» »

Bulimie – ich bin schwer essgestört

N*ilFpfewrdbabxy


Hallo nochmal...

ich fühl mich so ekelig gerade. Mir geht es gar nicht gut. Hab mich heute wieder nicht übergeben. Aber mein Bauch fühlt sich furchtbar an und sieht noch schlimmer aus.

Ich habe heute insgesamt gegessen:

- kleinen Teller Kürbissuppe (ohne Brot oder ähnliches)

- brötchengroßes Stück Hefezopf

- 2 EL Paprikagulasch mit 1 Kartoffelknödel

- 2 große Lebkuchentaler mit Marzipan gefüllt und mit Schokolade umhüllt

- ein trockenes Kürbiskernbrötchen

- zwei Stücke Nougatschokolade

- noch ein paar abgerupfte Stücke Hefezopf mit Butter

- Hand voll Weintrauben

- 1 Apfel

Ich bin so voll.. ich konnte einfach nicht aufhören, obwohl ich wusste, dass ich mich nicht übergeben darf. Mir geht es dreckig! War das jetzt ein guter oder ein schlechter Tag? Ich weiß es nicht.

Ich will dass dieses Gefühl aufhört... :°( Warum hab ich nicht vorher aufgehört? So lecker war es auch wieder nicht.

Morgen muss ich auch noch früh raus zum Zahnarzt... Dabei fühl ich mich wie ein unbewegliches Walross und würde am liebsten den ganzen Tag im Bett bleiben.

Gute Nacht allerseits... ich versuche jetzt, den vollen Bauch wegzuschlafen.

N2ilpEferdHbabxy


Ich hab das jetzt nochmal in Mahlzeiten aufgeschrieben, wie es hätte sein können... (Ich habe es aber kreuz und quer gegessen und nicht als feste Mahlzeiten und zeitlich auch ganz chaotisch)

Da sieht es irgendwie nicht so monsterviel aus, wie ich mich zur Zeit fühle?!

Ich weiß nicht, ob ich was vergessen habe ??? Aber eigentlich nicht! Das erstaunt mich, naja es ist auch nicht wenig und weiß Gott nicht gesund, aber wenn ihr wüsstet wie aufgedunsen ich mich fühle... :°(

Frühstück:

1 Kürbiskernbrötchen ohne alles, 1 Apfel, 1 Hand voll Weintrauben

Zwischenmahlzeit:

1 gr. Stück Hefezopf

Mittagessen:

1 Kartoffelkloß m. 2 EL Paprikagulasch, 2 gr. Lebkuchentaler

Abendessen:

1 Teller Kürbissuppe, 2 Stcke Nougatschokolade

spät:

abgerupfte Hefezopfstücke

Ich glaube mein größter Fehler ist, dass ich keine festen Mahlzeiten einhalte. So hab ich überhaupt keinen Überblick. Das muss ich als Erstes ändern.

Aber das Blöde ist, dass ich keinen Einstieg finde! Morgen früh wache ich wieder auf und traue mich nicht, ordentlich zu frühstücken, weil ich mich bestimmt noch eklig von heute fühlen werde und ich sowieso seit Jahren nicht mehr mit etwas "Richtigem" im Magen aus dem Haus gegangen bin...

Oh Gott, liegt da noch viel Arbeit vor mir.

Aber ich will das jetzt endlich ändern.

Weiß gar nicht, ob sich das hier jemand durchliest, aber es hilft mir irgendwie, hier zu schreiben. So hab ich immerhin schonmal einen anderen Blick auf mein Essen von heute bekommen.

Und wenn doch: Danke :-)

Liebe Grüße,

N$ikiclau'dZerj6x7


wie wäre es wenn du dich bei einer spezielllen beratungstelle anmeldest.

oder an gruppentreffen mit andren essgestörten teil nimmst.

diese treffen geben einem struktur und sicherheit die dir sonst das essen

vermittelt.

solltest du weitere fragen haben, d frag :-)

NYilpIfFe7rdba$by


Hm, nimms mir nicht übel, ich hätte jede Menge Fragen, aber die sind leider schwer zu beantworten: WIE soll ich das alles schaffen? Halte ich durch? Werde ich rückfällig? Hab ich mir schon längst was verbaut? Was bringt es mir überhaupt, den schweren Weg zu gehen? Usw...

Leider geht das bei mir nicht. Ich hatte weiter oben schon geschrieben, dass das bei mir nicht geht, weil ich im Ausland studiere.

Danke für deine Antwort.

N@iZlpf;erdbtaby


"geht bei mir nicht, dass es nicht bei mir geht... "

Sorry für das krumme Deutsch, das kommt davon, wenn man hinterher etwas einfügt ;-)

HCerman_t^he_Ge+rmaxn


Ich hatte weiter oben schon geschrieben, dass das bei mir nicht geht, weil ich im Ausland studiere.

Du wirst Deine Bulimie nicht nebenbei während dem Studium los. Nimm Dir ein Urlaubs- oder Krankheitssemester und geh in eine Klinik, die auf die Behandlung von Essstörungen spezialisiert ist. Das wird Dir nicht gefallen zu hören, aber auf die Dauer ruinierst Du Dir mit dieser verfluchten Bulimie ansonsten die Gesundheit. Werde aktiv, solange du noch keine körperlichen Auswirkungen hast. Ich weiß, wovon ich rede. Ich hatte über ca. 20 Jahre immer wieder bulimische Phasen.

Du brauchst kompetente Menschen, die intensiv mit Dir an Deinem Problem arbeiten. Alleine wird es nicht funktionieren, auch nicht mit Hilfe dieses Forums. Das kann Dir Anregungen und Impulse geben, aber eine Therapie natürlich nicht ersetzen.

N9ilTpf1erdbaby


Ich frage jetzt mal so... Ab der wie vielten Therapie / Klinikaufenthalt sollte man an einem anderen Punkt anfangen zu arbeiten?

Ich hab kein Vertrauen mehr in Therapien, wohl aber in meine eigene Stärke, auch wenn es schwer fällt.

S$millEaGoli8ghtly


Ich frage jetzt mal so... Ab der wie vielten Therapie / Klinikaufenthalt sollte man an einem anderen Punkt anfangen zu arbeiten?

Es geht nicht darum, wie viele Klinikaufenthalte und Therapien Du hinter Dir hast.

Das Problem ist, dass die Therapeuten es bis jetzt nicht geschafft haben, Dir die richtigen Fragen zu stellen.

Eine Essstörung kann viele verschiedene Gründe haben und somit eine Ausdrucksweise für die verschiedensten Probleme sein. Das ist leider der Punkt, der eine Standardtherapie unmöglich macht; was dem einen hilft, ist beim anderen wirkungslos.

Mit etwa 13 Jahren begann alles so langsam, ich habe keine Ahnung mehr wie genau.

Das ist der Punkt, an dem man eigentlich ansetzen muss. Mit 13 kommt man nicht plötzlich auf die "Idee", eine Essstörung zu entwickeln, das passiert eher zufällig: man bemerkt, dass irgendein Problem durch diese Essstörung kompensiert werden kann, dieses Verhalten also zunächst positive Auswirkungen hat. Was also hat die Krankheit Dir Gutes getan?

Ich hab kein Vertrauen mehr in Therapien, wohl aber in meine eigene Stärke, auch wenn es schwer fällt.

Das glaube ich Dir. Die beiden Punkte gehen jedoch im Idealfall Hand in Hand: die Therapie als Denkanstoß und Deine Willensstärke als Triebkraft, die Strategien und Vorsätze auch umzusetzen.

Das Paradoxe an der ganzen Sache: In meinen Augen ist das Erbrechen ja keine Selbstdemontage, sondern für mich ist es eine Erleichterung, Linderung, Erlösung.

Überlege, ob Du dieses Gefühl der Erleichterung und Ruhe auf eine andere Weise reproduzieren kannst. Was tut Dir gut, in welchen Situationen und unter welchen Vorraussetzungen brauchst Du keine Linderung und Erlösung? Begib Dich bewusst in diese Situationen, genieße sie und dehne sie aus. Streichle Deine Seele.

LG

Smilla @:)

N6ilp\ferd!baby


Hallo Smilla,

danke für deinen Beitrag, ich finde ihn sehr hilfreich.. Werde später darauf antworten, bin gerade zu aufgewühlt. Hab schlimmen Streit mit meiner Familie, inklusive Gläser schmeißen, jeder schreit und heult, Krankheiten, Lügen und Tricksereien der untersten Schublade... Bin total ausgelaugt und einfach nur froh, wenn ich bald wieder hier weg bin, auch wenn es mir weh tut, sowas über meine Familie sagen zu müssen.

LG,

N'ihlpzfertdbabxy


PS: Habs heute trotzdem wieder geschafft, liege im Bett und weine mich jetzt in den Schlaf.

Hab so gegessen:

morgens:

1 Mehrkornbrötchen trocken

vormittags:

250g Magerquark mit 5 EL Himbeeren (beides ungesüßt)

mittags:

200g Salat mit 1 leicht übergelaufenen EL Olivenöl und Balsamico

nachmittags:

100g (ganze Tafel.. wollte mir nur einen Riegel gönnen, hat nicht geklappt, aber das nehm ich hin :-/) Zartbitterschokolade

1 Tasse Kaffee mit Milch

irgendwie gefällt mir das nicht, aber ich mag auch nichts mehr essen, die Schokolade ärgert mich. Aber ich lerne ja weiter :-)

Morgen schreib ich wieder. Bis dann

SmmilSlaGol"ightxly


Hab schlimmen Streit mit meiner Familie, inklusive Gläser schmeißen, jeder schreit und heult, Krankheiten, Lügen und Tricksereien der untersten Schublade...

Halleluja Dingdong. :-/ Kommt das öfter vor? Auch wenn nicht – warum gehen bei Dir da alle ab wie die Schnitzel?

Bin total ausgelaugt und einfach nur froh, wenn ich bald wieder hier weg bin, auch wenn es mir weh tut, sowas über meine Familie sagen zu müssen.

Im Moment muss es Dir nicht leid tun, auch wenn das nachvollziehbar ist. Streit mit der Familie ist nicht schön, und vor allem in Deinem Fall klingt es nach einer Menge Stress. Worüber habt ihr euch denn so gestritten? Und – wichtig! – hast Du die Möglichkeit aus der Streitsituation herauszugehen und z.B. in einem anderen Zimmer Deine Ruhe haben?

Zu Deinen Essenslisten:

Hab so gegessen:

morgens:

1 Mehrkornbrötchen trocken

vormittags:

250g Magerquark mit 5 EL Himbeeren (beides ungesüßt)

mittags:

200g Salat mit 1 leicht übergelaufenen EL Olivenöl und Balsamico

nachmittags:

100g (ganze Tafel.. wollte mir nur einen Riegel gönnen, hat nicht geklappt, aber das nehm ich hin ) Zartbitterschokolade

1 Tasse Kaffee mit Milch

Verstehe ich das richtig, das Dir die Listen dazu dienen, zu überprüfen, wie viel Du pro Tag effektiv zu Dir nimmst? Ich habe es früher genauso gemacht und wenn ich noch Hunger bzw. den Eindruck hatte, dass zu wenig auf der Liste steht, noch eine Banane gegessen :)_ Die Methode hat bei mir gut geklappt, auch wenn es viel Disziplin braucht. Du machst das super, weiter so!

LG,

Smilla @:)

N>il0pfeXrdbabxy


Bin zurück in meiner Uni-Stadt...

2012 ist immernoch bulimiefrei. :)z

Smilla,

ich weiß auch nicht, das ist alles so verzwickt und schwer zu erklären. Bin froh, jetzt erstmal wieder weg zu sein. Meine Eltern müssen wirklich erstmal mit sich selbst klarkommen...

Ja genau, mit den Listen halte ich ab jetzt einfach mal fest, was ich gegessen habe. Früher habe ich das immer nur so lange gemacht, wie ich zufrieden mit dem "Essenstag" war, und wenn ich zu viel gegessen hatte, war ich zu feige es aufzuschreiben. Das mach ich aber jetzt – es soll mir ja helfen.

An dem letzten aufgeschriebenen Tag zB kam nochmal 250g Quark mit Himbeeren, 2 Schalen Cornflakes und ganz spät abends noch ein Häufchen Nudeln mit Tomaten-Creme-Sauce dazu..

S_mi;llaG/oliwghtlxy


Meine Eltern müssen wirklich erstmal mit sich selbst klarkommen...

Klingt nach einer guten Einstellung. Lass Dich da nur nicht von ihnen in diesen Prozess mit reinziehen, das wird einem schnell zu viel :-X

2012 ist immernoch bulimiefrei.

Superklasse! :-D Du hast eine tolle Disziplin, ich bewundere Deinen Willen das ganze durchzuziehen :)z

LG

Smilla

aXwomaxn


[[http://www.youtube.com/watch?v=6_pjjxibLuc]] (Leben im Jetzt – aber wie?)

NfilXpfer4dbmaby


awoman,

Danke, den Link seh ich mir später an, bin gerade zu ungeduldig für so ein "langes" Video ;-)

Heute

morgens:

-1 Mehrkornbrötchen

-1 dünne Scheibe gekochter Schinken

mittags:

1 Schale Eisbergsalat mit 1 EL Olivenöl und ein paar Spritzern Balsamico

später: (abends)

250g Magerquark mit 1 kl. Banane

Dass das zu wenig ist weiß ich, aber ich traue mich noch nicht an die "schwierigen" Lebensmittel.

Schaffs auch nicht so gut warm zu essen, danach fühl ich mich immer furchtbar. Nach meiner magersüchtigen Zeit war das auch so, wie kann ich mich denn da rantasten? :(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH