» »

Bald kann ich glücklich leben

mLnef


und ich denke nicht, dass man das erreicht, indem man ihre sagt, dass sie das und das nicht tun kann, weil sie psychisch labil ist, weil ich auch glaube, dass das als Argument garnicht ankommt.

Hast du die letzten 180 Seiten gelesen ??? Es mangelt nun wirklich nicht an Hilfestellungen, was sie tun kann, neben den Beiträgen, was sie nicht tun sollte.

Ich denke, dass die meisten User hier in Thread überhaupt wenig mit der Szene zutun haben.

Achso, aber du?

Immerhin hat die TE auch gesagt, dass sie neugierig ist und es eventuell als Kick sieht

Himbeere findet es eklig. Reicht das nicht?! Muss man immernoch argumentieren, dass es ja gut ausgehen kann (Wahrscheinlichkeit ungleich null, tendiert aber stark dahin), wenn sie nur ihren Ekel überwindet?

Sprich solange sie sich nicht prostituieren muss, weil sie das unbedingt Geld braucht,

Lies nochmal genau nach, weshalb sie mit dem Gedanken spielt.

sPchn]eckSe19x85


Hättest du vorab auch gesagt, dass sie ja keine Musical-Darstellerin werden soll, weil es so schwierig ist und man selbst für kleine Makel kritisiert wird?

*hust*

jetzt mal überspitzt gesagt: Ich muss niemandem empfehlen, Drogendealer zu werden, damit er seine eigenen Erfahrungen macht. Auf die Fresse fliegt Himbeere ja schon genug - im alltäglichen Leben. Eine Hausnummer höher - in Punkto Herausforderungen - kann man gehen, wenn man die Basics drauf hat.

Ich setze ja auch keinen Sechsjährigen in eine Vorlesung auf der Uni, damit er die Erfahrung machen kann.

Und manche Dinge sind einfach als Idee nicht klug. Besoffen herumfahren kann ja auch eine Erfahrung sein, aber "Erfahrung" kann man nicht abgekoppelt von den möglichen Konsequenzen sehen. Erfahrung ist es auch, wenn ich ohne Fallschirm aus dem Flugzeug springe. Die Frage ist: Ist es gut? Ist es sinnvoll? Wie kann das im schlechtesten Fall ausgehen?

Die Diskussion wäre eine andere, wenn Himbeere nicht diesen Rattenschwanz an Problemen herumziehen würde, wenn sie durch ihr Verhalten und ihre Realitätseinschätzung in der Vergangenheit bewiesen hätte, dass sie reif für so eine Erfahrung ist.

Und auch psychische Gesundheit ist Gesundheit und somit das höchste Gut. Sollte man nicht - vernunftmäßig - dann Gefahren für die soeben wieder halbwegs intakte Gesundheit vermeiden? Siehe das Beispiel mit der Baustelle: Würdest du deinem Vater nach einem Bandscheibenvorfall zuraten, mal eben einen Sack Kohlen in den Keller zu tragen? Es ist einfach wiedersinnig und haarsträubend. :|N

sychnezcke819x85


PS: Abgesehen von der Tatsache: Was, wenn der Job zwar kurzfristig Geld bringt, sie damit aber auch wieder in die kostenpflichtige Betreuung rutscht? So kann es nämlich auch laufen.

E`hemaligOer Nu&tzeGr (/#149187x)


Warum [...], mnef?

Daneben muss ich doch mal fragen, wie Du das meinst:

Das ist kein Argument für Prostitution. Geld verdienen kann sie auch auf anderem Wege und mit weniger Contra-Argumenten.

Hat sie das etwa die die letzten 10 Jahre? erfolgreich gemacht?

Ich will niemanden in die Prostitution reinquatschen, ob jemand solch einen Weg beschreitet oder nicht, ist eine extreme Individualentscheidung. So sicher wie ich bin, dass dieser Weg für bestimmte Personen nur in Richtung Abgrund weist, so sicher bin ich auch, dass es ein Weg aus dem Abgrund nach oben sein kann.

Das muss man überlegen, beleuchten, aber keinesfalls mit einem Wisch vom Tisch wischen, nach dem Motto "die kann nicht mal eine Ausbildung, also kann sie erst recht keine Hure ..."

Liebe Himbeere, wenn Du mal hier bist, schreib mir eine PN, dann kann ich Dir meine Gedanken zu dem Thema etwas erläutern. Das geht nämlich hier in der Öffentlichkeit nicht, ohne dass man sich zum Buhmann macht.

Bla_mbi\exne


@ Ratschläge sind auch Schläge!

auch wenn sie noch so gut gemeint sind.

SjunfDlolweDr_7x3


@ Prinz:

Und vielleicht solltest DU überlegen, ob DEINE Beeinflussungsversuche so angebracht sind.


Prostitution ist ein Job wie jeder andere – und eben nicht. Wo muss man Menschen SO INTIM an sich heranlassen? Wo muss man eigene Empfindungen dermaßen hintenanstellen? Mir fällt da kein Job ein.

Und wie hier schon so treffend beschrieben wurde:

So ein "Job" setzt nun mal eine best. Belastbarkeit voraus. Ich könnte nie Pilot werden, weil massiv kurzsichtig. Dachdecker mit Höhenangst ist eine blöde Idee. Maurer mit Banscheibenvorfall ebenso. Und und und.

Und auch wenn mir vorgeworfen wird, dass ich nur die "verkorksten Fälle" kenne und somit unobjektiv bin. Ja. Nein. Ich mache hier nur eine relativ einfache Rechnung auf: Vorgeschichte, aktuelle psychische Belastung/Belastbarkeit. "Verwundbarkeiten" angesichts der von Himbeere selbst genannten Diagnosen. Die Tatsache, dass sie aktuell nur eine MINIMALE Normalität erreicht hat. PLUS die "Herausforderungen" des "Jobs". Das führt – unter Berücksichtigung von ein bisschen Fachwissen und mehr Menschenverstand" dazu, dass es ein Spiel mit dem Feuer ist und die einfache Kosten-Nutzen-Analyse zeigt, dass das Risiko VIEL ZU HOCH ist im Vergleich zum möglichen Gewinn. Ich hab' keine Kristallkugel und kann somit nicht 100% sicher vorhersagen, was passiert. Aber alle Faktoren sprechen dagegen, das Risiko einzugehen. Weil bei dem Versuch ZU VIEL kaputtgehen kann. Himbeere. Die gerade aufkeimende Zukunftsperspektive.

Wenn Himbeere in den letzten Monaten wenigstens Stabilität bewiesen hätte in ihrer Beziehungsgestaltung und INTENSIVE Therapie gemacht hätte, würde das die Gewichtung sicherlich verschieben. Aber was war? Beziehungs- & Jobchaos. Eine stationäre Aufnahme ohne richtige Therapie (O-Ton Himbeere). Jetzt erneut eine "Freundschaft", wo einige Menschen ein ungutes Gefühl haben. Das ist KEINE Stabilität, die man für diesen "Job" bräuchte.

E/he{malliger N(utzer (+#s1491x87)


Und vielleicht solltest DU überlegen, ob DEINE Beeinflussungsversuche so angebracht sind.

Ich habe keinerlei Beeinflussungsabsichten. Ein Beeinflussen hab ich bislang nur von einer Menge anderer Schreiber/innen hier wahrgenommen. Ich führe ein paar Fakten an, über diese kann sich Himbeere dann Gedanken machen, sie in Relation zu dem bislang hier Geschriebenen setzen und dann eine Entscheidung treffen.

S;uVnfDlowegr_7x3


Tja, es gibt halt die Meinungsäußerung unter Berücksichtigung der individuellen Situation. Und eine Meinugsäußerung, die lediglich die eigene Meinung vertritt und auf das Gegenüber nicht eingeht.

Da kann man nur hoffen, dass Himbeere endlich mal SELBER denkt und v.a. zu einer realistischen Einschätzung fähig ist.

_SAyayna_


Als ob Himbeere im Ernst noch die Pro und contras des möglichen Jobs erörtert...sie sieht im Moment doch nur die ominösen 6000 Euro etc, also wirst du sie da nur noch mit bestätigen, aber nicht dazu beitragen, den Horizont zu erweitern.

Moralisch ziemlich bedenklich das Ganze..

Und ich habe über Prostitution gewiss nicht die Meinung, dass alle Frauen das ungerne tun, ganz im Gegenteil.

Es gibt prostituierte, die machen das, weil sie wirklich, so dumm es klingt, männer lieben und Männer glücklich machen wollen. Die haben aber ganz andere persönliche Voraussetzungen, insbesondere psychische Stabilität! Die sind da wirklich mit Leidenschaft dabei. Führen aber sonst ein stabiles Leben. Himbeere ist davon , von Stabilität, weit entfernt.

EPhemaliger` Nutze|r (#149x187)


Da kann man nur hoffen, dass Himbeere endlich mal SELBER denkt und v.a. zu einer realistischen Einschätzung fähig ist.

Ja, genau darum geht es, finde ich. Dass sie selber denkt und nicht denken läßt.

Damit

Und eine Meinugsäußerung, die lediglich die eigene Meinung vertritt und auf das Gegenüber nicht eingeht.

meinst Du vermutlich mich. Da liegst Du allerdings völlig falsch, denn ich gehe auf das Gegenüber mindestens so weit ein wie Du. Aber ich habe zwei, drei ganz andere Ansatzpunkte, die ich Himbeere gerne aufzeige, wenn sie sich melden wird.

TOali:ja


Ich klinke mich hier jetzt aus. Komm mir vor wie in einer schlechten Soap - von einem Extrem ins nächste...

Das ganze Getippe hier führt meiner Meinung nach sowieso zu nix.

Trotzdem: Alles Gute für dich, Himbeere

Erhema[libg[er Nu?tzer (#3225731)


Ich finde die Wendung echt schlimm. Werd gesund, krieg dein Leben auf die Reihe und such dir èinen richtigen Job ...

So kommst du doch vom Regen in die Traufe !

SIun!flowe r _7x3


@ Prinz:

Ja, ich meinte Dich. Denke aber, dass eine weitere Diskussion uns nicht weiterführt. Ich ordne das Finanzielle unter (zumal es gut abzuzahlende Schulden sind, mit normalem Job und ein wenig Sparsamkeit). Du blendest m.M.n. die psychische Ebene völlig aus – was ich verheerend finde, denn das sollte Priorität haben.

Und für die Aussage, dass Himbeere durch Prostitution ihre Probleme bewältigen kann: Erklär' uns WIE. Erkläre und begründe die Mechanismen, die da greifen sollen.

Aber ich bin raus. Es ist alles gesagt und ich hoffe, dass Himbeere uns alle eines Besseren belehrt und NICHT diesen Weg wählt. Oder es ohne Super-GAU abgeht. Ich würde mir hier sehr gerne beweisen lassen, dass ich unter totaler Fehleinschätzung gelitten habe. Dass es gut geht bzw. dass Himbeere erkennt, wie riskant das Spielchen ist.

D+ieKrnuemi


anhand der Beiträge der Männer hier sieht man, dass der Geschlechtsakt aus Sicht der Männer eben doch anders ist, als aus Sicht der Frauen. Und wenn ein Mann keine homosexuellen Erfahrungen gemacht hat, bei der er der passive Part war, wird er es auch nie in Gänze nachvollziehen können. Beim Sex dringt der Mann ein, in den Körper der Frau, die Frau nimmt auf, läßt eindringen. Wenn der Penetrierende dann auch noch ein Fremder ist, der weder optisch, noch von der Art oder dem Geruch her einem gefällt, entsteht sehr schnell das Gefühl des Benutztwerdens. Und das Geld, wegen dem man es ja macht, verstärkt dies eher, weil es ein "Nutzungsentgeld" ist.

Kte=nyoxn


Ich bin nur stiller Mitleser in deinem Thema, aber ich rate dir: Lass die Finger davon. Es erscheint mir dubios, dass da plötzlich ein Freund um die Ecke kommt und dir diesen "Traumjob" anbietet.

Sicher kommen viele Frauen hervorragend in diesem Gewerbe zurecht, aber ich würde stark davon ausgehen, dass dies starke, selbstbewusste Frauen sind die gerne ihre Sexualität ausleben und über ein gutes soziales Netzwerk verfügen.

Das alles sehe ich bei dir nicht, gerade die sexuelle Selbstbestimmung (mit deinem Missbrauchshintergrund). Da kommen nicht nur schöne, nette, gutgebaute Männer die auch noch auf deine Bedürfnisse achten so dass es dir möglicherweise sogar noch Spass macht. Hast du überhaupt schon mal ein intaktes Sexleben gehabt?

Es wird unattraktive, ungepflegte Männer geben die dich als Ware sehen und dich einfach nur benutzen. Möchtest du das? Dann wird es wiederum welche geben die dich ablehnen, weil ihnen dein Körper nicht gefällt oder deine "Performance" beim Akt nicht gut finden werden. Du kommst aktuell in einem regulären Job mit seeeehr entgegenkommendem Chef nicht zurecht - wie kannst du da über Prostitution nachdenken?

Und was ist, wenn du dich im realen Leben verliebst, eine Familie gründen willst? Immer lügen oder in Kauf nehmen, verlassen zu werden? Für sehr sehr viele Männer wirst du danach nicht als Partnerin in Frage kommen!

Was ist, wenn es Bekannte, Freunde, Familienmitglieder erfahren? Die Welt ist klein - es gibt die kuriosesten Zufälle.

All das gegen 6.000?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH