» »

Citalopram, und alles wird schlimmer

am-ps6ycho


...mir geht das ständige Gefühl der Benommenheit, der leichte Schwindel, diese wahnsinnige Unruhe im Körper und die ganzen kleinen Zipperlein sowas von auf den Geist !!!!!!!!!

Entweder ich darf ab Morgen mehr Citalos nehmen, oder ich brauch was anderes !!!!!!

a=-psyxcho


Noch was: Warum bin ich schon nach ein oder zwei Weizenbier betrunken ?? Das war auch schon vor der Einnahme von Citalopram....

Emhemaligerf NuptKzer (#39Z594x1)


@ Zwack

mag ja sein, aber anscheinend trifft das ja nicht 100% zu.

w#ohlforNmXuliert


Ich arbeite im psychosozialen Bereich und höre oft, dass Klienten über Nebenwirkungen u.a. bei Antidepressiva klagen. Ich will auch gar nicht bestreiten, dass die sehr ärgerlich sein können, z.B. bei Gewichtszunahme.

Andererseits war ich selbst vor etwa 8 Jahren Psychiatriepatient und habe Antidepressiva genommen. Seitdem sehe ich manches anders.

Mir ging es damals so schlecht, dass ich Nebenwirkungen vermutlich gar nicht wahrnehmen konnte. Monatelang war ich selbstmordgefährdet, und wenn ich arbeitsfrei hatte lag ich ab zwei Uhr Mittags nur noch im Bett. Es war die Hölle. Und noch dazu ein Job im Psychobereich :-)

Das erste Antidepressivum das ich bekam, war Mirtazapin (Name der Wirkstoffes, nicht Handelsname). Das war aber bei mir offensichtlich unwirksam. Später wurde ich dann auf Citalopram umgestellt, und das bewirkte tatsächlich ein kleines Wunder. Kurz vor Weihnachten 2003 konnte ich wieder lachen. Wer sowas erlebt hat, kann m.E. nicht mehr pauschal gegen Antidepressiva wettern, dass dieses Zeug doch alles nix tauge. Bei mir war es hochwirksam.

Wichtig finde ich aber zwei Dinge: Erstens wirkt eben nicht jedes Medikament bei jedem. Mirtazapin ist bei anderen Leuten wirksam, war es bei mir im Herbst 2003 aber nicht. Und leider ist die Medizin noch nicht so weit, dass man voraussagen kann, was bei wem hilft. Deshalb ist es (leider) völlig normal, dass ein zweites und u.U. ein drittes Medikament ausprobiert werden muss. Und weil Antidepressiva i.d.R. erst mit zwei, drei Wochen Verspätung wirken, kann sich das hinziehen – bei mir war es auch so.

Und zweitens fürchte ich, dass Antidepressiva bei LEICHTEREN Depressionen und Verstimmungen einfach zu oft verordnet werden. Wirklich wirksam und nötig sind sie aber vor allem bei den mittleren bis schweren Fällen (siehe oben).

Und ich denke, psychische Probleme sind immer auch ein Anlass, die eigene Lebensweise zu hinterfragen. Ich habe nach meiner Krise eine längere Psychotherapie gemacht und es ist mir gelungen, einige wichtige Dinge in meinem Leben zu ändern. Aber am Anfang, im Herbst 2003, wäre ich ohne Antidepressiva nicht – oder nicht so bald – aus der akuten Krise gekommen.

Und noch was, jetzt mal aus der Perspektive des Therapeuten: Die Fähigkeit, zu einem Helfer, ob Arzt oder Therapeut, Vertrauen zu entwickeln, sich also helfen zu lassen, scheint mir auch sehr wichtig.

BAAOD GEU0Y 7x8


Ich kann nur aus meiner Erfahrung sprechen, und ich müsste bis auf 40 mg rauf um eine Wirkung zu erzielen, die mir hilft. Bin jetzt auf 35 mg und selbst die 5 mg runter dosieren haben mir ne Woche Probleme bereitet.

Z9wacIk44


BAD GUY 78, ist Dein Psychiater mit dem Ausschleichen einverstanden? Nach einer Daumenregel sollte man das AD nach Verschwinden der letzten Symptome noch 6-12 Monate weiternehmen, um Rückfälle möglichst zu vermeiden. Wenn das Ausschleichen Schwierigkeiten macht, gibt es auch den Umweg über einem Medikamentenwechsel mit nachfolgendem Ausschleichen des zweiten ADs.

_hPe arlx_


ich komme mit dem citalopram mittlerweile gut zurecht. Dennoch habe ich in manchen Situationen Ängste.

Demnächst habe ich einen sehr langen Tag vor mir, der komplett abweicht von meinem derzeitigen Alltag und vor dem ich jetzt schon Panik schiebe. Weil ich an dem Tag auch weit weg von zu Hause sein werde, und der Gedanke das es x Stunden brauchen wird um heim zu kommen... puh..

Jetzt habe ich überlegt mir noch Rescue-Tropfen zu besorgen für den Tag. Aber verträgt sich das mit dem AD. Seh meine Ärztin leider vorher nicht mehr.

BkAD GU!Y) x78


Ich schleiche nicht komplett aus, bleibe jetzt bei 35 mg. Habe noch keinen Therapieplatz , stehe auf Wartelisten. Werde mal meine KK Anschreiben ob die mir schneller helfen können.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH