» »

Bald kann ich glücklich leben

GvedanklengweflecPhte


So ein Verhalten gehört in die Hände von Fachleuten.

Zweifelsohne. Sagt jemand etwas anderes?

Am Ende bleibst du nämlich auf der Strecke und der andere sucht sich einfach den nächsten, der diese Aufgabe übernimmt.

Jetzt möchte ich auch Küchenpsychologie betreiben: Du warst so einem Menschen "ausgesetzt"

Im Ernst: Was willst du jetzt genau sagen? Himbeere soll hier kein "Zuspruch" erhalten und stattdessen "verbal auf die Fresse", oder was?

L'olaL201x0


Doch natürlich fällt mir das auf. Und zwar genau deswegen, weil ich das früher nicht geschrieben, sondern gesagt habe. Immer wieder, immer und immer wieder. Es bringt doch jetzt aber nichts hier nichts zu tun und sie einfach schreiben zu lassen. Ich kann das nicht. Ich sag ihr ja auch meine Meinung und das Internet muss weg und sie muss sich einen Job suchen und da sie nicht in der Lage ist 8 Stunden zu gehen, soll sie die Hälfte gehen und das muss sein. Und es muss auch sein, dass das Internet weg kommt, damit sie ihren Arsch hebt und raus zu Leuten geht anstatt jeden Abend in ihrem Bett zu liegen und sich selbstzubemitleiden. Dazu braucht sie aber die Kontaktlinsen. Sonst hockt sie vor der Glotze.

Himbeere, gibts denn irgendwas was dich interessiert? Was dir Spaß machen könnte? Ich hab damals ein tolles Hobby gefunden und hatte so viel Freude entwickelt, dass ich gar keine Zeit mehr hatte nur noch im Bett zu liegen.

Lqola20R1o0


Und Himbeere, im Moment auch keine Männer. Du suchst da ne Stütze, Zuflucht etc. Aber du kannst jemanden nur lieben und jemand kann dich nur lieben und eine glückliche Beziehung führen, wenn du selbst glücklich bist, ein geordnetes Leben führst und dich selbst gern hast. Das endet sonst alles wieder in einem Desaster. Dann kommt möglicherweise noch Liebeskummer dazu, das ist nicht förderlich-irgendwann kannst du wieder nach ner Beziehung Ausschau halten aber nicht jetzt. Such dir lieber Freundinnen und ein tolles Hobby wo du Zeit investieren und Lebensfreunde durch gemeinsame Unternehmungen gewinnen kannst.

GnedankAenge1flecxhte


Sowas hätte man doch eigentlich schon in der Kinder-und Jugendpsychiatrie merken müssen, wenn es so wäre, oder?

Müsste ist das Stichwort. Ich vermute, dass sowas auch mal durch die Lappen geht, vor allem bei Erkrankungen, die Probleme bei der Diagnostizierung aufwerfen können. Stichwort: Komorbiditäten

L"ola%20u10


Und Emma, du wirst lachen-wenn ich die Zeit hätte, dann würd ich sie holen. Dann würd ich ihr mal einen Tagesablauf geben, der ihr gut tun würde. Sie würde an meinem teilnehmen. Das Selbe hat damals jemand mit mir gemacht und nach 6 schlimmen Jahren bin ich wieder in meiner Freizeit raus anstatt im Bett zu liegen. Und nein, ich würd ihr kein Internet geben, dafür hätte sie keine Zeit. Kontaktlisen ja, denn die bräuchte sie um sich draußen wohlzufühlen und dann würd ich sie hier zu meinem Onkel in den Laden bringen für einige Stunden, dass sie ihre Kontaktlinsen und den Führerschein selbst bezahlen kann. Morgens zur Not Wasser drüber...ich glaub die braucht einfach jemanden, der sie unterstützt und an die Hand nimmt. So lange sie niemand hat weiß sie nicht wo sie ansetzen soll-sie kriegts nicht gebacken. Ich bezweifel leider auch sehr, dass ihr ein stationärer Aufenthalt hilft. Ich glaub das nützt auch nichts. Tagesklinik mit neuen Kontakten wäre schon besser. Raus beim Vater. Raus aus der Stadt. Aber ich werde sie besuchen und ja, wenn sie will kann sie auch mit mir sprechen. Irgendwie hab ich da ein komisches Gefühl...ich weiß nicht warum ich mir da so ne Mühe damit mache-noch nicht.

Eumma_xPeel


Und an Himbeere:

Ich füge mal einen Punkt auf deiner To-do-Liste hinzu:

Hör auf, von anderen Aufmerksamkeit und Mitleid zu schmarotzen. Es ist mir und der restlichen Welt total egal, ob du dich zwei Wochen oder zwei Jahre nicht wäschst, so lange du im Bus nicht neben jemandem sitzt. Mit deinem Verhalten schadest du also ausschließlich dir selbst und ich würde mir mal die Frage stellen, ob es das wirklich wert ist.

Du willst die ganze Zeit nur Mitleid und Verständnis von allen und merkst nicht, dass dich das nicht einen Zentimeter weiter bringt. Mitleid steckt dich unter keine Dusche, Mitleid ruft auch nicht bei einem Therapiezentrum an und Mitleid bezahlt dir auch keinen Internetanschluss. Dafür musst du schon selbst sorgen.

Und dabei habe ich durchaus Verständnis dafür, dass man ab und zu mal das Bedürfnis hat, sich irgendwo auszuheulen und sich schwach zu fühlen, nur wenn das zu einer Art Zwang wird, dann blockiert es nur noch.

Womit wir übrigens ein anderes Thema anschneiden, denn ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass die Depression dein (Haupt-)Problem ist. Das Hauptproblem ist deine Sucht nach Aufmerksamkeit, die dich total lähmt.

Hast du dich mal gefragt, ob du wirklich seelisch gesund sein möchtest? Mit allen Konsequenzen? Eine erfolgreiche Therapie würde nach sich ziehen, dass jeder von dir erwartet, dass du pünktlich und zuverlässig bist, dein Geld selbst verdienst und ganz allgemein dein Leben auf die Reihe bekommst. Für jemanden, der von sich selbst sagt, sein Ideal wäre es, dauerhaft umsorgt und frei von Verantwortung zu bleiben, muss es doch eigentlich eine Horrorvorstellung sein, keine Ausrede mehr für sein Nichtstun zu haben.

So lange es also immer wieder Menschen gibt, die auf deine Tour reinfallen, hast du ja parallel dazu auch noch die passende Entschuldigung parat. Nur glaub mir, was bei einem jungen Mädchen noch hilflos und bemitleidenswert wirkt, wird irgendwann im Alter immer lächerlicher und unglaubwürdiger.

Hpim6beeBre90


Himbeere, gibts denn irgendwas was dich interessiert? Was dir Spaß machen könnte? Ich hab damals ein tolles Hobby gefunden und hatte so viel Freude entwickelt, dass ich gar keine Zeit mehr hatte nur noch im Bett zu liegen.

Ich spiele gerne Tischtennis, Badminton und tanze gerne. Dann gehe ich gerne Shisha rauchen und Cocktails trinken aber das kostet ja auch Geld. Was für ein Hobby war das denn bei dir?

Und Himbeere, im Moment auch keine Männer. Du suchst da ne Stütze, Zuflucht etc. Aber du kannst jemanden nur lieben und jemand kann dich nur lieben und eine glückliche Beziehung führen, wenn du selbst glücklich bist, ein geordnetes Leben führst und dich selbst gern hast. Das endet sonst alles wieder in einem Desaster. Dann kommt möglicherweise noch Liebeskummer dazu, das ist nicht förderlich-irgendwann kannst du wieder nach ner Beziehung Ausschau halten aber nicht jetzt. Such dir lieber Freundinnen und ein tolles Hobby wo du Zeit investieren und Lebensfreunde durch gemeinsame Unternehmungen gewinnen kannst.

Ich schreibe ja nur mit denen. Morgen treffe ich mich auch mit einem, der ist Jurastudent und seine Ex ist auch Borderlinern, der hat mir ne ganz lange Sms geschrieben, die mich wirklich fasziniert hat.

Hier:

Ich: Was findest du an Borderlinern eigentlich so toll?

Er: Ich kümmere mich einfach gern. Ich bin selbst ziemlich aufdringlich und bei normalen Frauen geht das schnell schief, weil ich "das Speil nicht spiele" – weißt du, was ich meine? Ich warte nicht drei Tage, um sie anzurufen, wenn sie eine Sms schreibt, schreib ich gleich zurück, wenn ich Lust drauf habe. Wenn ich sie sehen will, dann sage ich ihr das. Das Problem ist, dass Frauen das abturnt. Ich komme gut bei Frauen an, wenn ich mich wie ein Arschloch verhalte und sie einfach nur wie ein Stück Fleisch behandle. Wenn ich mich aber so verhalte, wie ich wirklich bin, nämlich: Ehrlich...verständnisvoll, liebevoll...dann fühlt sie sich fast immer bedrängt, denkt, ich wäre verzweifelt und einsam (was ich auch bin)...und ich habe einfach gemerkt, dass bei Frauen, die leicht verrückt sind, sage ich mal...viel Liebe von ihr kommt...und ich mag es, geliebt zu werden und so kann ich sein, wie ich wirklich bin. Ich will keine eiskalte "starke Frau", sondern eine, der ich helfen kann. Das gibt mir ein gutes Gefühl. Ich habe dann das Gefühl, etwas Gutes zu tun und kein unmoralisches Arschloch zu sein, dass Frauen wie Dreck behandelt......- verstehst du, was ich meine?

Der klingt doch ganz nett, oder?

Lhol~a201x0


Hast du dir denn schon mal Gedanken darüber gemacht in eine Selbsthilfegruppe für Depressive zu gehen? Das hab ich auch mal gemacht und war echt cool. Man hat gequatscht und auch so privat Konakte geknüpft sich gegenseitig geholfen und ist auch wieder öfter raus aus der Bude. Das will man ja dann mit "normalen" Leuten nicht so gern-weil man sich unwohl fühlt. Zum einen, weil sie ganz anders denken, zum anderen, weil man sie ja auch nicht mit den Hirngespinsten, die man hat vollquatschen will. Da kann man kostenlos hingehen-man muss nicht immer da sein-es steht einem alles frei. Fang doch damit mal an.

L`ola2x010


Bei mir wars die Aquaristik :-) . Also nicht nur ein popeliges Aquarium mit Guppys, sondern interessante Tiere. Darüber hinaus hab ich voll die Herausforderung darin gefunden die schwierigsten Pflanzen zu züchten und hab die dann auch übers Forum verkauft. Ich hab damals unglaublich viel in solchen Foren gelesen und weißt du was-das hat mich so beansprucht und soviel Spaß gemacht, dass ich gar nicht mehr soviel negative Gedanken hatte. Es war ein Stückchen Lebensfreude zurück. Jetzt hat sich das auf ein normales Level eingependelt-hab ja jetzt ein ganz normales Leben und nicht mehr soviel Zeit. Aber es war ein Teil in den Einsieg eines normalen Lebens.

Wie wärs mit nem Verein fürs Tanzen? Ich könnte mir gut vorstellen, dass dich da sogar dein Vater unterstützen würde also im Gegenzug zum Internet...

H`imbe/erex90


Und Emma, du wirst lachen-wenn ich die Zeit hätte, dann würd ich sie holen. Dann würd ich ihr mal einen Tagesablauf geben, der ihr gut tun würde. Sie würde an meinem teilnehmen. Das Selbe hat damals jemand mit mir gemacht und nach 6 schlimmen Jahren bin ich wieder in meiner Freizeit raus anstatt im Bett zu liegen. Und nein, ich würd ihr kein Internet geben, dafür hätte sie keine Zeit. Kontaktlisen ja, denn die bräuchte sie um sich draußen wohlzufühlen und dann würd ich sie hier zu meinem Onkel in den Laden bringen für einige Stunden, dass sie ihre Kontaktlinsen und den Führerschein selbst bezahlen kann. Morgens zur Not Wasser drüber...ich glaub die braucht einfach jemanden, der sie unterstützt und an die Hand nimmt. So lange sie niemand hat weiß sie nicht wo sie ansetzen soll-sie kriegts nicht gebacken. Ich bezweifel leider auch sehr, dass ihr ein stationärer Aufenthalt hilft. Ich glaub das nützt auch nichts. Tagesklinik mit neuen Kontakten wäre schon besser. Raus beim Vater. Raus aus der Stadt. Aber ich werde sie besuchen und ja, wenn sie will kann sie auch mit mir sprechen. Irgendwie hab ich da ein komisches Gefühl...ich weiß nicht warum ich mir da so ne Mühe damit mache-noch nicht.

Das würdest du tun??! Schade, dass du keine Zeit hast.

Hast du dich mal gefragt, ob du wirklich seelisch gesund sein möchtest? Mit allen Konsequenzen?

Klar will ich das, um jeden Preis.

joust_lohokinxg?


Ok...der Typ hört sich fast noch schlimmer an als du. Und das heißt was, denn ich überlege seit 2 Stunden hier mal einen Aufsatz zu schreiben.

HKimbUeere9x0


Hast du dir denn schon mal Gedanken darüber gemacht in eine Selbsthilfegruppe für Depressive zu gehen? Das hab ich auch mal gemacht und war echt cool. Man hat gequatscht und auch so privat Konakte geknüpft sich gegenseitig geholfen und ist auch wieder öfter raus aus der Bude. Das will man ja dann mit "normalen" Leuten nicht so gern-weil man sich unwohl fühlt. Zum einen, weil sie ganz anders denken, zum anderen, weil man sie ja auch nicht mit den Hirngespinsten, die man hat vollquatschen will. Da kann man kostenlos hingehen-man muss nicht immer da sein-es steht einem alles frei. Fang doch damit mal an.

Da war ich ja schon. Und mir hat es auch ganz gut da gefallen und die Leute waren sehr nett. Aber da waren viele, die sich total in den Mittelpunkt gerückt haben und von ihrem total schlimmen Leben, den Suizidversuchen und ihrer Vergangenheit gesprochen haben, sowas hat mich sehr aufgeregt und hat mir nicht gut getan und bei meinen Problemen konnten die mir auch nicht helfen, die haben nur zugehört und mir bei allem zugestimmt. Aber ich würde wieder hingehen.

Wie wärs mit nem Verein fürs Tanzen? Ich könnte mir gut vorstellen, dass dich da sogar dein Vater unterstützen würde also im Gegenzug zum Internet...

Habe ich ihn schon gefragt, er meint 40 € im Monat ist ihm zu teuer. So sind die Preise bei uns in den Tanzstudios.

jXust]_lo\okinSgx?


viele, die sich total in den Mittelpunkt gerückt haben und von ihrem total schlimmen Leben, den Suizidversuchen und ihrer Vergangenheit gesprochen haben, sowas hat mich sehr aufgeregt und hat mir nicht gut getan

Ähm...du bist doch genau so.

Hni(mbeKere9x0


Ok...der Typ hört sich fast noch schlimmer an als du. Und das heißt was, denn ich überlege seit 2 Stunden hier mal einen Aufsatz zu schreiben.

Wie einen Aufsatz zu schreiben? Wieso hört er sich schlimmer an als ich?

Ähm...du bist doch genau so.

Im real life bin ich ein sehr schüchterner Mensch, wenn ich Menschen nicht kenne und so war ich in den Selbsthilfegruppen garantiert nicht, ich habe kaum was gesagt.

L9orla7201m0


Ja, ich würde das tun-ich tu die unmöglichsten Dinge schon immer. Und ja ich bin auch anders...ziemlich anders wie die meisten. Meine Kollegen und Arbeitgeber wissen nichts davon-ich mache einen komplett anderen Eindruck. Aber Freunde und Familie wissen wie ich bin und nein, ich hab kein allgemeines Helfersyndrom. Aber manchmal überkommt mich ein Gefühl und das sagt mir, das ist es jetzt-das will ich machen. Ich betreue ein Contergan-Mädchen. Sie hat wie die damaligen Contergankinder keine Arme-ihre Hände beginnen an den Schultergelenken. Und ja, ich verbringe meine Freizeit teilweise damit sie zu betreuen-mit ihr Dinge zu unternehmen. Sie ist 13 Jahre alt und nein, ich bekomme da nichts für. Warum ich das mache und nur bei ihr und nicht bei anderen. Ich weiß es nicht-ich hab sie kenengelernt und wollte das. Ich kann das nicht erklären, niemandem. Aber es gibt mir was-ich weiß nicht was-aber es gibt mir was. Ich hock auch viel in der Kinderklinik in Tübingen und mach den Clown, die Prinzessin, die Fee. Ich geh in den Ferien ins Altenheim und lasse mir zum hundersten Mal Kriegsgeschichten erzählen-mich knuddeln und lese Bücher vor. Ich bin im Tierheim Tailfingen und gehe mit den Hunden spazieren.

Alles erst nachdem ich körperlich krank geworden bin und dann Depressionen bekam. Davor war ich ein anderer Mensch. Ich war egoistisch, eingebildet, arrogant, gefühlskalt und nur auf Aussehen bezogen, Shopping, Partys und Männer waren meine Hobbys. Ich hab viel Geld durchs Modeln verdient. Alles ausgegeben und hatte das tollste Leben. Mit Schönheit stehen einem überall und jederzeit die Türen offen dachte ich. War auch so-ich konnte jeden haben, den ich wollte. Hatte total viele Freunde und einfach ein glänzendes Leben und war kein so guter Mensch-teilweise-natürlich auch kein abgrundböser. Aber schon nicht ohne. Und dann ist alles wie eine Seifeblase zerplatzt, ich stand vor den Scherben meines Lebens. Ich konnte nichts mehr. Hatte unglaubliche Schmerzen, konnte mich nicht mehr selbst schminken, mir selbst die Haare waschen, die Beine rasieren. Da hat sich auch rausgestellt wer wahre Freunde waren. Ich war lange Zeit am Boden, schwer am Boden. Das war ein steiler Fall und ich wollte als "Krüppel" nicht mehr leben. Entweder alles oder nichts. Ich wurde depressiv. Dann irgendwann ging es wieder aufwärts-ein unglaublich schwerer Weg. Leider werd ich nie wieder richtig gesund-bin also chronisch krank-aber ich habs endlich akzeptiert-das hat fast ein Jahrzehnt gedauert. Und jetzt bin ich nicht mehr ich-so lustig sich das anhört-ich bin ein vollkommen anderer Mensch.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH