» »

Bald kann ich glücklich leben

H9imbe3ere90


Was ist es denn für ein Minijob?

In einer Eisdiele.

Du solltest mal bei der Krankenkasse nachfragen, wie weit der Bearbeitungsstatus ist – nicht dass aus Versehen ein brief verloren ging oder so.

So langsam ist die Motivation für die Kur weg... %-|

L)ilVaLxina


Nur weil die Krankenkasse sich nicht meldet?

H+imb/eerex90


Nur weil die Krankenkasse sich nicht meldet?

Weil jetzt einfach schon so viel Zeit rumgegangen ist und ich mich derzeit auch zu stabil für einen Kliniksaufenthalt halte..

LAil]aLixna


Naja, aber warum fragst du denn nicht mal nach? Es kann doch wirklich sein, dass irgendwas verloren gegangen ist?

Inwiefern glaubst du, wieder stabiler zu sein?

H6imbe2ere9x0


Naja, aber warum fragst du denn nicht mal nach? Es kann doch wirklich sein, dass irgendwas verloren gegangen ist?

Inwiefern glaubst du, wieder stabiler zu sein?

Möglich,glaube ich aber nicht,die sind anscheinend einfach zu faul,meinen Antrag zu bearbeiten. ;-D

Zurzeit fühle ich mich zu 90% stabil.

Würde ich diese stationäre Therapie machen,wäre ich sicherlich danach noch stabiler und motivierter für alle alltäglichen Dinge des Lebens ABER das kann sich alles wieder zum Schlechten wenden,auch mit ambulanter und stationärer Therapie,man sagt ja sowieso,dass man Borderline sein Leben lang hat. %-|

Ich glaube sogar nicht mehr wirklich daran,dass ich psychisch krank sein soll,ich empfinde das eher als Phasen! %:|

Ich bin einfach keine typische Borderlinerin,wäre ich wirklich psychisch krank,dann habe ich was Anderes aber sicherlich kein Borderline oder was meint ihr ???

l&umo4sb maDximxa


die sind anscheinend einfach zu faul,meinen Antrag zu bearbeiten. ;-D

... finde ich eine reichlich dreiste Aussage von einer, die anscheinend einfach zu faul ist, mal anzurufen und nachzufragen. :=o Wie Lila schon sagte, ein Brief oder Antrag kann in der Post verloren gehen oder in der falschen Abteilung landen (passiert gerne mal, wenn man an ein General-Postfach senden muss, wenn/weil man noch keinen direkten Sachbearbeiter/Ansprechpartner hat). Darüber hinaus bist du eben auch nicht der Mittelpunkt der Welt – nirgendwo sitzt einer und dreht Däumchen und wartet nur darauf, etwas für DICH tun zu können. Die bürokratische Mühle mahlt langsam. Da musst du schon selbst aus der Hocke kommen und auch ggf. mal am Ball bleiben.

Ob du Borderlinerin bist oder nicht, wir dir hier niemand beantworten können. Da du aber ganz offensichtlich massive Probleme im zwischenmenschlichen Bereich hast – das ist als Feststellung und nicht als Vorwurf zu betrachten – und du diese in deinem jetzigen Umfeld anscheinend nicht zu lösen in der Lage (oder bereit) bist, keiner Ausbildung nachgehst und auch sonst nicht viel Sinnvolles mit deiner Zeit anzustellen scheinst, frage ich mich, was dich zu Hause hält.

H7i{mbeegree9x0


... finde ich eine reichlich dreiste Aussage von einer, die anscheinend einfach zu faul ist, mal anzurufen und nachzufragen. :=o

Ich glaube kaum,dass mein Problem dort anzurufen,was mit Faulheit zu tun hat!

Was soll daran faul sein,irgendwo nicht anzurufen? Immerhin kann man das auch im Bett liegend erledigen.

und du diese in deinem jetzigen Umfeld anscheinend nicht zu lösen in der Lage (oder bereit) bist, keiner Ausbildung nachgehst und auch sonst nicht viel Sinnvolles mit deiner Zeit anzustellen scheinst, frage ich mich, was dich zu Hause hält.

Wie meinst du das,was mich zu Hause hält? Was soll diese Behauptung,dass ich nicht dazu bereit wäre,einer Ausbildung nachzugehen ???

S6ir<at


Ich glaube kaum,dass mein Problem dort anzurufen,was mit Faulheit zu tun hat!

Was soll daran faul sein,irgendwo nicht anzurufen? Immerhin kann man das auch im Bett liegend erledigen.

Und? Es hat was mit Überwindung zu tun, sich dem auszusetzen , also dem Stres etc und es gibt auch Menschen die sind zu faul etc um sich die Zähne zu putzen oder aufzustehen oder sonstwas

LtilJaL0ina


Ich glaube kaum,dass mein Problem dort anzurufen,was mit Faulheit zu tun hat!

Was soll daran faul sein,irgendwo nicht anzurufen? Immerhin kann man das auch im Bett liegend erledigen.

Umso weniger verstehe ich, warum du nicht mal da anrufst.

bNeetlQejui}cex21


Ach Leute ihr versteht Himbeere einfach nicht... sie will doch jetzt ne Ausbildung machen, hat ihr Leben von heute auf morgen voll im Griff.... sie frisiert doch im anderen Faden schon ihren Lebenslauf damit das nen guten Eindruck macht..

Also bitte lasst sie doch mit der dooooofen Therapie in Ruhe... *wer Ironie findet darf sich was wünschen* ]:D o:)

Und Himbeere, ich wünsche dir das du in deiner Ausbildung niiiie telefonieren musst... wenn das so ein Angang für dich ist... am besten noch mit verärgerten Kunden :=o Eigentlich zeigt das doch, dass du noch gar nicht bereit bist, wenn du dich davor schon drückst.

S|iraxt


*wer Ironie findet darf sich was wünschen* ]:D o:)

Heirate mich! Ne moment ich will doch lieber kekse

Also himbeere wenn sie deinen ANtrag nicht ebarbeiten wollen, iste s doch logisch das du ihnen Dampf machst.

Und man kann gar nicht zu stabil sein für nen Klinikaufenthalt, ich glaube du hast das KOnzept nicht ganz verstanden. Wenn man nicht stabil ist kommt man in ne PSychatrie, die stabilen gehen in die Kliniken. Da muss man gerade stabil sein, damit man an sich arbeiten kann,da das sehr anstrengend ist.

Wie sagte mal ein befreundeter Arzt von mir: Klar steht auf der einweisung akkut und so aber am besten kommen die leute nicht wenns ihnen gerade schlecht geht, sondern wenns ihnen gut geht und sie stabil sind, damit man keine Zeit mit stabilisieren vergeudet, sondern direkt ans Eingemachte gehen kann

luumos] ma-ximJa


Was soll diese Behauptung,dass ich nicht dazu bereit wäre,einer Ausbildung nachzugehen ???

Zitier mir diese "Behauptung" doch bitte bei Gelegenheit mal raus. Da bin ich aber gespannt, wo du das gelesen haben willst.

Wie meinst du das,was mich zu Hause hält?

Ich hätte nicht gedacht, dass diese Frage so unverständlich sein könnte, aber okay: Du hast – mal hart ausgedrückt – bis heute so ziemlich alles in den Sand gesetzt, was man in den Sand setzen kann, hast keine Ausbildung, kein eigenes Geld, dafür jede Menge Schulden, keinen Wohnraum, keine dauerhaft stabilen zwischenmenschlichen Beziehungen, keine Hobbys und schiebst letztlich jedes Fehlverhalten und jede verpasste Gelegenheit auf eine Krankheit, die du nun plötzlich nicht mehr hast. Das sind nur Phasen.

Du kannst es im Prinzip nennen, wie du willst, sofern du nicht geneigt bist, aktiv dagegen anzugehen, sehe ich dich mit 25 im wörtlichen Sinne auf der Straße sitzen... weil Papa dich dann nicht mehr unterhalten muss, du keine eigene Wohnung hast und eher verhungert bist, bevor du deinen Hintern hoch gekriegt und einen Antrag auf Unterstützung gestellt hast, und es vermutlich nicht packst, deine Termine beim Amt, vermittelten Jobs oder auch beim Arzt (Arbeitsunfähigkeit möchte auch erst einmal bescheinigt werden!) einzuhalten. Diese Perspektive wurde dir hier und bestimmt auch im echten Leben mehr als einmal aufgezeigt, davor kannst du nicht die Augen verschließen. Sei dankbar für die Chancen, die du (noch) hast: Eine Kur zu machen, stabil zu werden und deiner Phasen/Krankheit soweit Herrin zu werden, dass du noch eine Ausbildung machen und dir ein eigenes, selbstbestimmtes Leben ermöglichen kannst. Damit du mal IRGENDETWAS hast, worauf du stolz sein kannst. Wär das nicht mal was? Eine Kur wäre der erste Schritt (denn ganz ehrlich, für deinen Eisdielen-Job sehe ich dunkel-schwarz) – also nimm das freakin Telefon in die Hand und frag, was mit deinem Antrag ist. Oder bleib halt zu Hause hocken und bemitleide dich selbst dafür, wie gemein die Welt zu dir ist. Die Welt wird das wenig jucken.

E$hem,aligenr N9utzeTr (#1x5)


Liebe Himbeere,

ich habe mir gerade mal so Gedanken über mich selbst, mein Leben gemacht – verglichen mit Deinem (natürlich auch bezogen auf das Alter ;-)). Als ich so alt war wie Du, da fing meine starke Angststörung an.

Ich war 20, wohnte seit 1 Jahr mehr oder weniger "freiwillig" nicht mehr zu Hause sondern alleine und war am Kämpfen. Ich bekam die Panikerkrankung/Angststörung dennoch "irgendwie" in den Griff (mußte ja gehen....) und mit Ende 21 bekam ich mein erstes Kind. Der Vater war in gewisser Weise ein "weiteres Kind", so dass ich mich von ihm trennte und es alleine versuchte.

Und auch das lief. Das klappte. Ich schaffte es, ok, ich hatte auch Hilfe von Seiten meiner Mutter und auch der Schwiegermutter – aber, liebe Himbeere, auch Seitens dieser Beiden lief nichts ohne Kritik. Ohne gewisse Forderungen und seien sie noch so banal gewesen, sobald ich etwas von ihnen wollte.

Und ja, ich neigte auch zu Selbstverletzungen, ich hatte teilweise Panikattacken ohne Ende, so dass ich dachte ich würde sterben – aber sorry: Ich habe letztendlich dann immer die Zähne zusammengebissen und einen WEG gesucht! – und genau DAS vermisse ich bei Dir: Du suchst keinen Weg wie Du Dir selbst helfen kannst.

Du wälzt Alles auf Andere ab. Ob Du was tust oder nicht tust – es sind immer die Anderen verantwortlich. Nie Du selbst. Das ist seit Beginn dieses Fadens so und wird wohl auch so bleiben – weil DU nichts daran ändern möchtest.

Und weißt Du was?

Wenn DAS Deine Lebensvorstellung ist: Dann bitteschön. Solange Du nicht aufhörst, Andere für Dein Leben verantwortlich zu machen wirst Du es nicht schaffen. So einfach ist das.

Und das hat nichts damit zu tun, ob Du psychisch krank bist oder nicht. Selbst wenn Du es bist, liegt es immer noch an Dir etwas dagegen tun zu wollen.

Doch diesen Eindruck vermittelst Du hier nicht.

VOickGyx75


Hi Himbeere,

ersteinmal finde ich es gut, dass du einen Job gefunden hast und ich wünsche dir sehr, dass du diesen Job auch erstmal behälst.

Ob du nun Borderline hast oder nicht ist eigentlich egal, fakt ist das, was dir die anderen schon geschrieben haben...du hast große Probleme im zwischenmenschlichen Bereich und oft auch mit dem Alltag, den das Leben mit sich bringt. Kann sein, dass diese schwierigen Phasen wechseln mit solchen, in denen es dir gut geht und du dich fit genug fühlst alles zu schaffen. Das ist aber auch ein Teil des Krankheitsbildes, denn das ist bei den meisten Erkrankungen so. Wenn es gut läuft, dann kann man sich nicht mehr vorstellen, dass es mal anders war...aber diese "andren Zeiten" sind da und wenn du ehrlich zu dir selber bist, dann siehst du sie auch!!!

Ich würde es schade finden, wenn du jetzt alles in den Sand setzt, weil jetzt grad mal wieder alles gut läuft, aber naja, du musst es wissen!

Gruß Vicky

HBimbe2erex90


Hallo,

ihr hattet mal wieder Recht...das mit dem Eiscafe war wohl mal wieder ein Griff in's Schwarze.

Meine Eltern machen mir jetzt Druck,dass ich woanders wegen einem Minijob nachfrage,denn wie schon aus früheren Ezählungen hier,bekomme ich kein Taschengeld.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH