» »

Bald kann ich glücklich leben

H,im=beerUe9x0


Kommt drauf an, was alles davon runter geht!

Frag ihn doch mal, was überhaupt übrig bleibt vom Gehalt.

Kann ich nachher machen.

l]e sayng [rexal


Ich bitte darum.

Auch wenn das Gehalt dick ist, heißt das nicht, dass man sich davon viel leisten kann. SO wie es sich angehört hat, muss er ja ne Menge an Kohle abtreten.

Ebhemalige4r Nutzer P(#x15)


le sang real

Du verstehst mich vollkommen miss ;-).

Wie genau das bei Himbeere aufzuteilen wäre, kann ich so nicht sagen, da ich die Rahmenbedingungen nicht gut genug kenne – aber ich halte ihre Forderungen zum Großteil für unberechtigt und realitätsfern.

Sehe ich doch auch so!

Ich halte ihre Forderung nach Taschengeld für absolut unberechtigt. Meine Frage war ja nur, ob sie nicht -zumindest für den Anfang, sozusagen als "Einstieg" aufgrund ihrer Problematik- ein paar Dinge zusätzlich übernehmen kann die sonst ihr Vater tut, im Gegenzug erhält sie ein kleines!!! Taschengeld.

Ich bin die Letzte, die nicht auch dafür ist, dass Kinder ab einem gewissen Alter einfach Pflichten haben oder auch wenn die Eltern den ganzen Tag arbeiten und sie selbst nichts zu tun haben den ganzen Haushalt schmeißen sollten.

Himbeere

Erkläre mir das bitte genauer. Wie soll ich die User manipulieren

Eben mit dem Dialog der hier zwischen Dir und den Usern entstand. Nachzulesen ziemlich am Anfang. Es ging um's Essen.

"Dein Vater gibt Dir Wohnung etc....u.A. auch Essen"

"Naja, in der Woche muß ich mich satttrinken, da nichts zu Essen da ist – am WE kann ich dann kochen"

"Satttrinken? Das ist doch ungesund! Dein Vater muß dafür sorgen, dass Du genug zu Essen hast!"

"Ach, das macht mir nichts, ich habe sowieso selten Hunger, ist schon ok"

.....

und schon bist Du "die Arme"und Keiner fragt danach, warum Du selbst nicht einkaufen gehst.

Ebenso mit dem Verhalten in der betreuten Wohngruppe. Du schaffst es, es so darzustellen, dass (fast ;-)) jeglicher Fokus auf den Betreuern liegt – nicht auf der Tatsache, dass Du Dich fehlverhalten hast.

Du neigst dazu, Dein eigenes (Fehl)Verhalten zwar zu erzählen, aber schon im selben Atemzug so darzustellen, dass Andere dafür verantwortlich sind. Ich könnte mir sogar vorstellen (bin fast schon überzeugt), dass Dir das selbst gar nicht bewußt ist, Du es sogar brauchst um Dein eigenes Verhalten nicht weiter beleuchten zu müssen. Das würde viel erklären.....

Du bekommst kein Taschengeld – Dein Zutun, bzw. eben nicht Zutun diesbezüglich wird von Dir ganz schnell in das Verhalten Deines Vaters gesteckt.

Du bist Morgens nicht aufgestanden – ganz schnell wird berichtet wie die Betreuer reagiert haben, das eigentliche Problem, dass Du eben nicht aufgestanden bist wird dabei zwar erwähnt ("aber ich bin doch ehrlich!!") aber sofort in den Hintergrund gesetzt.

Es gibt noch viel mehr Beispiele (auch aus anderen Fäden) – und sowas Himbeere, nennt man Manipulationsversuche des Gegenübers (in diesem Fall wir hier).

Konzentriere Dich doch erst Mal auf Deine Defizite – nicht auf die anderer Leute.

Zum Beispiel,wenn Geld fehlt,macht er mich dafür verantwortlich und am Ende stellt sich immer heraus,dass meine Mutter oder mein Bruder das Geld genommen haben,da sie jederzeit Zugang zu unserem Haus haben (da Schlüssel) und er immer mich verdächtigt hat,obwohl ich noch nie Geld geklaut habe!!!

Also mißverstehe mich jetzt bitte nicht, weder unterstelle ich Dir, Du hättest geklaut, noch sonstwem....aber wenn es so ist:

Du selbst sagst, Du erledigst die "Zettelsachen" Deines Vaters und hängst den Rest des Tages dann am Laptop – wann sollten Deine Mutter und Dein Bruder ohne Dein Wissen ins Haus kommen? Und selbst wenn Du mal unterwegs bist – woher sollten sie das wissen? Und wieso sollte Dein Vater Bargeld immer am selben Ort aufbewahren, wenn es ihm öfter mal geklaut wird? Warum sollte er es generell woanders als in seiner Brieftasche aufbewahren?

mayoo

Dann finde ich aber schon dass er dir Taschengeld geben sollte.

Ich wiederhole mich diesbezüglich gerne (siehe mein Beitrag [[http://www.med1.de/Forum/Psychologie/607767/17845458/ hier]]):

Ich finde es immer wieder faszinierend, wie das Gesetz, dass Eltern für ihre Kinder "unterhaltsverpflichtet" sind bis diese 25 sind, von einigen ausgelegt wird. Das heißt nämlich nicht, dass die Kinder es sich im gemachten Nest gemütlich machen können.

l5e !saUng rexal


Ich halte ihre Forderung nach Taschengeld für absolut unberechtigt. Meine Frage war ja nur, ob sie nicht -zumindest für den Anfang, sozusagen als "Einstieg" aufgrund ihrer Problematik- ein paar Dinge zusätzlich übernehmen kann die sonst ihr Vater tut, im Gegenzug erhält sie ein kleines!!! Taschengeld.

Ich bin die Letzte, die nicht auch dafür ist, dass Kinder ab einem gewissen Alter einfach Pflichten haben oder auch wenn die Eltern den ganzen Tag arbeiten und sie selbst nichts zu tun haben den ganzen Haushalt schmeißen sollten.

Achso. Na dann sind wir ja einer Meinung.

T[aMalkxe


Frag ihn doch mal,

:)^ Guter Vorschlag.

Ich glaube, dass überall, wo viel geschrien und mit Türen geworfen wird, der Dialog in Wirklichkeit abgebrochen ist und ein Zusammensetzen und Reden – ich meine wirklich "reden" und nicht Brüllen! – Wunder wirken könnte.

Mal hinsetzen und den anderen FRAGEN und nicht sofort in Verteidigungsstellung gehen, stattdessen ZUHÖREN. Versuchen, sich in den anderen hineinzuversetzen – ein diesbezügliches Rollenspiel kann ungeahnte Einsichten bringen.

WARUM verhält sich der andere so, wie er sich verhält? Wie sieht er mich?

HTimbe.erex90


Also mißverstehe mich jetzt bitte nicht, weder unterstelle ich Dir, Du hättest geklaut, noch sonstwem....aber wenn es so ist:

Du selbst sagst, Du erledigst die "Zettelsachen" Deines Vaters und hängst den Rest des Tages dann am Laptop – wann sollten Deine Mutter und Dein Bruder ohne Dein Wissen ins Haus kommen? Und selbst wenn Du mal unterwegs bist – woher sollten sie das wissen? Und wieso sollte Dein Vater Bargeld immer am selben Ort aufbewahren, wenn es ihm öfter mal geklaut wird? Warum sollte er es generell woanders als in seiner Brieftasche aufbewahren?

Sie kommen öfter in's Haus und ich habe zu der Zeit wahrscheinlich am Laptop gesessen,sie haben es ja auch zugegeben,dass sie's waren,sie haben nur nicht Bescheid gesagt,dass sie sich Geld genommen haben. Sie klauen ja nicht,sie leihen sich nur und wir haben eine Schublade,in der er immer größere Mengen von Geld aufbewahrt,also einige 50-€-Scheine,ich habe ihn nie danach gefragt,warum er das tut.

lVe sPang# reaxl


Tut doch das Geld mal woanders hin.

V:ickyx75


Hallo Himbeere,

ich schreibe dir jetzt mal als Betroffene von BL, PTBS, DIS (wenn ich Abkürzungen erklären soll, dann bitte bescheid sagen) außerdem hab ich eine Angst- und Panikstörung und eine Zwangsstörung, dazu kommen depressive Episoden derzeit mittelgradig dazu.

Ich war schon in vielen Kliniken und Psychiatrien und hab sicherlich oft zu kämpfen mit allem! Manchmal schon damit einen Tagesablauf möglichst gut und konstruktiv hinzubekommen. Aber das Wort "ich kann nicht" habe ich aus meinem Leben gestrichen, das bringt einen ganz leicht in diese Negativspirale, in der ja klar ist, dass sowieso nichts klappt usw.

Ich will dir nicht unterstellen, dass du abstichtlich nichts tun willst oder so, sicher leidest du unter diese Situation, wie sie gerade besteht sehr.

Allerdings musst du dir irgendwann mal bewusst machen, dass du für dein Leben selber verantwortlich bist, hier wirkst du oft wie ein trotziges Kind wenn du schreibst und blockst vieles ab, aber fakt ist du bist 22 Jahre alt oder? ( in anderen Threads variiert das etwas von 20, 21)

Manche Sachen, die du schreibst auch in deinem anderen Thread scheinen mir nicht logisch...

Soziales Jahr...in den seltensten Fällen braucht man da einen Führerschein, kommt natürlich darauf an wo deine Ansprüche in der Art der Tätigkeit lagen. Ich hab es als Kinderbetreuung und Haushaltskraft in einer Familie gemacht, ne Freundin war im Kindergarten...da ist kein Führerschein nötig.

Hast du mal Kontakt zum Arbeitsamt aufgenommen? Da in der Jobbörse geschaut?

Hast du dir Gedanken gemacht wie es mit dir weitergehen soll? Reha schön und gut, aber die ändert in ein paar Wochen nicht deine Situation. Wie soll deine berufliche Zukunft aussehen, wie stellst du dir das vor? Normalerweise gibt es in jeder Stadt ein Arbeitsamt, dass auch für dich zuständig ist und die dich auch hinsichtlich berufsförderner Maßnahmen beraten können.

Ambulanter Therapeuten suchen ok, aber nicht erst nach deiner Reha oder was sonst für eine Klinik sondern JETZT. Denn die warten nicht auf dich mit einem Therapieplatz ab sofort, da gibts Wartezeiten. Sorge jetzt schon mal vor für die ZEit später.

Wenn du es zu Hause garnicht mehr aushälst, gibt es meines Wissens nach auch irgendwo die Möglichkeit zu Hause auszuziehen und dann erstmal Geld vom Staat zu bekommen, natürlich dann auch mit dem Hintergedanken, dich ins Berufsleben einzugliedern. Da müsstest du aber auch mal wieder tätig werden und dich informieren.

Ich bin z.B. auch im Betreuten Wohnen und wir haben hier unterschiedlichste Angebote, von intensiv betreuten Wohngruppen, Wohngemeinschaften oder halt das ambulant betreute Wohnen in der eigenen Wohnung. Würde sowas evtl für dich in Frage kommen? Du schreibst,dass du schonmal gesetzlich betreut wurdest? Kommt mir komisch vor, denn die gesetzliche Betreuung wird vom Gericht bestimmt und die wird nicht so ohne weiteres eingesetzt, da kommen erst noch viele andere Möglichkeiten vorher.

lg Vicky

E(hemealiger N8utzer (#15x)


le sang real

Achso. Na dann sind wir ja einer Meinung.

Absolut. @:)

Ich suche eben nur aufgrund ihrer Einschränkungen nach einer Möglichkeit, wie sie doch an zumindest ein wenig Taschengeld kommen könnte ;-)

Himbeere

Wieso?? Über 2000€ netto ist doch viel Geld oder etwa nicht

Nicht, wenn man ein Haus abzahlt, Nebenkosten (Strom, Wasser, Heizung, Müll, Telefon/Internet) zahlen muß, daneben noch Unterhalt für einen 16-jährigen Sohn und eine Ex-Frau. Da muß ich gar keine genauen Zahlen haben. Da gehen ganz locker mal eben mindestens 1500 Euro drauf.

Aber eine solche Aussage von Dir zeigt mir nur wieder, dass Du Dir überhaupt keine Gedanken darüber machen willst – sondern nur drauf aus bist Dein Ding durchzuziehen. Es interessiert Dich doch gar nicht welche Probleme Dein Vater haben könnte, oder?

Und da können mir noch weiterhin Andere hier erzählen, ich müsse mehr Rücksicht nehmen auf eine "psychische Erkrankung" – eine solche Grundhaltung ist für keine psychische Erkrankung typisch. Im Gegenteil. Und grade Borderline ist eher bekannt dafür, dass an sich selbst gezweifelt wird und nicht purer Egoismus.

Und jetzt steinigt mich – kein Problem.

H2imbeferex90


Guter Vorschlag.

Ich glaube, dass überall, wo viel geschrien und mit Türen geworfen wird, der Dialog in Wirklichkeit abgebrochen ist und ein Zusammensetzen und Reden – ich meine wirklich "reden" und nicht Brüllen! – Wunder wirken könnte.

Mal hinsetzen und den anderen FRAGEN und nicht sofort in Verteidigungsstellung gehen, stattdessen ZUHÖREN. Versuchen, sich in den anderen hineinzuversetzen – ein diesbezügliches Rollenspiel kann ungeahnte Einsichten bringen.

WARUM verhält sich der andere so, wie er sich verhält? Wie sieht er mich?

Er hat ja nie dazu Lust,sogar als meine Mutter uns an einem Tag mitgeteilt hat,dass sie ausziehen wird,hat das ihn überhaupt nicht gejuckt,wir alle,ich,mein Bruder und meine Mutter,wir saßen am Tisch und besprachen alles und mein Vater saß vor dem Fernseher,gab keinen Ton von sich und zuckte nur mit den Schultern,wenn man ihn mal was fragte..

l/e saWngx real


Aber eine solche Aussage von Dir zeigt mir nur wieder, dass Du Dir überhaupt keine Gedanken darüber machen willst – sondern nur drauf aus bist Dein Ding durchzuziehen. Es interessiert Dich doch gar nicht welche Probleme Dein Vater haben könnte, oder?

Kommt mir auch so vor, volle Zustimmung.

TQaaxlke


Das ist natürlich fatal, viele Männer (sorry, das ist eine Erfahrung) reden nicht, d. h. sie scheuen wie der Teufel das Weihwasser Gespräche, wo es über und an die Gefühlen gehen könnte ... Du kannst ihn natürlich nicht zu etwas zwingen, was er ablehnt. Vielleicht bräuchte es jemand Dritten, der ihm klar macht, dass er sich da mal überwinden müsste, aber aufdrängen kann es ihm wohl niemand. Dann lass ihn ...

Überhaupt – und da stimme ich den anderen hier zu – guck davon weg, was andere mit Deinen Schwierigkeiten zu tun haben. Ändern kannst Du eh nur Dich selbst. Kleine eigene Schritte zu machen, das ist das einzige, was Dir aus Deiner Lage heraushelfen kann. Und hol Dir Hilfe, wo Du sie bekommen kannst. DU musst Dir diese Hilfe holen, von allein kommt sie nicht.

H@iJmbeexre90


Tut doch das Geld mal woanders hin.

Kann ich ihm mal sagen.

aber fakt ist du bist 22 Jahre alt oder?

Ich bin noch 21,werde nächstes Jahr 22 Jahre alt.

Soziales Jahr...in den seltensten Fällen braucht man da einen Führerschein, kommt natürlich darauf an wo deine Ansprüche in der Art der Tätigkeit lagen. Ich hab es als Kinderbetreuung und Haushaltskraft in einer Familie gemacht, ne Freundin war im Kindergarten...da ist kein Führerschein nötig.

Hast du mal Kontakt zum Arbeitsamt aufgenommen? Da in der Jobbörse geschaut?

Kann sein,dass ich mich wegen dem sozialen Jahr zu sehr auf's Kinderheim fixiert habe,den da brauchte man überall einen Führerschein für.

Jaa,habe ich schon mal gemacht,ist aber länger her und in der Jobbörse schaue ich jeden Tag nach.

Hast du dir Gedanken gemacht wie es mit dir weitergehen soll? Reha schön und gut, aber die ändert in ein paar Wochen nicht deine Situation. Wie soll deine berufliche Zukunft aussehen, wie stellst du dir das vor? Normalerweise gibt es in jeder Stadt ein Arbeitsamt, dass auch für dich zuständig ist und die dich auch hinsichtlich berufsförderner Maßnahmen beraten können.

Eventuell ab Sommer eine zweijährige schulische Ausbildung zur Sozialassistentin machen und danach die 12. Klasse Fachoberschule dranhängen,dann habe ich eine Ausbildung und die Fachhochschulreife in drei Jahren erzielt,was mich auch noch reizen würde,wäre eine Ausbildung zur Rechtsanwaltsfachangestellten aber da hatte ich bislang mit meinen Bewerbungen und Vorstellungsgesprächen keinen Erfolg. :-(

Ambulanter Therapeuten suchen ok, aber nicht erst nach deiner Reha oder was sonst für eine Klinik sondern JETZT. Denn die warten nicht auf dich mit einem Therapieplatz ab sofort, da gibts Wartezeiten. Sorge jetzt schon mal vor für die ZEit später.

Ich werde morgen die Therapeuten telefonisch nach freien Plätzen abklappern.

Ich bin z.B. auch im Betreuten Wohnen und wir haben hier unterschiedlichste Angebote, von intensiv betreuten Wohngruppen, Wohngemeinschaften oder halt das ambulant betreute Wohnen in der eigenen Wohnung. Würde sowas evtl für dich in Frage kommen?

War ich schon,ich bin dort an meine Grenzen gestoßen.

Du schreibst,dass du schonmal gesetzlich betreut wurdest? Kommt mir komisch vor, denn die gesetzliche Betreuung wird vom Gericht bestimmt und die wird nicht so ohne weiteres eingesetzt, da kommen erst noch viele andere Möglichkeiten vorher.

Meine Eltern wollten das,keine Ahnung,ich habe sofort eine bekommen obwohl ich damit nicht ganz einverstanden war und mit ihrer Arbeit unzufrieden.

Aber eine solche Aussage von Dir zeigt mir nur wieder, dass Du Dir überhaupt keine Gedanken darüber machen willst – sondern nur drauf aus bist Dein Ding durchzuziehen. Es interessiert Dich doch gar nicht welche Probleme Dein Vater haben könnte, oder?

Und da können mir noch weiterhin Andere hier erzählen, ich müsse mehr Rücksicht nehmen auf eine "psychische Erkrankung" – eine solche Grundhaltung ist für keine psychische Erkrankung typisch. Im Gegenteil. Und grade Borderline ist eher bekannt dafür, dass an sich selbst gezweifelt wird und nicht purer Egoismus.

Ich bin nicht egoistisch!!!

Ich denke mehr an andere als an mich,in den Kliniken habe ich mich mehr um die Probleme der anderen als um meine gekümmert!

FSrau 4Dainge4ns


Und da können mir noch weiterhin Andere hier erzählen, ich müsse mehr Rücksicht nehmen auf eine "psychische Erkrankung" – eine solche Grundhaltung ist für keine psychische Erkrankung typisch.

Tausend Dank für deinen Beitrag, ich sehe das genau so.

Wer so

Bist du bescheuert??! So Menschen wie dich hasse ich,schreibe bitte nichts mehr in diesen Thread!!!

antwortet, wenn er sich ertappt fühlt ( bei mir funktioniert das Manipulieren nicht mehr), ist nicht an Genesung interessiert, sondern will sein "Ding" durchziehen.

Keinen Cent sollte dein Vater dir geben, wenn du nicht bereit bist, dafür zu arbeiten. Schwing deinen Hintern vom Laptop weg und verausgabe dich mal ein wenig körperlich, dann geht es dir auch psychisch besser !( so wird auch in der Klinik für psychosomatische Krankheiten agiert)

s!un1shineex83


Sehe ich genauso. Du willst nichts tun. Alles sollen für dich alles erledigen. So funktioniert das nicht. In meinen Augen wirkst du sehr unreif.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH