetzen.

jetzt sind es fast 24 stunden seit ich zum ersten mal geschrieben hab und ich muss sagen, dass ich auch wenn noch nicht alles geklappt hat, trotzdem schon um einiges glücklicher bin.

so, ich hoffe, dass ich weiterhin stark bleiben kann... verbrenne vor lauter anstrengung wahrscheinlich 500kcal mehr am tag :-D (ist aber gott sei dank kein problem von mir ;-) )

ESquil;izer


Schreib doch mal in den nächsten Tagen oder Wochen wie es dir geht. :)*

s}capTu4lxa


equilizer, das ist mein plan :-)

ich muss sagen, es geht mir auf jeden fall mit der einstellung die ich jetzt habe besser.

ich bin gerade auf dem weg den teufelskreis zu durchbrechen. es ist nämlich so, dass ich wenn ich an mir rumkratze mich schlecht und hässlich fühle. es ist auch ein ziemlich starkes schamgefühl da. das alles baut in mir druck auf. und den kann ich dann nur durch mein gewöhntes muster abbauen. d.h. dass es eigentlich jeden tag ein bisschen besser werden müsste, weil ich ja weniger anlass habe mich schlecht zu fühlen.. glaub ich mal...

auf jeden fall kann ich jetzt nicht mehr zurück. ich muss anfangen aufzuhören. die tatsache, dass mir mein problem bewusst geworden ist lässt nichts anderes mehr zu. ich KANN also eigentlich gar nicht mehr so weiter machen wie bisher. das macht mich zuversichtlich.

wie ich mit rückfällen umgehe muss ich noch lernen. eigentlich würde dann ja jedes einzige mal wieder druck entstehen der mich dann noch mehr rückfällig werden lässt. ich versuche rückfälle nicht so sehr negativ zu sehen und ich rechne auch schon ein bisschen damit. so kann ich vielleicht verhindern dass die gefühle dann zu schlimm sind wenn es wirklich so weit kommt.

hoffe das funktioniert! wäre natürlich noch schöner wenn es gar nicht erst so weit kommt. aber es ist doch irgendwie wie ne sucht.

lg

und ich freue mich auf weitere kommentare bzw wenn jemand mitmachen will, gerne :)^

shcaupuVla


guten abend!

muss nochmal schreiben um mich ein bisschen runterzufahren. habe das gefühl, dass es richtung abends schwieriger wird durchzuhalten. vielleicht weil sich da schon so viel stress vom ganzen tag angesammelt hat? ich weiss es nicht, ist aber auf jeden fall sehr anstrengend. gerade fühlt es sich so an als würde mein rücken im zentrum meines körpers stehen. komisch, da es eigentlich kein so präsenter körperteil ist wie eine hand o.ä.. hoffe ich kann mich im bett entspannen. versuche das ganz bewusst zu machen. sollte ich es schaffen, dann ist es bestimmt ein gutes gefühl morgen früh. dann kann ich stolz sein auf mich :)^ muss sagen, dass mich das motiviert, wenn ich lese was ich geschrieben habe.

puh, bin schon ein bisschen erleichterter. danke fürs zuhören und gute nacht! zzz

s$capu}lxa


:°( gerade bin ich rückfällig geworden. oh mann, das zieht mich immer so runter. bis jetzt war ich richtig gut drauf. bin jetzt die nächsten wochen in ner anderen umgebung. brauch also neue regeln. der spiegel ist hier fast unumgänglich... hilfe!

s#calpulxa


hallo :-)

geht mir wieder besser. hab mich trösten lassen. hat richtig gut getan. ich bin echt stolz auf mich, dass ich es geschafft habe relativ schnell aus dem teufelskreis wieder auzubrechen. das nimmt mir ein bisschen die angst vor den nächsten tagen.

ist da draußen niemand, der das gleiche problem hat und mit mir gemeinsam davon loskommen möchte? oder jemand der es schon geschafft hat?

ich werde weiterhin schreiben. vielleicht liest ja jemand still mit..?

liebe grüße *:)

HleXldia 8x0


Hallo scapula *:)

Also wie wäre es denn wenn du dir was anderes zum knibbeln suchst. So zum langsamen abgewöhnen und für Abends wenn der Druck wieder steigt? Da gibt es doch z.B. diese Tischdecken für Gartenmöbel, mit so kleinen Hubbeln drauf. Ist so eine Art Mossgummi, nur etwas weicher. Da kann man herrlich dran rumpopeln und die Hubbel abfummeln. Oder dieses Plastik welches man oft in Verpackungen findet. Ich weiß nicht wies heißt, du weißt schon, diese Folie mit den Luftblasen drin die man so schön aufdrücken kann. Jeder kennt das Zeug und jeder puhlt gerne dran rum. ;-D

Du brauchst auf alle Fälle eine Ersatzhandlung und eine neue Methode um Streß abzubauen, sonst wird es langfristig schwer werden für dich damit aufzuhören.

Ich z.B. habe jahrlang geritzt und bin dann irgendwann draufgekommen daß das was mich wirklich beruhigt das Blut ist, welches auf meinem Arm rumläuft. Also hab ich angefangen das Blut durch rote Farbe zu ersetzen und die Rasierklinge durch einen Pinsel.

Zum Streßabbau. Da hilft bei jedem was anderes, auf alle Fälle wäre es wichtig daß du lernst deinen Streßpegel einzuschätzen. Stell dir eine Skala vor von 1-100. 1 ist total relaxt und 100 ist die größtmögliche Anspannung. Und dann heißt es: Selbstbeobachtung! Versuche mehrmals täglich deinen Streßpegel einzuschätzen. Bald wirst du herausfinden ab welcher Stufe du gerne knibbeln möchtest.

Nun kannst du anfangen gegenzusteuern bevor du diesen Punkt erreichst. Sport, ein Buch lesen, eine Zeitschrift ansehen die dich interessiert, in ein Kissen schreien, auf ein Kissen einprügeln, ein ganz saueres Bonbon essen..

Hier gibt es auch einen Leitfaden im Psychologieforum. Der müsste ganz oben auf der Seite sein. Schau mal nach "DBT" und "Skills".

Dort wirst du noch mehr Anregungen finden wie du deine Anspannung redzieren kannst ohne dich selbst zu verletzen.

LG Helia @:)

sZcapuxla


hallo helia!

erst mal danke für die lange antwort! gerade krieg ich richtig lust auf die bläschenfolie :-) die idee ist echt super! muss mal schauen wie ich an so eine komm. aber stimmt, die wenn vor mir liegt kann ich nicht widerstehen. solche sachen, die die feinmotorik und den tastsinn an den fingern herausfordern mag ich sehr gerne. z.b. von neuen sachen die klebeetiketten abkratzen oder fusel an kleidungstücken wegzupfen. witzig wenn ich so drüber nachdenke... ":/

das problem das ich noch habe ist, dass auch die gegenseite einen ersatz braucht. also wenn ich irgendwo rumknibble, dann fühlt sich das nicht nur für die finger die das aktiv machen gut an, sondern auch für die bearbeitete stelle. bin am überlegen, ob da dann vielleicht ein peeling helfen könnte für den anfang. ist hald auf dauer für die haut wahrscheinlich auch nicht so gut. ausserdem besteht die gefahr, dass ich dabei unebenheiten entdecke %-| aber ich glaube das werde ich mal ausprobieren.

gerade bastle ich übrigens papiersterne. gute beschäftigung. muss man sich total konzentrieren und für die finger ist es echt ne sehr aufwendige aufgabe. kann ich hald nicht den ganzen tag lang machen. ;-)

das mit dem stresspegel beobachten ist eine gute idee. zum teil habe ich schon herausfinden können welche situationen brenzlig sind. abends, vor dem duschen (weil da blöderweise immer spiegel hängen), wenn ich mich umziehe, wenn ich über irgend eine knifflige situation nachdenke, beim lernen u.v.m. wenn ich das noch besser analysiere kann ich noch besser vorbeugen.

so, jetzt schau ich mal in den skill faden :-)

vielen lieben dank!

s6capUula


guten tag :)^

überlege gerade, wie es mir mit meinem problem im moment geht. eigentlich ist es jetzt zum aushalten. habe mir auf nen zettel meinen plan geschrieben. d.h. meine ziele, regeln die ich beachten muss, hilfen wenn ich druck empfinde, die wenigen ausnahmen zu den regeln, was ich im notfall mache. versuche mir den zettel mindestens einmal am tag, am besten noch im bett, vorm aufstehen durchzulesen. noch habe ich das gefühl, dass das helfen könnte.

dass ich nach rückfällen nicht die hoffnung verliere und wieder weiter mache ist wirklich die größte herausforderung für mich.

zum schluss muss ich mich noch loben 8-) : mir ist aufgefallen, dass ich mir schon ein paar sachen abgewöhnt habe. ich knibble eigentlich in jeder situation an mir rum. nen spiegel brauche ich gar nicht. das konnte ich schon einstellen. die schwierigen situationen entstehen nur noch vor dem spiegel. darauf bin ich echt stolz! :)= :)z

ausserdem schaffe ich es falls es doch passiert aufzuhören bevor es zu spät ist. d.h. ich breche die handlung ab, ohne dass ich die falsche "befriedigung" erhalte.

das macht mich zuversichtlich :)z

liebe grüße und nen schönen tag

Hqataxri


zum schluss muss ich mich noch loben 8-)

So soll es doch sein! :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH