» »

Bald kann ich glücklich leben

s|chnuec0kex1985


Himbeere, ich drück dich mal lieb! :°_ :°_ :°_ :)* :)* :)*

HEimbeeyre9x0


Heute geht es mir etwas besser als die letzten Tage.

Nur irgendwie ist mein Kopf leer, ich habe grad einen ziemlich langen Text des aktuellen Stands von mir verfasst; durchgelesen und darauf alles wieder gelöscht.

Deshalb fragt mich, wenn ihr was wissen möchtet. Dies fällt mir grad einfacher, als wenn ich initiativ was von mir veröffentliche. Danke. :-)

JpuWley


:)* :)* :)*

Wieso in eine Obdachlosenunterkunft? Das stelle ich mir schlimm vor... Warum nicht in ein Frauenhaus oder so? @:)

AXpfe/lkuchein00x7


Wie läufts mit deiner Ausbildung? Ein Obdachlosenheim finde ich eine ganz ganz schlechte Idee...ab 25 hast du bereits Anspruch auf eine eigene Wohnung (dir fehlen glaub ich noch paar Jahre... ":/ ). Und denk an deine Ausbildung, der Schlüssel aus der Misere.

:)* :)* :)*

JNaXrlax_


Himbeere, da gibt es bestimmt eine bessere Lösung.

H.imbHeere9x0


Wieso in eine Obdachlosenunterkunft? Das stelle ich mir schlimm vor... Warum nicht in ein Frauenhaus oder so? @:)

In Frauenhäuser kommen doch, soweit ich weiß, nur schwangere Frauen, Frauen mit Kind und von Gewalt bedrohte Frauen ??? Es gibt ja inzwischen - bei uns zumindest - auch schon Obdachlosenunterkünfte "nur" für Frauen.

Wie läufts mit deiner Ausbildung? Ein Obdachlosenheim finde ich eine ganz ganz schlechte Idee...ab 25 hast du bereits Anspruch auf eine eigene Wohnung (dir fehlen glaub ich noch paar Jahre... ":/ ). Und denk an deine Ausbildung, der Schlüssel aus der Misere.

Die Ausbildung lief bis Oktober 2014 ganz gut.

Einer Kanzleimitarbeiterin wurde gekündigt, da der Chef ihr aus finanzieller Sicht keinen Arbeitsplatz mehr anbieten konnte. Nachdem sie nicht mehr da war (sie arbeitete ganztags), befand ich mich von vormittags bis abends als Auszubildende ganz alleine im Büro, da die anderen zwei Mitarbeiterinnen nur morgens da waren (ich dachte nach der Kündigung der einen Kollegin, dass dann eine Mitarbeiterin mit mir bis abends dabliebe, bzw. diese dann mittags zum Schichtwechsel käme).

Dazu kam es aber leider nicht, da die beiden "beste" Freundinnen waren und sich strikt weigerten, zu unterschiedlichen Zeiten nicht zusammen arbeiten zu können.. Der Chef ließ das zu und somit war ich nach der Mittagspause ganz alleine im Büro.

Ich fing an, mich überfordert zu fühlen.

Das Telefon klingelte ständig, die und die Schreiben mussten noch raus, die Ablage war noch nicht fertig, Briefe mussten noch einkuvertiert werden, Zahlungsaufforderungen mussten raus, usw., sodass ich vom Chef Ärger bekam, weil es mir mal passierte, dass ich auf Grund des ganzen Stress's Anrufe mit dem falschen Namen zu ihm durchstellte und er sich blamierte weil er die Mandanten mit falschem Namen begrüßte. |-o

Wie auch immer; auf jeden Fall wurde mir diese große Verantwortung als einzige Person zu viel und ich suchte das Gespräch zu ihm. Er sah dies auch ein und bot mir darauf einen Job bei ihm als Bürogehilfin an und somit wurde die Ausbildung abgebrochen.

Da ich keine Kraft und Motivation mehr hatte, nochmals in zig anderen Kanzleien zur Übernahme, Bewerbungen zu schreiben, Vorstellungsgespräche zu führen und vor allem Angst vor den Konfrontationen meiner enorm vielen Fehltagen im Abschlusszeugnis und dem "beeindruckenden" :=o Lebenslauf hatte, entschloss ich mich, den Job bei ihm als "ungelernte" Bürogehilfin anzunehmen.

Nach ein paar Wochen ging ich nicht mehr hin.

Einige Wochen später landete ich dann wieder mal nach einem "fast geglücktem Suizidversuch" auf der Intensivstation und anschließend in der Psychiatrie.

Dort haben sie mich dann nach zwei Wochen rausgeschmissen, da komischerweise keine Bedarfsmedikation in der Krankenakte eingetragen war und der Arzt vom Dienst an dem Abend keine Zeit hatte, da er sich bei einer Fixierung auf ner anderen Station befand.

Dies hätte dauern können, bis er sich für meine Belange Zeit hätte nehmen können.

Sodann verließ ich nach dem Abendessen die Klinik (dem Personal schien dies egal zu sein, obwohl für mich noch Abmeldepflicht galt). Ich ging an diesem Sonntag zur nächsten Tankstelle, kaufte mir eine Dose Wodka-Lemon, trank diese draußen und fühlte mich danach besser. Anschließend ging es in die Klinik zurück, ich stellte mich dem Personal selbst, war einsichtig. Ich musste pusten und hatte einen Promillegehalt von 0,4. Daraufhin legte ich mich sofort ins Bett und schlief, die anderen Patienten sollten nicht mitbekommen, dass ich außerhalb der Klinik Alkohol konsumiert hatte.

Am nächsten Tag wurde ich von der Stationsärztin zu einem Gespräch geholt, sie teilte mir gleichgültig mit, dass ich noch an diesem Tag bitte meine Sachen packen und die Klinik verlassen soll, da ich Alkohol konsumiert habe. Ich ärgerte mich.

"Wieso muss ich gehen und warum darf der Herr *** bleiben, obwohl der vor kurzem sich noch auf der Station die Kante gegeben hat? Und der war nicht mal einsichtig!!! Außerdem habe ich außerhalb der Klinik den Alkohol konsumiert und niemand, außer des Pflegeteams und dem AVD bekamen mit, dass ich leicht alkoholisiert war", waren meine Worte.

"Ich kann ihren Ärger verstehen aber das ist bei uns immer eine Individualentscheidung, warum Herr *** bleiben darf und Sie gehen müssen", waren die Worte der Ärztin.

Ich war darauf so wütend. Außer diese eine Sache habe ich mir auf Station nichts zu Schulden kommen lassen. Ich nahm an allen Therapien teil, war zu allen Mahlzeiten da, zu allen freundlich und zuvorkommend und der gewisse Herr *** verschlief jeden Morgen das Frühstück und verpennte auch sonst öfter mal Therapien und mobbte außerdem einen Mitpatienten. Außgerechnet der durfte bleiben!!!

Ist jetzt auch egal...!

Leider werde ich dieses Jahr schon 25.

Himbeere, da gibt es bestimmt eine bessere Lösung.

Ja, kann sein. Momentan steht der Auszug sowieso nicht im Vordergrund, sondern die Jobsuche.

Deshalb wäre meine Frage an alle:

Hätte jemand von euch Zeit und Lust, mal über meine Bewerbungsunterlagen zu schauen und mir Hilfestellungen/Tipps zu geben ???

Ich habe leider momentan überhaupt keinen Kopf für das Ganze und es müssen schnellstmöglich Bewerbungen raus. ":/

J`uxley


:°_ :)*

Leider habe ich keine Ahnung von Bewerbungen (meine letzte hab ich vor über 10 Jahren geschrieben), sonst würde ich dir gerne helfen... :-( |-o

Ich weiß nicht, ob man nicht auch ins Frauenhaus darf, wenn man es Zuhause nicht mehr aushält... ":/ Eine Frage wäre es wert... Oder du guckst mal ob du vielleicht ne Sozialwohnung bekommen kannst? Die sind auch nicht so teuer und das Obdachlosenheim kostet doch sicher auch was oder? ich lebe derzeit auch in einer Sozialwohnung. Hab auf dem freien Markt einfach keine Wohnung gefunden mit meiner Rente

H=imbEeere90


Leider habe ich keine Ahnung von Bewerbungen (meine letzte hab ich vor über 10 Jahren geschrieben), sonst würde ich dir gerne helfen... :-( |-o

Ich weiß nicht, ob man nicht auch ins Frauenhaus darf, wenn man es Zuhause nicht mehr aushält... ":/ Eine Frage wäre es wert... Oder du guckst mal ob du vielleicht ne Sozialwohnung bekommen kannst? Die sind auch nicht so teuer und das Obdachlosenheim kostet doch sicher auch was oder? ich lebe derzeit auch in einer Sozialwohnung. Hab auf dem freien Markt einfach keine Wohnung gefunden mit meiner Rente

Schade!! Hoffe, es meldet sich jemand..es geht vor allem um meinen Lebenslauf. Habe schon in Google usw. recherchiert aber nichts dergleichen gefunden, was auf eine ähnliche Problematik wie bei mir in meinem Lebenslauf schließen lässt.

Eine Sozialwohnung würde ich schon bekommen, allerdings ist das mit viel Zeit verbunden. Wohnungssuche, Anträge, Jobkomm, Wohnungseinrichtung, usw.... Da können Monate vergehen, bis ich in einer Wohnung auch endlich einziehen kann. :-(

Deshalb dachte ich an Obdachlosenunterkunft, da ich dort kurzfristig unterkommen könnte und es eine Notfalllösung für den Übergang sein kann.

Klar kostet eine Obdachlosenunterkunft auch was aber die Kosten übernimmt der Staat. Die "richtigen" Wohnungslosen auf der Straße haben ja auch keine finanziellen Mittel, einfach mal so, in irgendeiner Pension oder in einem günstigem Hostel, ect. unterzukommen, somit ist eine Obdachlosenunterkunft eine Übergangslösung für Menschen ohne finanziellen Möglichkeiten.

Das ist gemein, Juley! Bekommst du zusätzlich zur Rente keine Zuschüsse??

Jrulexy


Ich weiß nicht, ob Obdachlosenunterkunft so gut ist wenn man psychisch instabil ist... ":/

Nein ich bekomme leider keine Zuschüsse, weil ich "zu viel" Rente bekomme. Ich komme gut mit dem Geld klar, hatte früher auch ne "normale" Wohnung und konnte es mir leisten. Aber das haben mir die lieben Makler bzw. Vermieter leider nicht geglaubt. %-|

HVimb6ee_re90


Ich weiß nicht, ob Obdachlosenunterkunft so gut ist wenn man psychisch instabil ist... ":/

Nein ich bekomme leider keine Zuschüsse, weil ich "zu viel" Rente bekomme. Ich komme gut mit dem Geld klar, hatte früher auch ne "normale" Wohnung und konnte es mir leisten. Aber das haben mir die lieben Makler bzw. Vermieter leider nicht geglaubt. %-|

Naja aber immer noch besser als dem Terror daheim ausgesetzt zu sein und Suizidgedanken zu entwickeln und diese dann noch in die Tat umzusetzen. Für die meisten Menschen sind psychiatrische Kliniken die Hölle, für mich paradoxerweise der Himmel auf Erden. :-o Bei dem, was ich schon alles erlebt habe, denke ich mit großer Überzeugung, dass eine Obdachlosenunterkunft mich nicht noch psychisch instabiler machen wird.

Juley, die meisten Menschen finden es merkwürdig, wenn eine junge Person Rente bezieht. Sie sehen dich als physisch gesunde Person (aber in deiner Seele sieht es ja ganz anders aus) und malen sich somit dämliche Fantasien aus, warum ein junger - scheinbar gesunder Mensch - Rente bezieht. Schubladendenken - die sind leider zu verbohrt und denken sich vielleicht, dass du nicht mit Geld umgehen kannst. Meine damalige - ach so tolle - gesetzliche Betreuerin war fest davon überzeugt, dass meine berufliche Zukunft die Behindertenwerkstatt sein wird...sie konnte dies nicht mal begründen und berief sich nur auf meine beruflichen Abbrüche. Und die anderen Vollidioten von der Mansfeld-Löbbecke-Stiftung schrieben an das Jugendamt, dass ich den Hauptschulabschluss aufgrund meiner Fehlzeiten und mangelnder Intelligenz (weil mal in der KJP bei mir ein unterdurchschnittlicher IQ beim Test festgestellt wurde, obwohl ich mich zu der Zeit in einer schwer depressiven Phase befand und bei diesem Test gar nicht mitgemacht habe), haben die erst mal ziemlich blöd geguckt, als ich trotz ständigem Fehlens und obwohl ich niemals für irgendwas gelernt habe, trotzdem einen Realschulabschluss inklusive der besten Deutsch-Abschlussprüfung der kompletten Jahrgangsstufe geschafft habe... Und dann haben sie sich wieder gefreut, als ich die Fachoberschule wegen meiner Psychiatrieaufenthalte abbrechen musste und dann hieß es natürlich mal wieder, dass ich die Fachoberschule aufgrund meiner INTELIEGENS abgebrochen hätte...! %-|

Inkompetentes Pack! >:(

Sorry, dass ich Dampf ablassen musste. :=o

Jruledy


Naja aber immer noch besser als dem Terror daheim ausgesetzt zu sein

Hier haste deinen Grund, ins Frauenhaus gehen zu dürfen. Auch psychische Gewalt zählt als Gewalt. :)*

Ach Mensch... Das Leben ist manchmal so ungerecht :°_ Hast du noch ne gesetzliche Betreuerin? Wenn nein: wie kriegt man die wieder los? ]:D Wobei meine momentan ganz ok ist. Dank ihr hab ich auch die Wohnung bekommen.

Ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass es wieder was wird mit einem Job! :)_ :)* Behindertenwerkstätten? Also dazu kann ich nur sagen, ich musste als ich die 1,5 Jahre in der Geschlossenen war in so einer Art Behindertenwerkstatt arbeiten und das war die Hölle. Und das für 50Cent/Std. Ich werde mir bald wohl auch wieder nen kleinen Job suchen, darf ja ein bisschen dazuverdienen. Nur für mich und meine Zufriedenheit. Aber dazu muss ich vor allem körperlich erst mal wieder voll auf die Beine kommen. So ganz ohne Arbeit ist es nämlich total blöd.

Und: du kannst hier Dampf ablassen soviel du möchtest, ist ja dein Faden! ;-) :)_

H`imbe-erOe9x0


Hier haste deinen Grund, ins Frauenhaus gehen zu dürfen. Auch psychische Gewalt zählt als Gewalt. :)*

Ach Mensch... Das Leben ist manchmal so ungerecht :°_ Hast du noch ne gesetzliche Betreuerin? Wenn nein: wie kriegt man die wieder los? ]:D Wobei meine momentan ganz ok ist. Dank ihr hab ich auch die Wohnung bekommen.

Ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass es wieder was wird mit einem Job! :)_ :)* Behindertenwerkstätten? Also dazu kann ich nur sagen, ich musste als ich die 1,5 Jahre in der Geschlossenen war in so einer Art Behindertenwerkstatt arbeiten und das war die Hölle. Und das für 50Cent/Std. Ich werde mir bald wohl auch wieder nen kleinen Job suchen, darf ja ein bisschen dazuverdienen. Nur für mich und meine Zufriedenheit. Aber dazu muss ich vor allem körperlich erst mal wieder voll auf die Beine kommen. So ganz ohne Arbeit ist es nämlich total blöd.

Und: du kannst hier Dampf ablassen soviel du möchtest, ist ja dein Faden! ;-) :)_

Momentan läuft das Zusammenleben mit meinem Vater überraschenderweise ganz gut. :-) Deshalb werde ich die Option mit einer Notunterkunft erst mal in den Hintergrund rücken und mich um andere Angelegenheiten, wie z.B. die Jobsuche kümmern. Sollte es wieder aus dem Ruder laufen, werde ich mir Hilfe suchen, das steht auf jeden Fall fest.

Nein, die gesetzliche Betreuerin habe ich schon lange nicht mehr. Ich denke, dass sie inzwischen auch längst schon in Rente sein wird, da sie damals schon Anfang 60 war. Das kommt drauf an, wie krank man ist. Wenn man ständig sich und seine Mitmenschen gefährdet, wird es sehr schwierig sein, eine gesetzliche Betreuung eigenständig abgeben zu können. Bei einem nicht so akutem Krankheitsbild kann man die Betreuung jederzeit abgeben, was dann allerdings vorerst noch vom Betreuungsgericht überprüft wird. Funktionierte bei mir ganz problemlos, allerdings erwartete mich darauf eine böse Überraschung. Ich sollte rückwirkend über 4.000 € an die Gerichtskasse für die entstandenen Betreuungskosten zahlen, da ich in dem Zeitraum der Betreuung noch Sparbücher besaß. Niemand hatte mich vor meinem 18. Geburtstag darüber aufgeklärt, dass die Betreuung überhaupt Geld kostet, ich dachte immer, dass die Staatskasse die Finanzierung abdeckt. Hätte mich mal einer des Besseren belehrt. >:( Totaler Reinfall. War dann sogar bei einem Anwalt, extra spezialisiert auf Betreuungsrecht, der allerdings machte mir keine große Hoffnung und meinte, dass dieses Urteil schon rechtskräftig sei. Jetzt sitze ich auf nem Riesenberg Schulden und habe zudem noch einen Schufaeintrag, alles sehr belastend. :°(

Es freut mich aber, dass du mit deiner Betreuung gut zurecht kommst, so sollte es im Normalfall ja auch sein. :)^

Hast du denn schon eine Idee, in welcher Branche du dich bewerben magst, Juley? :-)

J3ul^ey


Wenn man ständig sich und seine Mitmenschen gefährdet, wird es sehr schwierig sein, eine gesetzliche Betreuung eigenständig abgeben zu können.

Das tue ich momentan nicht.

Ich weiß auch nicht, einerseits bin ich froh sie zu haben, andererseits möchte ich sie loswerden. Finde es extrem schlimm und peinlich, wenn ich das im "normalen" Krankenhaus (wo ich ja oft bin) immer angeben muss. Und wegen jeder Kleinigkeit der Behandlung wird dann meine Betreuerin angerufen. Obwohl sie immer sagt, dass ich da alles selbst entscheiden darf.

Es freut mich aber, dass du mit deiner Betreuung gut zurecht kommst, so sollte es im Normalfall ja auch sein.

Ja, das war aber nicht immer so. Anfangs war sie ne Katastrophe ]:D

Hast du denn schon eine Idee, in welcher Branche du dich bewerben magst, Juley?

Leider nicht wirklich. Vielleicht was Soziales. Anfangs vielleicht erst mal ehrenamtlich.

Ach ja, dass Betreuung was kostet weiß ich schon, allerdings wird das bei mir wohl vom Staat bezahlt. Hab noch nie eine Rechnung bekommen.

Ist ja blöd gelaufen bei dir :-( :°_

Und dass du momentan mit deinem Vater besser zurechtkommst freut mich :)^ @:) Aber erkundige dich besser schon jetzt nach einer Notlösung, falls du wirklich mal schnell raus musst! :)*

HFimbueerek90


Es ist wieder soweit.

Meine Mutter war heute wieder hier (sie wohnt inzwischen bei uns im Hof nebenan, im Elternhaus meines Vaters, mit ihrem Freund und meinem Bruder).

Sie und mein Vater haben mich wieder permanent seelisch fertig gemacht. Ich weinte, sie machten immer weiter, hörten gar nicht auf.

Plötzlich kam mir die Idee, mit meinem Handy heimlich eine Sprachaufnahme zu machen. Leider nur einen kleinen Teil von dem, was gesagt wurde, habe ich aufgenommen, aber immerhin etwas.

Was würdet ihr mir raten, jetzt zu machen?

Soll ich mit der Sprachaufnahme morgen zum Jugendamt oder ähnlichem gehen?

Auf Grund dessen wie, vor allem sie, mich vorhin wieder extrem fertig gemacht hatte, haben sich nun wieder standhafte Suizidgedanken bei mir entwickelt.

Hfinsatxa


Du bist (weit!) über 18, das Jugendamt ist nicht mehr für dich zuständig.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH