» »

Bald kann ich glücklich leben

S#chokikZau_ffrxau


Steigt nur alle aus, dann schreib ich halt bald mit mir alleine.

Das finde ich sehr undankbar nach 142 Seiten und mehreren Jahren (!) in denen sich hier so viele Menschen nur um dich und deine Probleme gekümmert haben!

Den Luxus hat auch nicht jeder!

kAaira-xxy


Wenn du aber mal alleine leben würdest, wärst du endlich mal gezwungen, etwas Verantwortung für dich zu übernehmen.

Mit deiner bisherigen Einstellung wirst du das wahrscheinlich sonst – wenn immer jemand um dich ist, der dir das abnimmt – niemals lernen.

Aber natürlich wäre es vor allem zu Beginn (und nicht nur kurze Zeit) ziemlich unbequem, weil es eben eine große Umstellung bedeutet. Aber es würde dich langfristig eben weiterbringen.

Musst aber du entscheiden, ob du das überhaupt möchtest.

Und dazu eben Therapie, hier behauptet ja niemand, dass du nun von Jetzt auf Gleich alles alleine auf die Reihe bekommen musst.

Könnte noch mehr schreiben... im Grunde wäre es aber größtenteils eine Wiederholung dessen, was ich vor einiger Zeit schon mal geschrieben habe. Falls es dich also interessieren sollte, dann lies dort noch mal nach.

Es war zumindest ein ernstgemeinter Versuch, dir eine kleine Hilfetellung bzw. Denkanstöße zu geben.

CAolFibrxi_


Steigt nur alle aus, dann schreib ich halt bald mit mir alleine.

Ohne Internet? ]:D

SXilbeurmonpdauge


Borderline ist doch eine Diagnose...

maari&posxa


Warum zur Hölle sollte jemand mit dir zusammen ziehen wollen? [...]

Na, das ist aber nicht sehr passend. Niemand verdient es, als 'etwas' bezeichnet zu werden, und über Himbeeres geistigen Zustand kann hier wohl keiner urteilen. Mit dem geistigen Stand einer 6-Jährigen könnte sie kaum ihre Story à la Und täglich grüßt das Murmeltier in so wohlgewählten Worten schreiben. :-X

Ihr Problem ist die Lebenstüchtigkeit – und ich frage mich, ob Trägheit, Ich-Bezogenheit gepaart mit provozierender Bewuemlichkeit eigentlich therapiert werden können. Ist fehlender Wille, sein Leben zu gestalten, eigentlich eine Krankheit? Muss dafür eine Krankenkasse einspringen?

B\lai5rx_W


Ich sags ja, der erste Schritt wäre, dass der Vater sie demnächst vor die Türe setzt und sie mal zusehen muss, wie sie klarkommt.

Eine Krankheit kann ich hier auch nicht sehen. Denn Faulheit ist für mich keine Krankheit. Aber jetzt kommt sie sicher gleich wieder damit, dass sie doch zwei Woche soooo fleißig gearbeitet hat. :=o Ich arbeite seit 10 Jahren fleißig. Wow. :)=

K]lett"eBrpflxanze80


Eine Krankheit kann ich hier auch nicht sehen. Denn Faulheit ist für mich keine Krankheit.

Wobei man dazu sagen muss, dass für nicht wenige menschen depressionen auch nur faulheit und nicht wollen ist bzw. jemand depressives ja gar nicht depressiv ist, sondern nur faul etc.

S7uPn*floWwer_x73


Sorry, aber Depressive klingen anders...

SOilbe#r=mondaugxe


@ Blair_W

Die TE ist noch gar nicht 25 Jahre alt, der Vater KANN sie gar nicht vor die Tür setzen, bzw er kann schon, aber dann muss er Unterhalt in Bar leisten

(Wobei Kontaktlinsen nicht zum Unterhalt gehören wenn Brille vorhanden, und bei Internet frage ich mich, hat der Vater keins ?)

Iasa%bell


Kletterpflanze

Das klingt einfach für mich so, als wäre alles unter dem was du geleistet hast faulheit bzw. ich wollte nur herausstellen, dass weniger nicht automatisch faulheit ist

Etwas irritierend für mich, dass das bei Dir so ankommt?

Nirgends sage ich, dass "Alles darunter" Faulheit ist, nicht mal ansatzweise... ":/ .

Ich habe das doch nur als Gegenbeispiel dafür gebracht, wie man denn darauf kommt, dass man nach ein paar Tagen Arbeit (ein paar Wochen in denen man so wie es sich anhört mindestens 70% der Zeit auch noch gefehlt hat), darauf kommt, man sei ja doch im Grundsatz ein nicht fauler (sondern sogar fleißiger) Mensch. Nur weil man mal gelobt wurde – und das, wenn der tatsächlich bestehende Alltag völlig dagegen spricht.

Wobei man dazu sagen muss, dass für nicht wenige menschen depressionen auch nur faulheit und nicht wollen ist bzw. jemand depressives ja gar nicht depressiv ist, sondern nur faul etc.

Stimmt, das gibt es. Und ich stimme Dir zu, dass das bei einer echten Depression eine absolute Fehleinschätzung ist.

I*sabuelxl


War zu früh im Abschicken:

Bei einer echten Depression oder auch anderen psychischen Erkrankungen ist es aber auch so, dass man viele andere Dinge nicht hinbekommt, die hier sehr wohl aber möglich sind.

Ich will da jetzt gar nicht ins Detaile gehen, weil ich nicht noch mehr Futter für Himbeere bieten will sich wieder mal irgendwelche Ausreden einfallen zu lassen....aber wer den ganzen Faden (nochmal) durchliest, bzw. ihre Beiträge, Erzählungen, der weiß vielleicht was ich meine (gerade Menschen, die mit psychischen Erkrankungen Erfahrungen haben).

Und nein, es sind gar nicht mal unbedingt konkrete Dinge, sondern so die Gesamtheit ihrer Beschreibungen hier.

I:sabcelxl


Silbermondauge

Die TE ist noch gar nicht 25 Jahre alt, der Vater KANN sie gar nicht vor die Tür setzen, bzw er kann schon, aber dann muss er Unterhalt in Bar leisten

Oho...ein ganz schwerer Irrtum!

Dafür, den Eltern bis 26 (oder ist es inzwischen 27?) gegenüber unterhaltsberechtigt zu sein, muß das "Kind" aber auch selber etwas leisten.

Es gibt kein Gesetz, welches sagt "Lege Dich ruhig auf die faule Haut bis Du 26/27 bist, Deine Eltern müssen ja zahlen" – Siehe [[http://www.finanztip.de/recht/familie/sperling/ku_wann3.htm hier]].

Nur dann, wenn nachweislich ein "Kind" in dem Alter nicht für sich selbst sorgen kann – da reicht es aber nicht, jammernd vor dem Gesetzgeber zu stehen und zu sagen "Ich kann nicht", sondern selbst da muß das "Kind" sich dann eben in bestimmte Einrichtungen begeben, bzw. bestimmte Therapien absolvieren.

Ein "ich ziehe aus weil es mir bei Dir nicht passt, gib' mal Knete" – kann man getrost knicken.

Übrigens auch gegenüber dem Staat im Sinne von Sozialhilfe oder HartzIV, so einfach wie das immer dargestellt wird ist es bei Weitem nicht. Jemand in Himbeeres Situation würde zuerst gefragt, warum er denn zu Hause rauswill (ihre Gründe reichen da nun wirklich nicht aus) UND der Vater würde weiter herangezogen werden. Und wenn er sagt "Sie kann bei mir mietfrei etc. wohnen, zu mehr bin ich nicht bereit" – dann hat sie ganz arg die Null gewählt.

Suimlbe+rmoyndauxge


@ Isabell

ich bin von der Situation ausgegangen ob der Vater die Tochter so einfach rauswerfen kann.

Dass man als Kind nicht hingehen kann "ich will ausziehen, gib mir Knete" das weiß ich.

Aber es ist schon interessant wie manche Situationen ausgelegt werden können.

Naja in kurzer Zeit wird sich das Diskussionsthema eh erledigt haben...

b&eetulej`uice2x1


Aber Himbeere hatte doch das KV problem. Die lassen einen doch auch bis 25 familienversichert sein. Daher dachte ich sie wäre auch 25?

Oder hat die KV auf 23 Jahre reduziert wenn man kein Student ist und NICHTS anderes macht?

I]sabxell


Silbermondauge

Du hast geschrieben, er könne sie gar nicht rausschmeißen, er sei ihr unterhaltsverpflichtet – ich habe nur gesagt, dass er ihr unter bestimmten Umständen eben nicht mehr unterhaltsverpflichtet ist... ich bezog mich also mehr auf Letzteres.

Und ein Rausschmiss seinerseits würde ihrerseits dann nach Deiner Aussage doch genauso aussehen:

Dass man als Kind nicht hingehen kann "ich will ausziehen, gib mir Knete" das weiß ich.

Ergo:

ich bin von der Situation ausgegangen ob der Vater die Tochter so einfach rauswerfen kann.

Ja. Kann er. Also rechtlich gesehen.

Ob er es tut ist wieder was ganz Anderes. So wie es aussieht, hat er das ja aber auch gar nicht vor. Er will lediglich das Internet kappen und bezahlt ihr die (neuen) Kontaktlinsen nicht.

Was in meinen Augen eine völlig normale, nachvollziehbare und sogar noch harmlose Konsequenz ist.

Aber es ist schon interessant wie manche Situationen ausgelegt werden können.

Wie meinst Du das?

Die Situation sieht umrissen doch so aus:

Himbeere ist (fast) 24, tut nichts. Aber auch gar nichts.

Sie sagt, sie habe psychische Probleme – lässt sich aber in der Hinsicht nicht helfen. Oder genauer gesagt, um es mal knallhart auf den Punkt zu bringen: Diese psychischen Problem hat sie nur dann, wenn von ihr was verlangt/erwartet wird. Da ja von vielen Seiten etwas von ihr verlangt wird, nämlich mal so langsam eigenverantwortlich zu werden, hat sie diese Probleme natürlich überwiegend – aber tut das mal Keiner, dann hüpft sie mehr oder weniger fröhlich durch die Weltgeschichte.

So und nicht anders sieht es aus.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH