» »

Bald kann ich glücklich leben

asmyOlxe


Ich habe noch mal reingelesen, ob meine Entscheidung die Richtige ist und ja, sie ist es!

Sicherlich ist es von mir nicht ganz fair gegenüber Himbeere zu schreiben, sie hätte keinen Bock. Aber genauso kommt es mir rüber.

Sie agiert nur, wenn sie sich angegriffen fühlt, auf alles andere geht sie überhaupt nicht ein.

Sicherlich können hier Anhaltspunkte geschaffen werden, wie sie sich wieder etwas wohler fühlt in ihrem Leben, aber ich habe überhaupt nicht den Eindruck, dass irgendetwas bei Himbeere ankommt.

Sie hofft auf ihre Reha, ich hoffe, dass diese Reha überhaupt das richtige für sie ist. Sie steht am Anfang ihrer Geschichte und hat noch so viel zu lernen und an sich selber zu arbeiten. Momentan sehe ich überhaupt kein Interesse ihrerseits daran, sicherlich, sie kann vielleicht auch überhaupt nicht.

Was du jetzt in bezug auf Rumgeeier bei mir meinst, entzieht sich meiner Kenntnis. Mir ist völlig klar, dass sie sich im Kreise dreht, aber mir ist auch völlig klar, dass ich es nicht ändern kann – ich bin kein Therapeut. Und mir ist auch völlig klar, dass es ohne Zutun von Himbeere nicht einen Schritt nach vorn gehen kann.

Ich finde dieses rumgehacke auf fussli auch ziemlich unangebracht und am Thema vorbei.

und das tut nun mal Jeder hier auf seine Art und Weise.

genau und der eine ist härter als der andere, eben jeder auf seine Art und Weise. Ob es hilfreich ist oder nicht, ist was anderes.

SQunfqlowerx_73


Fast jede Psychiatrie hat eine Therapiestation – und Du würdest PROBLEMLOS aufgenommen werden. Das muss ich einfach mal klarstellen. Sobald man eine entsprechende Diagnose hat (und da reicht eine Angststörung oder sonstiger "Kleinkram"), nehmen einen diese Stationen. Halt nicht als Notfall, sondern geplant – aber mit eher kurzen Wartezeiten.

Stationäre Psychotherapie in einer Psychiatrie ist für alle Betroffenen, bei denen eine ambulante Therapie nicht ausreicht. Man muss weder depressiv sein (nur eine Diganose von unzähligen) noch suizidal.

Und die DRV ist nur zuständig, wenn Du SELBER lange genug eingezahlt hast. Was Dein Vater macht, ist egal. Anders ist es bei der Krankenversicherung; Du bist aktuell vermutlich familienversichert und da ist Dein Vater dann der Beitragszahler.

Ansonsten:

Mache nicht ständig neue "Baustellen" auf, sondern bleibe mal bei den wirklich relevanten Themen.

Und Du bist bei Weitem nicht der einzige Mensch auf der Welt, der Misshandlungserfahrungen hat. Ja, es prägt – aber man kann gut lernen, damit umzugehen und sich nicht dauerhaft beeinträchtigen zu lassen. Würde aber auch bedeuten, mal über die EIGENE Sichtweise und Reaktionen nachzudenken. Man kann die anderen nicht ändern – nur sich. Solange Du aber jeden Hinweis als totalen Angriff auffasst und darauf obendrein noch übelst reagierst...

Ich bin aber auch raus. Man dreht sich im Kreis, und es kommt nix bei raus.

S+unflo5wer_7x3


Sie agiert nur, wenn sie sich angegriffen fühlt, auf alles andere geht sie überhaupt nicht ein.

Sicherlich können hier Anhaltspunkte geschaffen werden, wie sie sich wieder etwas wohler fühlt in ihrem Leben, aber ich habe überhaupt nicht den Eindruck, dass irgendetwas bei Himbeere ankommt.

Kommt bei mir leider auch so an. Ich hab' schon so viel geschrieben zu best. Dingen – und es kam null Reaktion bzw. sogar Behauptungen, dass man darauf nichts geschrieben hätte.

Sie hofft auf ihre Reha, ich hoffe, dass diese Reha überhaupt das richtige für sie ist. Sie steht am Anfang ihrer Geschichte und hat noch so viel zu lernen und an sich selber zu arbeiten. Momentan sehe ich überhaupt kein Interesse ihrerseits daran, sicherlich, sie kann vielleicht auch überhaupt nicht.

Ich habe fast die Befürchtung, dass eine (nicht unwahrscheinliche) Absage bzgl. Reha den allg. Frust und die Tendenz, alle anderen für alles zu beschuldigen, die Situation nur verschlimmern wird.

M#arrOyPoppiCnxs


Wie lange dauert die Bearbeitung des Rehaantrags etwa

Habe ich schon mal geschrieben. Der Rehabilitationsträger, bei dem eine Leistung zur medizinischen Rehabilitation beantragt wird, stellt innerhalb von 2 Wochen nach Antragseingang fest, ob er nach dem für ihn geltenden Leistungsgesetz für die Leistung zuständig ist. Stellt er fest, dass er dies nicht ist, leitet er den Antrag unverzüglich dem nach seiner Auffassung zuständigen Rehabilitationsträger zu.

MBarryP8oppixns


Nachtrag

Dieser wiederum ist nunmehr grundsätzlich gesetzlich vorläufig zuständig und hat den für die Bewilligung erforderlichen Rehabilitationsbedarf unverzüglich festzustellen. Gleiches gilt für den Rehabilitationsträger, der den Antrag nicht weitergeleitet hat. Die Entscheidung über die beantragte Leistung hat innerhalb von 3 Wochen nach Antragseingang zu erfolgen, es sei denn für die Feststellung des Rehabilitationsbedarfs ist ein sozialmedizinisches Gutachten erforderlich. Dann muss die Entscheidung innerhalb von 2 Wochen nach Vorliegen des Gutachtens getroffen werden.

Ifsab6elxl


Ich kenne mich da nicht so aus......aber muß nicht ein Rehabilitationswunsch auch auf irgendetwas im Vorfeld basieren? Ich meine, Rehabilitation bedeutet sinngemäß, dort zu lernen wieder in das alte Leben, ein "normales" Leben zurückzukommen – nachdem etwas vorausgegangen ist.

Auf was soll das in Deinem Fall gestützt sein, Himbeere?

Ich meine, ich kann doch nicht hingehen und sagen: "Ich bin psychisch krank und will jetzt eine Reha/KUR" – muß da nicht erst mal stationär oder wenigstens ambulant was gelaufen sein? Oder?

VCersxa


das tut nun mal Jeder hier auf seine Art und Weise.

Das merkt man, aber genauso wie man Himbeere anstupsen darf, darf man eben auch diejenigen anstubsen, dass sie nun übertreiben :-)


Sicherlich ist es von mir nicht ganz fair gegenüber Himbeere zu schreiben, sie hätte keinen Bock. Aber genauso kommt es mir rüber

Nein, das ist nicht unfair, wieso auch. Nur es laufend zu wiederholen wird irgendwann penetrant. Die Menge....

Mir ist völlig klar, dass sie sich im Kreise dreht, aber mir ist auch völlig klar, dass ich es nicht ändern kann

Du könntest aber tun, was du bereits angekündigt hast. Ich will dich absolut nicht des Fadens verweisen, aber ich frage mich ohnehin immer, wieso man sich verabschiedet und dann doch wieder schreibt. :-/ Zumal:

Ob es hilfreich ist oder nicht, ist was anderes.

Entschuldige, aber den Satz in einem Forum, wo es doch um Austausch und Hilfe geht ??? Das ist mMn der Kern der Sache und nichts anderes :-o

Ich finde dieses rumgehacke auf fussli auch ziemlich unangebracht und am Thema vorbei.

Das war nicht meine Absicht. Aber wieso empfindest du das jetzt als Rumgehacke, bei Himbeere ist es aber angemessen? – diese Frage muss nicht beantwortet werden, das kannst du dir selbst überlegen ;-)

I[sabel}l


Versa

Ging jetzt nicht direkt an mich, aber da ich es auch geschrieben habe.....

Das war nicht meine Absicht. Aber wieso empfindest du das jetzt als Rumgehacke, bei Himbeere ist es aber angemessen?

Himbeere bittet um Hilfe – zumindest schreibt sie unter dieser Prämisse. Sie möchte Meinungen hören.

fussli gibt eine Solche und es wird auf dieser rumgehackt weil sie nicht grade angenehm ist.

Da sehe ich schon einen kleinen Unterschied.

Zudem auch fussli nicht einfach irgendwelche "Beleidigungen/Anschuldigungen" in den Raum wirft, sondern sich mit Himbeeres Problematik sehr auseinanderzusetzen scheint. Was Himbeere im Gegenzug nicht tut. Sie pickt sich das raus was sie als "Angriff" werten kann und zerpflückt es. Und das nicht nur bezüglich fusslis Aussage.

Beiträge in denen sie keine wirklichen Angriffe finden kann igoriert sie, ebenso wie Beiträge die spezielle Fragen stellen bei denen es bedeuten würde sie müßte reflektieren, sich überhaupt auseinandersetzen damit – Beiträge in denen sie einen Aufhänger findet, den greift sie auf um zurückzuschießen.

Himbeeres einziger Grund sich hier aufzuhalten – ok, ich höre jetzt auf in der dritten Person zu reden....also Dein einziger Grund Dich hier aufzuhalten, Himbeere ist es, auf Distanz (also ohne, dass Dir direkt Jemand was kann) Dein übliches Muster durchlaufen zu können....hier gelingt es Dir nur mehr als im RL, da Du immer mal wieder ein kurzfristigen Erfolgserlebnis bekommst und Dir Keiner direkt parolie bieten kann. Gerade dann, wenn Du auch noch "verteidigt" wirst.

Ich schreibe das jetzt nach längerem Nachdenken so offen, weil ich keinen Grund (mehr) sehe, mit dieser meiner Einschätzung hinter dem Berg zu halten. Dazu läuft dieses Muster schon zu lange hier durch, nicht nur in diesem Faden.

Du willst was ändern, Dein Leben, Deine Lebensqualität verbessern? Auf eigenen Füßen stehen? Oder Du willst es nicht, sondern weiterhin darüber schimpfen, wie böse, böse, böse doch die Anderen alle sind?

Ok – liegt an Dir, Deine Entscheidung – nicht unsere hier, ebensowenig wie die Deiner Eltern, irgendwelcher Ärzte/Psychologen oder Sozialarbeiter diverser betreuten Wohnens. Aber ich gehe mal ganz stark davon aus, dass Dir solche Worte nicht unbekannt sein dürften.

H(imbee!re90


Du musst deine Vergangenheit ja auch nicht ausblenden, sie gehört zu dir und macht dich aus. Aber du ruhst dich auf ihr aus und nutzt sie nur als Entschuldigung für dein Verhalten, was natürlich einfacher ist, als an sich selbst zu arbeiten.

Das ist doch Blödsinn,ich ruhe mich weder auf meiner Vergangenheit,noch auf meiner Krankheit aus,die Suche nach einem Aushilfsjob habe ich derzeit nur eingestellt,da es mir viele zu Herzen gelegt haben und sagten,dass ich mich erst mal um mich und meine Therapie kümmern solle,deshalb ist mein nächstes Ziel erst mal NUR die Reha!!

@ Himbeere

Ich habe dir auf den letzten Seiten einige Fragen gestellt, wäre schön, wenn du auf sie ein bisschen eingehen könntest!

Habe ich das nicht ???

Mom,ich schaue gleich nochmal nach.

Ich kenne mich da nicht so aus......aber muß nicht ein Rehabilitationswunsch auch auf irgendetwas im Vorfeld basieren? Ich meine, Rehabilitation bedeutet sinngemäß, dort zu lernen wieder in das alte Leben, ein "normales" Leben zurückzukommen – nachdem etwas vorausgegangen ist.

Auf was soll das in Deinem Fall gestützt sein, Himbeere?

Ich brauche Alltagsstruktur,muss lernen,wie man sich bei mehreren Menschen/Grüppchen verhält,ich will,dass es endlich beruflich/schulisch vorangeht und nicht wieder an zu vielen Fehltagen scheitert,ich denke und bin mir sicher,dass mich eine Reha dabei besser unterstützen kann als eine normale Psychiatrie.

Ich meine, ich kann doch nicht hingehen und sagen: "Ich bin psychisch krank und will jetzt eine Reha/KUR" – muß da nicht erst mal stationär oder wenigstens ambulant was gelaufen sein? Oder?

Hmm,naja genug Psychiatrieaufenthalte und auch ambulante Therapien hatte ich ja schon,ich denke,dass reicht aus ???

Himbeeres einziger Grund sich hier aufzuhalten – ok, ich höre jetzt auf in der dritten Person zu reden....also Dein einziger Grund Dich hier aufzuhalten, Himbeere ist es, auf Distanz (also ohne, dass Dir direkt Jemand was kann) Dein übliches Muster durchlaufen zu können....hier gelingt es Dir nur mehr als im RL, da Du immer mal wieder ein kurzfristigen Erfolgserlebnis bekommst und Dir Keiner direkt parolie bieten kann. Gerade dann, wenn Du auch noch "verteidigt" wirst.

Mein übliches Muster ??? Ich suche hier wirklich Hilfe,Tipps/Ratschläge von Usern wie euch,die besser im Leben klar kommen als ich,mir würde es sehr viel mehr helfen,wenn ihr mir konkrete Aufgaben gibt,als mir ständig vorzuwerfen,dass ich auf nichts eingehen würde und sowieso keinen Bock auf die Hilfe hätte und sie nicht annehme,das ist nicht wahr!

Ich bin mir ziemlich sicher,dass meine derzeitige Lage sich rapide bessern würde,wenn ihr mir Aufgaben gibt,wann ich dies und das tun kann/soll/muss und Fragen mit Fragezeichen (?) stellt und nicht versteckte Fragen,die ich erst mal hinausfiltern muss,tut mir wirklich sehr leid,aber zurzeit ist das Denken nicht so meine Stärke! :-(

sDchn9ecke@198x5


Himbeere, was erreichst du durch solche verbalen Attacken außer gezielte Verletzung des Gegenübers? Ist das eine erwachsene / reife Art, mit Problemen umzugehen? Ist das lösungsorientiertes oder produktives Diskutieren?

Möchte (weil du nach gezielten Anweisungen gefragt hast) wissen, ob du mir eine andere Reaktionsweise nennen kannst – ohne Beschimpfungen.

Frage: Könnte es sein, dass du mit deinem Streitverhalten deine Gefühle spiegeln willst? Also in dem Sinne "Mir geht es schlecht, ich fühle Schmerz – also sollen jetzt andere auch Schmerz fühlen". ?

I&sabexll


Himbeere

Hmm,naja genug Psychiatrieaufenthalte und auch ambulante Therapien hatte ich ja schon,ich denke,dass reicht aus

Die Du aber alle samt und sonders abgebrochen hast – oder irre ich mich da? Das ist jetzt nicht als Vorwurf gemeint, sondern als Fakt.

Wie erklärst Du Dir selber, dass es nie geklappt hat zu einem Erfolg oder wenigstens zu einer Besserung, zu kommen?

Was waren die Gründe für den jeweiligen Abbruch?

Weißt Du, immer wenn Du davon erzählst, waren "die Anderen" verantwortlich dafür.

...mir würde es sehr viel mehr helfen,wenn ihr mir konkrete Aufgaben gibt,als mir ständig vorzuwerfen,dass ich auf nichts eingehen würde und sowieso keinen Bock auf die Hilfe hätte und sie nicht annehme,das ist nicht wahr!

Insoweit es hier auf so einer Plattform möglich ist, geben wir Dir ständig "Aufgaben" – es sind nur scheinbar allesamt nicht die Aufgaben, die Du hören/lesen willst.

Ich bin mir ziemlich sicher,dass meine derzeitige Lage sich rapide bessern würde,wenn ihr mir Aufgaben gibt,wann ich dies und das tun kann/soll/muss und Fragen mit Fragezeichen (?)

Nochmal: "Aufgaben", in dem Sinne, was Du tun kannst um Dir selbst zu helfen werden Dir hier ständig gegeben.

Und Fragen mit "?" ebenso.

die ich erst mal hinausfiltern muss,tut mir wirklich sehr leid,aber zurzeit ist das Denken nicht so meine Stärke!

Sage ich doch. Du willst nichts selber tun. Alles muß Dir vorgesetzt werden. Und wird es Dir vorgesetzt und passt Dir nicht in den Kram – dann übersiehst Du es oder findest Ausreden warum es nicht geht oder empfindest es als Angriff.

Du wirst selbst denken müssen, anders geht es nicht.

Und ich kann Dir auch gerne noch mal eine Auswahl vorlegen was Dir hier sinngemäß schon sehr oft gesagt wurde:

"Raus zu Hause – betreutes Wohnen"

"Psychotherapie, am besten stationär"

"Mit den Eltern offen reden"

Himbeere, nochmal der Apell an Dich:

Ärzte, Psychologen, diverse Betreuer (und auch wir hier!!!) – Alle diese Menschen wollen Dir nichts Schlechtes. Aber für sie bist Du in der Tat nur EIN Mensch von Vielen der Hilfe und Unterstützung braucht. Du bist für sie nicht mehr oder weniger wichtig wie alle Anderen um die sie sich meistens berufsbedingt kümmern (oder wie wir hier, die sich damit auseinandersetzen weil sie einfach nur helfen wollen, weil sie vielleicht selbst schon mal in diversen psychischen Löchern saßen oder gar noch sitzen, Erfahrungen haben die wir weitergeben wollen usw.).

Aber wenn Du Mist baust, Dich nicht an Regeln hälst, dann wirst Du genauso behandelt wie Andere die sich nicht an diese Regeln halten, die ja nicht einfach mal so bestehen. Und das gilt eben nicht nur für Ärzte und Co, sondern auch für Menschen im normalen sozialen Umfeld, eben auch uns hier.

Andererseits sind diese Menschen wie gesagt dafür da, Dir zu helfen einen Weg zu finden den Du gehen kannst und ebenso haben sie mit Sicherheit ein offenes Ohr für Dich, wenn DU auf sie zugehst. Und Du erkennst doch auch hier immer wieder, dass das auch funktioniert!

Willst Du allerdings eine Sonderbehandlung, meinst, Dich an gewisse Regeln nicht halten zu müssen (Stichwort: "Ich kann eben Morgens nicht so früh aufstehen") – dann, wie gesagt, wird konsequent gehandelt.

Du bist nicht der Nabel der Welt – für Dich selbst ja, das soll auch so sein – aber nicht für alle Anderen, das muß Dir einfach klar sein, bzw. werden!. Das hat auch mit Gefühlen primär nichts zu tun, ein Mensch kann Dich noch so sehr lieben, er hat immer noch sein eigenes Leben und sich selbst und mehr oder weniger seine eigenen Probleme.

Hast Du Dir jemals Gedanken darüber gemacht ob und wie Deine Eltern darunter leiden könnten wie schlecht es Dir geht, dass sie aber trotzdem auch noch ihre eigenen Baustellen mit sich selbst haben?

Damit es Dir besser geht, mußt DU was tun wollen, Du mußt Abstriche machen können, auch mal unangenehme Dinge tun, unangenehme Pflichten erfüllen können um für Dich eine Lebenssituation zu finden, in der Dir irgendwann die unangenehmen Pflichten so in Fleisch und Blut übergegangen sind, dass Du sie gar nicht mehr so unangenehm vorkommen, weil Du im Gegensatz dazu einfach ein schönes Leben führst, viel zu stolz und glücklich mit dem Rest bist.

Und dieser Weg zu einer solchen Situation kann sehr steinig sein. Auch mit Regeln oder Pflichten erfüllt sein, die Dir unsinnig vorkommen mögen, es vielleicht auch sind – doch das ist egal, es geht darum wohin es Dich bringt.

Vserxsa


Himbeere bittet um Hilfe – zumindest schreibt sie unter dieser Prämisse. Sie möchte Meinungen hören.

fussli gibt eine Solche und es wird auf dieser rumgehackt weil sie nicht grade angenehm ist.

Da sehe ich schon einen kleinen Unterschied.

Nur weil man unter andere Prämissen schreibt, rechtfertigt das kein Rumgehacke, für keine Seite.

Trotzdem kam es von fast allen vor, aber viele tun so, als sei nur Himbeere da die treibende Kraft, und das stimmt einfach nicht.

Wenn z.B. Himbeere "ne" statt "eine" schreibt und ihr das dann direkt negativ ausgelegt wird, dann ist das für mich nichts anderes als unbedingt Fehler finden wollen. Das ist eine normale Umgangssprache wie sie auch schriftlich und in Foren wie diesen üblich sind. Das hat nichts mit einer nicht genehmen Meinung zu tun, das ist einfach nur Rumgehacker der abstrusesten Art.

Ich finde eben, dass Himbeere hier an den falschen Stellen zu hart angepackt wird, das gilt unabhängig von ihrem Auftreten. Das kann man nicht durch "sie hat angefangen", "sie macht ja auch" und so weiter rechtfertigen. Hab ich jetzt gesagt, scheint aber keiner so zu sehen, find ich schade, werde es aber nicht weiter thematisieren... :-/

m*aripmosxa


Wenn z.B. Himbeere "ne" statt "eine" schreibt und ihr das dann direkt negativ ausgelegt wird, dann ist das für mich nichts anderes als unbedingt Fehler finden wollen. Das ist eine normale Umgangssprache wie sie auch schriftlich und in Foren wie diesen üblich sind.

Das sehe ich als Leser von Himbeeres Fäden total anders.

Sie schreibt keineswegs umgangssprachlich, und ein 'ne' statt 'eine' sieht in ihrem Kontext fast gewollt umgangssprachlich aus.

Für jemanden, der seine Eltern (wie hier zitiert) mit üblen Ausdrücken überzieht und auch den Eindruck erweckt, als herrsche bei ihr zuhause Gossensprache, schreibt Himbeere erstaunlich flüssig und richtig. Das habe ich ihr schon mal in einem früheren Faden bescheinigt und bin dafür entsprechend angepampt worden

Ein gutes Rechtschreibprogramm ist eine Sache, aber Satzbau, Stil und Flüssigkeit ist erstaunlich für eine so junge Person, die keine Ausbildung und viele Fehlzeiten hat.

Sogar wenn sie sehr erregt und wütend ist, verblüfft mich der Unterschied zwischen den Inhalten und der immer gleichbleibend korrekten Sprache.

Himbeere, du möchtest doch immer Geld verdienen. Versuche es doch mal mit Schreiben von Geschichten. Das kannst Du, bestimmt. o:)

I8sVabell


Versa

Nur weil man unter andere Prämissen schreibt, rechtfertigt das kein Rumgehacke, für keine Seite. ...(...)....Wenn z.B. Himbeere "ne" statt "eine" schreibt und ihr das dann direkt negativ ausgelegt wird, dann ist das für mich nichts anderes als unbedingt Fehler finden wollen....(...)....Das kann man nicht durch "sie hat angefangen", "sie macht ja auch" und so weiter rechtfertigen.

Da gebe ich Dir absolut recht.

Hab ich jetzt gesagt, scheint aber keiner so zu sehen, find ich schade, werde es aber nicht weiter thematisieren...

Ich habe mich mit "Rumgehacke" auf das oben Zitierte gar nicht bezogen, weil das für mich eher unter "unwichtiges Nebenher" lief – sondern mehr auf das, was Himbeeres gesamte Art angeht wie sie mit den Ratschlägen etc. hier umgeht.

Es hängt allerdings auch damit zusammen was dieses "sich Rauspicken" von eventuellen Aufhängern angeht. Dass sie sich eben oft Sachen heraussucht über die sie sich auslassen kann und den (wichtigen) Kern oder gar komplette Beiträge dafür dann weg lässt.

Hri>mbeeZre9x0


Himbeere, was erreichst du durch solche verbalen Attacken außer gezielte Verletzung des Gegenübers? Ist das eine erwachsene / reife Art, mit Problemen umzugehen? Ist das lösungsorientiertes oder produktives Diskutieren?

Möchte (weil du nach gezielten Anweisungen gefragt hast) wissen, ob du mir eine andere Reaktionsweise nennen kannst – ohne Beschimpfungen.

Ich habe auch schon anders reagiert,allerdings immer negativ.

Z.b. trat ich schon Türen ein und schmiss Möbel kaputt,ich verletzte mich selbst,wenn der Streit noch ganz harmlos war,dann half mir meistens schon extrem laute Punk – oder Metalmusik.

Frage: Könnte es sein, dass du mit deinem Streitverhalten deine Gefühle spiegeln willst? Also in dem Sinne "Mir geht es schlecht, ich fühle Schmerz – also sollen jetzt andere auch Schmerz fühlen". ?

Könnte sein,ich bin ziemlich neidisch,wenn es anderen Menschen besser geht als mir. %-|

Die Du aber alle samt und sonders abgebrochen hast – oder irre ich mich da? Das ist jetzt nicht als Vorwurf gemeint, sondern als Fakt.

Wie erklärst Du Dir selber, dass es nie geklappt hat zu einem Erfolg oder wenigstens zu einer Besserung, zu kommen?

Was waren die Gründe für den jeweiligen Abbruch?

Weißt Du, immer wenn Du davon erzählst, waren "die Anderen" verantwortlich dafür.

Nein! :|N

Meine ersten zwei beiden Psychiatrieaufenthalte in der Kinder – und Jugendpsychiatrie brachte ich bis zur Entlassung ohne vorzeitigen Abbruch zu Ende.

Mein dritter Psychiatrieaufenthalt,auch noch in der Kinder – und Jugendpsychiatrie,allerdings lebte ich da schon in der Einrichtung und war stationär natürlich auch in einer anderen Klinik untergebracht; dort wurde ich "disziplinarisch entlassen" oder auf gut deutsch "rausgeschmissen"...während des Aufenthalts mussten unsere und eine andere Station wegen mir geschlossen werden,ich weiß nicht,ob euch die Details interessieren...da ich den Mitpatienten zu sehr imponierte und sie mir mit meinem Dialekt,meinem Klamottenstil und meinem Verhalten nacheiferten,trug ich laut Ärzten und Therapeuten zur Manupulation der Mitpatienten bei und wurde aus diesem Grund entlassen.

Meine restlichen Aufenthalte waren dann schon in den Erwachsenenpsychiatrien,in einer wurde ich wieder rausgeschmissen,da ich mich in einen Mitpatienten verliebte und zu der Zeit mich mehr für ihn als für die stationäre Therapie interessierte und die anderen Aufenthalte brachte ich entweder ordnungsgemäß zu Ende oder entließ mich selbst,da ich Angst hatte,in der Schule zu viel zu verpassen (als ich noch die Schule besuchte).

"Raus zu Hause – betreutes Wohnen"

"Psychotherapie, am besten stationär"

"Mit den Eltern offen reden"

Ich habe schon mehrmals hier geschrieben,dass ein betreutes Wohnen für mich nicht mehr in Frage kommt.

Die stationäre Therapie,bzw.Reha wird ja derzeit sowieso angepeilt.

Mit meinen Eltern habe ich schon ziemlich oft versucht zu reden,nicht nur sie,auch Therapeuten und Ärzte. Es gab schon Vereinbarungen zwischen meinen Eltern,mir und den Therapeuten an die ich mich gehalten habe aber meine Eltern nicht,es war denen und vor allem meiner Mutter egal,als ihr von einer sehr guten Therapeutin damals von mir zugeredet und vieles zu Herzen gelegt wurde, schnitt sie der Therapuetin dauernd die Sätze ab und wollte der Therapeutin doch tatsächlich klar machen,dass "Schläge" mich zur Vernunft bringen sollen und etwas Anderes nichts mehr bei mir bringen würde... %:|

Himbeere, du möchtest doch immer Geld verdienen. Versuche es doch mal mit Schreiben von Geschichten. Das kannst Du, bestimmt. [o:)]

Danke für dein Kompliment,ich habe so etwas noch nie versucht und habe einen zu niedrigen Bildungsabschluss für dementsprechende Vorkenntnisse zur Schriftstellerei,oder ???

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH