» »

Bald kann ich glücklich leben

I$sabLeHll


_Ayana_

Und das gibt vielen hier das Gefühl, dass Du es dir etwas drehst, wie Du es brauchst.

So sieht es aus.

Insgesamt erinnert mich das ganze Verhalten von Himbeere immer an den Spruch "Wer feiern kann, kann auch arbeiten".

Ich habe durchaus schon Menschen wie sie erlebt oder erlebe sie noch. Geht es um Dinge die als "unangenehm" empfunden werden – dann geht es ihnen ganz schlecht – geht es aber um "angenehm" Empfundenes, dann sind sie voll auf der Höhe. Und das ist nunmal bei psychischen Erkrankungen nicht so. Im Gegenteil.

Irgendwann ist der Leidensdruck SO groß, dass da gar nicht mehr gefragt werden muß "Was soll ich denn als Grund angeben?" o. Ä.. Man will einfach, dass sich Etwas ändert, weil der normale Alltag unerträglich, nicht mehr "lebbar" wird. Weil man selbst die Dinge nicht mehr machen kann, die man machen will.

Aber Himbeere kann durchaus die Dinge machen die sie machen will – wenn sie ihr von Anderen ermöglicht werden. Sie braucht zum Rausgehen nur Kontaktlinsen. Sie braucht zum Daten nur ein wenig Taschengeld. Sie braucht für ihren Alltag nur das Internet.....dann funktioniert das super.

Dass es ihr insgesamt so wie ihr Leben aussieht nicht gut geht – das glaube ich ihr, das ist nicht der Punkt. Ich meine, wer fühlt sich schon wohl damit, wenn er ständig dafür sorgen muß, dass Andere für Einen sorgen? Stelle ich mir unglaublich anstrengend vor.

tDhe sh"adiowgi&rl


Erstmal an Himbeere: Ich hoffe auch, dass du es jetzt wirklich durchziehst mit der Therapie und dann auch auf die Beine kommst!

Nutze die Chancen, die sich dir geben. Wenn dein Ex-Chef dir wirklich noch eine Chance, bei ihm eine Ausbildung zu machen, geben will, wenn du wieder stabil bist, dann arbeite darauf hin!

Ich habe durchaus schon Menschen wie sie erlebt oder erlebe sie noch. Geht es um Dinge die als "unangenehm" empfunden werden – dann geht es ihnen ganz schlecht – geht es aber um "angenehm" Empfundenes, dann sind sie voll auf der Höhe. Und das ist nunmal bei psychischen Erkrankungen nicht so. Im Gegenteil.

Da muss ich jetzt einfach mal fragen: Wie kommen denn da eigentlich immer alle drauf?

Ich beurteile jetzt nicht, was bei Himbeere genau Sache ist. Aber im Allgemeinen kenne ich es auch so, dass die Befindlichkeiten schwanken.

Ich hatte eine recht schlimme Zeit, in der ich schon am Ende war, wenn ich nur an die Schule gedacht habe. Dann ging es mir WIRKLICH schlecht, ich hatte Panikattacken, körperliche Symptome, usw.

Sobald mir dann klar war, dass ich an dem Tag nicht zur Schule gehe oder auch als ich dann den Entschluss gefasst hatte, die Schule ganz abzubrechen, ging es mir aber auch besser. Solange ich "geschützt" vor meinem PC sitzen konnte (ich war zu der Zeit auch internetsüchtig) und chatten, etc. – war alles ok. Aber Hobbies nachgehen? Zur Schule gehen? No way!

Wenn das Thema Schule bzw. Zukunft überhaupt wieder auf dem Plan stand – ging es mir aber wieder schlecht. Und das nicht, weil ich es so wollte, sondern weil mich da einfach die pure Panik erfasste.

Ich kenne es auch heute noch ab und zu, dass es mir gut geht – aber wenn dann jemand etwas von mir verlangt, was mich in Panik versetzt, dann geht es mir schlagartig schlecht. Sobald die "Gefahr" vorüber ist, ist es wieder gut.

Ich finde also nicht, dass Himbeere mit ihrem Verhalten "beweist", dass sie nicht psychisch krank ist. Für mich erschient es eher so, dass Himbeere meistens die Krankheitseinsicht fehlt und sie denkt, sie bräuchte z. B. nur einen Partner, der sie liebt und dann ändert sich schon alles.

@ Himbeere:

Mir ging es übrigens recht ähnlich. Als ich dann bei einer ambulanten Therapeutin mal zum Erstgespräch war und wir natürlich auch darüber geredet haben, was ich denn den ganzen Tag mache und was ich im Internet denn überhaupt den ganzen Tag machen kann, etc. – waren ihre WOrte zu mir, dass sie mir nicht helfen könne. Sie hat mir stattdessen zwei Kliniken genannt, in die ich gehen könnte. Damals habe ich mir auch gedacht "Klinik? ICH?? Wieso? SO schlecht geht's mir nun auch nicht. Nö, will ich nicht!"

Ein Jahr später habe ich es dann doch gewagt. Und es hat etwas geholfen. Ich wünsche mir heute, ich hätte direkt auf die Therapeutin gehört und wäre direkt in die Klinik gegangen. Das Jahr dazwischen war nämlich nur verlorene Zeit.

Auch in den letzten Jahren fehlte mir die Krankheitseinsicht oft. Ich wollte mir schon seit Ewigkeiten wieder einen Therapeuten suchen – wenn es mir gut ging, habe ich aber gedacht "Ach nee, lass mal... Mir geht's doch gut. Ich will niemandem den Platz weg nehmen, der ihn wirklich bräuchte", usw. und wenn es mir schlecht ging, fehlte mir die Kraft und Energie, mich darum zu kümmern.

Im Sommer habe ich den Schritt endlich gewagt, um meine Ausbildung nicht zu riskieren.

Ich kann dir daher nur raten: Lies dir die Beiträge hier durch, wenn es dir gut geht. Mach dir DANN klar, dass wieder schlechte Zeiten kommen werden. Und dass du dich dafür JETZT schon um Hilfe bemühen musst.

Iksabxell


the shadowgirl

Da muss ich jetzt einfach mal fragen: Wie kommen denn da eigentlich immer alle drauf?

Da habe ich mich wohl etwas zu ungenau ausgeddrückt.

Ich schrieb bewußt: Geht es um Dinge die als "unangenehm" empfunden werden..., womit eben genau sowas hier: in der ich schon am Ende war, wenn ich nur an die Schule gedacht habe. Dann ging es mir WIRKLICH schlecht, ich hatte Panikattacken, körperliche Symptome, usw. nicht gemeint ist.

Ich beurteile jetzt nicht, was bei Himbeere genau Sache ist. Aber im Allgemeinen kenne ich es auch so, dass die Befindlichkeiten schwanken.

Ich will auch nicht genau beurteilen was bei ihr nun Sache ist. Und ebenso ist es klar, dass es Einem auch bei einer psychischen Erkrankung nicht durchgehend schlecht geht.

Nur sehe ich bei Himbeere so viele Kleinigkeiten bei denen ich einfach denke: das ist einfach nicht stimmig.....

Ich meine schau doch Dich an: Du bist letztendlich zu einer Therapeutin gegangen weil Du dieses Auf und Ab nicht mehr ausgehalten hast – Himbeere hatte schon ein paar diverse Versuche die Jahre bevor sie hier den Faden eröffnet hat, hat diese immer wieder abgebrochen, bzw. sie wurden abgebrochen und seit zwei Jahren nun passiert gar nichts.

MEilkgy=_e77


Liebe Himbeere! Ich hoffe dass die Wartefrist der Klinik nicht allzu lang ist..... Was machst du jetzt in der Zeit, wo du zuhause bist? Versuche ein bisschen Struktur in deinen Tag zu bringen, zB das Aufstehen zu üben. Muss ja nicht superfrüh sein, aber zB um 8:30 aufstehen, dann frühstücken, ins Bad (duschen oder sich am Waschbecken frisch machen, Zähne putzen) und dann jeden Tag ein bisschen an die frische Luft. Man hat viel mehr Energie für den Tag, wenn man wenigstens kurz ein bisschen draußen war, zB ein kleiner Spaziergang. Danach kannst du dann Erledigungen machen, im Haushalt was machen, kochen, wichtige Telefonate führen usw. Als Belohung gönn dir dann was schönes, zB ein Stück Kuchen oder Chatten im Internet, ein Buch lesen oder ein schöner Film im Fernsehen. Mit einer Tagesstruktur fühlt man sich viel wohler. Du kannst ja jeden Abend eine Art Tagesplan für dich aufstellen, mit ungefährer Uhrzeit. Nach jeder Erledigung kannst du dann die Zeile abhaken oder durchstreichen, ein schönes Gefühl. Und mit einem Plan brauchst du keine Angst vor einem "leeren" Tag zu haben. Gutes Gelingen! :)_

L<imesx69


Auf Raten habe ich mich durch den ganzen Faden "gekämpft" und ich muss sagen, ich werde an den Film "Und täglich grüsst das Murmeltier" erinnert.

Alles wiederholt sich x-mal mit minimal(st)en Änderungen.

Ich bewundere die Engelsgeduld all derer, die nicht müde werden, sich nach wie vor intensiv mit dem Thema auseinanderzusetzen, die viel Zeit investieren mit wunderbaren Ratschlägen, Vorschlägen, Hilfestellungen und auch konstruktiver Kritik. :)^

@ Himbeere

Niemand, weder hier im Forum noch sonstwo auf dieser Erde kann jemand DEIN Leben leben. Das musst du schon selber. Ich denke, du hast schon viel Schönes versäumt, weil du dir selber im Weg stehst, auch in kleinen oder kleinsten Dingen des Lebens etwas Positives zu erkennen.

Jean Anouilh hat mal gesagt:

Die Dinge sind nie so, wie sie sind. Sie sind immer das, was man aus ihnen macht.

Ich wünsche dir, dass du bald deinen Therapieplatz bekommst, arbeite mit in der Therapie, auch wenn es dir schlecht geht oder gerade dann, so kann sich auch dein Leben zum Guten wenden.

Alles Gute und viel Kraft

_8mis7antmhro9pinx_


Wo ist denn Himbeere ? Hat sich doch bitte nicht tatsächlich (vlt. hier im Forum ? ) jemand finden lassen, der sie zu sich genommen hat ?

Ich hoffe so, dass sie es schafft, befürchte aber, dass das wieder nichts werden wird. :-(

Ich glaube, wenn bei ihr rundum alles in Ordnung wäre, könnte sie ganz viel erreichen.

HOinahtxa


Sie meinte doch vor kurzem, dass sie mal für ne Woche weg ist (wohin hat sie glaub ich aber nicht gesagt)

S$il)berm:ondauxge


Das ist auch so eine Sache...eine Woche weg aber wohin ?

H"imb$eerZe90


Hey Leute,

ich bin wieder da. Und mir geht es gar nicht gut. Ich war eine Woche 400 km weg von meinem Wohnort entfernt bei Leuten die ich nur flüchtig kenne. Ich habe viel Mist gebaut. Der eine Typ von dem ich zuletzt noch geschrieben habe, ist der Kontakt schon wieder beendet. Er schrieb so selten und ich fragte ihn, wieso er sich so wenig meldet und das ich ihm wohl egal sein muss. Daraufhin schrieb er, dass sie Opferfest hatten und viel Besuch, da ich wütend war, schrieb ich, dass ihm seine komischen muslimischen Feste wohl wichtiger sind als ich, darauf brach er den Kontakt ab, verständlich irgendwo. In der Stadt wo ich jetzt eine Woche lang war habe ich am Mittwoch einen Typen kennengelernt. Der meinte mal wieder, wie so viele Typen, dass er sich in mich verliebt hätte, obwohl er ne Freundin und nen Sohn hat. Ich ging darauf natürlich mal wieder voll ein. Ende vom Lied war, dass ich nur seine kleine, dumme Affaire war. Denke ich mir zumindest. Gestern Abend wurde ich noch von einem Kumpel abgeholt und war dann um 2 Uhr nachts daheim. Der Typ, bei dem ich war, der sich angeblich in mich verliebt hätte, hat mich auch zum Pep verführt, um mich gefügig zu machen. Und jetzt habe ich irgendwie das Gefühl, dass ich dieses Zeug brauche. Ich habe dort echt wieder nur schlechte Erfahrungen machen müssen. Ich habe mich mal wieder in einen scheiß Kerl verliebt und bin nun drogensüchtig. Das mit der Drogensucht kommt mir zumindest so vor, weil ich die ganze Zeit an dieses Zeug denken muss.

HcimAbeer'e90


Sorry für die Grammatikfehler und Satzzeichenfehler, ist mir eben erst aufgefallen.

mLari.on auso wixen


ist nicht hier wieder eröffnet worden,weil du kundgetan hast,an dir zu arbeiten,,was zu verändern?

was muss noch alles passieren,dass du aufwachst?

L9ilaxLina


Hast du mal nachgehakt, wann für dich ein Termin in der Klinik frei wird?

lDe Gssanig 'rea?l


Habt ihr wenigstens Kondome verwendet?

H~imbe~ereo9x0


Ich glaube, das Beste wäre es wohl, wenn ich heute meine Sachen packe und morgen einfach hingehe und denen sage, dass es mir schlecht geht und ich dableiben will.

Ja, wir haben verhütet.

lde ]sang 5real


Mit Kondomen?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH